Gesundheitsamt verhindert Imbiss am Turm

20. Oktober 2015

Rottweil. Vom ersten Mal an auf dem Berner Feldherrnhügel beim Turmbau Gucken, hab‘ ich gedacht, da gehört ein Imbiss her. Es war ja Frühling. Jetzt kommt raus, das Gesundheitsamt hat es verhindert mit irgendwelchen dämlichen Vorschriften! 

Apropos Gastronomie auf dem Berner Feld: Lomsky ist zuversichtlich, dass es ab März, wenn die Membran an den Testturm angebracht wird, auch einen Imbiss am Fuße des Turms geben wird. Dazu ist es bisher unter anderem deshalb nicht gekommen, weil bei einem permanenten Imbiss viele Vorgaben des Gesundheitsamts erfüllt werden müssen; zudem gebe es auf dem Feldherrenhügel noch keine Stromversorgung.

Schreibt die Schwäbische! Wär‘ das in Italien und Spanien auch so gewesen? Eine Bratwurst kann jeder brutzeln, ohne dass man darum gleich Tuberkulose kriegt. Da hätte sich ein Kleinunternehmer oder Gastronom ein schönes Zubrot verdienen können! Unsere Behörden sind immer unflexibler.

Aber jetzt, wo die Asylanten kommen, da guckt man nicht mehr auf Gesundheit, die können ununtersucht und ungeimpft jede Krankheit einschleppen, was ja bereits passiert ist. Und gebaut werden darf plötzlich ohne Dämmen und Isolieren und Fahrradstellpätze auch. Da geht alles! So werden die Einheimischen von der Politik verarscht!

Advertisements

4 Antworten to “Gesundheitsamt verhindert Imbiss am Turm”

  1. Schantle Says:

    Rottweil Turm Mitte April

    Schon damals hätte der Imbiss hergehört!

  2. Schantle Says:

    Deutschlands schleichendes Arbeitslosen-Beschaffungsprogramm

    Die Grüne Gentechnik wurde erfolgreich aus dem Lande vertrieben, die deutschen Energieversorger in Richtung Ruin befördert (siehe hier und hier).

    Inzwischen steht auch die deutsche Gasindustrie zur Disposition (Siehe hier und hier).

    Als nächstes kommt offenbar die deutsche und europäische Stahlindustrie an die Reihe, sie steht dem Klimaschutz im Wege.

    Es wird Zeit, dass mal jemand zusammenzählt, wieviel hundertausende von Arbeitsplätzen in der letzten Dekade aufgrund einer ideologiegetriebenen Politik vernichtet wurden. Böse Arbeitsplätze sozusagen. Arbeitsplätze, die man gerade in der jetzigen Situation dringend benötigen würde. In der Psychologie würde man wohl von einem autoagressiven Verhalten sprechen. Offensichtlich können auch Nationen davon befallen werden.

    Achse des Guten
    http://www.achgut.com/dadgdx/

  3. dr lang Ma Says:

    wie geht das dann mit den mobilen Haxen- und Hendl- Grillstationen und der Wurstbude auf dem Wochenmarkt???
    Schöne Verarsche !!!

  4. Schantle Says:

    Genehmigungen für Stuttgart 21
    Zähe Verfahren bremsen die Bahn

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.genehmigungen-fuer-stuttgart-21-zaehe-verfahren-bremsen-die-bahn

    Genau das Gleiche! Nur bremsen, bremsen, bremsen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: