Lehrstraße II: Feuerwehr auch „traumatisiert“?

7. November 2015

Rottweil. Die Rottweiler Feuerwehr machte ein Übung am und im Asylantenheim in der Unteren Lehrstraße und war wohl auch geschockt. Zumindest müßte sie es sein, es wird aber gar nicht alles gesagt, denn:

1. Im mehrstöckigen Gebäude, in dem 207 Asylanten wohnen, war kein einziger Feuerlöscher. Vermutlich alle längst geklaut.

2. Während wir Einheimischen gesetzlich einen Rauchmelder auch in der kleinsten Hütte haben müssen, steht in beiden Zeitungen nix dazu, wie es im Asylantenwohnheim aussieht. Wahrscheinlich auch null!

3. Die Wohnungen und vor allem auch die Gänge sind vermüllt und mit Kruscht zugestellt, meist mit leicht brennbarem Material. Fluchtwege sind das nicht.

4. Die Bewohner können kein Deutsch, man kann ihnen nix zurufen, was sie tun sollen, wenn es brennt.

5. Vor Uniformen, also vor Polizei und Feuerwehr, haben die „schwer Traumatisierten“ Angst. Wenn da ein Uniformierter im Katastrophenfall winkt, rennen sie vielleicht in die Gegenrichtung.

6. Manche Asylanten heizen auch mit Gas- und Elektroherden, was man aus anderen Heimen in Deutschland ebenfalls schon öfters gehört hat!

7. Von den 207 Personen Sollstärke ist permanent ein Viertel fort und reist, zu welchem Behuf auch immer, in der Republik herum. Es sind also eigentlich immer nur 150 bis 160 Leute dort. Wer gerade da ist und wer nicht, weiß keiner. Ob man da noch nach jemand suchen muß im Brandfall, weiß auch keiner, wobei mangels Sprache sowieso keine Kommunikation möglich ist, auch wenn 8 Leute ein bißchen Deutsch können. Aber ob die da sind, wenn es gerade brennt? Außerdem ist sowieso Fluktuation das ganze Jahr!

8. Unsere Feuerwehr hat natürlich noch eine Hubarbeitsbühne und Drehleiter, wo man von außen hinkommt, wenn der Balkon nicht von hinten bis vorn mit Satellitenschüsseln für die arabischen Dschihadsender vollgestellt ist. Aber immerhin!

Kommentar: Die Übung der Feuerwehr war sehr sinnvoll und nötig, wiewohl sich die Situation vor Ort laufend ändert und man da keine bleibenden Effekte erreichen kann. Zweitens wundert es schon, wie nonchalant das Landratsamt alle möglichen Vorschriften „flexibel“ handhabt, während man bei den Einheimischen gnadenlos Strafen und Gebühren eintreibt, wenn man nicht alle bürokratischen Befehle befolgt! Wir Bürger haben das aber registriert! (Quelle: beide Heimatblätter)

25 Antworten to “Lehrstraße II: Feuerwehr auch „traumatisiert“?”

  1. Friederika Says:

    @schantle – Man braucht sich nicht zu wundern, dass die Flüchtlinge in der Lehrstraße kein Deutsch können oder verstehen.

    Dem Artikel des Schwabo vom 26.10.2015 mit der Headline „Rottweil – Warum Menschen aus dem Balkan fliehen“

    Zitat: „Bytygi ist frustriert. Er würde sich gerne mitteilen, »aber er kann kein Deutsch lernen, weil der Unterricht ****hier auf Englisch ist ****«, sagt sein Dolmetscher.“

    —-
    Ich hatte dearw angeschrieben, weshalb die Flüchtlinge Unterricht in Englisch bekommen.

    Antwort von dear:
    dearw Says: 26. Oktober 2015 um 17:35
    die Frage kann ich nicht beantworten, aber diese kann sicher über http://integration-rottweil.de/kontakt/ gestellt werden

    Das heißt, die Rottweiler Feuerwehrleute müssten in Englisch mit den Flüchtlingen kommunizieren und statt einer Uniform evtl. Jogging-Kleidung tragen.

  2. Friederika Says:

    Ergänzung: Dem Artikel des Schwabo vom 26.10.2015 […] ist zu entnehmen:

  3. Peter Arnegger Says:

    Feuermelder sind vorhanden und funktionieren. Anscheinend in ausreichender Zahl, Frank Müller hatte an ihnen nichts auszusetzen.

  4. support Says:

    Ging wohl eher um die Feuerlöscher! Das Feuermelder in jeder Asylbude vorhanden sind und regelmäßig auf Funktion (Meist durch mutwillige Benutzung durch die Bewohner?) geprüft werden sollte kein Geheimnis darstellen.

  5. support Says:

    Existiert in diesem öffentlichen Gebäude ein Rauchverbot nach dem dt. Nichtraucherschutzgesetz?

  6. peterarnegger Says:

    Hatte das geschrieben: Feuer*löscher* fehlen oder sind defekt. Feuer*melder* sind vorhanden und funktionieren. Von einem Rauchverbot weiß ich nichts. Ich nehme an, dass das nicht durchsetzbar wäre.

  7. genug bereichert! Says:

    Mir ist das sowas von scheißegal wie es beim Asylforderer zugeht!

    Ob da Feuerlöscher sind oder nicht,ob es beim Moslem aufgeräumt ist oder nicht,juckt mich nicht die Bohne !

    Wichtig ist mir,dass es bei mir aufgeräumt ist,was regt ihr euch auf?

    Ihr habt eure Volksverblöder gewählt und nun folgt die Quittung!

    Ihr schafft das,da könnt ihr noch so toben und euch künstlich aufpumpen,am Ende müsst ihr kriechen und betteln,dass euch der oberste Mullah am Leben lässt..

    Warte es nur ab dummdeutscher Michel..

    Die nächste Wahl gewinnt wieder einer der Idiotenparteien mit ein paar Deppenprozenten hin oder her.

    Der Moslem macht inzwischen sein Ding unbeirrt weiter,bis von euch Lachnummern keiner mehr da ist!

    So ist das und nicht anders!

    freut euch noch ein bisschen an Deppenbelustigungen wie Fußball oder Frau Fischers Trällergesang,guckt noch ein wenig Lallschauen der gleichgeschalteten Deppenglotze und entschlummert dann sanft.

    Osman und Aische pudern derweil wie die Karnickel und machen Landnahme mittels simpler Anwesenheit.

    Hehehe…

  8. support Says:

    @peterarnegger
    Natürlich könnte man nun erläutern warum die Feuerlöschen defekt bzw. fehlen aber das ist doch eigentlich ihre Arbeit?
    Zu Hinterfragen ob diese vielleicht defekt sind weil durch mutwilligen Gebrauch nicht mehr einsatzfähig oder warum die fehlen, obwohl der vielleicht nur hinterm Haus liegt da zufällig zum 5.Stock rausgeflogen oder oder oder…

    Es geht doch hier um deutsche Steuergelder oder bringen die Asylanten die Teile schon aus der Heimat mit?

  9. support Says:

    Edit: Feuerlöscher und ganz vergessen zu erwähnen, da halten sich vermutlich auch berechtigte und tatsächlich verfolgte Asylanten auf, also sollte man deren Sicherheit durch ein Nichtraucherschutzgesetz was in Deutschland für jeden in öffentlichen Gebäuden gilt und durch das erweiterte Brandschutzgesetz was explizit in solchen Asylbuden seine Anwendung findet, SCHÜTZEN!

  10. Schantle Says:

    (Schramberg) Schaufensterscheibe von Juweliergeschäft eingeschlagen – Uhren entwendet

    Bislang unbekannte Täter schlugen in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Hauptstraße, Höhe Einmündung Marktstraße, die Schaufensterscheibe eines Juweliergeschäftes ein und entwendeten von der Auslage mehrere Damen- und Herrenuhren sowie diverse Armbänder. Der Diebstahlsschaden kann bislang noch nicht beziffert werden. Hinweise bitte an die Polizei Schramberg, Tel. 07422/2701-0.

    (Rottweil) Wohnungseinbruch

    Im Zeitraum von Mittwoch bis Freitagabend drangen bislang unbekannte Täter in der Brendstraße in ein Wohnhaus ein und entwendeten etliche Schmuckstücke, darunter drei Halsketten und zwei goldene Armreife. Hinweise bitte an die Polizei Rottweil, Tel. 0741/477-0.

    (Epfendorf, Harthausen) Wohnungseinbruch

    Zu einem Wohnhauseinbruch kam es am Freitagabend in der Straße „Am Weihergraben“. Im Zeitraum von 18.00 bis kurz nach 19.00 Uhr, brach ein bislang unbekannter Täter die Stahltür vom Kellerabgang zum Garten mit brachialer Gewalt auf und gelangte auf diesem Weg ins Gebäude. Über das Diebesgut liegen bislang keine genauen Erkenntnisse vor. Im Zusammenhang mit der Tat fiel gegen 16.30 Uhr ein weißer VW auf, der am Friedhof, im Bereich der Zufahrt zum Reiterhof stand. Das Fahrzeug war mit zwei Personen besetzt. Der Beifahrer hielt sich neben dem Fahrzeug auf und telefonierte. Hinweise bitte an die Polizei Oberndorf, Tel. 07423/8101-0.

  11. Pegasus Says:

    @genug bereichert: Da muss ich dir vollkommen Recht geben. Ich frage mich auch immer wieder wer noch CDU, SPD und die Grünen wählt. Die FDP hat ja bereits ihre Quittung erhalten. Diese Parteien sind drauf und dran Deutschland zugunsten einer EU-Diktaktur zu demontieren. Keiner tauscht doch freiwillig einen Rechtsstaat Deutschland gegen eine EU-Diktaktur ein. Leider ist durch die Gleichschaltung der Medien und offensichtlich auch der Gerichte nicht mehr viel übrig von diesem Staat, der nicht einmal mehr Grenzen hat. Aber so wie es aussieht spielt der deutsche Michel dieses „Spiel“ bis zum bitteren Ende mit. Entweder aus Unkenntnis oder weil sie tatsächlich immer dümmer geworden sind. Die moderne Droge ist Fußball, da bekommt man mehr Leute in ein Fussballstadion als z.B. bei einer Demonstration, um das Grundgesetz und den Rechtsstaat Deutschland zu bewahren!

  12. genug bereichert! Says:

    @ Pegasus

    du hast verstanden!

    Wenigstens einer der sich nicht im Klein/Klein ergeht und sich in die Hosen scheißt wegen ein paar Feuerlöscher….

  13. support Says:

    @Pegasus
    Du solltest mal den User „Stoppt die Blockparteien“ im Detail betrachten, leider schreibt er nicht mehr aber wenn den Rest sichtest, weißt auch Du Bescheid! Ob da ein Seehofer lamentiert oder ein Ex Verteidigungsminister, da kannst auch die Augsburger Puppenkiste anschauen, kommt alles auf das selbe raus. Und die Grünen sind da nur die Nebenschauspieler, da braucht sich 85DD nicht viel darauf einbilden!

    Fussball, ja was ist das heute? Typen die nur um Kohle kicken, von der Hautfarbe mal ganz zu Schweigen was da in deutschen Vereinen vegitiert… Das ist doch wie die Formula one, nur mit massig Kohle wird der Sieg eingefahren. Solch ein Kasperletheater schau ich weder und finanziere ich NICHT durch verteuerte Eintrittskarten!

  14. Friederika Says:

    Was so im Netz berichtet wird:

    ‚Sachsen-Anhalt – 06.11.15
    Warnung vor Sex mit Flüchtlingen sorgt für Empörung

    Der Philologenverband in Sachsen-Anhalt hat mit einem Text zu Flüchtlingen und Muslimen für Empörung gesorgt. „Junge, meist muslimische Männer“ kämen ins Land, die das Bedürfnis nach Sex hätten.‘

    Quelle: welt.de
    http://www.welt.de/vermischtes/article148547764/Warnung-vor-Sex-mit-Fluechtlingen-sorgt-fuer-Empoerung.html

  15. support Says:

    @Friederika
    Bei Deiner Meldung muss ich sofort an meine Schulzeit denken… Verführende Blondine in meiner Klasse, für die Kartoffeln war sie sich zu schade. Wurde dann nach Schulende von nem Mufflucki im Golf GTI abheholt. Damals waren wir allen ca. 15, jedenfalls kam die nach paar Wochen mit einem blauen Auge in die Schule, bekam wohl von ihrem viel älteren Eselfreund mächtig eine auf die Mütze? War mir auch wurst da bereits kontaminiert.

  16. support Says:

    @Schantle
    Schmeiss diese faule Kartoffel einfach raus! Ich war kurz nach der Wende ob in Halbe, Neuruppin, Jüterbog, Mahrzahn, Storkow, Eggesin usw. aber solch einen erbämlichen Spast nie gesichtet.

    Kauf dir deine wurstbömme in der nrwz, es reicht haha

  17. support Says:

    Ich ein Schwob, das können Realisten die hier mitlesen sicherlich besser beurteilen!
    Bub, geh ins Bettchen und parke von mir aus dein 40tonner vom AG demnächst nicht mehr im Parkverbot, du verkommene Gurke mit rezidivierende Funktionsstörung 😆 Deine Gammelsch***e kannst dem nächsten freigekauften für teure DM vom Honi System erzählen!

    over&out :mrgreen:

  18. support Says:

    @Schantle
    Ich brauche nur seine IP und die DNS, dann warten wir mal ab, bitte veröffentlichen und zuvor ein BANN auf die IP!

    Solch ein Krappendackel(PHK,Zack,genug bereichert und nun mit !) gibt es nur im www^^

  19. genug bereichert! Says:

    und hier noch auf vielfachen Wunsch diverser User:

    http://michael-puff.de/Programmierung/Artikel/DNSSperreUmgehen.shtml

    Kleines Brevier für alle die sich hier tummeln und wissen,dass Denunzianten Daten sammeln um euch dann anzuscheißen !!!

    User Support ist da gerne vorne mit dabei wenn es ums denunzieren geht…er kriecht in jeden Arsch wenn es ihm dienlich erscheint.

    Vordergründig ein brauner Hetzer und Brandstifter.

    Draußen auf der Gasse bringt er die Fresse nicht auf und geht jedem Kulturbereicherer in vorauseilendem Gehorsam aus dem Weg….( nicht ohne sich zu ärgern …denn die Kulturbereicherer haben immer nette deutsche Maiden dabei…) User Support ist ja immer allein unterwegs … Wer ihn kennt weiß warum…

    Ich gehe mal kacken…..bis denne Freunde !

  20. klepfer Says:

    Erst einmal vorneweg: Für die Verordnung von Feuerlöschern in Asylantenheimen gibt es hierzulande keine Rechtsgrundlage. Feuerlöscher werden in Deutschland aufgrund der Arbeitsstättenrichtlinie (ASR A2.2) verordnet. Die ASR A2.2 trifft auf Asylantenheime nicht zu, weil sie keine Arbeitsstätte im rechtlichen Sinn sind. Alternativ ist es dem Baurechtsamt möglich, Feuerlöscher über den § 38 (Sonderbauten) der Landesbauordnung (LBO) festzusetzen, sofern die Asylantenunterkunft wirklich „Heimcharakter“ hat. Das ist aber in den wenigsten Fällen wirklich so. Dafür muss auch erst ein richtiges Genehmigungsverfahren laufen. Erfahrungsgemäß sind die meisten Asylantenunterkünfte jedoch bislang nicht genehmigt. Nicht einmal die BEA in Donaueschingen oder die LEA in Meßstetten haben eine baurechtliche Genehmigung, sondern sind rechtlich gesehen immer noch eine Kaserne in der Asylantenunterbringung geduldet wird. Es gibt eine schriftliche Anweisung des Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (MVI) an die nachgeordneten Landes- und Kommunalbehörden, solche Dinge mit maximaler Toleranz zu behandeln. Keine Genehmigung und nur Duldung bedeutet auch keine echte baurechtliche und bautechnische Prüfung. Allerdings muss man feststellen, dass durch alle Liegenschaften normalerweise der Kreisbrandmeister bzw. die Bauverständigen bzw. Kreisbaumeister einmal vorher wenigstens durchgehen. Allerdings gibt es von diesen kompetenten Leuten keinerlei Überprüfung des laufenden Betriebes. Das machen dann die „schwarzen Sheriffs“ bzw. die fachlich völlig unkundigen Leute vom Sozialamt des Landratsamtes bzw. in den BEAs und LEAs ebenfalls unkundige Fuzzis vom Regierungspräsidium.

    Rechtlich problematisch an dem oben gezeigten Foto sind die gelagerten Gegenstände im „notwendigen Flur“. Sollte die Bude größer als 200 m² sein, wäre es ein Verstoß gegen den § 12 der Ausführungsverordnung zur Landesbauordnung (LBOAVO).

    Das ist aber alles nicht so schlimm, seit von unserer Landesregierung sicherheitstechnische Standards systematisch ausgehebelt werden:

    Zu lesen: https://mvi.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mvi/intern/dateien/PDF/Fluechtlingsunterbringung_Hinweise_Brandschutz.pdf

    z.B.:

    – Eine Mehrbelegung von Kasernen in der Größenordnung von 50 Prozent ist in der Regel nicht erheblich.

    – Bei bis zu 12 Personen pro Nutzungseinheit (dabei ist die einzelne Wohnung gemeint und nicht das Gesamtgebäude. Pro Mann/Frau 4,5 m² Wohnraum) kann in der
    Regel von Wohnnutzung ausgegangen werden.

    – Sollen in Hallen nicht mehr überschaubare Menschengruppen untergebracht werden (überschaubar wären in der Regel jedenfalls 200 Personen), so kann auf Feuerwiderstand der Konstruktion dann ganz verzichtet werden, wenn ein Sicherheits- und Ordnungsdienst vor Ort ist und die Halle nach dem Rettungswegsystem des Versammlungsstättenrechts evakuiert werden kann.

    etc. pp.

    Soll heißen: Der Landesregierung ist das Leben eines Asylanten bei weitem nicht so wertig wie das eines Deutschen, da hier völlig unterschiedliche Standards zugrundegelegt werden.

    Zurück zum Thema: Praktisch sieht es brandschutztechnisch in der Lehrstraße durch den mit Müll und Möbeln blockierten Gang so aus:

    1. Brand im Flur. Viele Menschen auf den Zimmern
    2. Verrauchung des Flurs und dessen Unbenutzbarkeit.
    3. Rettung durch Rettungsmittel der Feuerwehr
    4. Begrenzte Rettungsmöglichkeiten
    5. Leichenberg
    6. Kretsche hält eine beeindruckende Rede
    7. Ehrengemeinschaftsgrab auf dem Friedhof
    8. Das Heeresmusikcorps von U.v.L. spielt dazu.

    Folgendes ist allerdings zur Entlastung der Behörden festzustellen: Kreisbrandmeister Mario Rumpf ist seit Wochen nur noch in Sachen Flüchtlinge unterwegs und versucht solche Sachen mit Macht abzustellen. Allerdings kann der Mann nicht überall sein. Soll heißen: Die Behörde vor Ort macht das Menschenmögliche, kann aber die „wilde Nutzung“ durch „wilde Nutzer“ nicht unterbinden.

  21. klepfer Says:

    Noch etwas: Witzigerweise sind die Leute im MVI, welche die brandschutztechnischen „Spielregeln“ aufstellen, in Bausch und Bogen keine Praktiker sondern durch die Bank „Schreibtischtäter“. Soll heissen, die Damen und Herren Regierungsbaumeister(in) haben zwar schön studiert und viele Gesetzbücher gewälzt, aber noch nie ein richtiges Feuer ausgemacht. Soll heissen, dass sie Brandschutz nach Gesetzbuch (Landesbauordnung) und Gefühl machen. Das ist potentiell lebensgefährlich.

    Wenn man keine EInschränkungen der Sicherheit hinnehmen will, wäre es sehr hilfreich, in Empfehlungen und Entscheidungen über massenhafte Unterbringung von Menschen direkte Rücksprache mit Kreisbrandmeistern und Brandschutzingenieuren zu führen, die wissen wovon sie reden.

    Im Moment ist Stuttgart eh ein Irrenhaus.

    😦

  22. Stoppt die Blockparteien Says:

    @support was sollte ich denn deiner Meinung nach schreiben Support? Ich lese hier ja mit…

  23. Friederika Says:

    Jungs, ihr solltet eure Usernamen besser im Überblick behalten. *hüstel*

  24. Pegasus Says:

    Der bekannteste amerikanische Radiokommentator Michael Savage mit einem landesweiten Marktanteil von 27, 4% innerhalb der Vereinigten Staaten ist nachdrücklich auf die deutsche Flüchtlingssituation eingegangen.

    Herr Savage blickt auf eine 21 jährige Erfahrung als landesweit bekannter Radiosprecher zurück. Darüber hinaus ist er bekannt als Autor von 40 weitverbreiteten Büchern.

    Herr Savage sagt über Frau Merkel, dass sie einen rücksichtslosen Krieg gegen ihre eigene Nation führe, in dem sie muslimische Invasoren in unbegrenzter Zahl in Land lasse, um hier die nationalen Strukturen zu zerstören. Die Erfahrungen haben klar gezeigt, dass Muslime sich nie in Deutschland einpassen werden, sondern dass Deutsche sich nach den Muslimen und deren Ansprüchen zu richten haben.

    Er erwähnte einen Pastor aus Oberhausen, dessen Kirche von Invasoren übernommen wurde, wo sie alle christlichen Symbole entfernten, damit keine muslimischen Gefühle verletzt würden.

    Möglicherweise wird Deutschland bald ein Land ohne eigene Identität sein, über dem das Schild „Hier wird nur arabisch gesprochen“ prangt.

    Herr Savage sagte, dass es fünf Minuten vor zwölf sei und er forderte, dass dieses Monster aus ihrem Amt geworfen wird.

    Frau Merkel sollte als Kriegsverbrecherin vor Gericht gestellt werden, vorzugsweise vor einem internationalen Gerichtshof. Die absichtliche Zerstörung einer Nation ist nach internationalem Recht definitiv ein Kriegsverbrechen. Die Vernichtung einer Nation müsse als Naziverbrechen angesehen werden.

    Die Situation ist vollkommen außer Kontrolle und die Deutschen sollten nun keine Feigheit zeigen, sondern ihr Überleben als Individuen und als Nation in die eigenen Hände nehmen und die Wahnsinnige stoppen, bevor sie den letzten Rest nationaler Identität ins Klo spült.

    Frau Merkel lockt ganz unverhohlen Schläfer, grenzenloses Verbrechen und ungeahntes Ableben ins Land.

    Das waren die Kernaussagen von Herrn Savage aus seiner landesweit ausgestrahlten Radiosendung vom 02.11.2015.

  25. Oskar A. Says:

    Ich glaube, am Samstagabend waren hier auch einige „Bloghansel“ schwer traumatisiert und beleidigend. Genugbereicherer, Zack ö.ä., passt auf mit Euren Usernamen.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: