Kandidaten für Gemeinderat und Kreistag

23. April 2009

Heute kamen im SchwaBo alle Kandidaten und Kandidatinnen für Kreistag und Gemeinderat. Wer keine Zeitung hat, sie stehen auch da bei der Stadt Rottweil! Beim ersten Durchgucken ist mir nur aufgefallen, daß Albrecht bei den Freien Wählern weit hinten steht. Warum eigentlich?

About these ads

65 Antworten to “Kandidaten für Gemeinderat und Kreistag”

  1. Claudi Says:

    Albrecht Dieter hat 2004 ( http://www.nrwz-online.de/nrwz/rottweil/00025901 ) schon das Feld von hinten aufgerollt und altgediente wie Leuchsner sowie Derad rausgeboxt, welche beide ganz vorne waren.

  2. Meine Kapelle Says:

    Naja, ich glaube eher dass A. sich diesmal verpokert hat bei der OB in RW und Zi. ER hat sicherlich viele Sympathien damit verloren und muss um einen Platz im Gemrat kämpfen bzw. hoffen.
    Meine Vermutung ist dass er es diesmal nicht packt aufgrund seines OB-Wahlkampfes…obwohl eigentl. war er ja kein OB-Kandidat…hihi

  3. MaVo Says:

    Andere Meinungen sind, dass Albrecht mit seinen unkonventionellen Ideen zwar nicht zum OB taugt, aber im Gemeinderat für Schwung sorgt.
    Max Burger hat seine OB-Kandidatur sicher geholfen, er wird wohl den Sprung in den GR schaffen.
    Allgemein habe ich schon zahlreiche Stimmen vernommen, die die etablierten langjährigen Gemeinderäte abstrafen wollen und neue Gesichter wählen wollen. Schaun mer mal, schlecht wärs nicht.

  4. AndreasM Says:

    Deine Kapelle, der Listenplatz stand lange vor der OB-Wahl fest. ;)

  5. Meine Kapelle Says:

    @AndreasM: Unabhängig vom Listenplatz behaupte ich dass A. es nicht in den Gemrat schafft aufgrund seines Wahlkampfes.
    @MaVo: Jaja, hier im Blog wird immer Werbung für A. gemacht wie auch vor der OB-Wahl. Wieviele Stimmen hat er dann aber bekommen?

  6. MaVo Says:

    @Meine Kapelle: nicht nur hier im Blog, solche Meinungen hab ich schon in freier Wildbahn gehört (meine ist es allerdings nicht)

  7. amovitam Says:

    Naja, auf den Schwung von Albrecht im G.-Rat kann ich verzichten, wer persönlich andere so angreift (OB Wahlkampf), hat nichts in der weiteren Zukunft von Rottweil zu suchen. Auch bei Burger weiss ich nicht so recht, ich vermute, dass es zukünftig in Rottweil (meine G-Rat) persön. Grabenkämpfe geben wird. Aber da müsste man wohl den alten SPD und CDU Kanditaten keine Stimme mehr geben, genügend neue Namen stehen ja drauf. Bei den vielen Kanditaten ist man aber eh überfordert, hoffe das irgendwann sich mal einer vorstellt oder ein Flyer im Postfach liegt. Letztendlich brauch ich aber keinen Quatscher wie A., sondern Menschen mit Grips und fairen Umgang miteinander.

  8. MaVo Says:

    Ja, es sind 6 x 26 Kandidaten, von den bisherigen hören ja immerhin 7 (Dreiling, Grimm, Hezinger, Schindler, Vogt, Alt, Schellenberg) von sich aus auf. Also ich bin auch einer von den “Neuen”, ich werde mich auch demnächst vorstellen. Ich schätze mal, dass auch demnächst Flyer verteilt werden…

  9. enegele Says:

    @Meine Kapelle warum muß jemand um einen Platz im Gemeinderat kämpfen bzw. hoffen? Wir müssen doch alle froh darüber sein, wenn sich engagierte Rottweiler diesem Ehrenamt stellen. Nimm dir ein Beispiel an MaVo wenn es stimmt was sie sagt und kandidiere selbst.

    @amovitam du bist wohl aus Zimmern? ;-)

  10. enegele Says:

    Politik auf kommunaler Ebene bedeutet zunächst einmal vor allem die Arbeit der gewählten Vertreter/innen in den Gemeindlichen Gremien, dem Gemeinderat und den Ortschaftsräten, aber auch im Kreistag. Hier werden richtungsweisende Entscheidungen in den Bereichen Wirtschaftspolitik, Daseinsvorsorge, Kultur- und Sozialpolitik getroffen. Nirgendwo in der Politik hat die Bürgerin/ der Bürger mehr Einfluß auf den politischen Willensbildungsprozess und mehr Transparenz bei politischen Entscheidungen wie auf kommunaler Ebene.

    Neben den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten, den Ortschaftsrätinnen und Ortschaftsräten engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich im sozialen, kulturellen oder sportlichen Bereich. Ohne dieses bürgerschaftliche Engagement könnten zahlreiche Einrichtungen des gesellschaftlichen Lebens in Rottweil, aber auch anderswo nicht funktionieren. Gerade in Zeiten knapper Finanzmittel sind gemeinschaftliche Anstrengungen mehr denn je gefragt.

  11. d´r till Says:

    amovitam beschreib mal genau wo albrecht andere persönlich angegriffen haben soll

    nenne detaillierte beispiele wo albrecht ein quatscher war und mit anderen nicht fair umging

    ich sehe das nicht so und meine dein gequatsche amovitam sind leere neidische worthülsen

  12. Wahlvolk Says:

    wir Wahlvolk sollten bei der Wahl den Stadtrat vollständig verjüngen !!!

    hier die Liste nach Jahrgang, Namen in der Altersgruppe in alphabetischer Reigenfolge:

    1. Mann, Constanze 1991 PRoFI
    2. Probst, Pauline 1991 PRoFI
    3. Sinner, Katharina 1990 PRoFI
    4. Uhlenkamp, Lisa 1989 PRoFI
    5. Müller, Benedikt 1988 CDU
    6. Schuler, Sebastian 1987 FFR
    7. Krämer, Alexandra 1985 FDP
    8. Merz, Philipp 1984 CDU
    9. Alt, Tobias 1981 SPD
    10. Göggel, Andreas 1981 SPD
    11. Küspert, Tobias 1981 FFR
    12. Müller, Andrea 1981 CDU
    13. Banek, Olivier 1977 FWV
    14. Denner, Christiane 1977 SPD
    15. Marks, Stephan 1976 FDP
    16. Sailer, Jenny 1976 PRoFI
    17. Springer, Cordula 1976 CDU
    18. Vogt, Matthias 1976 CDU
    19. Karrais, Susanne 1973 FWV
    20. Pach, Jürgen 1973 SPD
    21. Sautermeister, Dominikus 1973 CDU
    22. Springer, Olga 1973 FWV
    23. Nebel, Frank 1972 SPD
    24. Müller, Klaus 1972 FDP
    25. Burkard, Tobias 1971 FWV
    26. Seidel, Michael 1971 FWV

    die Frauenquote betrüge hier über 42 %

    Sitzverteilung: 6 CDU, 5 FWV, 5 PRoFI, 5 SPD, 3 FDP, 2 FFR(Grüne)

    Liste am besten ausdrucken und in die Wahlkabine mitnehmen

    und so gehts:

    http://waehlen.jungeseiten.de/index.php?id=16

    http://kommwaehlen.de/kommunalpolitik/wie-funktioniert-die-kommunalwahl/

    http://www.kommunalwahl-bw.de/wie_wird_gewaehlt_kommunalwahl.html#anker935

    http://books.google.com/books?id=fB87pC1C_QgC&printsec=frontcover&dq=Gemeinschaftskunde+Von+Heinz+Andreas,+H.+Gro%C3%9F&hl=de#PPA128,M1

    http://dejure.org/gesetze/GemO/26.html

    http://www.landesrecht-bw.de/jportal/;jsessionid=3D0EFDD9EBAFB8FB5F0E9AAD18D317B8.jpb5?quelle=jlink&query=KomWG+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=true#jlr-KomWGBW1983V12P19

    MaVo bist Du in obiger Liste dabei?

  13. MaVo Says:

    Ja, ich bin in deiner Liste die Nr. 18 :-)

  14. Wahlvolk Says:

    eventuell sollten wir Wahlvolk noch einen Sitz bei der CDU zur FDP oder FFR wegpanaschieren ;-)

    MaVo gehörst Du als CDUler zum Broß-Klüngel? :-P

  15. MaVo Says:

    Nein, da gehör ich sicher nicht dazu – siehe meine diversen Beiträge in diesem Blog. War kein Wahlkampfhelfer, Bross hat mich nicht überzeugt.
    Es würde grundsätzlich sicher nicht schaden, wenn frischer Wind in den Gemeinderat käme. Parteiangehörigkeit halte ich hier für unwichtig, jedenfalls solange kein Quatsch wie NPD oder Linkspartei bei uns kandidiert.

  16. amovitam Says:

    @wahlvolk, in aller Ehren – der Ausarbeitung dieser Liste, aber ist es nicht zu kurz bzw. einseitig gedacht?! Was nützt ein verjüngter Gemeinderat nach Deine/er Sicht? Wo bleibt eine gewisse Beständigkeit und Weitergabe von Erfahrungen. Das Netzwerk (Kontakte und kurze Wege) und die Erfahrungen sind meines Erachtens a) schon sehr wichtig und b) die jungen KandidatInnen/en sollten nicht gleich durch schwerwiegende Entscheidungen (z.B. Innenstadt) in die Enge getrieben werden (und z.B. Ihre Lust verlieren). Fazit: Ich bin anderer Meinung und werde meine Stimmen sicherlich anders verteilen (PS: ich bin auch weit unter 40) :-)

  17. Wähler-Göllsdorf Says:

    @Wahlvolk – der Gedanke ist gut nur warum hast Du nicht gleich den “Broß-Klüngel” wie Du sagt von SPD und CDU rausgenommen? Der Stadtrat funktioniert ohne Klüngel und Vetterleswirtschaft besser.

    hier die Liste nach Jahrgang, Namen in der Altersgruppe in alphabetischer Reigenfolge ohne die Vetterle mit den SDP-CDU-Partei-Klüngel:

    1. Mann, Constanze 1991 PRoFI
    2. Probst, Pauline 1991 PRoFI
    3. Sinner, Katharina 1990 PRoFI
    4. Uhlenkamp, Lisa 1989 PRoFI
    5. Schuler, Sebastian 1987 FFR
    6. Krämer, Alexandra 1985 FDP
    7. Küspert, Tobias 1981 FFR
    8. Banek, Olivier 1977 FWV
    9. Marks, Stephan 1976 FDP
    10. Sailer, Jenny 1976 PRoFI
    11. Karrais, Susanne 1973 FWV
    12. Springer, Olga 1973 FWV
    13. Müller, Klaus 1972 FDP
    14. Burkard, Tobias 1971 FWV
    15. Seidel, Michael 1971 FWV
    16. Dr.-Ing. Wolber, Mechthild 1971 FDP
    17. Marschall, Michael 1970 FWV
    18. Eylandt, Gernot 1969 FDP
    19. Pfautsch, Turid Marie 1969 FFR
    20. Rudolph, Birgitta 1968 FDP
    21. Dürr, Johannes 1967 FFR
    22. Porsche, Barbara 1967 PRoFI
    23. Reichenbach, Elke 1967 FFR
    24. Dom, Daniela 1966 FFR
    25. Hirth, Manuela 1966 PRoFI
    26. Meyer, Tobias 1966 FWV

    die Frauenquote betrüge hier über 57 %

    Sitzverteilung: 7 FWV, 7 PRoFI, 6 FDP, 6 FFR(Grüne), 0 CDU, 0 SPD

    Liste am besten ausdrucken und in die Wahlkabine mitnehmen

    amovitam bist Du in obiger Liste dabei?

  18. MaVo Says:

    Nicht alle auf SPD- und CDU-Liste sind Mitglieder dieser Partei, und bei weitem nicht jeder dieser 52 Leute ist ein Bross-Anhänger. Ich selber (CDU) habe Bross nicht mal gewählt. Ich würde mir aber die Unterschriften-Liste der bekennenden Bross-Wähler vom Samstag vor der Wahl zu Rate ziehen. Alleine das Lebensalter als Wahlkriterium zu nehmen, ist sicher auch ein wenig einseitig.

  19. amovitam Says:

    Ich muss nun doch ein paar Sätze loswerden. Was ist los mit Euch, wo bleiben Eure klaren Gedanken? Wieso verschließt Ihr euch einem neuen Menschen, der sich wie einige andere auch, als Kandidat zur OB Wahl gestellt hat. Kennt Ihr die Arbeit von Herrn Burger, Herrn Broß, Herrn Göggel, Herrn Engeser oder Herrn Albrecht wirklich. Fast alle (meine Meinung über H. A. steht oben) hätten es zum ersten oder zweiten Mal verdient.
    Es wird gesprochen von Absprache, Klüngel, etc.. Alle fünf verdienen zumindest von mir Hochachtung, dass Sie den Mut hatten, Ihre Privatsphäre, etc. preiszugeben und auch wussten, was die Reaktion in einer Stadt wie Rottweil ist. Die beiden Zeitungen haben Ihre Art von Meinungsbildung teilweise aber auch arg übertrieben (Sensationen wie die Bild Z.).
    Die 200 Frauen und Männer die für Herrn Broß gestimmt haben, für die war es letztendlich auch Risiko ihren Namen preiszugeben. Was wäre gewesen, wenn H. Engeser wieder gewählt worden wäre. Dann wäre das Gelächter genauso groß, wie jetzt das Staunen, Verurteilen und mit dem Finger auf die 200 zeigen. Im amerikanischen Wahlkampf hat H. Obama die gleichen Wahlmittel benutzt. Stars wie S. Wonder, Bono von U2, etc. haben mit Ihren Namen hergehalten und das Risiko für einen Farbigen in Amerika zu stimmen, brauche ich wohl nicht weiter auszuführen. Da war die Strategie toll …wohl aber zu früh, für einige in Rottweil.

    Aus einem einzigen Grund habe ich H. Engeser nicht gewählt. Er musste sich selbst eingestehen, dass er nicht die vollen 8 Jahre OB in RW bleibt (Gesundheit und Altersbegrenzung). Wir hätten also in sehr naher Zukunft wieder unseren neuen OB wählen müssen. Dann schon lieber einen Herrn Burger, Herrn Broß, Herrn Göggel oder Herrn Albrecht.

    Es ist wie es ist und das ist gut so.

    @MaVo du scheinst schon sehr gezielten Wahlkampf zu machen! Gegen die SPD und CDU Kandidaten auf der Liste stichelst Du indirekt und stellst Dich für die CDU auf. Das kommentiere ich mal nicht, weil man nur etwas GEMEINSAM erreichen kann und der EGO sollte nicht an erster Stelle stehen.


  20. als Webmaster der Freien Wähler Ortsverband Rottweil e.V. möchte ich hier auf die aktuelle Seite der Freien Wähler -FWV- hinweisen:

    http://www.Freie-Waehler-Rottweil.de

  21. MaVo Says:

    @amovitam: Ich stichle nicht, ich gebe meine Meinung zum besten. Nur weil ich mich für die CDU aufstelle, heisst es nicht, dass ich alles gut finden muss, was aus dieser Ecke kommt. Und Kommunalwahl heisst Persönlichkeitswahl, nicht Partei- oder Listenwahl, da erlaube ich es mir, von der Parteilinie abzuweichen und eigene Gedanken und Ansichten zu äussern. Wenn dies als egoistisch angesehen wird, von mir aus. Ich nenne es ehrlich.

  22. schantle Says:

    Ich schlafe manchmal! Sorry!

  23. MaVo Says:

    @schantle: die Einträge vom 5. Mai 9:50 und die 2 nachfolgenden sind nicht von mir (ich weiss, dass man nicht 24 Stunden am Tag online sein kann :-)) – keine Ahnung wer da für mich schreibt, ich wüsste nicht, dass ich eine Sekretärin oder so was habe ;-)

  24. Wählerin-Hausen Says:

    @Wahlvolk – richtig Verjüngung muß her
    @MaVo – richtig nicht alle sind Klüngel
    @amovitam – richtig Beständigkeit und Weitergabe von Erfahrungen sind wichtig

    hier mein Wahlvorschlag geordnet nach den jüngeren Alt-Stadträtinnen – Kandidatinnen mit “Beständigkeit und Weitergabe von Erfahrungen”, dann MaVo und dann Verjüngung wie oben ohne Schülerinnen und Studentinnen, da die eh nicht da sind:

    1. Posselt, Günter Rechtsanwalt 1965 CDU
    (für die Jungen mit Erfahrung)
    2. Hugger, Adelbert Kaufmann 1948 CDU
    (für die Alten mit Erfahrung)
    3. Armleder, Ralf Thomas Krankenpfleger 1965 SPD
    (für die Jungen mit Erfahrung)
    4. De Luca, Antonio Sozialberater 1942 SPD
    (für die Alten mit Erfahrung)
    5. Albrecht, Dieter Edwin Dienstleistungsunternehmer 1965 FWV
    (für die Jungen mit Erfahrung)
    6. Stegmann, Walter Oberstudienrat i. R. 1942 FWV
    (für die Alten mit Erfahrung)
    7. Wucher, Marianne, Diplom-Ingenieurin (FH) 1957 FFR/Grüne/PRoFI
    (für die Jungen mit Erfahrung)
    8. Friederichs, Heide Lehrerin 1940 FFR/Grüne/PRoFI
    (für die Alten mit Erfahrung)
    9. Dr. Aden, Gerhard Augenarzt 1947 FDP
    (für die Jungen und die Alten mit Erfahrung)

    – 35% / 1/3 / 9 alte Stadträtinnen das reicht ! –

    10. Vogt, Matthias (MaVo) Diplom-Ingenieur (FH) 1976 CDU
    11. Krämer, Alexandra Diplom-Ingenieurin (FH) 1985 FDP
    12. Küspert, Tobias selbstständiger Event-Manager 1981 FFR
    13. Banek, Olivier Projekt-Ingenieur 1977 FWV
    14. Marks, Stephan Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) 1976 FDP
    15. Sailer, Jenny Übersetzerin 1976 PRoFI
    16. Karrais, Susanne Regierungsrätin 1973 FWV
    17. Springer, Olga medizinisch technische Assistentin 1973 FWV
    18. Müller, Klaus Versicherungskaufmann 1972 FDP
    19. Burkard, Tobias Industriemeister Metall 1971 FWV
    20. Seidel, Michael Holzkaufmann 1971 FWV
    21. Dr.-Ing. Wolber, Mechthild Innovationsberaterin 1971 FDP
    22. Marschall, Michael Hausmeister 1970 FWV
    23. Eylandt, Gernot Bankbetriebswirt 1969 FDP
    24. Pfautsch, Turid Marie Krankenschwester 1969 FFR
    25. Rudolph, Birgitta Beamtin beim Versorgungsamt 1968 FDP
    26. Dürr, Johannes Journalist 1967 FFR

    Sitzverteilung: 8 FWV, 7 FDP, 4 FFR(Grüne), 3 CDU, 2 SPD, 2 PRoFI,

    Liste am besten ausdrucken und in die Wahlkabine mitnehmen

    ich finde es gut, daß wir hier über die Kandidatinnen dikutieren und uns Stück für Stück einer Idealbesetzung für die Wahl in den Gemeinderat annähern

    kann mir jemand genau erklären wie das Panaschieren geht??????????????

    wie bekomme ich auf eine Liste diese Vielzahl von Kandidatinnen gewählt??????????????

    kann ich mehrere Listen abgeben mit verteilten 26 Kreuzen??????????????

    oder muß ich panaschieren??????????????

  25. schantle Says:

    hab ich geloescht!

  26. MaVo Says:

    Es dürfen insgesamt 26 Stimmen abgegeben werden. Einem Kandidaten dürfen maximal 3 Stimmen gegeben werden (kumulieren). Du kannst entweder auf jeder Liste die Kandidaten ankreuzen bzw. die Zahl der Stimmen, die du ihm/ihr geben willst in die Spalte eintragen und dann alle Zettel im Umschlag in die Urne werfen. Oder auch eine Liste verwenden und Kandidaten von den anderen Listen handschriftlich auf diese Liste eintragen. Wichtig ist eben, dass es insgesamt maximal 26 Stimmen sind. In deinem Fall würde ich alle 6 Listen nehmen, die Kandidaten ankreuzen und zusammen in die Wahlurne werfen.

  27. ires Says:

    i meinte i darf nur oi liste einschmeisen und nicht mehrere!!!!????

    isch des ganz sicher wie Matthias Vogt gnannt MaVo da verzapft?

    da heißts doch in de obrige lings

    http://rottweil.wordpress.com/2009/04/23/kandidaten-fur-gemeinderat-und-kreistag/#comment-1059

    § 26
    Wahlgrundsätze(1) Die Gemeinderäte werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl von den Bürgern gewählt.

    (2) Gewählt wird auf Grund von Wahlvorschlägen unter Berücksichtigung der Grundsätze der Verhältniswahl. Die Wahlvorschläge dürfen höchstens soviel Bewerber enthalten, wie Gemeinderäte zu wählen sind. Die Verbindung von Wahlvorschlägen ist unzulässig. Jeder Wahlberechtigte hat soviel Stimmen, wie Gemeinderäte zu wählen sind. Der Wahlberechtigte kann Bewerber aus anderen Wahlvorschlägen übernehmen und einem Bewerber bis zu drei Stimmen geben.

    (3) Wird nur ein gültiger oder kein Wahlvorschlag eingereicht, findet Mehrheitswahl ohne Bindung an die vorgeschlagenen Bewerber und ohne das Recht der Stimmenhäufung auf einen Bewerber statt. Der Wahlberechtigte kann dabei nur so vielen Personen eine Stimme geben, wie Gemeinderäte zu wählen sind.

    und

    Kurzanleitung zum Ausfüllen des Stimmzettels:
    Du kannst es Dir sehr einfach machen. Dann nimmst du den Stimmzettel deiner Lieblingspartei und gibst ihn einfach ab. Fertig. Du verzichtest auf das Kumulieren und Panaschieren und gibst jeder Person dieser Partei eine Stimme.

    Nun willst du aber einige Kandidaten deiner Lieblingspartei auf alle Fälle im Gemeinderat sehen, du findest zwei Parteien gut oder du kennst noch einige Kandidaten von anderen Wahllisten, die dir wichtig sind. Dann kannst du kumulieren und panaschieren. Kumulieren heißt, dass du einer Person bis zu drei Stimmen geben darfst. Damit setzt du Akzente und kannst ihre Wahlchancen erhöhen. Dank dem Panaschieren kannst du sogar Kandidaten unterschiedlicher Parteien auf einmal wählen. Du schreibst die zusätzlichen Kandidaten einer anderen Partei auf einen Wahlzettel dazu und veteilst dann deine Stimme oder du gibst einfach mehrere Wahlzettel ab. Wichtig ist aber, dass du einer einzelnen Person nicht mehr als drei und insgesamt nicht mehr als 26 Stimmen (in unserem Beispiel) vergibst, sonst ist dein Wahlzettel ungültig. Also, Nachzählen nicht vergessen!

    und

    Panaschieren – Mischeln:
    Nehmen wir einmal an, dass du eigentlich für die Partei B stimmen möchtest, Kandidat X dieser Partei ist dir aber total unsympathisch. In der Partei A dagegen gibt es einen Kandidaten den du sehr nett findest. Ihm würdest du gerne wählen.
    Bei der Gemeinderatswahl musst du dich nicht auf einen Wahlvorschlag beschränken. Du kannst auch Bewerber verschiedener Stimmzettel miteinander mischen. Das nennt man dann panaschieren.
    Auf den Stimmzetteln hat es deswegen immer noch leere Zeilen, in die du deine Kandidaten eintragen kannst und ihnen dann Stimmen geben kannst. Dort hin schreibst du den Namen deines Wunschkandidaten und schreibst dann die Anzahl der Stimmen in das Kästchen dahinter bzw. machst ein Kreuz.
    Aber Vorsicht: Auch hier darfst du nicht mehr als 3 Stimmen vergeben
    Auch hier musst du darauf achten, dass du nicht mehr Stimmen vergibst, als Gemeinderäte zu wählen sind.

    da isch immr von einem stimmzettel die rede net von mehrere

    MaVo gugscht du nomal ob du recht hascht und zeigsch ä gsetzle dofür

  28. ires Says:

    8)


  29. @”ires” und “Wählerin-Hausen”

    Matthias Vogt hat es kurz, knapp und richtig zusammengefasst!

    Hier ein Auszug zu diesem Thema aus der Öffentlichen Bekanntmachung der Stadt Rottweil bzgl. der Wahlen am 07. Juni:

    “6.4
    Es findet Verhältniswahl statt bei der
    – Wahl des Gemeinderats
    – Wahl des Kreistags
    – Wahl des Ortschaftsrats
    • der Ortschaft Göllsdorf
    • der Ortschaft Hausen
    • der Ortschaft Neufra
    • der Ortschaft Neukirch
    • der Ortschaft Zepfenhan

    Hierbei können nur Bewerber gewählt werden, deren Name in den Stimmzetteln vorgedruckt ist.
    Der Wähler kann
    – Bewerber aus anderen Wahlvorschlägen übernehmen (panaschieren) und
    – einem Bewerber bis zu drei Stimmen geben (kumulieren).

    Der Wähler gibt seine Stimmen in der Weise ab, dass er auf einem oder mehreren Stimmzetteln
    – Bewerbern, denen er eine Stimme geben will, durch ein Kreuz hinter dem vorgedruckten Namen, durch Eintragung des Namens oder auf sonst eindeutige Weise ausdrücklich als gewählt kennzeichnet,
    – Bewerber, denen er zwei oder drei Stimmen geben will, durch die Ziffer “2” oder “3” hinter dem Namen, durch Wiederholen des Namens oder auf sonst eindeutige Weise als mit zwei oder drei Stimmen gewählt kennzeichnet.

    Der Wähler kann auch einen Stimmzettel ohne jede Kennzeichnung oder im Ganzen gekennzeichnet abgeben. In diesem Fall ist jeder Bewerber, dessen Name im Stimmzettel vorgedruckt ist, als mit einer Stimme gewählt; bei der Wahl des Kreistags jedoch nur so viele Bewerber in der Reihenfolge von oben, wie Mitglieder des Kreistags für den Wahlkreis zu wählen sind.”

    Die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler Rottweil – FWV -, für die Ortschaftsräte Hausen und Neukirch, für den Stadtrat sowie den Kreistag stellen sich unter anderem vor auf der Internetseite:

    http://www.Freie-Waehler-Rottweil.de

    Ihr Motto: “Wir für Sie!”

    Dort sind alle aktuellen Termine und Kontakte zu finden.

  30. MaVo Says:

    Danke :-)

    Wens interessiert, unter

    http://www.cdu-rw.de/

    findet man die CDU-Kandidaten.

  31. gullermarie Says:

    Frau Guller nimmt nicht an einer Gemeinderatswahl teil. Gemeinderäte/innen sind für sie nicht mehr als trampelende Elefanten in einem funktionierenden Verwaltungshaushalt. Ein Großteil derer nimmt explizit zu ihrem Vorteil einen Platz im Gemeinderat wahr. Ich rufe die Bürgerinnen und Bürger Rottweils auf: Unterstützt den OB und die Verwaltung – scheisst auf die Gemeinderäte.

  32. MaVo Says:

    @guller: wie soll die Unterstützung der Verwaltung und des OB aussehen? Ohne Gemeinderat machen der OB und auch die Verwaltung keine allzugroßen Sprünge, hier sind alle aufeinander angewiesen. Auf die Gemeinderäte zu sch….en erscheint mir dagegen wenig zielführend.

  33. gockel Says:

    gullermarie du hascht ä rad ab;

    die dumme welche sich zur wahl stelle für des amt grieget nur schimpf und schande von leut wie dir und händ nix davon

    sagmol wechler “Großteil derer nimmt explizit zu ihrem Vorteil einen Platz im Gemeinderat wahr”?

    grossteil = 14 von 26 oder 10 oder 5 oder 1 – wieviel?

    nenn mol d´name und d´vorteil!

    oder isch des blos ä dumms neidischs gschwätz?

    mir rottweiler müsset froh sei dass es welche geit die sich für uns d´r arsch uffreissed und ihr freizeit dofür opferert!

    des mit netwähle zu würdige und au no zu beschimpfe isch ´s dümmschte was mo mache ka – gullermarie geh gscheit wähle oder halt dei dumme gosche

  34. gullermarie Says:

    @Gockel:
    Sorry, dein schwäbische Kauderwelsch ist undefinierbar. Schreibe in Hochdeutsch oder lass es sein.

    ****

    Die Gemeinderatswahl tangiert mich peripher.

    ****

    Gemeinderatswahl: Nein, danke! Wer ist meiner Meinung?

  35. MaVo Says:

    @gockel: dei schwäbisch isch eiwandfrei!!

  36. Übersetzerin Says:

    gullermarie du hascht ä rad ab; =
    gullermarie Du hast ein Rad ab – heißt so viel, daß Du net ganz bache bisch! :-P

    die dumme welche sich zur wahl stelle für des amt grieget nur schimpf und schande von leut wie dir und händ nix davon =
    Die “Dummen” welche sich zur Wahl für dieses Ehrenamt stellen, bekommen nur Schimpf und Schande von Menschen wie Dir ab und haben nichts davon.

    sagmol wechler = Sag mal welcher “Großteil derer nimmt explizit zu ihrem Vorteil einen Platz im Gemeinderat wahr”?
    Dies würde ich ebenfalls gerne ganz genau von Dir wissen! :-(

    grossteil = Großteil = 14 von 26 oder 10 oder 5 oder 1 – wieviel? :-D

    nenn mol d´name und d´vorteil! =
    Nenne mal die Namen und die Vorteile! 8)

    oder isch des blos ä dumms neidischs gschwätz? =
    Oder ist das nur ein dummes neidisches Gerede? :-(

    mir rottweiler müsset froh sei dass es welche geit die sich für uns d´r arsch uffreissed und ihr freizeit dofür opferert! =
    Wir Rottweiler müssen froh darüber sein, daß es welche gibt, die sich für uns sehr stark sowie persönlich einsetzen und ihre Freizeit dafür opfern! – siehe MaVo :-)

    des mit netwähle zu würdige und au no zu beschimpfe isch ´s dümmschte was mo mache ka – gullermarie geh gscheit wähle oder halt dei dumme gosche
    Das mit Nichtwählen zu würdigen und auch noch zu beschimpfen ist das dümmste was man machen kann – gullermarie gehe mit Verstand wählen oder halte Deinen Mund beziehungsweise halte Dich mit Deinem dummen Gerede zurück :-(

  37. tuppermutti Says:

    gullermarie: warum sagst du eigentlich überhaupt was dazu, wenn du doch gar nichts zu sagen hast?

  38. gullermarie Says:

    @ Uebersetzerin:

    Das nennt sich Einmischen. Nun gut, besser hätte ich es auch nicht gekonnt.

    @ Gockel
    Ich habe mich an Gockel gewandt mit der Bitte, seinen Thread in das Hochdeutsche zu übersetzen. Mir scheint, Gockels Wortschatz ist begrenzt ähh, sorry, beschränkt. Oder gibt Gockel den O-Ton der Rottweiler Gemeinderatssitzungen wieder? Gockel, du bist ein Glied des Gemeinderats?

    @ Tuppermutti
    Wir leben in einer Demokratie und ich kann meine Meinung im positiven oder negativen Sinne kundtun, ohne jegliche Argumentation.

    Noch einmal: Ich gehe nicht zur Gemeinderatswahl!

    Frage an MaVo:
    Welche persönliche Motivation steht hinter deiner Kandidatur zum Gemeinderat?

    ….

  39. MaVo Says:

    Meine Motivation: Interesse an Politik/Kommunalpolitik und der Wunsch, Ideen einzubringen. Dazu will ich mich nicht auf Leserbriefe etc. beschränken. Wer was ändern will, muss sich einmischen. Alles und jeden zu kritisieren ist leicht, sich aktiv für Verbesserungen einzusetzen ist besser. Und das geht halt mit einer Kandidatur auf Kommunalebene relativ einfach. Es ist dein gutes Recht, die Wahlen zu boykottieren. Aber damit hast du meiner Meinung nach dann keine Legitimation mehr für jedwede Kritik an der Stadtpolitik (denn die macht nicht alleine der OB!!!).

  40. Klüngelhasser Says:

    @ gullermarie

    Du schreibst viel Mist! Nenne Roß und Reiter! Sage uns wen Du damit meinst wenn Du sagst: “Ein Großteil derer nimmt explizit zu ihrem Vorteil einen Platz im Gemeinderat wahr”? Oder halte für immer den Mund!

  41. gullermarie Says:

    @ Klüngelhasser:
    Mein lieber Stallknecht, um in deinen Worten zu antworten: getroffene Hunde bellen. Woher kommt deine Angst, dass ich etwas negativ outen könnte?

    @ MaVo:
    Dein langweiliger Stuss, den du teilweise von dir gibst, lässt sich “Googeln” oder in “Bild.de” nachlesen. Korrigiere deine Rechtschreibfehler auf deiner Homepage
    Wer z.B. “Kenntniss” so schreibt, ist bei mir unten durch (korrekt:Kenntnis). Du solltest deine Page überarbeiten. http://www.mvrw.de/gemeinderat.html
    Schrecklich … ich bekomme Gänsehaut. Und nun wünsche ich allen eine gute Nacht!
    Eure Gullermarie ;-)

  42. MaVo Says:

    meine hp mache ich in meiner freizeit, rechtschreibfehler sind nicht strafbar.
    Dass google und bild meiner meinung sind, dafür kann ich nichts.
    Beleidigungen von gullermarie sind mir mehr als egal, auf so ein niveau lass ich mich nicht herab.

  43. Sandra Says:

    @ gullermarie

    mich würde ebenfalls interessieren ob Du nur DUMME Sprüche machst oder ob an Deinen unsubstanzierten Unterstellungen was dran ist – bisher polterst Du nur herum! :-(

  44. MaVo Says:

    @gullermarie: Den Rechtschreibfehler habe ich korrigiert, danke dafür. Grundsätzlich ist mir konstruktive Kritik doch lieber als so ein anonymes Abwatschen aus dem Hintergrund. Dafür habe ich nicht viel übrig, vielleicht noch Goethes Götz-Zitat…

  45. uvijek vjerni Says:

    (ó_O) gullemari sage mir wer im Gemeindrat explizit zum eigenen Vorteil einen Platz wahrnimmt und wer da kummelt :-0

  46. Liebetraut Says:

    “Mich ergeben! Auf Gnad und Ungnad! Mit wem redet Ihr! Bin ich ein Räuber! Sag deinem Hauptmann: Vor Ihrer Kaiserliche Majestät hab ich, wie immer, schuldigen Respekt. Er aber, sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!”

    “Leck mir den Arsch fein recht schön sauber.”

    “Davon wirst Du nicht sauber und ich nicht satt.”

    “Dann hast du einen sauberen Arsch und ich zwei Wochen Sodbrennen.”

    liebe gullermarie :-P

  47. Pahlmann Says:

    Kann man eigentlich die CDUle überhaupt noch in den Gemeinderat wählen, wo die sich doch schon alle an den Laternenpfählen aufgehängt haben?

    Muss man die Freien Wähler eigentlich noch in den Gemeinderat wählen, wo die doch neuerdings alles die Bürger selbst entscheiden lassen wollen?

    Warum hängt eigentlich der Aden überall in der Stadt rum? Der ist doch jetzt lang genug im Gemeinderat!

    “Vielen Dank, liebe Verwaltung, dass Sie den Gemeinderat an der Hilfsaktion für L’Aquila beteiligt haben!” (Originalton Wössner, Sprecher der SPD-Fraktion im Gemeinderat)


  48. die Internetseite der Freien Wähler ist aktualisiert – es gibt jetzt die Seiten “Aktuell & Termine” sowie “Informationen”

    siehe:

    http://www.Freie-Waehler-Rottweil.de

    @”Prahlmann”
    Sehr geehrter Verteidiger, Sie haben es richtig erkannt;
    Die Freien Wähler Rottweil stehen für mehr Bürgerbeteiligung!
    Da Sie gegen einen Bürgerentscheid zum Kapuziner gestimmt hatten – einem Haus, welches damit als Mehrgenerationenhaus breiten Rückhalt in der Bevölkerung hätte finden können – stehen Sie für weniger Bürgerbeteiligung. Lassen wir einfach den Wähler entscheiden, ob er Ihren Kurs oder den der FWV bevorzugt. :-)

    In einem Punkt sind wir beide jedoch konform; Die vielen Wahlplakate passen nicht zu unserer ältesten Stadt Baden-Württembergs. Sollte ich wiedergewählt werden, so werde ich diesbezüglich umgehend eine Satzungsänderung zur Begrenzung dieser Plakatflut beantragen. Schön Ihren Kopf nicht an der Laterne hängen zu sehen. ;-)

  49. Plakatrecycling Says:

    Dr. Aden hat seine Wahlplakate der Europawahl 2004 vor 5 Jahren wieder verwendet.
    Wir sagen SPITZE!
    1. sieht er darauf noch nicht ganz so grau aus und
    2. ist das vorbildlicher “grüner” Umweltschutz

  50. Pahlmann Says:

    Noch’n Spruch:
    Männer von PRoFI und
    Frauen von FFR –
    VEREINIGT EUCH!


  51. Liebe Freunde, Bekannte und kommunalpolitisch Interessierte,

    hiermit laden wir Sie/Euch für kommenden Montag, den 25. Mai 20:00 Uhr, zum Bürgergespräch im Rahmen der Kommunalwahl in das Hotel Johaniterbad ein.

    Neben allgemeinen Themen sowie den Fragen der Bürger/innen an die Kandidatinnen und Kandidaten sind die Schwerpunktthemen: Rottweil Mitte, Spital, Einzelhandel und Tourismus.

    Zusätzliche Informationen sind im Internet zu finden auf der Seite http://www.Freie-Waehler-Rottweil.de.

    Freundliche Grüsse
    Ihre/Eure Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler Rottweil

  52. Pahlmann Says:

    So so, allmählich konzentriert sich ja der Kreis, in dem man nach dem Schantle suchen muss! Oder wer kündigt da alles seine Wahlkampfveranstalötungen an?


  53. 27.09.2000 – Bernhard Pahlmann scheidet gefrustet und verärgert aus dem Rottweiler Gemeinderat aus

    13.06.2004 – Bernhard Pahlmann ringt sich durch sein Mandat nochmals anzunehmen

    07.05.2009 – Bernhard Pahlmann muß Platz machen für “8)” – FFR+Grüne/Profi verlieren einen Sitz und haben damit keinen Fraktionsstatus mehr

  54. Pahlmann Says:

    ist mir doch alles egal

    Männer von PRoFI und
    Frauen von FFR –
    VEREINIGT EUCH!

  55. Pahlmann Says:

    Der Verlust des Fraktionsstusses, das wäre doch gelacht.

    FFR+Grüne/Profi werden zusammen mit Max Burger-Heidger sichere vier Sitze holen!

  56. Pahlmann (echt!) Says:

    Der Kreis wird enger und enger, in dem der Schantle übrig bleibt!
    Sich allerdings mit fremden Namen schmücken – gilt nicht!
    Und was dieser ‘Kandidatenwatch’ da weiß, na ja, er verwechselt einfach 1991 und 2000! Kann ja mal passieren. Die Meldung für 2004 ist allerdings definitiv falsch, Herr Albrecht.
    Was allerdings am 7. Mai passiert sein soll, entzieht sich meiner Kenntnis, der war vor knapp 3 Wochen.

  57. gullermarie Says:

    In einer Demokratie habe ich die Wahl. Nur, meine Wahl wird zur Qual – Ich ziehe Nieten. Lass es sein, Gullermarie!

  58. gullermarie Says:

    @Pahlmann – Meine Sympathie hast du ;-)

    @ MaVo – Ich vermisse deine Kommentare! Komm schon, melde dich … Deine treue Leserin Gullermarie


  59. Sehr geehrter “Rechtsverdreher” bzw. Verdreher sonstiger nicht nachvollziehbarer Gedanken,

    sollten Sie der Ansicht sein, dass ich “schantle” bin oder diesen auch nur kenne, liegen Sie mit Ihrem “Sherlock-Holmes-Gespürle” auf dem Holzweg – wie so häufig. Fragen Sie Dr. John Watson – oder “gullermarie”. :-D

    Übrigens; da Sie mich bereits persönlich darauf angesprochen haben ob ich “schantle” sei und ich Ihnen versicherte es nicht zu sein, nehme ich Ihnen hiermit übel, dass Sie mich offensichtlich für einen Lügner halten. Aus diesem Grunde sind Sie für mich ein unverschämter Verleumder!

    Mangels entsprechender Fähigkeiten bin ich mir aber sicher, dass Sie ebenfalls nicht “schantle” sind. ;-)
    _
    _
    _
    _

    „Was ist ein Rechtsverdreher ?

    Juristen werden häufig als “Rechtsverdreher” bezeichnet.

    Sie werden entweder freundlich und scherzhaft oder herablassend und zornig, gelegentlich auch bewundernd mit diesem Titel bedacht.

    Je nach dem Standpunkt des Betroffenen und der aktuellen Erfahrung, die jemand gerade mit einem “Rechtsverdreher” macht oder gemacht hat, kann diesem Begriff also eine scherzhafte, eine negative oder auch eine positive Bedeutung beigemessen werden.“
    (Quelle: http://www.rechtsverdreher.info/Rechtsverdreher.htm)

    In o.a. Text ist die “scherzhafte Bedeutung” gemeint.

    Und, mal sehen, wer sich überhaupt angesprochen fühlt!? :-P
    Über eventuelle Unterlassungsklagen freue ich mich und werde ich diesen Blog informieren.

  60. Pahlmann (echt!) Says:

    Üch loch müch kronk! Würde Ernst Jandl sagen.
    Da meint doch wirklich einer, er könnte mich mit dem Wort ‘Rechtsverdreher’ beleidigen. Na na, Herr A., Sie werden sich doch gut erinnern, wie standhaft ich war, als Sie mir mal ein unanständiges Angebot machten. Oder muss ich das näher beschreiben?
    Ja und dann – kriegt er Angst vor der eigenen Courage: War doch nur ein Scherz. Ich fasse es nicht, wie typisch das für Herrn A. ist.
    Die Kommentare vom 22. Mai, 5 Uhr 32 und 8 Uhr 36, stammen natürlich nicht von mir.
    Da die Kontrolle auf Echtheit der Absenderadresse in diesem Weblog offenbar nicht richtig funktioniert, muss ich von weiteren Kommentaren absehen. Dies ist also mein letzter. Schade, gell, Gullermarie!


  61. Mein lieber Winkeladvokat,

    zumindest ich habe Probleme damit, Ihre so genannten “Scherze” zu verstehen. Auch in der Vergangenheit schreckten Sie meines Erachtens nach nicht vor ruf- und geschäftsschädigenden öffentlichen Äusserungen zurück.

    Diffamierungen sind wohl Ihr Stil!? Oder ist Ihr wirres Gelabere altersbedingt?

    @”Prahlmann (echt!)” – nennen Sie mir doch bitte das angeblich “unanständige Angebot” welches ich Ihnen gemacht haben soll, bei welchem Sie so unbeschreiblich “standhaft” geblieben sind! Dummes Geschwätz!

    Traurig, lächerlich, … ??? Es fällt mir schwer etwas passendes für Ihre logorrhoeähnlichen Kommentarergüsse zu finden. Ich kann noch nicht einmal sagen ob Sie mir leid tun oder nicht.


  62. jetzt läßt sich der Albrecht auf das Pahlmann-Niveau herunter – Dieter hast Du das nötig?

    Berichtigung für Dich Bernhard:
    07. Juni 2009 – 19,30 Uhr – Bernhard Pahlmann muß Platz machen für “ 8) ” – FFR+Grüne/Profi verlieren einen Sitz und haben damit keinen “Fraktionsstuss” (wie Du selbst schreibst) mehr

    den Rest mit Deinen spontanen Austritten, Eintritten usw. kannst Du als verärgerter Ex-SPDler selbst erklären


  63. @”Kandidatenwatch”
    Du hast recht, ich sollte schnellst möglich wieder das “Prahlmann-Niveau” verlassen – leider bin auch ich nur ein Mensch mit Emotionen! Ich muss allerdings zugeben, es tat gut sich Mal “auszukotzen”! ;-)


Comments are closed.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 44 Followern an

%d Bloggern gefällt das: