Jochen Baumann auf verlorenem Posten

26. September 2015

Rottweil. Der grüne BI-Sprecher und Stadtrat aus Zepfenhan, Jochen Baumann, besuchte gestern den Bote und weinte sich dort an Armins Busen wegen seinen grün angestrichenen Wählern aus. 

Auf dem Foto in der Zeitung sieht er übrigens auch ganz traurig aus. Es rentiert sich nicht, dass man den Artikel liest, denn Baumanns Ausreden sind wirr, und er weiß natürlich wie jeder andere, dass seine Zepfenhaner gelogen haben, als sie sich als ökologische Musterknaben bei seinem Boss Kretschmann für die Gelbbauchunke eingesetzt haben.

Weder Neukirch noch Zepfenhan sind grün, sie benützten die Gekle-Maier und den Baumann nur gegen den Knast im Schnakenloch. Traurig aber wahr! Bei Gelbbauchunke fällt mir noch ein: in der Kultur des Abendlandes war Gelb auch die Farbe des Judas! Tja?!

Advertisements

2 Antworten to “Jochen Baumann auf verlorenem Posten”

  1. Pegasus Says:

    Inzwischen habe ich mit zahlreichen Leuten aus vielen unterschiedlichen Richtungen über die Wahl diskutiert. Jeder sagte mir das im Wahlbüro nur ein Bleistift ausgelegt war. Nach Protest wurde dann auch ein Kugelschreiber dazu gelegt. Al ich ins Wahlbüro kam waren bereits beide Schreibmittel ausgelegt. Auch jeder meinte er hat mit Nein gestimmt. So langsam kommt bei mir der Verdacht auf, das nicht nur bei den Bundestagswahlen manipuliert wird (Zentralwahlcomputer in Berlin), sondern auch bei anderen Wahlen. Es wäre ein leichtes das Kreuzchen auszuradieren und an die „richtige“ Stelle zu positionieren. Dazu braucht man nur die entsprechenden Wahlhelfer auszuwählen, die in diesem Fall Pro JVAler wären. Wie gesagt mir kommt die ganze Angelegenheit sehr seltsam vor, zumal im Hintergrund solche Spielchen wie mit dem H.Klaiber (Chef Elektronics-Markt) und dem OB Broß gelaufen sein sollen!

  2. Friederika Says:

    @pegasus

    Bürgermeisterwahl in Denkingen ist ungültig

    Denkingen
    Das Landratsamt Tuttlingen hat die Bürgermeisterwahl in Denkingen für ungültig erklärt. Bei der Wahl am 28. Juni hatte Rudolf Wuhrer die meisten Stimmen erhalten. Der gegen die Bürgermeisterwahl in Denkingen erhobene Einspruch eines Bürgers war nach Prüfung durch das Landratsamt Tuttlingen zulässig und begründet. Das teilte das Landratsamt am Montagvormittag mit.

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Buergermeisterwahl-in-Denkingen-ist-ungueltig-_arid,10312922_toid,650.html


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: