Zigeuner klauen auf Schwenninger Friedhof 80.000 Euro

5. August 2015

Region Rottweil. Während unsere abgrundtief verlogene Politikerclique immer noch so tut, als ob alles im Ländle in Ordnung sei, haben osteuropäische Zigeuner (politkorrektes Lügenwort: Metalldiebe) für 80.000 Euro Buntmetall aus dem Alten Schwenninger Friedhof geklaut:

Schwenningen (ots) – Unbekannte Metalldiebe haben im Zeitraum zwischen Dienstagnachmittag, 15 Uhr, und Mittwochmorgen, 10 Uhr, auf dem Alten Friedhof im Albrecht-Dürer-Weg, an den Baumgräbern aufgestellte Hinweistafeln samt den Namensschildern entwendet. Die Hinweistafeln sind blattförmig, etwa 40 x 40 Zentimeter groß und bestehen aus einer Zink-Messing-Legierung. Die Bronzetafeln sind mit Namen bestatteter Personen versehen und stammen mehrheitlich aus den Jahren 2006 bis 2015. Die Buntmetalldiebe dürften einen längeren Zeitraum damit beschäftigt gewesen sein, die Tafeln abzuschrauben. Aufgrund des tonnenschweren Gewichts der 20 bis 30 Hinweistafeln beziehungsweise der Namensschilder wird davon ausgegangen, dass zum Abtransport ein größeres Kraftfahrzeug verwendet wurde. Beamte des Polizeireviers Schwenningen haben die Ermittlungen wegen Diebstahls und Störung der Totenruhe aufgenommen und bitten die Bevölkerung um Hinweise. Insbesondere zu Personen und Transportfahrzeugen, die seit Dienstagnachmittag auf dem Gelände das Alten Friedhofs, im Albrecht-Dürer-Weg, in der Friedhofstraße, Gellertstraße, der Dauchinger Straße und dem Ludwig-Finckh-Weg aufgefallen sind.

Und hier die Nachtragsmeldung:

Schwenningen (ots) – Die Anzahl der entwendeten laubblattförmigen Platten hat sich auf 55 erhöht. Des Weiteren wurden über 300 bronzene Namensschilder gestohlen. Derzeit wird von einem materiellen Schaden von circa 80.000 Euro ausgegangen. Angehörigen wurden informiert und sind emotional mitgenommen. Allenthalben besteht bei den Hinterbliebenen Fassungslosigkeit über diese Pietätlosigkeit.

Jaja, ihr Schafköpfe! Immer allen Ausländern in den Arsch kriechen! Was glaubt ihr, was Zigeuner von euren Toten halten. Gar nix. Für 5 Euro scheißen sie fünf Mal  auf jedes Grab. Dies ist nicht der erste Buntmetalldiebstahl auf einem Friedhof im Land. Es gibt Aberdutzende Fälle. Aber die Lügenpresse hält meistens ihr Maul! Lasst euch weiter vom linken Lumpenpack anlügen! In Rottweil kommt das auch noch! Garantiert!

Advertisements

9 Antworten to “Zigeuner klauen auf Schwenninger Friedhof 80.000 Euro”

  1. Friederika Says:

    Und: Werden nun als Nächstes die Urnenkammern aufgebrochen?

    Aber eines ist sicher: Mit jedem Diebstahl, Raub oder Überfall schrumpft die Zahl der Willkommens-Kultur-Befürworter.

    300 gestohlene Namensschilder = 300 weniger Befürworter

  2. Schantle Says:

    Oh Friederika,
    du bist hoffnungslos rückwärts, es wurden schon längst Urnen aufgebrochen:

    http://www.sz-online.de/sachsen/metalldiebe-brechen-26-urnen-auf-friedhof-auf-3163895.html

  3. Friederika Says:

    @Schantle – Das war in Chemnitz. – Ich bezog den Aufbruch von Urnenkammern auf die Region – vor allem im Raum Schwenningen. In der obigen PM geht es doch um den Friedhof in Schwenningen. Was soll daran rückwärts sein?
    Ich gehe bei meinen Kommentaren immer davon aus, dass der Leser mich versteht, auch wenn ich nicht alles schreibe.

  4. Oskar A. Says:

    Als ich heute morgen den Schwarzwälder Bote las, nur Themen wie „IS-Terrorist als Asylant getarnt“, „Syrerin M. Alahmad dankbar über Unterstützung“ und „Hunderte Schilder von Friedhof geklaut“. Das Frühstück hat mir nicht mehr geschmeckt. Die frische Brezel blieb mir im Halse stecken, der Kaffee war lauwarm geworden. Ich fühle mich inzwischen als Fremder im eigenen Land!!

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-diebe-stehlen-namensschilder-von-graebern.a239a489-e43e-4891-bd59-1dff5d42a642.html

  5. Oskar A. Says:

    Die Schändung auf dem Schwenninger Friedhof ist der NRWZ keine Zeile wert. Ein Armutszeugnis.

  6. der vom Stadtrand Says:

    Ich gehe jede Wette ein:
    das waren die von den Politikern und den gleichgeschalteten Medien angekündigten und hochgelobten Fachkräfte. Für so eine gute Leistung brauchen wir halt solche Spezialisten.

  7. Oskar A. Says:

    Oder auch „Friedhofstouristen“ genannt.

  8. Klabautermann Says:

    Ich bekenne mich als :

    Willkommenskultur -.Banause


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: