Asylanten mit 23.511 Straftaten bis Ende Oktober

26. November 2015

Rottweil / Ländle. Die Invasion der Asylanten in Baden-Württemberg hat zu einer Zunahme der Kriminalität geführt. Von Januar bis Oktober zählte die Polizei 23.511 Straftaten, die von Asylanten begangen wurden. Im Vorjahreszeitraum lag diese Zahl noch bei 13.135. Darunter sind 873 gefährliche und schwere Körperverletzungen, 202 Sexualdelikte, 663 Wohnungseinbrüche sowie 1.565 Straftaten im Zusammenhang mit illegalen Drogen. Hinzu kommen 6.451 Ladendiebstähle und 4.385 Schwarzfahrer.

Insgesamt wurden rund fünf Prozent der angezeigten Straftaten im Ländle von Asylbewerbern begangen. Ihre Kriminalitätsquote liegt damit nach Angaben der Stuttgarter Nachrichten 300 bis 400 Prozent über dem Durchschnitt. Natürlich wird wieder alles von Politik und Lügenmedien runtergespielt, das sei doch alles harmlos!

In Wirklichkeit ist dieser Vergleich mit Deutschen und Schwere der Straftaten dumme Kacke. Hätten wir keine „Flüchtlinge“, hätten wir diese Kriminalität und die damit verbundenen hohen Kosten gleich gar nicht. Deutsche kann ich nicht aus dem Land werfen, Ausländer schon; oder noch besser, gleich gar nicht reinlassen!

Zweitens lügt sich diese Statistik um genauere Einzelheiten herum. Anfang des Jahres hatten wir ja noch keine großen Zahlen, diese Straftaten massieren sich ja immer mehr, je mehr Asylanten kommen, und die kamen massenweise erst, nachdem das blöde Weibsstück im Kanzleramt im August die Tore öffnete!

Und noch was! Wer waren die anderen Straftäter? Eingeborene Deutsche oder anderweitig Eingewanderte in der ersten, zweiten oder dritten Generation oder Illegale? In deutschen Knästen sitzen vermutlich um die 80 Prozent Leute mit ausländischen Wurzeln. Unser Arnie traut sich immer noch nicht, im Rottweiler Knast mal diesbezüglich nachzufragen. Das wäre ein Thema, was die Leute interessiert, nicht wenn eine Pro-Asyl-Tante zu Weihnachten lange Unterhosen für Asylanten strickt!

15 Antworten to “Asylanten mit 23.511 Straftaten bis Ende Oktober”

  1. Schantle Says:

    Passvergehen sind nicht mitgezählt!

  2. support Says:

    Raub-, Betrugs-Delikte und Devisenschmuggel sind auch nicht aufgeführt! Vielleicht eine ADAC Statistik?

  3. support Says:

    Die Berliner Polizei hat eine Moschee durchsucht und zwei mutmaßliche Islamisten festgenommen. Mit der Razzia am Donnerstagnachmittag im Stadtteil Charlottenburg wurde ein „Gefährdungssachverhalt“ geprüft, wie die Polizei mitteilte.

    Die „Bild“-Zeitung berichtete, Ermittler hätten Hinweise bekommen, dass aus der Moschee in der Sophie-Charlotte-Straße heraus ein Anschlag geplant werden sollte.

    Spezialkräfte der Polizei in schwarzer Montur waren im Einsatz. Das Gebäude war abgesperrt.
    © dpa

  4. Erzengel Says:

    Hurra jetzt gehts bald los mein Zeigefinger wartet schon sehnsüchtigst das er den Abzug benützen darf 7,62x 51 mm
    Hoffentlich

  5. Schantle Says:

    Schmid plant 3,15 Milliarden Euro für Flüchtlinge ein

    Nils Schmid rechnet mit 3,15 Milliarden Euro an Ausgaben, die auf Baden-Württemberg für die Versorgung der Flüchtlinge zukommen. Foto: dpa
    Nils Schmid rechnet mit 3,15 Milliarden Euro an Ausgaben, die auf Baden-Württemberg für die Versorgung der Flüchtlinge zukommen.
    Foto: dpa

    Mit welchen Kosten Baden-Württemberg zur Versorgung der Flüchtlinge rechnen muss hat Nils Schmid im Landtag vorgestellt. Er rechnet für 2015 und 2016 mit Ausgaben in Höhe von 3,15 Milliarden Euro. Ab 2017 droht aber eine Deckungslücke! StN

  6. support Says:

    @SonjaRajsp
    Hier geht es weiter! Bitte erläutern Sie ihrem Wahlvolk diese „hochpräzise“ Statistik und auch diese staatliche Meldung: “Laut Landesamt für Verfassungsschutz sind keine islamistisch-terroristischen Anschläge in Baden-Württemberg geplant.”

    Wie funktioniert das, gibt es da eine vierteljährliche Meldepflicht wie beim Finanzamt oder einen Aushang am schwarzen Brett?

    Ich hole schon mal Bier und Chips und bin ganz Ohr, sweety Schnuffelinchen 🙂

  7. Hadumoth Says:

    Frau Rajsp,
    was sagen Sie denn zu dieser Überraschung? Ich warte ganz gespannt auf eine Antwort, was haben Sie den da so
    auf der grünen Pfanne?

  8. Pegasus Says:

    Ohne Not und ohne UN-Mandat bringt die Merkel die Bevölkerung(Erhöhung der Gefahr von Anschlägen) und die Bundeswehrangehörigen mit ihrem Schulterschluß mit Frankreich in Gefahr. Es heisst weil Frankeich mit uns immer solidarisch war und uns im kalten Krieg beigestanden ist. Ich erinnere mich an andere Dinge. Die Franzosen waren die erbittertsten Gegner der Wiedervereinigung. Nur mit dieser Spielzeugwährung Euro und der Einbindung in eine EU-Diktaktur haben sie dann doch widerwillig zugestimmt! Letztlich ging es den Franzosen um eine Schwächung und Fesselung von Deutschland und das ist auch großartig gelungen!

  9. Pegasus Says:

    @Hadumoth: Auf eine Antwort von dieser Sonja R. kann man lange warten. Sie blendet alles für sie und die Grünen unangenehme einfach aus und macht es so wie die drei berühmten Affen!

  10. Schantle Says:

    Polizei frustriert über Schutz für Asylanten-Straftäter

    Unter Flüchtlinge mischen sich gezielt Straftäter – eine unmittelbare Ausweisung müssen sie allerdings nicht fürchten, kritisiert die Polizei.

    Stuttgart – Die Zeugen sind vernommen, die Spurensicherung hat ihre Arbeit getan. Am vergangenen Freitag sollen drei Algerier einen 16-jährigen Tunesier mit in ihre Flüchtlingsunterkunft nach Nürtingen genommen und dort mehrfach vergewaltigt haben. Die mutmaßlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft, das Opfer hat das Krankenhaus wieder verlassen. Doch für das Asylverfahren hat die Tat zumindest zunächst keine Folgen.

    Gewerkschaft der Polizei: Landeschef fordert Änderung im Asylrecht

    Polizisten klagen bereits seit längerem hinter vorgehaltener Hand darüber, Straftätern im Asylverfahren fast machtlos gegenüberzustehen. „Wir erleben, dass der eine oder andere Flüchtling recht flott Straftaten begeht“, sagt Rüdiger Seidenspinner. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisiert, dass die üblichen Sanktionen oft nicht griffen: „Wer eine Geldstrafe bekommt, kann die nicht bezahlen.“ Andere Täter tauchen einfach unter. Und wer wiederholt auffällig wird, muss noch lange nicht fürchten, Deutschland verlassen zu müssen. Das nutzen zunehmend auch Kriminelle aus, die unter dem Schutzmantel des Asylrechts ausschließlich nach Deutschland kommen, um Einbrüche zu ­begehen oder mit Drogen zu handeln.

    Bei Ausweisungen wird das Asylverfahren abgewartet

    „Wir müssen sauber trennen“, sagt Carsten Dehner vom Innenministerium. „Eine Straftat von Flüchtlingen wird von Polizei und Staatsanwaltschaft verfolgt wie jede andere auch.“ Jeder Täter bekomme eine ­angemessene Strafe bis hin zur Haft. Auf das Asylverfahren hat das jedoch erst einmal keine Auswirkung. „Straftaten können zwar ein Ausweisungsgrund sein, allerdings warten wir ab, bis das Asylverfahren abgeschlossen ist und feststeht, ob der Betroffene ohnehin gehen muss“, so Dehner. Danach prüfe man, ob eine Ausweisung möglich sei. Zwischen einer Verurteilung und der Asylentscheidung lägen in der Regel „keine Jahre“. Zusätzlich schütze die Genfer Flüchtlingskonvention Asylbewerber. Sie könnten „nicht einfach ohne Prüfung zurückgeschickt werden“.

    Hahaha!

    Viele Polizisten frustriert dieser Zustand. Denn sie sehen, dass Straftaten zunächst einmal keine Konsequenzen für den Aufenthalt in Deutschland haben. „Es ist eine Belastung für die Kollegen, wenn sie immer wieder auf dieselben Täter treffen“, weiß Seidenspinner. „Das ist zwar das Los eines Rechtsstaates, aber sowohl den Bürgern als auch den Polizeikollegen schwer zu vermitteln.“ Der GdP-Vorsitzende fordert, diesen Zustand zu ändern: „Jemand, der Schutz sucht, sollte sich so nicht verhalten. Deshalb muss man überlegen, ob jemand, der mehrfach erhebliche Straftaten begeht, nicht sein Recht auf Asyl verwirkt. Der Gesetzgeber muss da Klarheit schaffen.“

    Zahl der Straftaten steigt an

    Das Thema verschärft sich auch deshalb, weil die Zahl der Delikte von Flüchtlingen steigt. Aus einem Lagebild, das die Polizei für das Innenministerium erstellt hat, geht hervor, dass es zwischen Januar und Oktober in Baden-Württemberg 23 511 Straftaten gegeben hat, in denen Asylbewerber als Täter aufgetreten sind. Darunter finden sich häufig sogenannte Armutsdelikte, etwa 6451 Ladendiebstähle oder 4385 erwischte Schwarzfahrer. Es sind aber auch Tausende schwere Straftaten dabei: Der Bericht listet 873 gefährliche oder schwere Körperverletzungen auf, 663 Wohnungseinbrüche, 1565 Rauschgift- und 202 Sexualdelikte. Die Opfer sind häufig andere Flüchtlinge, aber bei weitem nicht immer. Gut 4000 der Straftaten haben sich innerhalb von Asylbewerberunterkünften abgespielt. Immer öfter löst die Überfüllung dort schwere Konflikte aus.

    In den ersten zehn Monaten des Jahres hat es im Land insgesamt 450 000 Straftaten gegeben. Gut fünf Prozent sind von einem Asylbewerber verübt worden, die Quote liegt zwischen drei- und viermal so hoch wie in der Gesamtbevölkerung, was Experten aber auch mit der hoch angespannten Unterbringungssituation begründen. Im selben Vorjahreszeitraum hat die Polizei lediglich 13 135 Straftaten von Flüchtlingen gezählt.
    StN

  11. Erzengel Says:

    So bald der deutsche in Syrien eingreift,kann man sich sicher sein das früher oder später uns die Sprenggürtel um die Ohren fliegen. Hatten die Attentäter doch nicht gesagt das passiere wegen Frankreichsangriffe auf den IS in Syrien.Dann wird es nächstes Jahr wohl keine Rosenmontagsumzüge mehr geben und auch kein Oktoberfest

  12. support Says:

    Aichtal-Aich (ES): Polizei beendet Schlägerei in Unterkunft – vom 26.11.2015

    Durch Sicherpersonal in der Sammelunterkunft in den Stockwiesen ist in der Nacht zum Donnerstag gegen 00.45 Uhr eine beginnende Massenschlägerei mitgeteilt worden. Kurz darauf bestätigte auch eine Besatzung des Rettungsdienstes, dass sich etwa zehn bis zwanzig Bewohner schlagen würden. Das Polizeipräsidium Reutlingen entsandte über zehn Polizeistreifen an die Unterkunft. Als die Polizei so mannstark eintraf, herrschte unter den Bewohnern eine stark aufgeheizte Stimmung. Eine Schlägerei war nicht mehr im Gange. Das Sicherheitspersonal hatte den Streit durch mehrfachen Einsatz von Pfefferspray beendet. Ein 25 Jahre alter pakistanischer Asylbewerber lag leicht verletzt auf dem Boden. Der Mann wurde vom Rettungsdienst zunächst in ein Krankenhaus gebracht. Nach derzeitigem Kenntnisstand kam es aus bislang unbekannter Ursache zu wechselseitig begangenen Körperverletzungen unter dort untergebrachten Asylbewerbern. Unter Mithilfe des Sicherheitspersonals wurden der Verletzte und ein 23 Jahre alter pakistanischer Staatsangehörige sowie zwei 23 und 25 Jahre alte Iraker als Rädelsführer identifiziert. Der Verletzte wurde nach seiner Behandlung im Krankenhaus in Polizeigewahrsam genommen, zwei weitere Streithähne gleich vor Ort. Der Vierte flüchtete beim Eintreffen der Polizei. Alle Festgenommenen standen deutlich unter Alkoholeinwirkung. (sh)

    PM

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/59295-waffen-isis-t

  13. Hadumoth Says:

    Pegasus: Ja, kann schon sein. Grad drum muss man solche Hohlbirnen mit unliebsamen Tatsachen piesacken, ich werde diese Person auch weiterhin zu Stellungnahme auf-
    fordern.
    Also Rajsp, äußern Sie sich, Sie werden sich doch nicht wegducken wollen, oder?

  14. Dummsgschwätz Says:

    Wieder eine verschleierte Straftat aufgeklärt, aber die Täter befinden sich auf freiem Fuß, @Arnegger (bestes Rechtssystem)
    6 Ausländer, davon 5 Afrikaner vergewaltigen 15 Jährige im Essensraum der Schule. Mitschüler und Lehrer ignorierten die Schreie und gafft teilweise zu.

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/medien-anonymisierten-die-tat-afro-schuelerclique-soll-15-jaehrige-schuelerin-vergewaltigt-haben-a1287563.html

  15. Hadumoth Says:

    Jetzt wird auch klar, warum und für wen man diese JVA brauchen wird.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: