VW-Abgasaffäre nur wegen grüner Pisse!

28. September 2015

gestrich-gärtner Rottweil / Autoländle. Schaut euch mal die grünversiffte Autowerbung an! Da kämpft Daimler für Mangrovenwälder in Brasilien und VW kooperiert engstens mit dem NABU! Die Werbeseiten sehen aus wie von Grünpiss. Und genau das ist der Grund für das VW-Debakel:

Immer neue Abgaswerte, immer mehr dumme Plaketten, immer mehr „Feinstaub“ wie in Schramberg, immer weniger CO2 und dieser ganze Klimaschwindel. Und anstatt zu protestieren, dass immer mehr nicht geht, kriechen die Manager den Grünen in den grünen Hintern! Das haben sie davon! Zum Auto noch eine wichtige Info:

Unser jetziger grüner (ausgerechnet) Verkehrsminister Hermann wollte Daimler und Porsche schon 2008 dichtmachen! Kein Witz, guck da!!! Dem wäre es recht, wenn alle unsere Autofirmen pleite wären! Genau das ist es, die Grünen wollen sowieso die Autos weghaben. Darum brauchen sie Umweltzonen, Plaketten, immer tiefere Grenzwerte und das ganze Propaganda-Arsenal. Das ist die grüne Agenda!

Jeder Rottweiler könnte es wissen: kein Turm, kein Knast, dafür ein Kartoffeläckerchen hinterm Feuerwehrhaus. So stellten sich die Ökomüslis Rottweils Zukunft vor!

Es gibt einen neuen Beruf übrigens: Zweirad-Mechatroniker! Auch das absolut kein Witz! Und wer das nicht schafft, darf sich nach zwei Jahren Ausbildung „Fahrrad-Monteur“ nennen. Hightechland Deutschland! Kam gestern in der Glotze, wußte ich vorher nicht. Hier noch was zum VW-Diesel, Leute, die meiner Meinung sind:

Foto: Rottweiler zeigt der Welt deutsche Ingenieurskunst. Davon müssen wir in Zukunft leben, wenn es nach den Grünen geht!

Advertisements

8 Antworten to “VW-Abgasaffäre nur wegen grüner Pisse!”

  1. Schantle Says:

    Und gerade schreibt noch einer:

    Volkswagen:
    Wer sich grün wäscht, erlebt sein blaues Wunder

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/volkswagen_wer_sich_gruen_waescht_erlebt_sein_blaues_wunder

    Die Vorgänge um Volkswagens Manipulationen verdeutlichen zusammenfassend drei Dinge: Willkürlich gesetzte Schadstoff-Grenzwerte können die Hersteller dazu zwingen, schlechtere Autos zu bauen als aus der Nutzerperspektive möglich und wünschenswert. Die offen zur Schau getragenen Hörigkeit gegenüber solch dummen Gesetzen zeigt auf, wie wenig die tiefe gesellschaftliche Verankerung der ökologistischen Ideologie noch bemerkt wird. Und drittens hat sich die Industrie mit dem Versuch der Anpassung an die langsame aber stetige Verschlechterung ihrer Rahmenbedingungen durch eine innovationsfeindliche Politik keinen Gefallen getan. Man hätte sich mit aller Kraft wehren müssen. Von Anfang an.

  2. Friederika Says:

    Die Straßen sollen frei werden für die E-Mobility.
    E-Cars sind das absolute Ziel der Autoindustrie – angetrieben mit den von Windparks produziertem Strom und gesteuert über Smart Grid, einem „intelligenten Stromnetz“.

    Die Zeit wird kommen, wo selbst durch den Eierlöffel fürs Frühstücksei Strom fließt. Köpfen und Salzen des Eies übernimmt dann der Löffel.

    —–

    Heute im Schwabo-Print unter Kreis Rottweil:

    Der geplante Windpark bringt Kunststiftung Hohenkarpfen auf Bariikaden.

    Sechs Windräder mit etwa 200 m Höhe sind auf dem Weilheimer Berg geplant (s. Gemeinde Seitingen-Oberflacht).

    http://www.seitingen-oberflacht.de/index.php/aktuelles/windkraft.html?showall=1&limitstart=

  3. Potty Says:

    der typ auf dem bild war mal lehrer an der kws. der hat sein fahrrad irgendwo mal gewonnen vllt bei einem gewinnspiel von der schwabo ist aber 17 jahre her


  4. Seit einiger zeit lese ich die Artikel Ihres Blogs. Es ist immer wieder eine Wohltat hier zu verweilen. Den meisten Verblödungs- und Propaganda-Dreck der Mainstreampresse kann man ja nicht mehr lesen.

    PS: Macht weiter so!

  5. Schantle Says:

    Straßenrückbau der Grünen
    Viel Wirbel nach Taxler-Kritik

    Die Stuttgarter Taxifahrer lassen an der Verkehrspolitik der Grünen in Stadt und Land kein gutes Haar und drohen mit einer Wahlempfehlung für die Landtagswahl. Daraufhin gibt es jetzt gleich mehrere Gesprächstermine – und viel Zuspruch von verärgerten Autofahrern….

    Denn deren Politik, Straßen zurückzubauen und Fahrstreifen dem Fahrradverkehr zu opfern, verursache immer neue Staus.

    Kunden beschwerten sich darüber, Fahrer seien verärgert. Die Grünen allerdings seien nicht bereit zu Gesprächen und ignorierten Einladungen. Deshalb wolle man eine Wahlempfehlung für die Landtagswahl im nächsten Jahr aussprechen..

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.strassenrueckbau-der-gruenen-viel-wirbel-nach-taxler-kritik.9cfb8d94-4057-4139-9f90-6a4e5f6f62bf.html

  6. Häberle Says:

    @Straßenrückbau in S: Hier gilt leider „geliefert wie bestellt“. Wer hat noa die greane Weidag ins Rathaus und in die Villa neigewählt?

  7. Schantle Says:

    Der Beweis für die grüne Kacke ist schon da!

    Klage in Amerika

    VW soll 100 Millionen für 6000 Autos zahlen
    Im Abgas-Skandal hat der erste amerikanische Landkreis Volkswagen verklagt. Harris County in Texas fordert wegen Luftverpestung 100 Millionen Dollar

    Im Skandal um manipulierte Abgas-Messwerte hat der erste amerikanische Landkreis Volkswagen verklagt. Harris County in Texas fordert über 100 Millionen Dollar (89 Mio Euro), teilte das Büro des zuständigen Staatsanwalts Vince Ryan in Houston mit. Durch mindestens 6000 in der Region verkaufte VW-Diesel sei die Luft verpestet worden.

    Die betrügerischen Aktionen des Wolfsburger Konzerns hätten es dem Landkreis erschwert, die staatlichen Klimaschutzvorgaben einzuhalten und so die Bürger zu schützen, sagte Ryan. „Diese manipulierten Autos haben jeden Tag deutlich mehr Abgase als gesetzlich erlaubt ausgestoßen“. Nimmt man diese Zahlen und rechnet sie allein auf die 2,8 Millionen Autos hoch, die in Deutschland betroffen sind, so müsste Volkswagen über 40 Milliarden Euro allein in Deutschland berappen.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vw-abgasskandal/us-landkreis-verklagt-vw-wegen-luftverschmutzung-13831443.html


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: