Neger erzählt Dunja Smaoui Urwaldmärchen

30. September 2015

Rottweil. Wie von der Reichsschrifttumskammer befohlen, muss die gleichgeschaltete deutsche „Lügenpresse“ (Pegida) täglich mindestens einen positiven Asylmärchenartikel bringen, um die hiesigen Asyltanten bei der Stange zu halten. Heute schwelgt der Rottweiler SchwaBo eine Dreiviertelseite lang über einen angeblich mit dem Tod bedrohten Nigerianer, der in Rottweil gelandet ist. Autorin (mit tunesischem Namen) wieder einmal Dunja Smaoui:

Die Geschichte ist überschaubar. Der Nigerianer Celestine Oaikhena ließ seine Frau mit drei Kindern in Uromi, einer christlichen Stadt in Nigeria, zurück, weil er hätte Voodoo-Oberzauberer werden sollen, sonst hätte man ihn ermordet.

Damit ist er allein. Die Nigerianer hoppsen sonst gerne in Trance für Touristen im Voodoo-Kult rum. Von Mord ist nix bekannt, sie verzaubern nur immer wieder junge Mädchen, um sie als Prostituierte (auch per Asyl) nach Europa zu lotsen.

Wer aber als angeblich mit dem Tod Bedrohter Frau und kleine Kinder hocken läßt, ist sowieso entweder ein Lügner oder ein dubioser Charakter. Der Mann, der kein Deutsch lernt, aber Fahrräder reparieren kann, wie toll, versucht hier sein Glück und sonst nix. Und irgendwann holt er seine Familie ins Sozialamt nach. Aus eins werden dann vier.

Genauso wird es in der ganzen Ferkelrepublik ablaufen. Allein im September kamen täglich um die 10.000 Asylbetrüger. Macht dann irgendwann statt 1,2 Millionen pro Jahr, mal vier eben 5 Millionen Asylanten, die uns auf dem Sack liegen. Und Dunjalein wird dann auch noch allen Asylmärchen glauben, während Deutschland endgültig kaputt ist! Wer Dunjas Herzblatt-Story lesen will, suche im heutigen Bote!

25 Antworten to “Neger erzählt Dunja Smaoui Urwaldmärchen”

  1. Schantle Says:

    Bis zu 250.000 Asylbewerber im September
    Asylkrise: Die Bundesregierung hat die Kontrolle verloren
    Von Roland Tichy

    Die Bundesregierung hat die Kontrolle über die Masseneinwanderung verloren: Täglich kommen bis zu 10.000 Asylbewerber nach Deutschland. Die östlichen Staaten haben faktisch einen Korridor eingerichtet, auf dem sie ungezählte Flüchtlinge nach Deutschland schleusen. Allein am Samstag kamen 17.000 Flüchtlinge nach Österreich, die von dort meist nach kurzem Aufenthalt nach Deutschland weitergeleitet werden…

    http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/asylkrise-bundesregierung-hat-kontrolle-verloren/

  2. support Says:

    Junge Frau in ‪Villingen‬ umklammert und sexuell belästigt.
    Bitte helft der Polizei. Wer kann Hinweise geben? Wer hat was gesehen?
    Quelle:Schmierkurier VS

    Südländer, gebrochenes deutsch mit english mix, typisch!
    Die Scheffelstr. ist ganz in der Nähe der BEA Erbsenlachen.
    Nicht der erste Vorfall und auch nicht der letzte, vor kurzem wurde eine 60 jährige Frau von zwei Teeny Negern mit angedeuteten Luft-Küssen und Heiratsanträgen überhäuft…
    Bin dann eingeschritten^^

  3. support Says:

    POL-FR: Titisee-Neustadt – Durchsuchung und Festnahmen wegen gewerbsmäßigem Handel mit Marihuana / Abgabe an Minderjährige
    30.09.2015

    Freiburg (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg vom 30.09.2015

    Nach Hinweisen aus der Bevölkerung und langwierigen, aufwändigen Ermittlungen gelang es dem Bezirksdienst beim Polizeirevier Titisee-Neustadt insgesamt zunächst sieben junge Männer im Alter zwischen 19 und 28 Jahren als Rauschgifthändler zu identifizieren. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sie über 15 Monate hinweg Handel mit Marihuana betrieben und an verschieden Orten im Stadtgebiet Neustadts an mindestens dreizehn namentlich bekannte Abnehmer verkauft. Unter diesen Abnehmern sollen auch acht Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren gewesen sein. In einem Fall soll einem zur Tatzeit noch strafunmündigen Jungen Marihuana angeboten worden sein.

    Aktuell wurden heute in den frühen Morgenstunden drei mehrfach belegte Zimmer der sieben Beschuldigten in einer Gemeinschaftsunterkunft in Neustadt durchsucht. Der aktuelle Einsatz, bei dem mehrere von der Staatsanwaltschaft Freiburg beim Amtsgericht Freiburg beantragte Durchsuchungsbeschlüsse vollzogen wurden, richtete sich, wie der Einsatzleiter ausdrücklich betonte, nicht gegen alle Bewohner der Unterkünfte, sondern nur gegen verdächtige identifizierte und dort aufhältige Rauschgifthändler.

    Die Durchsuchung führte zum Auffinden von Marihuana, teilweise verkaufsfertig abgepackt, sowie einer weiteren offensichtlich betäubungsmittelrelevanten Substanz. Die Feststellungen zur genauen Menge und Stoffbestimmung sind noch nicht abgeschlossen. Weiter konnte Bargeld in vierstelliger Höhe, sowie weitere Beweismittel, die einer näheren Auswertung bedürfen, beschlagnahmt werden.

    Bei der Durchsuchung konnten zusätzlich noch zwei weitere 25 und 27jährige Tatverdächtige wegen Betäubungsmitteldeliktenmit Marihuana überführt werden, wobei der 25-Jährige auch Betäubungsmittel an Minderjährige abgegeben haben soll. Es konnten zwei im Vorfeld beantragte Haftbefehle vollzogen und die beiden Festgenommenen dem Richter vorgeführt und in Justizvollzugsanstalt eingeliefert werden Die weiteren sieben Tatverdächtigen wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Einvernahme in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach der noch notwendigen Auswertung der beschlagnahmten Beweismittel und abschließenden Ermittlungen des Bezirksdienstes werden die Ermittlungsakten an die Staatsanwaltschaft abgegeben.

    Neben den Kräften des Polizeireviers Titisee-Neustadt, waren auch Beamte des Polizeipräsidiums Einsatz, der Kriminalpolizei und der Polizeihundeführerstaffel im Einsatz.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3135501

  4. support Says:

    „Weise: 290 000 Flüchtlinge noch nicht registriert

    Nürnberg (dpa) Er soll es richten: Arbeitsagentur-Chef Weise leitet seit ein paar Tagen auch die Flüchtlingsbehörde. Einiges hat er sich schon überlegt, um den Berg von unerledigten Asylanträgen abzutragen. Aber auch bei der Registrierung der Flüchtlinge gibt es große Probleme.
    Flüchtlinge
    Mehrere hundert Flüchtlinge warte wieder in Berlin auf ihre Registrierung. In vielen Fällen sind die Menschen aber vor der Registrierung bereits zwei bis drei Monate im Land. Foto: Kay Nietfeld

    Der neue Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, beklagt eine unübersichtliche Flüchtlingssituation in Deutschland. Bislang gebe es keinen guten Überblick, wie viele Menschen ins Land kämen und wo sie sich aufhielten.

    Auch wie sie verteilt werden und ihre Anliegen bearbeitet würden, sei unklar, erklärte Weise. Hier müsse mehr Transparenz her. Auch Rückstände müssten dringend aufgearbeitet werden. Schätzungen nach seien 290 000 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht registriert“
    DPA

    290.000 oder realiistisch über 500.000? 1.000.000 würde mich auch nicht verwundern.

  5. Friederika Says:

    Kreis Rottweil:
    Wo können Flüchtlinge untergebracht werden?

    Schwabo stellt die Frage in der heutigen Online-Ausgabe.

  6. MURAT O. Says:

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt und kommentierte:
    Der Nigerianer Celestine Oaikhena ließ seine Frau mit drei Kindern in Uromi, einer christlichen Stadt in Nigeria, zurück, weil er hätte Voodoo-Oberzauberer werden sollen, sonst hätte man ihn ermordet.

  7. Schantle Says:

    „Es wandern ungeordnete, wilde Asylströme durch Deutschland“

    SAARBRÜCKEN. Selten hat ein hochrangiger Politiker in der momentanen Asylkrise so deutliche Worte gefunden.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/es-wandern-ungeordnete-wilde-asylstroeme-durch-deutschland/

    Flüchtlingsunterkünfte in Berlin3
    Afrikanische Hausbesetzer contra Asylbewerber

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/afrikanische-hausbesetzer-contra-asylbewerber/

    Wie nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen aus internen Unterlagen des Bundesinnenministeriums hervorgeht, informiert die Bundespolizei die Öffentlichkeit nur über einen Bruchteil der festgestellten Flüchtlinge.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundespolizei-zahlenchaos-bei-der-fluechtlingszaehlung-a-1055292.html

  8. Schantle Says:

    Sex in the City: Beim Asyl-Wahnsinn kommen jetzt die Kinderbräute

    Asylbewerbern, die länger im deutschsprachigen Raum bleiben, ist es nicht zumutbar, dass sie ohne ihre Verwandten ausharren. Schließlich sind viele von ihnen ohnehin schon traumatisiert. Das ist die offizielle Version. Die Wahrheit: Die jungen kräftigen Männer dürfen nun zur Triebbefriedigung als erstes minderjährige »Kinderbräute« nachholen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/sex-in-the-city-beim-asyl-wahnsinn-kommen-jetzt-die-kinderbraeute.html

  9. Friederika Says:

    Nun wissen wir endlich, woher die schicken Schuhe kommen, die mancher Flüchtling trägt

    ‚Dann ergänzt der CDU-Politiker: „Ein kleines Schmankerl mal am Rande, damit Sie nicht so ernst schauen: wir haben uns gewundert, wie viele mit den Maß-Schuhen durch das Lager gehen und haben uns mal erkundigt bei der Polizei und erfahren: Zalando hat über 650 Strafanzeigen. Das heißt, der eine oder andere ist durchaus clever und weiß, das System zu nutzen. ‚

    Auszug aus dem obigen Artikel … wilde Ströme
    ——-
    Oh, oh, da häufen sich die Einträge in der Schufa wieder, so denn der Name korrekt ist.

    Die wandern nicht, die Flüchtlinge schleichen wie Katzen durch unsere Landschaften, immer auf dem Sprung nach Beute und sind besonders nachtaktiv.
    Nicht alle, aber zumindest die abgetauchten Flüchtlinge.

  10. Schantle Says:

    Schätzungen nach seien 290 000 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht registriert

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article147038843/290-000-Fluechtlinge-nicht-registriert.html

  11. support Says:

    Die Wohncontainer kann man auch in Syrien Albanien,Afganistan oder wo sie alle herkommen aufstellen,

    meint zumindest ein Schwabo Leser 😛

  12. Potty Says:

    Tumultartige Szenen am Sozialamt in der Südpromenade: Am Montagvormittag hatten sich etwa 300 Menschen am Eingang des Sozialamts eingefunden, um ihre Sozialleistungen abzuholen. Es habe sich bei den Personen „überwiegend um ausländische Mitbürger“ gehandelt, sagte ein Polizeisprecher HalleON. Demnach drängten um kurz nach 09:00 Uhr etwa 100 Menschen unkoordiniert in Richtung des Gebäudes. Sechs Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, die zuvor kleinere Personengruppen in das Gebäude ließen, um eine Überfüllung zu vermeiden, wollten dies verhindern, woraufhin es zu dem Gedränge kam.
    Bei diesem wurden vier Mitarbeiter der Wachschutzfirma leicht verletzt: Sie erlitten Prellungen sowie Hautabschürfungen, hieß es seitens der Ordnungshüter weiter. Als die Polizei am Ort des Geschehens eintraf, habe sich die Situation beruhigt.

    quelle Halleon punkt de

  13. support Says:

    @Potty
    Hier das Video dazu:

    Glaub das ist demnächst ein Urlaubsland?
    http://www.info-direkt.at/bilder-aus-syrien/

  14. Friederika Says:

    Auf dem Messegelände in Schwenningen muss wieder was abgehen. Mal sehen, ob das in der Presse kommt.

  15. Potty Says:

    support kommst du aus halle?

  16. support Says:

    @Friederika
    Ein Feuerwehr-Mann der am Wochenende mit weiteren die Toiletten mittels Dampfreiniger „reinigen“ durfte, sagte nur:

    Noch einmal solch ein Einsatz mit soviel Blindgänger Exkrementen und er tritt sofort aus der Fw aus! Der Geruch war so streng das keiner ohne Atemschutz arbeitete*omg*

  17. support Says:

    @Potty

    Hanoi, natürlich nicht aber gut informiert^^

  18. support Says:

    Flüchtlinge demonstrieren für schnellere Registrierung

    Rund 100 Flüchtlinge haben am Mittwochnachmittag in der Erstaufnahmestelle in Donaueschingen für eine schnellere Registrierung demonstriert. Rund 20 Polizeibeamte waren im Einsatz.
    Auf dem Gelände der Bedarfsorientierten Erstaufnahmestelle (BEA) in Donaueschingen haben sich am Mittwochnachmittag, gegen 16 Uhr, etwa 100 Flüchtlinge spontan versammelt, um für eine schnellere Registrierung zu demonstrieren.
    Die Demonstranten vermuteten laut Polizeiangaben eine bevorzugte Behandlung einzelner Nationen in der zeitlichen Reihenfolge der Registrierung.
    Durch Vertreter des Regierungspräsidiums Freiburg sowie der Polizei gelang es deeskalierend auf die Demonstranten einzuwirken. „In ausführlichen Gesprächen konnten bestehende Missverständnisse aufgeklärt und die weiteren Abläufe der Registrierung erläutert werden. Die kooperativ geführten Gespräche verliefen durchweg ruhig und ohne Störungen“, teilte die Polizei mit.
    Kurz vor 17 Uhr hatten sich die letzten Demonstranten zurück in ihre Unterkünfte begeben. Zu strafbaren Handlungen oder zu Auseinandersetzungen unter den Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung war es nicht gekommen. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben rund 20 Beamte im Einsatz.

    Geht wieder mal um das eine, ohne Registrierung erfolgen nur Sachleistungen und danach das Taschengeld, ganz toll!!

  19. Friederika Says:

    @Support – Neulich kam ein Bericht über junge Flüchtlinge im TV (ca. 14 Jahre alt), denen der Umgang mit Besteck gezeigt wurde. Sie kannten Essen mit Besteck nicht. So wird es auch bei den Toiletten sein. 😉 Mir fehlen die Worte.

  20. Schantle Says:

    Eliten wollen ein neues europäisches Reich schaffen

    „Die Eliten benutzen Einwanderer, um eine neues europäisches Reich zu schaffen“, sagt Václav Klaus, der ehemalige Präsident der Tschechischen Republik.“ Die einzelnen Identitäten der europäischen Staaten werden von ihnen ausgelöscht, um ein neues undemokratisches europäisches Imperium zu schaffen, das zwangsläufig mit Russland kollidieren soll.“

    http://www.schweizmagazin.ch/panorama/24680-Eliten-wollen-ein-neues-europisches-Reich-schaffen.html

  21. Schantle Says:

    Hahaha!!! Integration in St. Georgen eine Woche lang, und was ist der erste „Integrationspunkt? Die Einheimischen sollen in die Moschee. Typisch deutscher Schwachsinn!

    Bergstadt schlägt sechs Tage lang Brücken der Integration
    St. Georgen betreibt als einer der 60 Orte der Integration in Baden-Württemberg aktive Willkommenskultur. Jetzt finden Tage der Begegnung statt, Motto: Brückenschlag.

    Freitag, 2. Oktober: Die Volkshochschule St. Georgen organisiert den Besuch der Villinger Moschee (Anmeldungen: 07724/87153).

  22. Schantle Says:

    Keine Wohncontainer mehr auf dem Markt! Und VS hat auch keinen Platz zum Aufstellen!

    http://www.schwarzwaelder-bote.de

    Rund 950 Flüchtlinge leben derzeit in den Notunterkünften in der Kirnacher und Dattenbergstraße in Villingen. Dazu kommen aktuell 430, die in der Schwenninger Messehalle untergebracht sind. Viele von ihnen warten bereits seit Wochen auf die Registrierung in Karlsruhe und fragen sich, wie lange sie noch warten müssen. Derweil wird in den Reihenhäusern in der Förder- und der Dattenbergerstraße Platz für bis zu 300 weitere Flüchtlinge gemacht.

    http://www.suedkurier.de

    Haha – Asylbetrüger wie aus dem Bilderbuch!

    „Dieser Mann hier ist gekommen, weil er mit Ihnen reden will“, sagt die Einrichtungsleiterin Rahma Abouahmed den Pressevertretern und deutet auf einen Tunesier. „Ich habe eigentlich nichts Negatives zu sagen, nur, dass es schneller gehen soll“, sagt der 37-Jährige. Er sei vor zwei Monaten vor den IS-Terroristen aus Tunesien geflohen. Sie seien noch nicht in seiner Stadt gewesen – aber er habe Angst gehabt, dass sie kommen könnten und er in den Krieg ziehen müsse. Seine Frau und seine elf und neun Jahre alten Kinder ließ er zurück. Ja, wenn er hier erst einmal sein Leben im Griff habe, wolle er sie vielleicht nachholen. Wovon er leben wolle, was er gelernt habe? Er zuckt mit den Schultern. Die Schule habe er nur bis zur sechsten Klasse besucht.
    Ein Flüchtling wie er Hetzern in Zeiten der Flüchtlingskrise Nahrung verleihen könnte.

    Jaja, Lügenpresse!!!

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/

  23. Schantle Says:

    Glücklich strahlende Kinderaugen waren beim muslimischen Opferfest, das am vergangenen Sonntag mit einem großen Fest in der Landeserstaufnahmestelle (Lea) für Flüchtlinge in Meßstetten beendet worden ist, zu sehen. Dazu wurden rund 800 Kinder in den Kindergarten eingeladen und – dem jeweiligen Alter entsprechend – mit Päckchen beschenkt.

    Toll, bin begeistert, ZAK! und Bote auch!

    Meßstetten
    Kinderaugen strahlen Schwarzwälder-Bote, 30.09.2015

  24. support Says:

    07:26 Uhr: In einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Hamburg-Bergedorf ist es zu Auseinandersetzungen zwischen zwei größeren Flüchtlingsgruppen gekommen – die Polizei rückte mit 50 Einsatzkräften zum Einsatz aus. Insgesamt mehr als 200 Flüchtlinge seien bereits im Laufe des Mittwochs immer wieder aneinandergeraten, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Demnach habe es bei der Auseinandersetzung zwischen den syrischen und afghanischen Flüchtlingsgruppen auch Verletzte gegeben. Die teils aggressiven Menschen auf beiden Seiten hätten zudem auch Schäden verursacht – Betten und Stühle seien zu Bruch gegangen.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: