Hurra! JVA! Grüne, da Bach na! Guck da!

20. September 2015

Rottweil.  Vorläufiges Endergebnis: 58,4% Ja zu 41,6% Nein zur JVA im Esch! Passabel! Guck da! Wahlbeteiligung 48,5%. Hammerergebnisse in den angeblich grünen Bergdörfern Neukirch (78,4% Ja) und Zepfenhan (78,1% Ja). Beide führen in der Rangfolge der Ja-Stimmen! Oh heiliger St. Florian, beschütz‘ mein Haus, zünd andre an!

Nein-Stimmen, je mehr man Richtung Esch kommt. Auf dem Hegneberg haben nur 20,9% mit Ja gestimmt! Insgesamt 5.572  Ja-Stimmen, 3.964 Nein-Stimmen bei 19.756 Wahlberechtigten.

Ich geb’s ja zu, mir wären 99 Prozent Ja lieber gewesen, aber das hätte die Ingeborg Gekle-Maier nicht überlebt. Jetzt weiß sie aber wenigstens, wie ihre grüne Basis in den Bergdörfern tatsächlich aussieht.

Advertisements

6 Antworten to “Hurra! JVA! Grüne, da Bach na! Guck da!”

  1. Thor Says:

    Das Ding geht durch, auch wenn da später nur scharfzünglige Blogger und Mörder einsitzen hehe

  2. Thor Says:

    Die Aussengeländer Einbrecher bekommen bekanntlich Bewährung:
    Bewährungsstrafe nach vier Wohnungseinbrüchen

    http://www.badische-zeitung.de/weil-am-rhein/bewaehrungsstrafe-nach-vier-wohnungseinbruechen–111681461.html

  3. Klepfer Says:

    Tja – das Votum der Bergdörfer spricht für eine gewisse kollektive menschliche Schäbigkeit und enttarnt die niederen Beweggründe ihrer Bewohner. Die lautesten Protagonisten dort führen politisch korrekte Doppelnamen, sind den hinlänglich bekannten Gutmenschenparteien zugehörig und ihr aufgesetzter Tugendterror ekelt und widert einen an. Menschliches ist ihnen fremd. Ohne die Gekles-Maiers oder wie diese Leute auch sonst heissen mögen, gäbe es schon längst einen ordentlichen Knast und die Straffälligen wären Jahre früher unter menschenwürdigen Umständen untergebracht worden. Der alte Knast ist, wie alle Beteiligten wissen, ein nicht diskutables Loch.

    Ich bin daher gottfroh, dass es jetzt endlich ein neues Gefängis gibt und die eiskalte, menschenverachtende Kalkulation der vermeintlichen „Naturgutmenschen“ nicht aufgeht. Weder das Bitzwäldle (das vom Eigentümer Land im Übrigen jederzeit vollständig ungefragt „abgeerntet“ -d.h. abgeholzt- werden kann, wenn der Baumbestand entsprechend entwickelt ist) noch die landwirtschaftliche Fläche Esch sind übrigens schützenswert. Das sind Flächen die der Bewirtschaftung unterliegen. Es heisst nicht ohne Grund Land- und Forstwirtschaft. Das ganze Naturgeseier ist nur heisse Luft und dient wie Schantle treffend feststellt, dem St. Florians-Prinzip.

    Abschliessend bleibt nur noch eines zu sagen: Schämt Euch!

  4. Friederika Says:

    Abstimmungsergebnis Hegneberg

    Auffallend ist das Ungleichgewicht der abgegebenen Stimmen im Wahllokal Hegneberg. 44 Ja-, 167 Neinstimmen bei einer sehr geringen Wahlbeteiligung.

    Mit Blick auf künftige Wahlen sollten die Gründe des Ergebnisses auf dem Hegneberg eruiert und nicht einfach so hingenommen werden.

    Gründe für die Neinstimmen könnten möglicherweise sein:

    – die Nähe zum Esch,
    – keine oder nur wenig Integration in Rottweil
    – Nichtkenntnis des deutschen Wahlsystems
    – Lethargie
    etc.
    – zu viel Knasterfahrung? 😉

  5. Fiek van Achtern Says:

    Erst mal ist die Wahlbeteiligung so zu lesen, dass es der Hälfte der Bevölkerung am Arsch vorbei geht, ob ein Knast gebaut wird oder nicht. Und dann sieht man am Wahlergebnis ganz deutlich, dass eben nicht das der Volkswille ist, was möglichst laut und penetrant von einer MInderheit ständig rumgeplärrt wird. Gilt übrigens auch für so ziemlich alles, was derzeit im Land gegen den Volkswillen abläuft.

  6. Schantle Says:

    Ob die Neukircher Musik noch in Villingendorf spielen darf??? Und Zepfenhaner kriegen Einreiseverbot in Dietingen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: