Lucke vor 50 Alfa-Leuten in Rottweil

26. November 2015

Rottweil. Bernd Lucke, der Vorsitzende der Totgeburt ALFA, sprach gestern im Rottweiler Pflug-Saal vor 50 Interessierten. Die ALFA will doch tatsächlich einen Landtagskandidaten hier aufstellen:

Franz Maurer und andere Alfa-Mitglieder aus dem Landkreis nutzten gestern die Chance, Unterstützerunterschriften zu sammeln. Der 52-jährige Waldmössinger will im März im Wahlkreis Rottweil für den Landtag kandidieren. Als Ersatzbewerber ist Lothar Maier aus Dornhan nominiert. 150 Unterstützerunterschriften sind notwendig. Dass diese zusammenkommen, darüber macht sich Walter Häcker, Mitglied im Kreisverband, keine Sorgen. Anders allerdings sieht es mit dem Einzug in den Landtag aus. Alfa ist nach Meinung des Dietingers noch nicht bekannt genug. Viele brächten die Partei noch mit der AfD in Verbindung. „Das ist für uns eigentlich eine Abwertung.“ Billige Vorschläge gegen Flüchtlinge wie bei der Alternative für Deutschland würden zu Alfa nicht passen, erklärte Häcker. (Bote)

Wie blind sind diese Leute eigentlich? Wir werden von einer total unfähigen, undemokratischen und illegal operierenden roten Politiker-Clique regiert, welche Deutschland in den Abgrund reisst, und die machen sich Gedanken, wie sie sich mit politkorrekten Worthülsen von der AfD absetzen sollen. Immer spalten, das freut das Merkel und den Kretschmann.

Macht mal eure Augen auf, ihr von den Lügenmedien Gehirngewaschenen! Der Feind sitzt links! Dort sind die neuen Nazis, die Rote SA, die sich Deutschland unter den Nagel reissen und längst die Demokratie abgeschafft haben:

Eben wurde AfD-Mitgliedern die Übernachtung in einem Hotel zwangsstorniert, weil draussen rote Gewerkschaften, Pfaffen und marodierende Antifanten gegen den AfD-Parteitag randalieren wollen. Guck da! Ist das Demokratie?

Am 25. Oktober wurde der Privatwagen der AfD-Politikerin Beatrix von Storch in einer Seitenstraße in Berlin-Mitte angezündet. Linksextremisten hatten auf einer illegalen Internetplattform dazu aufgerufen und die Adresse benannt, wo der Wagen zu finden sei. Guck da! Ist das Demokratie?

Fünf Tage später, in der Nacht zum 1. November, ging ein Firmengebäude in Magdeburg in Flammen auf. Dieses Gebäude dient als Postadresse für die „Demo für alle“. Das Gebäude brannte teilweise aus, auch ein daneben stehender VW-Bus T5. Wieder bekannten sich Linksextremisten im Internet zur Tat, ausführlich und sichtlich voller Stolz. Guck da! Ist das Demokratie?

Das Mainzer Staatstheater, vom Staat, also uns Steuerzahlern voll finanziert, öffnete bei einer AfD-Veranstaltung alle Fenster und grölte die Ode an die Freude heraus, damit man die Redner nicht hören sollte. Die Polizei zeigte das linke Schauspielerpack an, dem das aber egal ist, der Staat zahlt ja. Guck da! Ist das Demokratie?

Solche „Vorfälle“ gegen die AfD gibt es zu Hunderten! Das Politiker-Pack von CDUCSUFDPGRÜNEKOMMUNISTEN behandelt die AfD als Freiwild. Regelmäßig demonstrieren auch katholische und evangelische Pfaffen gegen die AfD, wobei Politik in der Kirche eigentlich nix verloren hat! Und dann kommen da ein paar Frustrierte von der ALFA und wollen sich auch noch links von der AfD positionieren. Wie erbärmlich, vor allem aber total neben der Kappe! Einheit macht stark!

 

 

Advertisements

13 Antworten to “Lucke vor 50 Alfa-Leuten in Rottweil”

  1. Schantle Says:

    Bundesamt überlastet
    Über 300.000 Flüchtlinge ohne Asylantrag in Deutschland
    Donnerstag, 26.11.2015, 10:58

    In Deutschland leben derzeit über 300.000 Flüchtlinge, die wegen Arbeitsüberlastung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) noch keinen Asylantrag gestellt haben.

    Die Behörde sei in ihrer Not dazu übergegangen, derzeit auch keine neuen Termine für die Stellung eines Asylantrags an Flüchtlinge auszugeben, berichtete am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags Hans-Eckhard Sommer, Abteilungsleiter Asylrecht im bayerischen Innenministerium. Sommer verwies darüber hinaus auf den Stau von 328.000 unerledigten Asylanträgen im BAMF: „Das ist natürlich ein unerträglicher Zustand.“
    FOCUS

  2. Schantle Says:

    Der Markt für politische Korrektheit ist ein symbolischer Markt auf dem Korrektheitsbekundungen zum Tausch angeboten werden. Die Marktteilnehmer sind Personen, deren Bemühen darin besteht, sich als politisch korrekt und damit in ihren Augen als gut und in jedem Fall als getreuer Vasall einer moralischen Obrigkeit zu zeigen.

    In Ermangelung eigener Ideen leben die Anbieter von Korrektheitsbekundungen ständig in einer fast schon ekstatischen Vorahnung ihrer kommenden Gut-Handlungen. Sie antizipieren die eigene Gutheit, deren adäquates Ausdrucksmittel durch moralische Hypes und Paniken geliefert wird, wie sie Gesellschaften regelmäßig heimsuchen, wenn ein Anbieter von politisch-korrekter Führung z.B. zum Boykott oder zur Aufregung über Personen oder Organisationen aufruft, die sich aus seiner Sicht eines Übertritts gegen die politische Korrektheit schuldig gemacht haben.

    Dann strömen die Korrektheitsbekunder auf den Markt des politisch Korrekten, um dort ihre Zugehörigkeit zur Gilde der Besseren zu bekunden, um sich moralisch zu reinigen und als verlässliches Mitglied einer gemeinsam eingebildeten Kultur des Besseren zu erscheinen.

    Wie gesagt: Sie brauchen einen Anlass, die Korrekten, aber Passiven. Sie brauchen eine Verfehlung, um in Schwung zu kommen, um gegen den Verfehler vorzugehen und sich in die Reihe derer einzureihen, die man vielleicht als politisch-korrekten Lynchmob bezeichnen kann, denn bei politisch-korrekten Feldzügen geht es nicht nur darum, die eigene Korrektheit zu bekunden, sondern auch darum, das als unkorrekt Erkannte auszumerzen.

    http://sciencefiles.org/2015/11/25/bucherverbrennung-heist-jetzt-bucherentfernung/

  3. Schantle Says:

    Was soll man antworten, wenn jemand verbissen auf Erfüllung des Asylrechts pocht und es zugleich wie selbstverständlich in Kauf nimmt, dass dafür mal eben eine ganze Reihe von anderen Gesetzen per Ordre de Mutti missachtet werden? Was soll man demjenigen noch zu bedenken geben, der freudig etwas von zukünftiger „Integration“ der Zuwanderer fantasiert, wenn Deutschland doch nicht einmal die Integration von bereits seit langem hier lebender oder gar in Deutschland geborener Moslems hinbekommt? Was soll man sich noch mit Leuten auseinander setzen, deren auf Migranten angewendetes Bambisyndrom sie jeden Gedanken über das Recht auf Schutz des eigenen Landes und dessen Bürger komplett ignorieren lässt? Was soll man noch … ach, was soll’s.

    „Wahn, Wahn, überall Wahn!“ mag man rufen, wenn einem Behauptungen entgegen gehalten werden, die den Islam noch immer als das verherrlichen, was er nun einmal nicht ist: die viel beschworene Religion des Friedens. Wahndenker scheren sich leider nicht um die Realität, sie leben in ihrem rosaroten Ponyhof, machen da jetzt schon mal Platz für Kamele und lassen sich nicht beirren, erst recht nicht mit so unfairen Mitteln wie nachdenklichen oder gar kritischen Fragen. Statt Reflektiertem bekommt man so etwas zu lesen: „Nur weil die Terroristen aus dem IS sind, heißt das doch nicht, dass alle aus dem IS so sein müssen, meine Fresse.“ Oder es wird behauptet, alle Migranten seien nun einmal traumatisiert, und alle seien sie auf der Flucht vor Krieg und Gewalt, und alle hätten sie daher das Recht, hierher zu kommen. Schengen, Dublin, Amtseid, alles Makulatur. Traumatisierter Flüchtling, das ist heute so etwas wie damals der Ariernachweis bei den Nazis.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wahn_wahn_ueberall_wahn

  4. Schantle Says:

    “Politische Verfolgung der AfD”

    (www.conservo.wordpress.com)
    Von Freddy Kühne

    Als deutscher Wertkonservativer und Ordoliberaler muss man bald nach Polen oder Kanada auswandern und dort politisches Asyl beantragen vor der Verfolgung durch die intoleranten linken bis linksextremistischen politisch Andersdenkenden. Das grenzt schon an politische Ächtung und Verfolgung.

    Die AfD steht zwar rechts von der CDU, aber weit links von Parteien wie FPÖ oder der Polnischen Partei für Recht und Gerechtigkeit. Die AfD entspricht noch am ehesten den britischen Torys, der schweizerischen SVP oder der bayrischen CSU. Eine solche Partei mit Rechtsradikalen oder Nazis gleichzusetzen, ist böswillige und billigste Propaganda und fällt unter Volksverhetzung.

    Dahinter steckt System : Erst werden die Wirte unter Druck gesetzt, dann via SPD-Grüne-Linke-Gewerkschaften und linksliberale Kirchen Gegendemos organisiert (hierzu werden teilweise öffentliche Gelder von Parteien und Kirchen verwendet , die indirekt von denSteuerzahlern der AfD mitfinanziert worden sind).

    Das Ganze erinnert nur noch an die DDR.

    Und unter Merkel, welche die Grünen bei Atomausstieg, offene Grenzen für Alle und Abschaffung der Wehrpflicht noch links überholt, kann man das ja auch machen.

    Während die Brecher der Verträge und Gesetze von Maastricht, Schengen, Dublin und der Asylgesetze ohne Konsequenzen davon kommen, werden diejenigen, die auf diese Mißstände hinweisen, vom gesamten linken Meinungsspektrum kriminalisiert.

    Franz Josef Strauß hatte schon Anfang der 80er Jahre vor diesem “schleichenden Veränderung des politischen Koordinatensystems” durch die linksgrüne ´68er Generation gewarnt…

    Franz Josef Strauß, Helmut Schmidt und Helmut Kohl hätten eine solche Diffamierung Konservativ-Bürgerlich-Liberaler Menschen nicht geduldet.

    Die tatsächliche Gefahr für den geordneten und friedlichen Ablauf geht nicht von den rechtschaffenen AfD Delegierten aus, sondern von den intoleranten linken Gegnern.

    Im Übrigen: Wer die AfD mit Nazis vergleicht, gegen den kann erfolgreich Anzeige erstattet werden: der Rottenburger OB muss für seinen AfD-Nazi-Vergleich eine Strafe von 3000 € zahlen. Im Gegenzug stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen den OB ein (http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Geldbusse-fuer-AfD-Nazi-Vergleich-akzeptiert-27713.html)

  5. Dummsgschwätz Says:

    „Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.“

    Joseph Pulitzer Journalist, Herausgeber, Zeitungsverleger und Stifter des nach ihm benannten Pulitzer-Preises

  6. Friederika Says:

    Aufträge, Mitarbeitereinstellungen, Projekte unterliegen oft Geheimhaltungsvereinbarungen, Verschwiegenheitserklärungen, auch NDA (Non Disclosure Agreement) genannt.
    Als Unterzeichner einer solchen Vereinbarung verpflichte ich mich, Stillschweigen über Arbeitsprozesse, Dokumentationen, brisante interne Gespräche etc. zu wahren. Würde ich nun eine in Erfahrung gebrachte „Heimlichkeit“ Dritten gegenüber veröffentlichen, hätte ich wohl nicht nur meinen Job los, sondern auch eine Klage am Hals.
    Gerade solche Vereinbarungen halten viele Menschen davon ab, „Geheimnisse“ zu publizieren.

  7. Pegasus Says:

    Die neue polnische Regierung macht es richtig! Sie verbannt alle EU-Fahnen. Bei uns in Deutschland würden die Politverbrecher und Vaterlandsverräter eher die deutsche Fahne verbannen und überall nur noch die EU-Flagge zeigen!
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/polen-premierministerin-szydlo-entfernt-eu-fahnen-a-1064561.html

  8. SonjaRajsp Says:

    Lieber Herr Dings,

    Sie messen mit zweierlei Maß. Zu Ihrem Absatz

    „Am 25. Oktober wurde der Privatwagen der AfD-Politikerin Beatrix von Storch in einer Seitenstraße in Berlin-Mitte angezündet. Linksextremisten hatten auf einer illegalen Internetplattform dazu aufgerufen und die Adresse benannt, wo der Wagen zu finden sei. Guck da! Ist das Demokratie?“

    Autos anzünden ist eine Straftat. Klar. Dazu anstiften auch. Nur so viel: Auch meine Privat-Adresse wurde hier schon öffentlich gemacht, mit dem „frommen“ Wunsch, ich möge ausgeraubt werden. Das war definitiv kein Linksextremist *räusper* Haben Sie als Guru dieses Blogs sich da in irgendeiner Form dagegengestellt? Ich wüsste nicht.

    Und noch etwas: 437 Anschläge auf Asylunterkünfte 2015 (bis 21. September – also sicher noch einige mehr).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Angriffen_auf_Fl%C3%BCchtlinge_und_Fl%C3%BCchtlingsunterk%C3%BCnfte_in_Deutschland#2015

    Was sagen Sie dazu?

  9. Kawumm Says:

    Ich habe keinen Bock mehr hier zu lesen…andauernd das Geseier von der idiotischen rotzgrünen Scheiße lesen zu müssen ist nichts für uns.

    Leb wohl schantle scheinbar hast du hier nichts im Griff,sonst bliebe einem dieser Dreck erspart.

    Das kann man allberall lesen,dazu barucht man diese Seite nicht zu besuchen.

    Viel Spaß noch bei der Bereicherung..

  10. Schantle Says:

    Sonja,
    schreib doch keinen solchen dummen Dreck! Die „Anschläge“ sind aufgebauscht: Meist handelte es sich um Fälle von Sachbeschädigung, um Propagandadelikte und Volksverhetzung. Schreibt Wiki, was du zitierst. Wenn ich sage, Asylanten raus, dann ist das Volksverhetzung. Hahaha!
    Und deine Adresse kenne ich nicht, und hier hat keiner zur Gewalt aufgerufen, sondern das linke Dreckspack macht das regelmäßig. Neulich hatte die NPD Parteitag irgendwo in BW. Das ist gesetzlich vorgeschrieben für eine Partei, und die NPD ist nicht verboten. Natürlich kam das linke Dreckspack, die Polizei mußte knapp 200 vorläufg festnehmen, 20 Polizisten wurden verletzt, einer schwer, aber nicht von den 125 NPDlern, sondern vom linken Dreckspack eben. Und das kotzt mich an! Guck da!

    http://www.rnz.de/nachrichten/bergstrasse_artikel,-Randale-um-NPD-Parteitag-Wie-kann-Weinheim-reagieren-_arid,144321.html

    Das Recht ist nicht teilbar: Das linke Pack wird hofiert, über linke Gewalttaten wird hinweggesehen! So sieht es aus!

  11. support Says:

    من النظارات سونيا شراء نفسك زوج جدي 😛

  12. SonjaRajsp Says:

    Dann schauen Sie nochmal in den Kommentaren Ihres Beitrags vom 11.11. nach, da wurde meine Privatadresse gepostet. Dürfen Sie gern rausnehmen. Und demonstrieren ist genauso ein Recht wie Parteitag abhalten. Gewalt dagegen nicht. Egal von welcher Seite.
    Vierhundertsiebenunddreißig!! Selbst wenn drei Viertel davon „aufgebauscht“ wären! dann wären das immer noch 437 zu viel. Egal wie fluffig.

    Tschüss Kawumm! Sie werden uns sehr feh… ääh. Tschüss!

  13. ebbele Says:

    @SonjaRajsp : Ich hab mir die Mühe gemacht und die Kommentare des 11.11. gelesen. Ihre Privatadresse wurde tatsächlich genannt. Es wurde aber nicht zu einer Straftat aufgerufen. Vielmehr sollte Ihnen vor Augen gestellt werden, daß auch Sie Opfer von „Zigeunern“ bzw. umherstreifenden zumeist osteuropäischen Diebesbanden werden könnten. Der Vergleich zu dem was Frau von Storch tatsächlich erlebt hat hinkt allemal und ist an den Haaren herbeigezogen.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: