Jedes Jahr Reichskristallnacht in Rottweil?

10. November 2015

schukdkomplex Rottweil. Während Rottweil gestern den 77. Jahrestag der Reichskristallnqacht „feierte“, erklärte Pegida ebenfalls gestern in Dresden den deutschen Schuldkomplex offiziell für beendet. Ja! Die jährliche Gedenkfeierei zur Reichskristallnacht 1938 nervt. Braucht Rottweil eine „Feier“ nach 77 Jahren, nach 78 Jahren, nach 83 Jahren, nach 91 Jahren, nach 247 Jahren und noch nach 1099 Jahren? Würden nicht runde Jahreszahlen reichen, vor allem da in Rottweil vergleichsweise wenig passierte?

Jedes Jahr darf eine neue SchwaBo-Volontärin dazu was schreiben, auch wenn sie nicht mal die Grammatik beherrscht – man gedenkt der schlimmen Ereignisse und nicht den schlimmen Ereignissen, Fräulein Nadine Klossek! Und der OB träumt:

Rottweil hatte einst eine blühende jüdische Gemeinde.

Nun, 1933 als die Nazis an die Macht kamen, hatte Rottweil 11.000 Einwohner und nur 84 Juden. „Blühend“ stelle ich mir anders vor. Aber das sind Nebensachen. Die Hauptsache ist, dass die deutsche Bevölkerung mit solchen „Gedenkfeiern“, „Stolpersteinen“, „Erinnerungspfaden“ und der ganzen „Auschwitzkeule“  heute dazu „erzogen“ werden soll, laufend in und für das Ausland zu blechen, Ausländer zu Heiligen zu erklären und aktuell jeden Asylbetrüger zwischen Nord- und Südpol hier aufzunehmen.

Da fordert die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, frech und total undemokratisch ein Pegida-Verbot. Guck da! Ihr Nachfolger Schuster redet ähnlichen Senf. Und einer der Vorvorgänger, der publicitiygeile Vize Michel Friedmann, der einst mit ukrainischen Zwangsnutten herumkokste (guck da), darf natürlich bei Asylpropaganda auch nicht fehlen. Guck da!

Und wie oben geht es auch unten zu, von Kiel bis Bisingen: SPD und linke Lehrergewerkschaft GEW rennen als „Zeichen gegen rechtsradikale Umtriebe“ auf dem KZ-Gedenkpfad in Bisingen rum. Guck da!

Da hat die Pegida völlig recht. Wir können unsere Politik nicht nach solchen Leuten richten. Und wer die vereinigten, antidemokratischen Nazis heute sind, welche mit allen Mitteln Pegida und AfD bekämpfen, wird immer deutlicher! Aber die Bevölkerung blickt das: die AfD liegt bei 10 Prozent jetzt, und das Merkel rutscht weiter ab! Weiter so!

Ich würde mir im übrigen wünschen, dass der Akzent in Rottweil  heute auf der neuen Synagoge liegt und nicht auf Dauer-Adolf! Hier mein Kommentar zum letzten Jahr!

 

Advertisements

9 Antworten to “Jedes Jahr Reichskristallnacht in Rottweil?”

  1. Schantle Says:

    Schon vergessen, die linken Nazis???

    Verrohung’, das steckt schon im Begriff, ist ein Prozeß. Somit läge die Frage nicht völlig fern, wann dieser Prozeß des Niedergangs ziviler Formen begonnen hat: Mit der AfD, wie Feldenkirchen wohl meint, oder mit Pegida? Vielleicht mit den nirgends verurteilten Anschlägen auf AfD-Wahlstände, auf Wohnungen und Autos konservativer Politiker? Oder vielleicht noch viel früher, mit dem Bombenanschlag der Tupamaros auf das jüdische Gemeindezentrum in Berlin, mit den Klappspatenangriffen auf einen hilflosen Beamten in Brokdorf, mit den Zwillen und Stahlkugeln, die in Wackersdorf und bei den schweren Krawallen um die Startbahn West gegen Polizisten Einsatz fanden? Mit all den Vokabeln der Dehumanisierung und Ausgrenzung, die Linke heute noch verwenden, den ‚Bullenschweinen’, ‚Systempolitikern’, ‚Faschisten’, mit dem Kürzel ‚ACAB’ (All Cops Are Bastards)? Mit dem Göttinger Mescalero-Artikel, der 1977 den „Abschuß“ von Generalstaatsanwalt Buback feierte, mit dem geradezu maßlosen Haß auf Ronald Reagan bei seinem Berlin-Besuch 1987 oder auf Helmut Kohl bei seiner Rede am 10. November 1989, ebenfalls in Berlin? Und könnte es sein, dass die NSU nur die rechte Verrohungsvariante jener terroristischen Bündnisse ist, die weit in linke Kreise hinein klammheimliche Sympathien genossen?

    Schon angesichts dieser keineswegs vollständigen Auflistung könnte man auch fragen, ob Verrohung nicht gleichsam zur DNA der Linken zählt, zum nicht nur rhetorischen Kernbestand jeder ihrer gesellschaftspolitischen Engagements. Ob bei den Hausbesetzungen der Hafenstraße und Neuen Flora in Hamburg oder bei den Aktionen von ATTAC, ob bei den Protesten gegen Atomkraft oder Nachrüstung, immer war eines gewiß: Eine zivilisierte, politische Lösung war oft über Jahre nicht gewollt. Man zielte, schon aus Gründen der medialen Aufmerksamkeit, auf Randale, und so sind auch die jährlichen Ausschreitungen zum 1. Mai in Hamburg und Berlin, entgegen aller anti-kapitalistischen Drapierung, Festivals eben jener „Wirtshausschlägerei-Stimmung“, die Feldenkirchen als neu bemerkt haben will. Tatsächlich gehört sie jedoch seit 1968 zum politischen Selbstverständnis der radikalen Linken.

    Und natürlich könnte man auch fragen, inwieweit die Medien, und nicht zuletzt der SPIEGEL, an dieser Verrohung teilhatten. Mit ihrer Aufkündigung des anti-totalitären Comments, mit ihrem Verständnis für ‚Gewalt gegen Sachen’, ihrer belustigten Kommentierung von Schlingensief „Tötet Helmut Kohl“. Und natürlich mit ihrer Verharmlosung der lebensgefährdenden Attacken Joschka Fischers als ‚biographische Brüche’.

    Schließlich: Wenn man wirklich über Verrohung sprechen will, über den Niedergang eines Gemeinwesens, sollte man auch jene Gruppe ins Auge fassen, die am deutlichsten für diese Entwicklung steht: Mit ‚Ehrenmorden’, Zwangsheiraten, Bildungsferne, Homophobie, ‚Deutschenklatschen’, mit all dem ungezügelten Rassismus, denen sich deutsche Schulkinder schon seit Jahren an vielen Schulen ausgesetzt sehen. Oder soll man hier Verrohung als kulturelle Eigenständigkeit begreifen?

    Nicolaus Fest

  2. Schantle Says:

    Pegida und AfD werden mit Absicht in den einen braunen Suppentopf geworfen. Jeder, der eine andere Meinung als die politisch erlaubte hat, wird von oben herab zum hasserfüllten Extremisten erklärt.

    Eine große Rolle dabei spielen die großen Verlagshäuser. Der Einfluss der Kanzlerin, das Gekungel der Chefredakteure mit der Politik, wird hier ganz besonders deutlich.

    Mir tun die vielen Journalisten leid, die unter der Knute der linken Ideologie zu Zeilenknechten degenerieren, weil sie um ihre Existenz fürchten und deshalb keinen Arsch mehr in der Hose haben. Es tut mir in der Seele weh, wenn ich merke, wie Gehirne auf Erbsengröße zusammenschrumpfen, weil Frau Merkel mit ihrem Daumen deren Schädeldecke zusammendrückt, wenn sich Menschen zu Marionetten einer verrotteten Meinungsdiktatur machen. So werden sie mit der politischen Axt in eine private und eine öffentliche Meinung gespalten.

    Aber es sind genau diese Steigbügelhalter, die – wie damals schon – das Unrecht in Deutschland einbetonieren und jeden Widerstand vernichten wollen (müssen). Als vom Kanzleramt ferngesteuerte Terrakotta-Armee rücken sie den besorgten Bürgern auf die Pelle und versuchen, sie in den gesellschaftlichen Abgrund zu stoßen.

    Man muss die Nervosität verstehen, den Systematikern geht der Arsch auf Grundeis, die Auflagen der merkelschen Flugblätter stürzen ins Bodenlose, die AfD gewinnt jede Woche ein Prozent dazu, und Pegida vermehrt sich, wenn auch teilweise unter anderen Namen, trotz des Einsatzes des medialen Presslufthammers, wie Bärlauch in schattigen Auenwäldern. Zu wissen, dass man zu den Verlierern gehört und von der Geschichte weggeblasen wird, kann schon zu hektischen Flecken im Gesicht führen.

    https://conservo.wordpress.com/2015/11/10/der-druck-gegen-kritische-journalisten-nimmt-zu

  3. Dr.med.Wurst Says:

    Na ja Schantle.

    wenn man überlegt, dass der Friedmann alias Kokser Paolo Pinkel nach seiner Nutten und Drogen-Affäre überhaupt nur seine Hackfresse in ein Fernsehkamera halten darf und sich dann auch noch traut über andere Menschen moralinsaure Richterspüche zu fällen spricht doch Bände über das Flagellantentum und der bis ins Mark verrotteten Medienkultur in diesem Land.

    Im Gegensatz zu den rotzgrünen Schuldspacken habe ich meinen Schuldkomplex schon in der Schule an den Nagel gehängt. Als vernunftbegabter Mensch der Generation 1945+ kann man meiner Meinung nach durchaus das Unrecht an den europäischen Juden durch Deutsche anerkennen ohne sich dabei Schuld einreden zu lassen.

    Wenn sich allerdings die 3.Reich-Gedächtnisindustrie daran macht die Gehrine unserer Kinder und Jugendlichen mit der Idee von deren Schuld und Schuldigkeit im Jahre 70 nach A.H. zu verseuchen dann hört es bei mir auf.

    Welcher Jugendliche hat denn heute noch Menschen in seinem Umfeld, die 33-45 bewusst in allen Facetten erlebt haben und ein etwas differenzierteres Bild zeichnen können?

    Bald, wenn die letzten Zeitzeugen dieser Geschichte abgetreten sind, werden sie unsere Blockparteien daran machen auch die letzten Zweifel and der immer währenden Schuld der Deutschen aus den Büchern zu tilgen. Stück für Stück….

  4. Klepfer Says:

    Schantle Du hast recht. Es ist deswegen nicht vorbei mit dem formalen Kristallnachtgedenken, weil das ideologische Fundament dieses Staates der Nazischuldfetisch als Teil des linken Selbstverständnisses der 1960ziger Jahre ist. Fetisch ist ein durchaus passendes Wort, weil die Sache fast mit einer ins Sexuelle abschweifenden, an Masturbation erinnernden Penetranz über die Jahre gepflegt wurde. An der Unsäglichkeit des eigentlichen Anlasses gibt es natürlich keinen Zweifel. Trotzdem hat das „Gedenken“ in erster Linie die Funktion, die Sicherheit und das Wohlergehen des Israels (und hier sind ausschließlich die jüdischen Israelis gemeint) als verbindliches Staatsziel* Deutschlands weiterhin zu rechtfertigen.

    Dagegen wäre ja gar nichts einzuwenden wenn nicht Israel ein faktisch atomar bewaffneter, rassistischer Appartheitsstaat (ja Israel hatte bis 2010 völlig unwidersprochen eine Art „Blutschutzgesetz“**) wäre, der Menschenrechte mit Füßen tritt und permanent alteingesessene Menschen mit Waffengewalt durch seine Siedlungspolitik vertreibt. Darüber hinaus destabilisiert Israel eine ganze Region. Wenn wir dieses Land objektiv analysieren würden, wäre Israel so ähnlich einzustufen wie beispielsweise Nordkorea oder der Iran zu Ayatholla Khomeinis Zeiten. Stattdessen ermöglichen Deutsche Waffenspenden Israel die atomare Zweitschlagsfähigkeit*** und machen das Land noch einmal erheblich gefährlicher als es eh schon ist.

    Momentan sind diese traditionellen, politisch motivierten Gedenk-Reflexe einem extremen Verschleiss unterworfen. Da können Merkel und Konsorten tun was sie wollen. In 10 Jahren wird sich das Problem so oder so von selbst erledigen, nachdem dann da alle noch heute übriggebliebenen Opfer des 3. Reiches verstorben sind.

    Links:

    *http://www.bpb.de/apuz/199894/israels-sicherheit-als-deutsche-staatsraeson?p=all

    ** Israelisches Blutschutzgesetz durch konfessionelle Heiratsbeschränkungen: http://www.tel-aviv.diplo.de/Vertretung/telaviv/de/02-RK/Konsularischer-Service-A-Z/Eheschlie_C3_9Fung_20in_20Israel.html

    *** https://de.wikipedia.org/wiki/Dolphin-Klasse#Kritik

  5. Dr.med.Wurst Says:

    Ich erinnere mich übrigens immer wieder daran, dass der Berliner Block immer wieder den Ungeist eines Deutschen Sonderweges beklagt, selbst aber einen Sonderweg nach dem anderen beschreitet!

    Beispiele:

    Wir leisten uns eine Gedenkenskultur, die Schuld an der Ermordung von Millionen von Menschen von der Töchter und Söhne-Generation and die Enkel und Urenkel vererbt und erheben diese quasi in den Status einer Staatsreligion.
    Selbst unsere Syrer müssen gleich lernen, dass sie nicht gegen die Existenz Israels haben dürfen. Lachhaft
    Wer außer uns macht so was? Niemand!

    Ein deutscher Sonderweg!

    Wir erlauben, dass unser Land aufgrund (1) von Millionen von Menschen geflutet wird, die weder verfolgt noch Krieg ausgesetzt sind, die weder Lesen noch Schreiben können, die nur wenig an Werten mit unserer Kultur teilen. Wer macht so einen Blödsinn in Europa freiwillig mit? Niemand (außer den noch depperten Schweden)!

    Ein deutscher Sonderweg.

    Wir erpressen den Rest Europas mit einer Flüchtlingsquote und stellen uns im Prinzip gegen 25 ander Länder auf. Wir ignorieren die Intelligenz und das Selbstbestimmungsrecht anderer Völker und zwingen ihnen unsere Politik durch die Hintertüre auf!

    Ein deutscher Sonderweg.

    So könnte man ewig weitermachen. Was mich aber noch mehr ärgert ist, dass niemand der ach so schlauen Schreiberlinge und Intelektuellen diesen Umstand näher beleuchtet.

    Das erschreckende für die ach so demokratischen und pluralistischen Gutmenschengesellschaft sollte nämlich die Erkenntnis sein, dass dieses Handeln die Moral und den Habitus echter Herrenmenschen widerspiegelt!

  6. Schantle Says:

    Klepfer,
    auch wenn alles zutreffen mag, was Du bezüglich des Staates Israel schreibst, die Palästinenser sind mir überhaupt nicht sympathisch.

  7. klepfer Says:

    @schantle

    Mir sind die Palästinenser auch nicht sympathisch. Fakt ist aber, dass diese Leute vom Staat Israel auf perfide Weise ihres Landes beraubt und vertrieben wurden (und weiterhin werden). Ich leite daraus zu Deiner Beruhigung nicht ab, dass diese Leute nun Asyl in Deutschland brauchen.

    Wenn wir mit der Vergangenheit unbefangener umgehen wollen, sollten wir anfangen erst einmal die Lügen der Gegenwart abzulegen. Das ist, was wir aus der grauenhaften Vergangenheit lernen mussten. Im 3. Reich sahen wir uns selbst als das germanische Volk der „Vorsehung“, heute versteht sich die jüdische Bevölkerung Israels als das „auserwählte“ Volk der Thora. Die Konsequenzen sind in beiden Fällen für unbeteiligte Dritte furchtbar, wobei ich das besondere Blutbad der Nazis in seiner Einzigartigkeit (fabrikmäßiges Töten) überhaupt nicht leugnen will. Diesbezüglich sind beide Systeme nicht zu vergleichen. Trotzdem: Manchmal braucht es Freunde, die einem die Wahrheit sagen, um Schlimmeres zu verhüten. Vielleicht hilft es daher, wenn wir unseren israelischen Schwestern und Brüdern sagen, dass sie völlig falsch liegen, nachdem es vielleicht auch uns geholfen hätte, wenn 1933 alle unsere Nachbarn mit allen Mitteln versucht hätten, Hitler zu verhindern. Israel ist auf dem völlig falschen Weg und durch die biblische Unversöhnlichkeit gegenüber den Arabern langfristig in seiner Existenz bedroht. Im Zeitalter der Massenvernichtungswaffen kommt der Tod sehr schnell – auch bei atomarer Redundanz.

  8. Schantle Says:

    Die Palästinenser
    sind ja hauptsächlich durch Terror aufgefallen, man denke an die vielen Flugzeugentführungen. Helmut Schmidt hatte ja auch bei der „Landshut“ mit zu tun. Bei diesen Entführungen waren übrigens sehr oft christliche Palästinenser dabei.

    Zweitens schlachten die Palästinenser schon lange Fotos aus. Am liebsten schießen sie ihre Raketen gegen Israel aus Schulen und Kindergärten ab, und wenn Israel zurückschießt, dann zeigt man tote Kinder. Und unsre Dummenpresse fällt auf solche Tricks rein. Genau das, was sie gewollt haben! Da bin ich auf Seiten Israels.

    Aber den Zentralrat der Juden hier kann ich überhaupt nicht leiden. Selber trompetet er, Deutschland solle Millionen Asylanten aufnehmen, und Israel nimmt keinen einzigen auf. Auch haben die jahrelang geleugnet, dass die Moslems, die hier einwandern, eine Gefahr für Juden sind, und sie haben immer bloß von der NPD und „Rechten“ gefaselt. Kein Jude wurde je von der NPD angegriffen. Die sollen also ihre Klappe halten! Man kann sie nicht ernst nehmen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: