Wird Stadtrat Nowack jetzt Asyl-Immobilienhai?

13. November 2015

brossnowasck Rottweil. Laut NRWZ will der grüne Stadtrat Hubert Nowack in seinem Gefilde im Neckartal Platz für bis zu 100 Asylanten schaffen. Gestern kam ein Film aus Bayern, dass dort die Landratsämter bis zu 41 Euro pro Asylant pro Tag blechen. Falls das hier gleich ist, würde Nowack für seine „Willkommenskultur“ pro Jahr 1,5 Millionen Euro abkassieren.

In diesem Preis war aber das Essen mit drin und nicht bloß Miete. Habe keine Ahnung – vielleicht weiss es ein anderer -, was unser Landratsamt zahlt, aber Nowack wird es schon wissen, und 700.000 Euro wären ja auch was. Da kann die grüne Familie Nowack dann völlig ehrlich für die Völkerwanderung von Millionen Asylbetrügern geigen und Andersdenkende als Rassisten beschimpfen, bis uns die Ohren klingeln!

Jaja, die Grünen! Wie haben sie früher gegen die bösen Immobilienhaie gewettert und für sozialen Wohnungsbau getrommelt. Und heute baut man selber Fabrikhallen zu Asyllagern um und schwemmt die Einheimischen mit kulturfremden islamischen Einwanderern zu. Die extra für Asylanten ausgesetzten Bauvorschriften werden helfen! Sonja Rajsp, was meinst Du dazu?

(Der Fall Vaihingerhof unten ist anders und nicht vergleichbar. Das Foto oben wird sich bald wiederholen, wenn Broß dem lieben Hubert das Bundesverdienstkreuz am Bande für seinen selbstlosen Flüchtlingseinsatz verleiht.)

Advertisements

28 Antworten to “Wird Stadtrat Nowack jetzt Asyl-Immobilienhai?”

  1. Friederika Says:

    Schantle, vermutlich war es derselbe Film, den ich auch angesehen habe. Ursprünglich hieß es 20,00 Euro pro Tag, eine Recherche ergab dann bis zu 41,00 Euro pro Tag.
    Auch die Catering-Firmen waren in „meinem“ Film in Kritik geraten. Es war von wenig Essen und Billig-Fraß die Rede.

  2. Schantle Says:

    Genau der war es!

  3. Klabautermann Says:

    Auch Grünfinken vergessen beim Anblick von soviel Geld

    Ihre Moral.

    Falls Sie jemals eine besessen haben.

    Aber. Immer mit dem Zeigefinger auf Andere zeigen.

    Dies ist gelebte „Grüne Moral“ !!!

  4. Friederika Says:

    Artikel in der TAZ vom 29.03.2014
    Hausbesuch bei Ute und Hubert

    […]
    Die Betriebsräume stehen, doch im oberen Stockwerk hat er noch eine Fläche von über 1.000 Quadratmetern, über deren Nutzung er nachdenkt – „vielleicht Wohnungen oder ein veganes Restaurant oder ein Hotel für Radler“. […]

    https://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ln&dig=2014%2F03%2F29%2Fa0039

    Ein Hotel für Flüchtlinge ist dann doch rentabler, als ein Hotel für Radfahrer.

  5. Pegasus Says:

    Konnten die Häuser im Neckartal von den jetzigen Bewohnern von der Rhodia gekauft werden, oder sind diese Häuser nur auf Lebenszeit bewohnbar? Denn ich hörte die Gebäude im Neckartal gehören immer noch der Rhodia!
    In solch einem Fall müsste dieser Nowack die Rhodia um Erlaubnis bitten, wenn er Flüchtlinge hier unterbringen will!

  6. Schantle Says:

    Bamf-Mitarbeiter schreiben Brandbrief an Weise

    Ermöglichen oberflächliche Asylverfahren das Einsickern von Terroristen? Das befürchten die Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. In einem offenen Brief an ihren Chef Weise kritisieren sie außerdem, die Asyl-Schnellverfahren seien nicht rechtsstaatlich.

    Die Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) haben in einem offenen Brief schwere Vorwürfe gegen Verfahren in ihrer Behörde erhoben. Ihre Hauptkritikpunkte: Der Verzicht auf eine Identitätsprüfung bei vielen Flüchtlingen sei mit rechtsstaatlichen Prinzipien nicht mehr vereinbar und öffne Terroristen Tür und Tor. Dazu komme eine viel zu schnelle Ausbildung der neuen Entscheider – Praktikanten entschieden inzwischen nach nur wenigen Tagen über menschliche Schicksale.

    Die beschleunigten schriftlichen Asylverfahren bei Syrern, Eritreern, manchen Irakern und Antragstellern vom Balkan wiesen „systemische Mängel“ auf. Die Identität vieler Flüchtlinge würde nicht mehr wirklich überprüft. Als Syrer und damit als schutzberechtigt gelte schon derjenige, der sich selbst als Syrer bezeichnet und dem ein Dolmetscher nicht widerspricht.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/bamf-mitarbeiter-schreiben-brandbrief-an-weise

  7. Dr.med.Wurst Says:

    Hehe…..die Drecksäcke, die Grünen!

    Solange die Kasse stimmt wird alles an überlegener Moral und Ethik über Bord geworfen! Früher hätte man Kriegsgewinnler gesagt, heute ist man Wohltäter! Wie die Zeiten sich ändern!

    Der Nowack ist, zumindest wenn es um Geld geht, nicht auf den Kopf gefallen. Seine halbverfallene Bude da unten im Tal ist ohne dickes Budget nicht zu sanieren. Dem ist doch das Geld schon am Dach ausgegangen. Jetzt bekommt es das über den steuerfinanzierten Asylwahnsinn finanziert!
    Am Ende kann er die Hütte vollsanieren lassen und hat dann inflationssicheres Eigentum, dass er dann irgendwann schuldenfrei Dank uns allen losschlagen kann.

    Wenn wir einfach mal annehmen, dass der Hubert Nowack von jedem Rottweiler 40-50 Euro im Jahr nur für den Unterbrinungsschwindel kassiert dann sollten sich die Leute einfach eine Kasse einrichten, mit der Fresse von Nowack drauf und schön jede Woche ihren Euro da rein werfen! Das sollte jedem eine Lehre sein!

    Ich würde das Geld lieber dem Penner an der Ecke geben als dem rotzgrünen Balkenschnitzer!

    Wie Du schon sagst, Schantle: Für die Mörderkohle würde ich auch ein fettes Grinsen in der Fresse haben! Das er mit seinen Pro-Asyl-Scheißhausparolen und seinem Habitus als „Flüchtlingsversteher“ jetzt völlig unglaubwürdig geworden ist sei nur am Rande bemerkt!

    Aber der Ralf und der Hubert machen halt Win-Win!
    Der Ralf hat die Asylis von der Backe und irgendwo im Tal wo sie keiner sieht und der Hubertus macht sich die Taschen voll.

    Die übliche Rottweiler Vetterleswirtschaft!

    Der Rottweiler ansich ist ja schon seit Jahrzehnten gewöhnt, der merkt gar nicht mehr wie er von Links und Rechts über den Tisch gezogen wird! Und jede 5 Jahre brav „König Ralph“ wählen!

    Da passt es ja dann auch wie Faust auf Auge, dass jetzt der AWO-Hirsch bzw diese Initiative aus der Versenkung auftauchen wo sie Blut gerochen haben und versuchen den Vaihingerhof mit der gleichen Taktik zu versilbern!

    Sorry, Rottweiler Stadtleit, aber ejch g’heerts it andersch!

  8. Dr.med.Wurst Says:

    Schantle,

    was Du in Deinem letzten Satz gesagt hast nennt man heute „Business-Modell“!

    Die ganzen rotzgrünen Lebensversager, Sozialarbeiter etc müssen auch Leben!

    Daher muss man sich Arbeit in Form von Asylanten einfach reinholen, bevor man selbst auf der Straße sitzt!

    Ich erinnere mich im Netz zu Anfang der Asyllawine in einem Forum eine Konversation unter angehenden Sozialarbeitern mitgelesen zu haben, in der die gar nicht mehr aufhören konnten zu jubilieren.

    Vor kurzem noch mit ihrem Studium schon auf Hartz4 programmiert frohlockten die nun, was es jetzt auf einmal für Möglichkeiten gäbe. Gleiches gilt für Lehrer etc.

    Das sind dann natürlich genau diejenigen, die dann auf einmal Merkel als „ihre“ Kanzlerin entdecken und die Sie für deren „Kein-Obergrenzen“-Show abgöttisch lieben, obwohl Sie ihr vor 1 Jahr noch am liebsten die Fresse poliert hätten! Aber mal erhlich: Warum sollte man auch die Frösche fragen, wenn man den Sumpf trockenlegen will?

    So kann man natürlich durch Korrumpierung von Teilen der Bevölkerung auch Akzeptanz erreichen! Die Frage ist nur, wann das Geld der anderen ausgeht und die Party vorbei ist!

  9. Friederika Says:

    Und wer nicht Ja zur Asylpolitik in RW sagt, ist ein Hetzer, Meckerer und Unruhestifter. Alle drei Worte stammen aus einer Feder.
    Ich kümmere mich weiterhin um meine Senioren! Punkt.

  10. Dr.med.Wurst Says:

    Übrigens;
    Wieso fragen, wenn es auch mit Gewalt geht

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/58037-berlin-polizei-soll-wohnungen

  11. Aden, Gerhard,Dr.med. Says:

    Das sieht man einmal, dass die Flüchtlingsproblematik
    ganz neue Chancen und Geschäftsmodelle eröffnet.
    Eine echte „Win-Win- Situation“. Langfristigen Mietverträgen
    mit dem Kreis kann man nicht widerstehen . Dazu ein guter Kommentar in der Zeitung.

  12. Dr.med.Wurst Says:

    Ach, Friederika! Gibst Du wirklich noch einen feuchten Kehrricht was Antifa-Antidemokratie Arnie A. zum Besten gibt? Wie gesagt, die rote Stürmer-NRWZ hat beim mir Briefkastenverbot!

  13. Friederika Says:

    Das ist keine echte Win-Win-Situation.

    Für Nowack ist es ein aus Steuerzahlungen geschenkter, nicht zurückzahlbarer Kredit zur Renovierung seiner Hütte. Als Gegenleistung nimmt er die Flüchtlinge auf.
    Damit er weiterhin seinen „Holz-Laden“ werfen kann, könnte er den Burger als Geschäftsführer für sein Hotel einstellen und die singende Gaga-Lady könnte ihm das Catering liefern.

  14. Friederika Says:

    @dr.med.Wurst – Dem verlängerten Sprachrohr von der Stadtverwaltung muss man gelegentlich Beachtung schenken. 😉

  15. Dr.med.Wurst Says:

    Hallo Herr Aden!

    Was soll man zum Win-Win denn noch sagen?!

    Ich habe dazu schon mal hier geschrieben, dass sich Ende der 80er schon einige „Wissende“ am Asylunwesen in diesem Land gesund gestoßen haben., wie z.B. der damalige Bürgermeister des Teilorts X etc. Die lachen sich heute noch ins Fäustchen ob der Unmengen von Sterntalern, die damals unter die „schlauen“ Immobilienbesitzer gebracht wurden!

    Warum sollte es auch diesmal anders sein?

    Was mich aber mehr verwundert ist mit welcher Selbstverständlichkeit und Chuzpe uns dieser Filz aus Politik, Verwaltung und Buntmenschen seine eigene Verkommenheit präsentiert. Man brüstet sich inzwischen sogar dass man abzockt! Es ist schon ein starkes Stück Rottweiler Komödienstadl!

    Und dann werden diese Dachlatten nach der nächsten Wahl wieder heulend vor der Lügenpresse stehen und ihr Leid klagen: Dass „immer mehr Menschen nicht mehr erreicht werden können“, dass die „Bevölkerung das Vertrauen in die Politik, die Medien und die Institutionen verloren“ hat…und dann noch der „schlimme Rechtsruck“….

    Aber das ist alles die Schuld des einfachen Bürgers, nicht wahr?

    Man kann nur noch Kotzen über ein solches Maß an Selbstgerechtigkeit und Selbstvergessenheit….

  16. Dr.med.Wurst Says:

    Friederika,

    der „Triple A“ würde sicher gerne der offizielle Brässe-Schprächer von King Ralph sein, sofern der ihm nur auch so einen Tagessatz zahlt, wie das Landratsamt dem heiligen Hubertus für einen Alysanten!

  17. boobytrap-linsensupp Says:

    Margarete Goeser ist real ein 3beiner und ziemlich affig?

  18. Alf Says:

    Jetzt lassed denna Giersäck doch die Vorfreud uf o wengg Geld.
    Sie wäred kai lange Fraid drah habe, s´wurd o kerig kurze Fraid sei.

    An alle Realitätsverweigerer:
    Nein und nomol nai!… der Terror heit Nacht in Paris hät natürlich nix mit´m Islam zum dua:

    http://www.focus.de/politik/ausland/schuesse-explosionen-massaker-das-protokoll-der-terror-nacht-von-paris_id_5087455.html

  19. Alf Says:

    d´Falschheit in Person weiß au scho widr ebbes drzua:

    „Wir wissen, dass unser freies Leben stärker ist als jeder Terror“, sagt Merkel.
    Und weiter: „Dieser Angriff auf die Freiheit gilt nicht nur für Paris, er meint uns alle, er trifft uns alle.“

  20. Dr.med.Wurst Says:

    Warum die Terroraffen auch nie die richtigen erwischen, sondern immer nur Hinz und Kunz das Leben nehmen müssen!?

    Der Nowack könnte ja im EG die Flüchtlinge einquartieren und im 1.Stock gleich ein Schulungszentrum vom IS. Da kommt die Kohle auch immer pünktlich aus Rhiad per Kurier. Zudem wären die Pendel-Wege für unseren Neubürger-Gotteskrieger und Sprengstoffgürteläffchen zwischen Schlafstätte und Ausbildungsplatz dann auch nicht mehr so weit.

    Man kann es nur noch in Sarkasmus ersäufen, sorry…

  21. Alf Says:

    Warum? @ Dr.med.Wurst
    Dann wärs kein Terror!
    Dann wärs einfach Ursachen-Beseitigung!
    Das ist aber nicht gewünscht, daß die „Ursachen“ beseitigt werden.
    Die sollen noch gute Dienste leisten für ihre Auftragsgeber.
    Es soll ein Eurabia entstehen, dafür braucht man gezielt destabilisierte Länder und kaputte Strukturen.
    …und deshalb kann man ja nicht die „richtigen“ bekämpfen.

  22. support Says:

    @Friederika
    Die Security hast vergessen, welche Firma wohl die Bewachung übernimmt? haha

  23. Schantle Says:

    Libanesen-Klans verdienen kräftig an Asylkrise

    In Berlin hat ein libanesischer Klan Flüchtlinge als Einnahmequelle entdeckt: Er vermietet Immobilien, die mit Geld aus Straftaten finanziert wurden, als Asylheime – und bekommt dafür Geld vom Staat.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article148837472/Libanesen-Klans-verdienen-kraeftig-an-Asylkrise

  24. Pegasus Says:

    Das ist eine absolute Schnappsidee mit der dezentalen Unterbringung im Neckartal. Schon in Schweden lehnten die Flüchtlinge schmucke Ferienhäuser ab, da zu weit abgelegen. Wo sollen die einkaufen? Gibt es im Neckartal ein Einkaufszentrum oder nimmt man jetzt noch mehr Geld in die Hand und richtet für die noch einen Shuttle-Dienst ein? Der Konflikt ist vorprogrammiert. Soll keiner von den Verantwortlichen später sagen, ja mit dem konnte man nicht rechnen!

  25. SonjaRajsp Says:

    Hallo Herr ääh Dings, was mir als Erstes auffällt: keine/r hier zweifelt Ihre Recherchen bezügl. Vergütung und Übertragung auf Rottweil an. Respekt!
    Na da kann ich nur sagen: Ärmel hoch und los, was der Hubert kann, könnt ihr alle auch! Einfach ein altes verfallenes Haus kaufen und renovieren und ans Landratsamt vermieten und Millionär werden! Übrigens, in Bayern bekommen AfD-Mitglieder zusätzlich zu den 41 Euro noch 10 Euro pro Tag pro Person Schmerzensgeld und Gefahrenzulage. Schmerzensgeld weil tut manchmal weh, die Geschichten der Flüchtlinge hören zu müssen. Gefahrenzulage weil die Gefahr besteht, aus Versehen Gutmensch-Ansätze zu kriegen. Aber no risk no fun: Lasst euch das nicht entgehen, so schnell werdet ihr nie wieder reich!

  26. Pegasus Says:

    Diese rotzfreche grüne Göre Sonja R. kann lügen das sich die Balken biegen. Hat sie das bei ihren faschistischen Freunden in der Ukraine gelernt? Gemeint ist natürlich die Partei der Grünen, die engste Kontakte zu den verlogenen Faschisten in der Ukraine pflegen!

  27. Eva Müller Says:

    Spitze Infos! Herzlichen Dank!!!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: