Glatt: 50 Asylanten statt Touristen

10. September 2015

Kreis Rottweil. Das Haus Talblick der Familie Alexander Esslinger in Glatt, in dem bisher Touristen und Geschäftsleute übernachtet haben, wird Flüchtlingsunterkunft. Vom 22./23. September an soll das Haus mit bis zu 50 Asylanten und Asylbetrügern belegt werden. Oh, wir haben noch mehr Hotels und Pensionen im Kreis Rottweil. Her damit! Das Neueste:

Das Haus habe eine Wohnfläche von 750 Quadratmetern, eine große Wohnung, mehrere Appartements mit sieben bis acht Zimmern sowie vier Küchen. Wer einziehen wird, weiß Hamann im Moment noch nicht. Dem Landkreis Rottweil seien für September 157 Flüchtlinge angekündigt worden. Die Hälfte davon komme aus dem Balkan, 20 Prozent seien Syrer, 30 Prozent Afrikaner und Asiaten…

Dass die Pension künftig für die Flüchtlingsunterbringung genutzt wird, hat sich in Glatt bereits herumgesprochen. „In der Bevölkerung sind Ängste da“, berichtete Ortsvorsteher Helmut Pfister. Der Flüchtlingsanteil würde im Ort immerhin neun Prozent betragen. Müsse möglicherweise am „Talblick“ eine Außenstelle der Feuerwehr eingerichtet werden, zitierte Pfister einen besorgten Glatter. Eine Frau, die frühmorgens unterwegs sei, habe sich gefragt, ob sie Angst haben müsse, überfallen zu werden

Natürlich nicht, alle „Flüchtlinge sind ganz lieb, nur ein bißchen „traumatisiert“. SchwaBo 9.9.15! Und in einem anderen Artikel steht:

Im Landkreis Rottweil sind mit Stichtag 31. August 904 Flüchtlinge untergebracht… Große Immobilien zur Flüchtlingsunterbringung hat der Landkreis bislang abgelehnt. „Doch jetzt sind wir froh, wenn sie angeboten werden“…

Asylanten statt Touristen und Geschäftsleute, das neue Geschäftsmodell Deutschland von Merkel & Co! Warum beschlagnahmt Landrat Michel nicht gleich das ganze Wasserschloss in Glatt als Asylunterkunft?

Advertisements

19 Antworten to “Glatt: 50 Asylanten statt Touristen”

  1. Friederika Says:

    Drehkreuz Hauptbahnhof
    6200 Flüchtlinge kommen in München an
    Am Mittwoch kamen erneut 6200 Flüchtlinge nach München.

    Einige Züge werden nun am Hauptbahnhof direkt weitergeleitet, die Flüchtlinge in andere Städte gebracht.
    Auch am Donnerstag rechnet die Polizei mit weiteren Sonderzügen. (Süddeutsche, 10.09.2015)

    xxxxx

    Mein Vorschlag wäre an das Land Baden-Württemberg:

    Baut neue Dörfer mit Grundschulen, Arztpraxen und landesspezifischen Discountern für die Flüchtlinge. Dies würde die Frage nach Wohnraum vereinfachen, die Zahl der ankommenden Flüchtlinge und die medizinischen Kosten besser überblicken lassen.

    Sinnvoll wäre die Einführung einer neuen Krankenkasse, speziell für Flüchtlinge – getrennt von den deutschen gesetzlichen Krankenkassen Die Leitung, Verwaltung und Betreuung der Mitglieder obliegt den Golfstaaten. 😉

    Wer hat noch weitere Ideen? Denn die Flüchtlinge, die hier angekommen sind, werden bleiben.

  2. Oskar A. Says:

    Ja, dann radeln auf dem Neckartalweg zwischen Rottweil und Horb nur noch Flüchtlinge, Mahlzeit!

  3. Friederika Says:

    Ein gutgehendes und immer ausgebuchtes Hotel oder Pension könnte finanziellen (Ver)lockungen widerstehen.

    Die Flüchtlinge ersetzen die Leih- und Montagearbeiter, die bisher in so manchen Pensionen und Wellnesshotels im Schwarzwald untergebracht waren. Pure Geldgier, die absolut nichts mit einer Willkommenskultur zu tun hat, so meine Meinung.

  4. MURAT O. Says:

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

  5. Friederika Says:

    Ich bin gerade stinksauer.

    Für die Ausgaben, die man in die Pensionen und Hotels steckt, könnte man innerhalb mehrerer Tage Fertighäuser erstellen. Jede Gemeinde hat erschlossene Baugrundstücke. Die Interimslösungen mit Hotels/Pensionen finde ich zum Kotzen.

  6. Oskar A. Says:

    Was ist eigentlich in Rottweil los? Erst brennende Kleidercontainer, jetzt brennende Papiermülltonnen. Sind das randalierende, wohnsitzlose, alkohol- und drogensüchtige Jugendliche wie bei dem Brand in Schwenningen? Oder wohnen hier Flüchtlinge in der Nähe? Untere Lehrstraße und Bahnhof sind nicht weit weg.
    Entwickelt sich das Gebiet zu einem NO-GO-AREA wie Kriegsdamm und Friedrichsplatz? Fragen über Fragen.

    ROTTWEIL (pm) – Ein unbekannter Täter hat am frühen Mittwochmorgen, kurz nach Mitternacht, drei in der Johanniterstraße abgestellte Papiermülltonnen in Brand gesteckt.

    Obwohl die mit zwei Fahrzeugen und vier Mann ausrückende Rottweiler Wehr den Brand schnell löschen konnte, wurden die drei Mülltonnen durch den Brand beschädigt. Die Polizei Rottweil (Tel.: 0741 477-0) hat entsprechende Ermittlungen wegen dem gelegten Brand eingeleitet und bittet um Hinweise (NRWZ).

  7. Oskar A. Says:

    Müsste unser OB mit Stadtverwaltung und Stadtrat eigentlich eine Sonderkrisensitzung einberufen. Aber sind ja mit Stadtfest und Bürgerentscheid beschäftigt.
    Hoffentlich schmeckt dem Broß bein Fassanstich noch das Bier!

  8. Häberle Says:

    Jetzt sind schon viele Hotels und Turnhallenhallen etc bis an den Anschlag belegt und die Zeitbombe „Familiennachzug“ tickt noch weitgehend ungehrt im HIntergrund:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fluechtlinge-warum-vor-allem-maenner-nach-deutschland-kommen-a-1051755.html

  9. Dr.med.Wurst Says:

    Das Beste habt ihr noch nicht gesehen:

    Wir reden über die Frage, wie man die Millionen aufnehmen kann und begehen finanziellen und gesellschaftlichen Selbstmorde – und die Saudis haben eine unbewohnte Zeltstadt für 3 Mio. Menschen in der Wüste.

    Und der Knaller – alles klimatisiert!
    Ihr wollts nicht glauben? Dann hier schauen….

    https://berndsandmann.wordpress.com/2015/09/10/verarschung-hoch-10-saudi-arabien-hat-eine-unbewohnte-zeltstadt-fur-3-mio-menschen/

    Ihr seht, alles alternativlos!!! Wenn es nicht so traurig wäre würde ich mich darüber schlapp lachen wie der deutsche Micher jeden Mist frisst, den Angie uns über den Tisch schiebt – die Leute wollen verarscht werden, anders kann man das nicht mehr erklären!

    Dr.med.Wurst
    https://berndsandmann.wordpress.com

  10. Dr.med.Wurst Says:

  11. ----------- Says:

    Glatter ihr dürft euch freuen. Jetzt kommen die welche schon in den Lea;s alles zerlegt haben.Arrogante fordernde kriminelle Christenhasser in Kompaniestärke.Versucht euch zu wehren !

  12. Oskar A. Says:

    Zollernalbkreis (ots) – (Meßstetten) Schlägerei bei der Realschule

    „Am Mittwoch, um 17 Uhr, kam es auf einem Feldweg bei der Realschule zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Ein 30-jähriger Somali und sein Kumpel trafen auf einen 28 Jahre alten Landsmann, der alleine unterwegs war. Nachdem sie ihn mehrfach beleidigt und geschlagen hatten, setzte er sich zur Wehr und schlug zurück. So kam es zu einer richtigen Prügelei, in deren Folge einer der beiden Kameraden plötzlich eine abgeschlagene Wodkaflasche in den Händen hielt damit auf den Einzelgänger losging. Der konnte den Angriff abwehren und sich mit gezielten Fußtritten aus seiner misslichen Lage befreien. Von einem Passanten und der herbeieilenden Polizei konnte die heftige Streiterei beendet werden, ohne dass jemand schwerer verletzt wurde. Die Beteiligten traten anschließend mit ihren leichten Blessuren den Heimweg an.“
    Pressemitteilungen Polizeipräsidium Tuttlingen (10.09.2015)

    Solche Nachrichten wird man jetzt öfters hören und sehen, oder war es ein Zufall, dass das Herkunftsland genannt ist?
    Mensch, Meßstettener Bürger, Ihr habt Euch schwer verarschen lassen. Jagt Euren Bürgermeister zum Teufel!

  13. Oskar A. Says:

    Oder waren das „Somalideutsche“? Grüße an Herrn Arnegger.

  14. Oskar A. Says:

    Ja, bei Wodkaflaschen muss man jetzt auch an Menschen aus anderen Herkunftsländern denken.

  15. Dr.med.Wurst Says:

    Naja….

    den eigentlichen Brüller finde ich das Ende – Pack bringt sich fast um, Pack verträgt sich, die Polizei hat die Streiterei beendet und die trollen sich dann einfach heimwärts…

    Aber kommt fast wie Gedankenübertragung – Somalia hatte ich heute auch schon auf der List, denn das ist quasi Nachbarland vom Jemen.

    Falls ihrs vergessen haben solltet: die Syrer sind nicht die einzigen auf der Flucht! Die Jemeniten fliehen gerade in Massen übers Meer, auch nach Somalia, denn die Saudis führen zusammen mit 9 anderen Nationen Krieg gegen die jemenitischen Houthis im Jemen, nachdem die den saudischen Statthalter abgesetzt hatte

    Da sind laut Schätzungen 1,5 Mio. Menschen auf der Flucht!!! Die Presse und die Medien leisten sich komischerweise weitgehend einen Blackout. Trotz all der Medienvielfalt so ein Schweigen in der Sache…

    Auch die Fraktion der Gutmenschen tangiert das alles nicht. Alles kümmert sich nur um die Syrer. Verhungernde Kinder im Jemen? Aus den Augen, aus dem Sinn…. Selektive Wahrnehmung vom Feinsten….genau darum kotzen mich diese Leute so unfassbar an….

    https://berndsandmann.wordpress.com/2015/09/10/das-neue-iphone-ist-raus-medienblackout-im-westen-uber-den-verbrecherkrieg-im-jemen/

    Dr.med.Wurst
    https://berndsandmann.wordpress.com

  16. Dr.med.Wurst Says:

    Übrigens, anscheinend 400 000 Neue auf dem Weg….Zahlen kommen von den Ungarn….wollen ggf den Notstand ausrufen…Ein Gerücht, aber wenn das wahr ist….

    Dr.med.Wurst
    https://berndsandmann.wordpress.com

  17. Schantle Says:

    MÜNCHEN. Angesichts des Asylbewerberzustroms hat die Stadt München den Überblick über neuankommende Flüchtlinge verloren. „Eine Registrierung findet ja derzeit nicht mehr statt“, sagte der Chef des Münchner Kreisverwaltungsreferats, Wilfried Blume-Beyerle, der tz.

    „Wir verzeichnen einen beträchtlichen Schwund. Wir fahren 1.000 Menschen in die Messe hinaus und ein paar Stunden später fehlen 200 oder 300. Sie bestellen sich ein Taxi und fahren auf eigene Faust weiter – keiner weiß, wohin.“ Blume-Beyerle forderte deswegen unverzügliche Hilfe vom Bund.

    Pro Tag bis zu 15.000 Asylbewerber

    „Man kann ja nicht sagen: Die Münchner werden das dann schon regeln, wenn pro Tag bis zu 15.000 Menschen kommen.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/asylbewerberzustrom-muenchen-verliert-den-ueberblick/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: