Zimmern: Pelletheizung explodiert

27. Oktober 2015

Kreis Rottweil. In Zimmern ist eine Pelletheizung explodiert. Kein Personenschaden, aber das Haus ist im Eimer, auf dem Dach liegt kein Balken mehr auf dem anderen. Eine Verpuffung! Aber wie kann das sein? Die Pellets sind doch alle so öko?

Advertisements

50 Antworten to “Zimmern: Pelletheizung explodiert”

  1. Schantle Says:

    Schaden 150.000 bis 200.000 Euro geschätzt!

  2. support Says:

    Vermutlich eine Staubexplosion, knallte früher des Öfteren auch in Mühlen, Schreinereien usw.

  3. Friederika Says:

    Der Bericht über die Pellet-Explosion hat mich regelrecht schockiert.
    Früher musste man bspw. bei Kachel-/Holzöfen immer darauf achten, kein nasses Holz zu verfeuern, um Verpuffungen/ Explosionen entgegenzuwirken.

  4. Schantle Says:

    Ökoofen guck da!

    http://www.pelletsheizung.de/

  5. Oskar A. Says:

    Bis die NRWZ was von der Verpuffung in Zimmern bringt. Sind halt nie aktuell. Arni muss abends ja immer nach Hause fahren und blickt dann nichts mehr.

  6. support Says:

    Vielleicht lungert der zuständige Rentner wieder auf dem Lindenhof vor einem Werkstor rum?

  7. Dr.med.Wurst Says:

    Das ist sicher eine Staubexplosion, klassische Symptome. Ich denken immer nur daran, dass wenn wir in Deutschland alle mit Pellets heizen würden, die Wälder Sibiriens spätestens in einem Jahr verheizt wären.

    Die üblichen rotzgrünen Märchen, die solange funktionieren wie ein paar versprengte Aussteiger das praktizieren aber sofort scheitern würde, wenn die breite Masse das macht.

    Warum wohl ist der Strom in D so teuer? Weil das funktioniert oder weil man es bis zum Abwinken subventionieren bzw über Steuergelder am Leben erhält?
    Solange die Kernfusion nicht funktioniert heize ich weiterhin mit russischem Gas.

    Aber da wir Dank des ZK in Berlin gerade planwirtschaftlich unsere Gesellschaft umbauen unsere gesamten finanziellen Ressourcen für die Alimentierung der eingeladenen 3.Welt-Großfamilien auf unserem Boden aufgewendet werden und weil wir uns deswegen das Gas bald nicht mehr leisten können, sollte man schon mal Berechnungen anstellen, wie lange der Deutsche Wald hält bei intensiver Rohdung durch frierende Deutsche reicht. Ich sage mal 18 Monate…

    Sarc on//
    An die Jüngeren: Hättet mal lieber Opa zugehört, als er die Geschichten erzählt hat, wie die halbe Familie im Horror-Winter ’47 auf die Kohlezüge gesprungen ist um Briketts zu klauen, damit die frisch Geborenend und die Alten nicht in den Wohnungen erfrieren würden! Wird bald wieder als nützliches Wissen im Alltag gebraucht werden. Am Besten mal am Bahnhof Eurer Wahl trainieren…
    Sarc off//

  8. Oskar A. Says:

    Nee, eine Pelletheizung kommt für mich nie in Frage: regelmäßige Kesselwartung, Ascheentleerung, hoher Staubanteil bei Verwendung von nicht genormten Pellets usw.
    Über die Risiken klären einen ja die Ökofuzzis nicht auf!

  9. Oskar A. Says:

    Hier ein Link zu den häufigsten Problemen mit Pelletsheizungen. Da vergeht einem die Lust, sowas einzubauen. Hat nichts mehr mit „Öko“, sondern mehr mit den fatalen Folgen zu tun.
    http://www.szczendzina.de/holzpellets

  10. Klepfer Says:

    Der Profi sagt Staubexplosion.

    @Friederika
    Bei dem Verbot des Verbrennens von nassen Holz geht es nicht um Verpuffungen und Explosionen sondern um unvollständige Verbrennungen i.V.m. sogenannter Glanzrußablagerung im Kamin. Das führt zu sogenannten Kaminbränden.

  11. Oskar A. Says:

    Es ist 10:04 Uhr. NRWZ schläft immer noch!

  12. gugg Says:

    Wurde die Heizung vom Fachmann gewartet? Fragen über Fragen….

  13. Klepfer Says:

    @Dr. med. Wurst

    Kennst Du den noch. Bei Mutter Merkel kommt er wieder:

  14. peterarnegger Says:

    Begnügt euch bitte bis auf weiteres ausnahmsweise mit dem Schwabo, was diese Meldung aus Zimmern angeht. Bei uns ist fast der ganze Laden erkrankt.

  15. Friederika Says:

    @Klepfer – Deine Schlauheit kann man hier im Original nachlesen (sorry, hatte ich heute Morgen auch schon entdeckt 😉

    Feuchtes Holz senkt den Wirkungsgrad

    Durch das Verbrennen von feuchtem Holz sinkt der Wirkungsgrad der Feuerstätte drastisch ab, der Schadstoffgehalt bei der Verbrennung steigt rapide an und es besteht die Gefahr von Glanzrußansatz im Schornstein, was zu einem Kaminbrand führen kann.
    Nur mit trockenem Holz, zwei – drei Jahre draußen an der frischen Luft getrocknet, lässt sich ein wirtschaftlicher und umweltfreundlicher Abbrand erzielen.

  16. Dr.med.Wurst Says:

    Solltet ihr Holz verfeuern, bei der Anlieferung immer Feuchtigkeitsmesser dabei haben! Da gibt es immer wieder so Schweinebacken, die noch viel zu feuchtes Holz als „trocken“ verkaufen!

  17. Normalverbraucher Says:

    Jeder Staub, bis auf Steinstaub, der nbb im Bergbau als Explosionsspere eingesetzt wird, ist explosiv! Egal ob Kohle, Holz, Mehl, Zucker oder sonst was kohlenstoffhaltiges, wenn das Zeug nur fein genug in der Luft verteilt ist, dann knallt es, im Zweifelsfall recht ordentlich und je feiner desto kräftiger. Liegt daran, daß die Oberfläche riesig ist und viel Material gleichzeitig reagieren kann. Also keine Panik, das sollte Grundwissen Chemie sein. Wundert mir nur, daß kein Brandstifter Hausstaub als Brandbeschleuniger einsetzt…

  18. Klepfer Says:

    @Friederika

    Weiss ich. Ich mag zwar mit mancher Ansicht aus dem Mittelalter daherkommen, aber als einschlägig vorgebildeter Akademiker kenne ich mich unter anderem mit Glanzruß (und auch allem was explodiert bzw. explodieren kann) ein bisschen aus und bin zumindest technisch so einigermaßen up-to-date.

    Der Glanzruß ist z.B. war (bin in dem speziellen Fall nicht mehr so aktuell) in einer Neufraer Liegenschaft ein grosses Problem, wo es schon eine ganze Reihe von Kaminbränden gegeben hat und sich von Behördenseite keine Sau darum schert, obwohl der dortige Eigentümer ausschließlich mit nassem Holz heizt und sogar seinen Kamin unfachmännisch mit alten Blumentöpfen abgedichtet hatte. Der zuständige Bezirkskaminfeger nahm die Sache seinerzeit ziemlich locker.

    Ein Nebeneffekt von Glanzruß ist der verminderte Zug des jeweiligen Kamins. D.h. eine kohlenmonoxidhaltige Rauchsäule im Kamin kann „in sich zusammenfallen“, aus dem Kamin entweichen und die Bewohner des jeweiligen Hauses ersticken. Insbesondere, wenn die Abdichtungen z.B. aus Blumentöpfen bestehen. 2 bis 4 Atemzüge des geruchslosen Kohlenmonoxid genügen für einen gepflegten Exitus. Auf diese Weise kommen in Frankreich jedes Jahr roundabout 600 – 700 Leute ums Leben, weil dort keine Kehrpflicht besteht.

  19. Monika Keller Says:

    Was für eine sinnige Aussage.
    Pellets sind voll Öko und deswegen darf es mit so einer Anlage keinen Unfall geben?
    Bedienungsfehler?
    Nicht ordentlich Gewartet?
    Nicht nach Vorschrift gebaut?
    Vielleicht mal die Untersuchung abwarten!

  20. Schantle Says:

    Früher hat der Kaminfeger selber den Glanzruß angezündet. Ich glaube, man hat sogar einen Strohballen unten in den Kamin gesteckt und angezündet. Die Flammen schlugen bis oben raus. Nach ein paar Minuten war der Kamin dann frei. Ungefährlich war das aber nicht! Jaja die gute alte Zeit, wo die Grünen wieder hinwollen!

  21. Klepfer Says:

    @ Schantle

    Da kann man nur mit näselnder Stimme verkünden:

    😉 Das entspricht aber nicht den Vorschriften 😉

    Die alten Kaminfeger wussten natürlich genau, was sie taten.

  22. Friederika Says:

    @Klepfer – In diesem Blog ist inzwischen jedermann/ jederfrau bekannt, dass du den Grad eines Akademikers innehast und dazu noch Intelligenz besitzt. Beide Attribute zu verkörperlichen, ist ein grandioses Geschenk. Danke für die Aufklärung. 😉

  23. support Says:

    Zum Glück war es keine Schwarzpulver Deflagration…

  24. Klepfer Says:

    Es könnte auch ein „Selbstlaborat“ gewesen sein:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-47822169.html

    Der kleine Sprengmeister läßt grüßen…

    P.S. Mein alter Herr, Gott hab ihn selig, war selbst Sprengmeister und durfte sogar Gebäude sprengen. Nachdem die Sprengmeister in den 1970ziger Jahren vor jeder Sprengung immer ihren Bedarf anzumelden hatten gab es immer einen gewissen „Überschuß“ an Sprengstoff, den mein Vater üblicherweise nebst den Sprengzündern in unserem Heizraum aufbewahrte. So hatten wir irgendwann mal ca. 400 kg Donaritstangen im Keller liegen. Ich kam natürlich irgendwann mal dahinter, wie man die Sprengzünder auslöst und schoß meiner Mutter tiefe Krater ins Gemüsenbeet. Daraufhin bekam mein Vater kalte Füße und verbrannte (die meisten Sprengstoffe kann man verbrennen, sie explodieren nur in Verbindung mit einer Initialladung) das ganze Zeug zu meinem tiefen Bedauern auf einem Grillplatz.

    🙂

  25. Oskar A. Says:

    Ich hoffe, der Arni und sein Team haben sich nur eine einfache Grippe geholt und sich nicht an Tuberkulose und Windpocken angesteckt. Auf jeden Fall gute Besserung!

  26. support Says:

    Hehe liest sich köstlich aber zum Glück halten die heutigen Tresore für die Aufbewahrung hoffentlich einer Initialladung durch ÖKO Pellets stand? Meist steht ja der amtlich vorgeschriebene Würfel im Keller da zu schwer für die oberen Etagen.

    PS: Die Häufigkeit durch Selbstlaborate ist leider enorm gestiegen! Bei youtube stellen viele Kids ihre neusten Tests zur Schau, da bekommt man es öfters mit der Angst zutun.

  27. Klepfer Says:

    @Support
    Jau. Und es ist so einfach wie brandgefährlich. Ich habe selbst Buben im entsprechenden Alter und mache mir dann und wann so meine Sorgen. Die wissen ganz genau was geht und auch wie es geht. .(

  28. support Says:

    @Klepfer
    Genau, klick mal das Vid mit der Silikondose im Ofen an, vermutlich rauchten die sich zuvor mit petn die Birne wech?

  29. Keinereiner Says:

    @PETERARNEGGER
    Dieses „ausnahmsweise“ ist leider nicht zutreffend. Hier wird ab und an etwas in der Wortwahl überspitzt, aber in der Sache trifft es den Kern. Und es wird seit (vielen!) Wochen kritisiert, dass die NRWZ nicht mehr aktuell ist. Das hat mit ausnahmsweise nichts mehr zu tun.

    Das habe ich auch selbst festgestellt. Das ist keine Momentanerscheinung, die „halt diese Woche mal“ durch Krankheit so ist. Das ist seit einigen Wochen oder schon Monaten sehr deutlich bemerkbar. „Brandaktuelle“ Dinge kommen einfach sehr verspätet, wenn denn der Polizeibericht mal online ist und man ohne Aufwand Strg-C/V betreiben kann und die Meldung mitsamt Schreibfehlern abkopiert – oder es oftmals halt gleich auch gar nicht mehr. Dafür wird auf anderen dämlichen Themen mit zig Artikeln ewig total verblendet herumgehackt, siehe der grüne Rentner vor dem Lindenhofer Werkstor.

    Man kann es drehen und wenden wie man will, die Hochaktualität ist euch abhanden gekommen. Nicht erst seit ein paar Tagen.

    Sieh es als gut gemeinte Kritik. Denn das ist es. Die NRWZ ist ein wichtiger Gegenpol zum Boulevardblatt Schwabo.

  30. support Says:

    Keinereiner says:
    „siehe der grüne Rentner vor dem Lindenhofer Werkstor.“

    Dankschee 😉

  31. Keinereiner Says:

    Wenns halt so isch… 😀

  32. peterarnegger Says:

    @Keinereiner: Das sehe ich natürlich völlig anders. Im Ernst: Lassen Sie uns das doch diskutieren, bitte per Mail an gg@nrwz.de und gerne anonym. Infos dazu hier: http://www.emailtester.de/anonyme-email-adresse.php

  33. support Says:

    Du triffst es auf den Punkt!
    Ich erwarte von jeder DEUTSCHEN Zeitung ob nun finanziert durch Abo`s oder eben durch Werbung das die trotzdem als Sprachrohr für den Bürger berichten und nicht so einseitige Schei..e was so manchem Schreiberling vermutlich jeden Tag als Feindbild Nr.1 durchs Hirn jagt…

    Von der grünen Hirntumor-Propaganda à la >Zugleich traf eine Meldung ein zum Thema: „Warum sich Elektrokamine lohnen“< zur Zimmerner Pellet Verpuffung… mal ganz zu Schweigen.

    Sollte eine Kündigungswelle folgen, darf man höchst gespannt abwarten^^

  34. support Says:

    @Arni
    Schonmal überlegt was die hunderte HK samt RH Defence Mitarbeiter von Ihrer Zeitung halten? Der Rest wird sich zeigen…

    Da gibt es etliche Hiwis die nur den Job verlieren und nebenbei auch noch muselmanischen Glaubens sind, die Impulsivität kennt keine Gnade, ganz sicher!

    Aber bitte nicht in das Zeugenschutzprogramm abwandern, dies wäre eine zusätzliche Steuerverschwendung 🙂

  35. klepfer Says:

    Ich habe gerade im Radio gehört, dass der Heizkessel explodiert sei. Vielleicht handelt es sich auch um einen Kesselzerknall.

    Der Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Kesselzerknall

    Gab es zu Dampflokzeiten früher häufig. Heute ist das eher die extreme Ausnahme, seit dem in Dampfkesseln Schmelzsicherungsschrauben eingesetzt sind. Der Kessel einer Pelletanlage ist normalerweise ja auch kein „Dampfkessel“ sondern dient nur der Warmwassererzeugung. Aber wer weiss?

    Kesselzerknaller im 19. Jahrhundert waren übrigens der Grund für die Gründung von Dampfkessel-Überwachungsvereinen, aus denen sich später die Technischen Überwachungsvereine, heute bekannt unter der Abkürzung TÜV, entwickelten. Da tragen wir jetzt alle in zweijährigem Rythmus unser Geld hin.

  36. klepfer Says:

    @Support
    Meintest Du dieses Video:

    War m.E. tatsächlich eine Silikondose. Sofern Pentaerythrityltetranitrat (PETN) in relevanter Menge verwendet worden wäre, hätten die Jungens nicht überlebt.

    😉

  37. support Says:

    @klepfer
    Positiv, das letztere war ja nur eine Vermutung und wurde meist nur von GI`s als C4 in der Basteltüte zweckentfremdet inhaliert.

    Das Vid ist die Bestätigung wie bekloppt so manche drauf sind 😉 Im Vergleich aber noch harmlos was sonst noch welche hochladen.

    Prost^^

  38. Oskar A. Says:

    Die NRWZ geht bei der Verpuffung in Zimmern von einem Sachschaden von 100.000 € aus, der Schwabo von 150.000 bis 200.000 €. Naja, der Arni und sein Team waren ja krank und konnten nicht ausreichend recherchieren. 😉

  39. Keinereiner Says:

    @peterarnegger
    Sorry, mir fehlt die Zeit zum Diskutieren. So blöd es auch klingt. Es ist das Wesentliche gesagt. 😉

    Ja, die Meldung heute passt. Aber in den letzten Wochen ist das Wort „aktuell“ bei euch leider nicht gelebt, das lässt sich nicht der Hand weisen. Wenn’s irgendwo brennt, ein Unfall ist, sonst irgendwas „Spektakuläres“ passiert – früher war das in wenigen Minuten auf Facebook und nrwz.de online. Früher. Derzeit ist das nicht so und zwar sehr deutlich. Nur darum ging es mir.

  40. peterarnegger Says:

    @Keinereiner: Finde schon, dass wir zuletzt auch schnell waren. Der umgestürzte Lkw bei Zepfenhan, die Einsätze der Feuerwehr in Rottweil, die vermutete Bombe bei Lidl – da habe ich die Kollegen manchmal entgegenkommen sehen, ich war da aber schon auf der Rückfahrt. Die Übung an der Hochbrücke – exklusiv. Der Tod von Herrn Guhl: extrem schnell. Zimmern jetzt passierte einfach zeitlich ungünstig. Glauben Sie mir: Wir strengen uns an.

  41. Oskar A. Says:

    „Zimmern jetzt passierte einfach zeitlich ungünstig.“ Arni, mit diesen Worten versetzt Du Dir selbst den journalistischen Dolchstoß. Wann ist welche Meldung schon zeitlich günstig? Und dann wären wir wieder bei der Aktualität. Merkst Du nicht, dass Du Dich mit Deinen Äußerungen immer im Kreise drehst? 😦

  42. peterarnegger Says:

    @Oskar A. Ihnen geht es nach meiner Wahrnehmung nicht um Diskussion, sondern um Angriff. Ich gebe zu, dass es mich wurmt, absichtlich von Ihnen missverstanden zu werden, aber dagegen tun kann ich nichts. Habe mir vor längerer Zeit geschworen, den Erklärbären nur noch für Menschen zu machen, die mir zuhören.

    Schönen Tag. Bleiben Sie kritisch.

  43. Oskar A. Says:

    Sorry, Herr Arnegger, mir ging es um Ihre eine Anmerkung. Als Redakteur darf man sich doch nicht so mimosenhaft geben. Behalten Sie einen klaren Kopf. 😉

  44. peterarnegger Says:

    @Oskar A. Ist schon ok. Ich fühle mich nicht als Mimose, sondern gestresst.

    Also gut, hätte mich auch anders ausdrücken können: Der Dachlupfer in Zimmern hat uns auf dem falschen Fuß erwischt. Ich war, weil ich gerne auch ein Privatleben (Stichwort: Abstand vom Arbeitsleben) habe, gar nicht in der Nähe, der Kollege aus Zimmern ausnahmsweise auch nicht. Und die dortige Feuerwehr informiert ausgerechnet den Schwabo (ich glaube nicht, dass die Kollegen es anders mitbekommen haben). Mischt. Aber so geht’s halt mal.

    Dafür waren wir gestern doch wieder fix: mit den Turmkletterern weit und breit das erste Medium.

    Ich sage nicht, dass die NRWZ das beste Ding unter der Sonne ist. Sondern nur, dass wir uns seit Jahren anstrengen. Das können Sie von uns verlangen und das bringen wir auch. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. So ist das eben. Finde ich.

  45. Keinereiner Says:

    @peterarnegger
    Ja, die genannten Beispiele waren schnell. Sehr schnell. Sind aber auch schon wieder gewisse Zeit her.

    Ich muss gestehen, mir fehlen gerade passende Beispiele. Aber Vorfälle aus den letzten Wochen waren da eben nicht darunter, über die habt ihr entweder sehr (!) verzögert oder gleich gar nicht berichtet.

    Ich will doch gar nicht in Abrede stellen, dass ihr euch anstrengt. Soll ja nur ein kleiner Anschubser sein für die Zukunft. Passt ja sonst und wie gesagt ihr seid als Gegenpol zur zum Boulevardblatt gewordenen Schwabo wichtig.

    Ja, auch der Turmklettererbeitrag war schnell. Ist ja nicht alles schlecht. Beileibe nicht. Aber es bleibt dabei, in den letzten Wochen fielen viele viele aktuelle Dinge unter den Tisch. Und bitte nicht wieder wegdiskutieren, sondern einfach stehen lassen und besser machen. 😉

  46. Oskar A. Says:

    Herr Arnegger, Sie haben das Problem, sich immer rechtfertigen zu wollen oder zu müssen. Wenn Sie so weitermachen, bekommen sie ja noch Horrorträume aus Angst vor mangelnder Aktualität. Das ist keineswegs meine Absicht gewesen. Sie sind ja selbständiger Redakteur und haben von daher vielleicht eine höhere Verantwortung als ein Angestellter. Treten Sie einfach selbstbewusster auf. Die „Leser“, egal in welchem Forum, werden es Ihnen danken. 🙂

  47. peterarnegger Says:

    Oskar A.: Bei allem gebotenen Respekt: Sie gehen mir auf die Nüsse. Urteilen Sie, wie Sie wollen. Ich habe mir jedenfalls ein Zettelchen an den Monitor geklebt: „Oskar A. ignorieren!!!“ Tue ich ab … jetzt.

    @Keinereiner: ok.

  48. Oskar A. Says:

    Schade, Herr Arnegger, dass man mit Ihnen nicht vernünftig diskutieren kann und Sie immer alles gleich persönlich nehmen und die beleidigte Leberwurst spielen. Sie müssen ja so ein Sensibelchen sein. Aber ich lasse Sie künfig auch in Ruhe.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: