OB Broß von Berliner Wohlfühl-Knast begeistert

21. November 2015

Rottweil. Zusammen mit Staatsrätin Gisela Erler (Grüne) und Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) besuchte OB Broß den neuen Berliner Wohlfühl-Knast in Heidering und war begeistert:

Die Handschrift des Architekten Josef Hohensinn sei in der gesamten Anstalt sichtbar. Die Architektur spreche eine klare Sprache, so Broß: Sie wolle der Resozialisierung der Inhaftierten dienen. Helle Räume und Grünflächen wirkten Depressionen entgegen, der Wohngruppenvollzug, in dem die Häftlinge ihr Sozialverhalten trainieren könnten, werde erfolgreich praktiziert. Gute Beschäftigungs-, Weiterbildungs- und Sportangebote eröffneten den Straftätern Perspektiven für ein geordnetes Leben für die Zeit nach der Haft und damit die Basis für eine gelungene Resozialisierung mit möglichst geringen Rückfallquoten. (Bote)

Uns wäre die Sicherheit am wichtigsten. Warum sollen sich Häftlinge, die sich oft wie Schweine benommen haben, wohlfühlen? Der Knast soll erstmal Strafe sein! Und wer fragt nach den Opfern und ob die sich wohlfühlen. Es ist immer dasselbe bei den Linken: die Opfer sind ihnen wurscht, Hauptsache, den Verbrechern geht es gut! Berliner Klimbim brauchen wir nicht!

6 Antworten to “OB Broß von Berliner Wohlfühl-Knast begeistert”

  1. Schantle Says:

    (VS-Schwenningen) Unbekannter versucht Fußgängerin zu berauben

    Ein bislang unbekannter Täter hat am Freitagabend, gegen 20.30 Uhr, auf dem Muslenplatz -vor dem City Rondell- eine Fußgängerin mit einer Pistole bedroht und von der 36-jährigen die Herausgabe ihres Bargelds gefordert. Als der Räuber aber wahrnahm, dass sein Opfer gerade mit dem Handy telefonierte, rannte er davon. Der Räuber war etwa 20 bis 25 Jahre alt, circa 170 Zentimeter groß, sprach Englisch und Deutsch mit Akzent und hatte sich mit einem dunklen Tuch das Gesicht maskiert. Er trug eine dunkle Daunenjacke und eine Strickmütze mit weißem Zickzackmuster.
    pm

  2. support Says:

    Die werte Fr. Erler hätte einen extra Thread verdient, das Paradebeispiel Nr.1 für *zensiert* bei den Grünen BaWü*omg*
    Bald ist Landtagswahl 🙂

  3. Pegasus Says:

    Wenn ich so manche Unternehmen betrachte mit ihren schwarzen bzw. dunklen Kellerkatakomben, dann stelle ich mir manchmal vor, den Beschäftigten in diesen Unternehmen geht es schlechter wie manchem Strafgefangenen. Depressionen und Nichtidentifizierung mit dem Unternehemen sind vorprogrammiert. Haben Sie die Arbeitshöhle(hölle) dann aufgrund ihres Alters endlich verlassen können, dann werden sie im Ruhestand noch mit einer Mini-Rente „belohnt“! Letztlich fragt sich ein solcher abhängig Beschäftigter, was ist jetzt besser? Das ganze Leben zu schuften und ehrlich zu bleiben, oder einen Teil des Lebens in einem Wohlfühlknast zu verbringen mit Krankenversicherung und vielen anderen Annehmlichkeiten!
    Den Grünen waren die Verbrecher schon immer näher, wie Arbeitnehmer und das die SPD sich von den Arbeitnehmern in den letzten 25 Jahren auch immer mehr entfernt haben ist Fakt! Wer hat denn die vielen Rentenkürzungen im Bundestag durchgeboxt? Es waren die CDU/CSU, SPD, FDP und die Grünen!

  4. Friederika Says:

    Wohlfühl-Integration für Flüchtlinge, Wohlfühl-Knast für Verbrecher.
    Herr Broß, fragen Sie einmal die Bürger, inwieweit die sich in Rottweil wohlfühlen.
    Isch der no ganz bache? Die Übergabe eines Haustürschlüssels an jeden Häftling fehlt noch
    Die obigen Aussagen zum Wohlfühl-Knast geben weitere Stimmeneinbußen bei der nächsten OB-Wahl.

  5. support Says:

    VS-Schwenningen) Asylsuchender wird ausgeraubt – Polizei sucht Zeugen – vom 20.11.2015

    Ein 42-jähriger ist in der Nacht zum Freitag, kurz nach Mitternacht, im Bereich der Römerstraße beziehungsweise der Espanstraße von mehreren Tätern angegriffen und ausgeraubt worden. Dem Asylsuchenden aus Villingen-Schwenningen wurden das Bargeld und sein Handy abgenommen. Durch den Angriff erlitt der Mann eine Risswunde im Gesicht. Seine Kleidung wurde teilweise zerrissen. Offensichtlich handelte es sich bei den Räubern um zwei Männer und zwei Frauen aus Osteuropa, im Alter zwischen 20 und 25 Jahre. Fahndungsmaßnahmen der Polizei, die mit sieben Polizeistreifen das Gebiet absuchte, verliefen bislang ergebnislos. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu den flüchtigen Tätern oder zum Angriff auf den 42-Jährigen, nimmt das Polizeirevier Schwenningen (07720 8500-0) entgegen.

    Stuttgart-Birkach (ots) – Zu einer Schlägerei mit etwa 30 Beteiligten ist es am Donnerstagabend (19.11.2015)in einer Notunterkunft an der Grüninger Straße gekommen. Dabei sind acht Personen leicht verletzt worden. Bei einem weiteren Beteiligten ist durch einen Schlag offenbar eine ältere Verletzung aufgebrochen, so dass dieser vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Als die alarmierten Einsatzkräfte gegen 21.30 Uhr eintrafen, hatten sich die Kontrahenten bereits wieder beruhigt. Die Beamten nahmen sechs Männer im Alter zwischen 19 und 27 Jahren vorläufig fest, die sich mutmaßlich an der Auseinandersetzung beteiligt hatten. Die Ursache der Streitigkeiten ist bislang noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

    Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3180730

  6. Pro Rottweil Says:

    Langsam wird die ganze scheisse lächerlich.. Der Bross hat auch nicht mehr alle Tassen im Schrank..


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: