Schreibt die Sonne immer noch keine Rechnung, Herr Sucker?

3. November 2015

Rottweil / Fühsikerinland. Ende 2016 werden für einen durchschnittlichen Haushalt seit dem Atomausstieg 2011 zusätzliche Kosten in Höhe von rund 540 Euro angefallen sein. Und das Physikalische Institut der Universität Heidelberg hat berechnet, dass trotz dreistelliger Milliarden-Beihilfen die Windkraft erst 1,2 Prozent des gesamten deutschen Energiebedarfs deckt und die Solarenergie nur ein Prozent.

Wie kann das sein? Beliefert nicht eine Windkraftanlage mehr als tausend Haushalte mit Strom? Sollten bei den mehr als 20.000 Windrädern nicht 20 Millionen Haushalte mit Ökostrom versorgt sein? Ist damit die Energiewende nicht fast schon geschafft? „Nein“, stellten die Physiker fest. So hat der gesamte deutsche Stromverbrauch nur einen Anteil von 14 Prozent am Gesamtenergie-Verbrauch Deutschlands. Und die privaten Haushalte stehen wiederum nur für 26 Prozent des gesamten Stromverbrauchs. Der Beitrag von Ökostrom zum Klimaschutz ist damit fast verschwindend gering. „Selbst wenn alle Haushalte in Deutschland ihren Strom aus erneuerbaren Quellen bezögen, so wären erst 3,6 Prozent der Energiewende geschafft“, sagt Studienautor Dirk Dubbers. Tatsächlich müsste der Klimaschutz eher bei der Heizenergie oder dem Verkehr ansetzen. „Wird im Verkehrssektor acht Prozent weniger Kraftstoff verbraucht, so spart dies mehr Energie ein, als alle bestehenden Windkraftanlagen produzieren“, so Dubbers. Doch die Politik pickt sich lieber Daten heraus, die klimapolitisch weniger relevant sind, dafür aber den schönen Schein der Energiewende wahren.

Die WamS brachte am Sonntag zwei große Artikel zum Thema. Guck da und guck da! Wie sagte der grüne Intensivtäter Jürgen Trittin? Die Energiewende kostet soviel wie eine Kugel Eis im Jahr. Und der Rottweiler Grüne Frank Sucker sagte, die Sonne schreibt keine Rechnung! Guck da! Und von der DDR-Fühsikerin Merkel, die nicht einmal das Kleine Einmaleins beherrscht, wurde zum Atomausstieg eine „Ethikkommission“ einberufen, in der Bischöfe, Erzbischöfe, Philosophinnen und Soziologieprofessoren saßen, aber kein einziger Diplom-Ingenieur. Guck da, wer’s nicht glaubt!  So beschissen werden wir seit Jahren von Vollpfosten regiert, nicht erst seit den Flüchtlingen!

4 Antworten to “Schreibt die Sonne immer noch keine Rechnung, Herr Sucker?”

  1. Klabautermann Says:

    Und wenn die Subventionen ausgelaufen sind,

    dann lässt man die Anlagen verrotten.

    So wie in den USA geschehen.

    Hier geht es um gewaltige Geldmengen.

    Und da mischen alle mit.

    Auch die liederlichen Grünfinken.

    Auch Windbeutel genannt.

  2. Bergbewohner Says:

    So wird auch das neueste und effiziente GUD-Kraftwerk in Irsching stillgelegt ( Wirkungsgrad > 60%, Gas- und Dampfturbine auf einer Welle). Es könnte Strom liefern bei Windstille, nachts und bei minus 20°C zu jederzeit. Der Grund: Es ist unwirtschaftlich, wegen der Subventionen für hässliche Windräder und Siliziumplatten.

  3. Schantle Says:

    Biblis-Abschaltung
    Merkel rechtfertigt ihren Fukushima-Moment

    Nach Fukushima haben der Bund und Hessen das AKW Biblis stillgelegt – rechtswidrig. Der Energiekonzern RWE will Schadenersatz. Kanzlerin Merkel muss sich in einem Untersuchungsausschuss rechtfertigen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article148538055/Merkel-rechtfertigt-ihren-Fukushima-Moment.html

  4. Normalverbraucher Says:

    Interessiert das einen von denen, ob RWE Schadenersatz zusteht? Zahlen tun die doch keinen müden Euro. Auch die Sozis, Gewerkschaften und die Grünen nicht, die doch sonst immer gegen die Umverteilung von unten nach oben wettern. Jetzt tun die Laienspieler so, als ob sie damit rein garnichts zu tun haben. Man sollte denen Diäten und Pensionsansprüche kürzen, streichen oder pfänden bis zum Hartz4 Satz.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: