Wieviel Cash in der Asylanten-Täsch?

11. Oktober 2015

Rottweil / Asylanistan. Jedem „Flüchtling“, der nach Germoney, auch gerne ohne Pass, hereinspaziert und sagt, er sei der Mohamed aus Islamabad und schwer verfolgt, stellt der Staat umsonst Unterkunft, Essen und ärztliche Versorgung. Dazu kriegt er in der Erstaufnahme gleich Taschengeld, Cash in die Täsch, Kohle, Zaster und Piaster:

Nach Registrierung in Erstaufnahme/LEA:

  • Alleinstehender monatlich 143 Euro
  • Verheiratete jeweils 129 Euro
  • Kind (0-6 Jahre) 84 Euro
  • Kind (7-14 Jahre) 92 Euro
  • Kind (15-18 Jahre) 85 Euro

Sobald den Asylanten ein fester Wohnort (Privathaus, Kloster, Hotel, Polizeischule, Flüchtlingsheim) zugewiesen wird, steigen die Sätze, aber das Essen ist nicht mehr umsonst:

  • Alleinstehender 325 Euro/Monat
  • Verheiratete jeweils 297 Euro
  • Kind (0-6 Jahre) 211 Euro
  • Kind (7-14 Jahre) 238 Euro
  • Kind (15-18 Jahre) 269 Euro

Die Auszahlung erfolgt in bar, da die Leute meist noch kein Konto haben. Die Flüchtlinge müssen sich mit dem Papier aus der Erstaufnahmestelle ausweisen. Die Daten werden selten mit anderen Sozialämtern abgeglichen. Wie das Geld verbraten wird, ist Privatsache der „Flüchtlinge“. Vom ersten Geld kaufen die Asylanten meist Handykarten, um Verbindung zu Verwandten und Freunden daheim zu halten und neue Asylanten anzulocken.

Die Zahlungen vom Sozialamt gibt es monatlich bis zum Ende des Asylverfahrens (dauert im Schnitt 6 bis 9 Monate). Anerkannte Asylbewerber, die dann keinen Job finden, haben Anrecht auf Hartz IV:

  • Alleinstehende 399 Euro/Monat
  • Ehepaare: je Partner 360 Euro
  • Für Kinder gibt es 229 Euro (0-6 Jahre)
  • bzw. 261 Euro (7-14 Jahre)
  • bzw. 296 Euro (15-18 Jahre)

Abgelehnte Asylbewerber erhalten bis zur Ausreise die Sätze wie in der Erstaufnahme (siehe oben)! Manche werden jahrelang nicht abgeschoben und prozessieren ohne Ende und besorgen sich Atteste von willfährigen Ärzten und mitspielenden Psychologen!

Das Luxusgeld (im Vergleich zur Heimat) der Asylanten hier wurde maßgeblich von dummen linken Richtern am höchsten deutschen Gericht, dem Bundesverfassungsgericht, erzwungen! Die Folgen sieht man.

Sie können mit den Tabellen auch nachrechnen, was ein „Syrer“ mit 2 Ehefrauen und 11 Kindern monatlich abkassiert. Wenn der dann im Rahmen des völlig legalen Familiennachzugs noch die anderen 2 Ehefrauen und je 5 Opas und Omas nachholt, und alle kriegen lebenslang HartzIV, weil sie nicht schaffen können und wollen, nehmen Sie bitte den Taschenrechner!

(Zahlen aus BILD gestern, Text verdeutlicht!)

Advertisements

9 Antworten to “Wieviel Cash in der Asylanten-Täsch?”

  1. Dr.med.Wurst Says:

    Schantle,

    finde gut, dass Du mal die Fakten auf den Tisch legst und das auch anhand von Zahlen für alle verständlich machst. Auch Dein Hinweis mit der anderen Zusammensetzung einer Familie aus z.B. Syrien ist gut.

    Allerdings fände ich es noch besser, wenn man das mal anhand einer Beispielrechnung richtig auf Heller und Pfenning, bzw. Cent, ausrechnen würde. Als Basis die 2 Eltern, durchschnittlich 4 Kinder, Opa und Oma.

    Dann das Ganze noch heruntergebrochen auf die Anzahl der tatsächlich produktiv Beschäftigten in Deutschland, damit man mal sieht, was jeder so jeden Monat dafür zu bezahlen hat.

    Dazu noch die Aussage von Nahles, dass 80% nicht in den Arbeitsmarkt integriert werden können, d.h. dass wir von 2015 ab weiter 4 Millionen neue Hartz4 Empfänger für alle Zeiten durchschleppen müssen.

    Und keiner denkt auch nur im Entferntesten daran, was er seinen Kindern für einen Scherbenhaufen hinterlässt. Die müssen dann die Alten versorgen, die ganzen nutzlosen Mitesser mitschleppen und selber noch Vermögen aufbauen für ihren eigenen Lebensabend.

    Wie soll das gehen? Egal, nach uns die Sintflut….

  2. support Says:

    Bei den bisherigen geschätzten 7.000.000 Hartz4 Leistungsbeziehern die ich mal salopp mit 600€ pro Person ansetze.
    Ergibt das: 4.200.000.000€ in nur einem Monat!

  3. support Says:

    @Schantle
    Aber was wichtigeres!!
    “Ellwangen – Tuberkulose-Alarm in Ellwangen: Ein mit der tödlichen Krankheit infizierter Flüchtling ist aus einem Krankenhaus getürmt!

    Die Krankheit wurde bei vier Flüchtlingen in der baden-württembergischen Erstaufnahmestelle in der Stadt im Ostalbkreis entdeckt. Sie kamen sofort in die Klinik. Doch einer der Infizierten entkam von dort.”
    Quelle: PM

  4. Friederika Says:

    Super! Die Zahlen und Fakten sind wichtig für die Veranstaltung der Freien Wähler zum Thema Flüchtlingszustrom – Asyl am 19. Oktober. Bin gespannt, welche Antworten von den Herren Referenten der Veranstaltung diesbezüglich der Bürger erwarten darf. Die den Flüchtlingen zugedachten Leistungen sind ein Schlag ins Gesicht für jeden Bürger, der sich mit kargem Lohn oder kleiner Rente durchs Leben schlägt.

  5. Dr.med.Wurst Says:

    Kann nur sagen, dass ich es zum Kotzen finde, dass Leute frisch aus anderen Ländern, die nichts, aber auch gar nichts zum Gemeinwesen beigetragen haben und nur die Hand aufhalten, das Gleiche bekommen wie Leute, die 30 Jahre beschäftigt waren und unverschuldet in Arbeitslosigkeit und Hartz4 gelandet sind.

    Leistungen für Flüchtlinge sollten nie unter Hartz 4 fallen sondern diese sind von Sozialhilfemaßnahmen für die eigene Bevölkerung zu separieren.

    Abgesehen davon sollte ein Sozialleistung auch immer von dem bisher Geleisteten abhängen und nicht einfach alle pauschal über einen Kamm geschert werden, d.h Basislevel für alle, dann Bonus für jedes Jahr Beschäftigung.

    Ich bleibe dabei: Hartz4 wurde nicht „für“ sondern „von“ Asozialen entworfen.

  6. dearw Says:

    mindestens Oma und Opa sind falsch

  7. trygg1979 Says:

    ….. und trotzdem geht man fleissig bei Kik, Deichmann und diversen Supermärkten mit 5 Finger – Rabatt einkaufen …… Klar, wenn man die ganze Kohle in´s Ausland schickt bleibt ja nix mehr über um die Deutsche Wirtschaft „anzukurbeln“ !
    Die Fragen die sich hier aufwerfen: Da ja in Deutschland die Vielweiberei verboten ist, bzw. man nur mit einer Frau verheiratet sein darf, wie regelt das der Staat in solchen Fällen ???
    Sollten diese „Sitte“ in Deutschland usus werden, sollte sich wohl jeder deutsche Mann noch ein paar Ehefrauen zulegen um ebenfalls von dem finanziellen Vorteil nutzen ziehen zu können ??? 😀

  8. lris Says:

    @trygg1979 wie man das regelt? Bei den Türken ist das schon so,dass die Familien drüben, hier mitversichert sind. Wird wohl auch so werden. Und weil die Bigamie hier verboten ist,kannst du auch keine zweite Frau hierzulande heiraten. Jedoch kannst du das im Ausland und sie dann hierher mitbringen. Sie und die 50 Kinder die sie dann haben, sind dann Familienversichert. Habe ich bei, glaub ich bei Maibritt Ilner gesehen. Wo Politiker und ein Imam eingeladen waren.
    Für die turkische Lage ist das gerade so, dass es das Sozialversicherungsabkommen vom 30. April 1964 gibt. Das sieht vor, dass in der Türkei lebende Familienangehörige eines in Deutschland krankenversicherten Arbeitnehmers mitgeschützt sind. Damit sind in erster Linie Ehepartner und Kinder gemeint. Praktisch dürfen aber auch Eltern mitversichert werden, wenn sie nicht berufstätig sind. Im Prinzip läuft das so: Geht ein Familienmitglied in der Türkei zum Arzt, schießt die türkische Krankenversicherung die Kosten für die Behandlung vor. Hinterher lässt sie sich das Geld mittels einer Pauschale von der deutschen Krankenversicherung zurückerstatten.
    Das ist eine Ungleichbehandlung deutscher Staatsangehöriger, da sie nach geltender Rechtslage ihre Familie im Ausland nicht mitversichern können, erst recht nicht ihre Eltern. Aber daran sind wir ja schon gewöhnt, ne?

  9. Rudi Says:

    Weiss jemand wieviel Euro die deutschen Krankenkassen für diese Vereinbarung aufbringen müssen?


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: