Sonja Rajsps grüner Boss will Autos weg

30. November 2015

Rottweil. Wenn es nach unserer lieblich vergrünten Landtagskandidatin Sonja Rajsp und ihrem vorsitzenden Langhaar-Boss Hofreiter geht, kann Mahle dichtmachen. Absolut kein Witz! Wer braucht noch Kolben, wenn Autos verschwinden sollen?

Man müsste mit Volkswagen und der deutschen Autoindustrie endlich ernsthaft darüber sprechen, wie der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor und der Umstieg auf Elektromobilität gelingen können. Der Verkehr ist von enormer Bedeutung, was den Klimaschutz angeht. Stattdessen hat die Bundesregierung auf Drängen der Autolobby dafür gesorgt, dass es in Europa keine strengen C02-Grenzwerte für den Abgasausstoß gibt. Außerdem braucht Deutschland endlich einen Fahrplan für einen schnellen Ausstieg aus der Kohle. Wir halten es für machbar, in den nächsten zwei Jahrzehnten alle Kohlekraftwerke stillzulegen.

Solche Hammel bestimmen die Richtlinien unserer Politik, denn die gemeingefährliche Fühsikerin Merkel, die keinen Rechtsbruch scheut und auf die Demokratie spuckt, hat genau die gleiche Agenda! Dekarbonisierung! Guck auch da: Wann muß der Mahle ganz dichtmachen? Ach so, und die Sonja?

Wir brauchen endlich wirksamen Klimaschutz, denn es geht ums Ganze! Wenn wir die Klimakatastrophe verhindern wollen, müssen wir das 2-Grad-Ziel umsetzen und massiv den Treibhausgasausstoß verringern. Wir Grüne fordern, das Ziel, die Erderwärmung auf höchstens 2 Grad Celsius zu begrenzen, völkerrechtlich bindend zu verankern, Klimaschutzmaßnahmen global gerecht zu finanzieren und die Energiewende international umzusetzen: Raus aus den fossilen und rein in die erneuerbaren Energien!

Schrieb sie gestern! Also voll auf Linie mit den regierenden Vollpfosten! „Gerechte Finanzierung“ heißt natürlich, Deutschland blecht untätigen ausländischen Autokraten und Diktatoren samt ihren Clans Milliarden zum Versaufen, Verfressen und Verhuren, weil wir ja die „Luft verschmutzen“ und Afrika im Ozean versinkt, wenn der Meeresspiegel um 7000 Meter ansteigt wegen dem CO2! Wartet’s ab, ihr werdet sehen, wie das Ferkel in Paris wieder für Klimaschwindel das Scheckbuch zückt! Milliarden-Verarsche jeden Tag! Wer Grün wählt, ist ein Depp!

Advertisements

15 Antworten to “Sonja Rajsps grüner Boss will Autos weg”

  1. Schantle Says:

    Außerdem wurde vereinbart, dass die Industrieländer bis 2020 ihre jährlichen Hilfen für Entwicklungsländer auf 100 Milliarden US-Dollar ausbauen. Mit dem Geld soll den Entwicklungsländern ermöglicht werden, ihre Wirtschaft an Klimaschutzvorgaben anzupassen und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft abzumildern.

    MDR

    Gerade Entwicklungsländer achten darauf, dass in Paris auch über Milliarden-Hilfe gesprochen wird, mit der die Reichen den Armen helfen, auf fossile Rohstoffe zu verzichten und sich auf den Klimawandel vorzubereiten. Geben die Industrieländer hier keine langfristigen Zusagen, gibt es absehbar Ärger beim Gipfel.

    Süddeutsche

    Und dann ist da noch das Problem, wie die Anstrengungen der Entwicklungsländer vergolten werden – jener Staaten, die am wenigsten zum Treibhauseffekt beitragen, davon aber am härtesten getroffen sind. Diese Staaten fordern zum Einen eine finanzielle Kompensation dafür, aber auch Zuschüsse für die Kosten der Umstellung auf CO2-arme Technik oder prophylaktische Maßnahmen wie Deichbau.
    Die Weltbank will künftig bis zu 29 Milliarden Dollar (25,7 Milliarden Euro) pro Jahr zur Verfügung stellen. Ab 2020 soll ein Klimafonds mit jährlich 100 Milliarden US-Dollar (88 Milliarden Euro) eingerichtet werden, aus dem Finanzhilfen in den Süden transferiert werden können.

    BR

  2. Schantle Says:

    Die als Klimaschutz verstandene Dekarbonisierung der Weltwirtschft zielt nicht darauf, sich auf potentielle Folgen gefährlicher Klimaveränderungen mittels einer Versicherung, mittels – metaphorisch gesprochen – Airbags und Sicherheitsgurten einzustellen. Es geht darum, einen Unfall zu vermeiden, in dem man das Auto gar nicht erst verwendet. Es geht nicht um den Einbau von Sprinkleranlagen und Rauchmeldern, um die Folgen eines Brandes zu minimieren. Die Idee ist es, erst gar kein Haus zu bauen, denn dann kann es auch nicht in Flammen aufgehen. Es geht in Paris nicht um eine Lebensversicherung, sondern um Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/klimaschutz-selbstmord-aus-angst-vor-dem-tod/

  3. support Says:

    In Konstanz startet gerade eine Versuch mit Lasten-Fahrräder, so lange das nicht für jeden später zur Pflicht wird, können die Grünen sülzen bis se schwarz werden!

  4. Oskar A. Says:

    Abwarten, support, eher laufen die Grünen mit ihren Lasten-Fahrrädern rot an. Passt eher. Aber die lassen fahren. Und alle Rentner bekommen dann nur noch solch einen Minijob. Sinn der ganzen Sache ist es ja, die Bevölkerungspyramide wieder auf den Kopf zu stellen. Das ist bald geschafft. 🙂

  5. Oskar A. Says:

    Alterspyramide habe ich gemeint!

  6. support Says:

    Ajo oder man bindet bestimmte Vögel hintendran und schleift die einmal quer durch die Stadt… Zuvor noch schnell ein 249ccm Zweitakter Cross Motor montiert, dann gestaltet sich das Fahren gleich wieder bequemer und man hört das jammern ned 😀

  7. Schantle Says:

    Merkel fordert Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas

    Wann ist diese degenerierte DDR-Nusche endlich WEG?????????????

    http://www.heute.de/klimagipfel-in-paris

  8. Schantle Says:

    Die schleichende Deindustrialisierung Deutschlands durch Energiewende und „Klimaschutz“
    Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke

    Vermutlich glauben unsere Mitbürger in überwiegender Mehrheit, dass wir den beginnenden Weltuntergang durch globale Erwärmung erleben, der Rheinpegel in wenigen Jahrzehnten 20 m höher liegen wird, das Abschalten deutscher Kernkraftwerke uns vor hochradioaktivem Abfall von Millionen Jahren schützt, der Ruß von dreckschleudernden deutschen Braunkohlekraftwerken unsere Lungen verstopft, Fleisch essen den ultimativen Krebstod nach sich zieht, genveränderte Nahrungspflanzen junge Mütter verkrüppelte Monster zur Welt bringen lässt und schlussendlich Solarpanelen sowie Windräder die Silberkugeln der deutschen Elektrizitätserzeugung und Remedur des Klimaproblems sind. Welche Umstände diesen Öko-Gläubigen ihre bequeme zivilisatorische Existenz, ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit sowie die Zeit und Muße ihres Glaubens erst ermöglichen, kommt ihnen dabei nicht in den Sinn.

    Hier ohne Umschweife die Antwort: es ist die wertschöpfende deutsche Industrie. Mit deren Steuergeldern werden auch die Staatsdiener bezahlt, die den Öko-Unfug dann verbreiten. Lesen können Öko-Gläubige aber noch. Daher sei ihnen das hermeneutische (verstehende) Lesen der nachfolgenden Veröffentlichung des deutschen Arbeitgeberverbands empfohlen. Man darf schließlich nie die Hoffnung auf Einsicht fahren lassen, auch in ökovernebelte Hirne kann sich ab und zu ein Lichstrahl von Erkenntnis der Realität verirren.

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/die-schleichende-deindustrialisierung-deutschlands-durch-energiewende-und-klimaschutz/

  9. Schantle Says:

    Wer bezahlt am Ende die Dekarbonisierung der Welt?
    In den Jahren zwischen 2000 und 2014 haben die deutschen Stromverbraucher mit einem finanziellen EEG-Aufwand von mehr als 100 Milliarden Euro den globalen CO2-Ausstoß um 0,15 Promille verringert. Mit diesem rechnerischen Ansatz würde die Dekarbonisierung der Welt auf Kosten von etwa 600.000 Milliarden Euro kommen, und zwar ohne die zusätzlich erforderlichen Speicher und Netze. Zum Vergleich, unser jährlicher Bundeshaushalt liegt bei zirka 300 Milliarden Euro.

    Damit würde die Dekarbonisierung der Welt bis 2100 jährlich etwa 23,5 Bundeshaushalte kosten.

    http://www.kaltesonne.de/wie-wird-der-pariser-klimagipfel-2015-unsere-welt-verandern/

  10. Klabautermann Says:

    Bleibt dann noch die Frage wie Sonjalein so weit hinten

    in der Nähe von Lauterbach zum einkaufen kommt.

    Hat Sie einen grünen Esel ??

    Oder sogar einen Drahtesel ??

    +++++

    Wie kommen dann die Gäste in ihre Pension ??

    Hat sie Kutschen ???

    Fragen über Fragen!

    Grübel. Grübel. Grübel.

    Kopfkratz!

  11. Hadumoth Says:

    Vielleicht hat sie ja einen Dukatenesel. Der könnte Kretschmann heißen. Glaube nicht, dass man von dieser Pension standesgemäß leben kann. Sicherlich wird sie für ihre „tätige Volksbelehrung“ reich entlohnt.

  12. Baurebub. Says:

    na ja ……was soll man sagen : Die Rechtspo­pu­lär äh populistische Partei hat eben die Grünen knapp überholt. Man wird sehn……………

  13. Schantle Says:

    Und die da noch! Grüne Bundestagsvizepräsidentin Roth demonstriert mit linken Verbrechertypen gegen AfD!

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/polizeigewerkschaft-kritisiert-claudia-roth/

  14. Schantle Says:

    So sind die grünen D….! Das ist kein Einzelfall!

  15. Hadumoth Says:

    Ja, und die roten Dreckschweine mit Ihrem kriminellen Nachwuchs, den sog. „Jusos“, sind auch nicht von Pappe!

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/jusos-wollen-deutschlandhass-per-gesetz-billigen/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: