Deus vult!

3. Dezember 2015

(Klepfer/Rottweil) Wahrscheinlich werdet ihr schon von den Kinderkreuzzügen gehört haben: Im Frühsommer des Jahres 1212 brachen Tausende von Kindern und Jugendlichen aus Deutschland und aus Frankreich unter der Leitung visionärer Knaben zu einem unbewaffneten Kreuzzug ins Heilige Land auf. Der vom militärischen Standpunkt aus ziemlich behämmerte Zug scheint sich bereits an den Ufern des italienischen Mittelmeers aufgelöst zu haben.

Vielleicht wird man sich in 800 Jahren erzählen, dass bei den Merkelkreuzzügen im Jahr 2015 sechs quasi unbewaffnete Aufklärungsflugzeuge in Deutschland aufbrachen, um einen Krieg in Syrien zu gewinnen. Mangels brauchbarer Ersatzteile landeten sie in Jesolo not. Und wenn sie nicht gestorben sind geniessen die Piloten dort den Sonnenuntergang noch heute.

Wie bescheuert muss man sein einen Krieg anzufangen, in dem man nicht kämpfen möchte? Das Killen überlässt Frau Merkel nämlich ganz den Amis, den Franzmännern und den Thommies. Das deutsche Aufgebot ist eine hochnotpeinliche Orgie der Schwäche. Sonst hätte Frau Kanzlerin sich ja tatsächlich für die eine oder andere deutsche Leiche rechtfertigen und aufgrund des daraus resultierenden Drucks aus der Bevölkerung dann wirklich auch noch welche von den gutaussehenden, jungen Männern mit Dreitagebart zum Kämpfen in die Heimat zurückschicken müssen. Es wäre billig, Merkels und v.d.L. Unfähigkeit nur mit irgendwelchem Gelaber über periodische Hormonschwankungen abzutun. Es gab in der jüngeren Geschichte durchaus Frauen die bewiesen haben, dass sie genügend Willen mitbringen, sich durch nichts und niemand unterkriegen zu lassen. Man denke nur an Maggie Thatcher. Es ist nicht das Geschlecht, es ist die vollkommene subjektive intellektuelle und charakterliche Unfähigkeit der beiden Protagonistinnen Verantwortung zu übernehmen. Merkel ordnet sich wie immer devot dem Befehl ihres Herrn aus Washington mit geringstmöglichem Einsatz unter.

Man könnte jetzt meinen, dass mit dieser Spartaktik unsere Soldaten geschützt werden und sie ihr Leben nicht auf das Spiel setzten müssen. Das Gegenteil ist der Fall. So wird dieser Krieg nämlich ewig dauern. So werden jahrelang nur Bomben fallen. So werden Generationen von jungen Arabern zu Kollateralschäden und uns zurecht hassen, weil wir irgendwann aus Versehen ihre Liebsten abgeschlachtet haben. So wird sicher niemand geholfen.
Wer siegen will, muss entschlossen kämpfen.


Ich zitiere in diesem Zusammenhang Winston Churchill:
„…We shall go on to the end, we shall fight in France, we shall fight on the seas and oceans, we shall fight with growing confidence and growing strength in the air, we shall defend our Island, whatever the cost may be, we shall fight on the beaches, we shall fight on the landing grounds, we shall fight in the fields and in the streets, we shall fight in the hills; we shall never surrender….“

Nur so konnte man Hitler niederringen. Das ist die Einstellung, an der es Merkel, v.d.L. und ihrem gutmenschlichen Lesbitittistab in Berlin völlig fehlt. Wer in den Krieg zieht, muss es aus Überzeugung tun. Krieg lässt sich nicht delegieren. Vor allem muss man siegen wollen.

Wie macht man das?

1. Man braucht einen Plan. Der fehlt bislang völlig.
2. Man braucht wie gesagt den Willen. Auch der fehlt bislang völlig. Es geht bis jetzt nur um „Zeichen“.
3. Man braucht entsprechendes Material wie Bomber, Panzer und Bodentruppen. Mit 6 Tornados und einem Lufttanker kann man keinem militärischen Sieg beitragen.
4. Man muss sich ein Zeitfenster zurechtlegen.
5. Man braucht eine Strategie und Verbündete für die Zeit „danach“.Das haben bislang nur die Russen. Die haben Assad und werden ihn auch wieder installieren wollen.

Am Wochenende sass ich mit zwei alten Freunden, beides Oberstleutnante d.R. in der Bundeswehr und mit dem Kriegshandwerk bestens vertraut, zusammen und habe tief ins Bierglas geschaut. Vor lauter Kopfschütteln über ihre Chefinnen wussten die Herren nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht.

Was meint ihr?

Advertisements

45 Antworten to “Deus vult!”

  1. Taranis Says:

    Volle Zustimmung von mir. Lass doch aber bitte den Terrorbomber und Massenmörder Churchill nicht zu (d)einem Leitbild werden ……

  2. PB Says:

    Kriege werden oft durch überlegene, bessere Waffentechnik oder höhere Truppenstärke gewonnen. Mal liegt es auch an der Moral der Truppe…Nehmen wir mal Truppenstärke, Waffentechnik und Ausbildung. In dieser Hinsicht sind die Armeen der NATO-Länder/Russland dem IS überlegen. Allerdings sehe ich bei der Moral ein Problem. Wieviel Soldaten gehen aus idealistischen Gründen in den Krieg nach Syrien? Wieviel Prozent der NATO-Soldaten waren aus purem Idealismus im Irak oder in Afghanistan? Die Staatsführungen der NATO-Staaten haben noch nie einen Krieg aus Idealismus geführt! Es ging immer nur um wirtschaftliche und machtpolitische Eigeninteressen!!

    Und Winston Churchill hat nicht gegen Deutschland Krieg geführt, weil die Nationalsozialisten an der Regierung waren. Churchill hätte jedes andere wiedererstarkte Deutschland genauso bekämpft. Auch damals ging es nur um Macht und Geld.

  3. support Says:

    Hallo Klepfer,
    mir gefallen Deine posts, gute Arbeit!

    Dein/euer Denken und Bedenken teile ich aber bei den IDS-Tornado`s des Aufklärungsgeschwaders 51 „Immelmann“ soll es sich um die RECCE Version sowie die optional einsetzbaren Aufklärungsbehältern „GAF- RECCE handeln also ist es „nur“* eine Zuarbeit der Gefechtsfeld-Aufklärung für operierende Bodentruppen ohne eigentlichen Kampfauftrag oder habe ich da was falsch verstanden? Solche Missionen wurden im gleichen Umfang bereits bei SFOR/KFOR sowie ISAF (erweiterte Mission/KSK Feuerunterstützungs-Luftschlag auf den Taliban-Tankwagen bei Kunduz) angeblich „erfolgreich?“ absolviert, m.E. nur als Unterstützung für weitere NATO-Einheiten und offensichtlich sind bereits schon US Bodentruppen in Syrien im Kampfeinsatz?

    Ich möchte betonen, deutsche Soldaten egal welcher Waffengattung sollte man in Syrien nicht zum Einsatz bringen und das die KSK nicht auch schon wieder vor Ort ist darf sich jeder selbst beantworten…!?

    *Bei solchen Flügen kann man natürlich auch durch Beschuss(friendly fire), technischem und menschlichen Versagen ums Leben kommen.

  4. klepfer Says:

    Churchill führte Krieg weil ihm dieser Krieg aufgezwungen wurde, genau wie uns heute der Krieg in Syrien aufgezwungen wird. Allerdings ging es nicht um Macht und Geld, sondern darum einen Irren zu stoppen. Der Gröfaz war kein rationaler Mensch, der mit Macht (im vernünftigen Mass) und Geld zufrieden gewesen wäre. Dem ging es in erster Linie um seine kranken Rassephantasien.

    Mit dem IS ist es genauso. Auch da geht es nicht um Macht und Geld. Syrien ist eine bettelarme Ansammlung von Steinen in der Wüste. Nichts, worum es sich zu kämpfen lohen würde. Die Bubis vom IS wollen uns alle aus religiöser Verblendung heraus töten bzw. unterwerfen. Das ist ganz einfach. Daher müssen wir sie töten. Und zwar möglichst alle.

  5. support Says:

    Angeblich soll ich es sich bei dem Führungskader der ISIS ua. um frühere Offiziere und Soldaten der einstigen irakischen Armee von Saddam Hussein handeln…

  6. klepfer Says:

    @support

    Ja. Habe ich auch gehört. Die verstehen ihr Geschäft. Daher ist der IS auch so weit gekommen. Der größte Fehler der Amis im Irak war, die alte irakische Armee zu entmachten. Wir haben Grund Angst zu haben, wenn es bei den 1.200 Soldat*innen (habe ich das jetzt politisch korrekt geschrieben?) mit Kindertagesstätte in Ircirlik bleibt. Man müsste da ganz anders ran oder aber mit den Offizieren einen Deal aushandeln…

  7. support Says:

    Ich denke das diese Mission nur einen Nebenkriegsschauplatz(taktisches Ablenkunggsmanöver) darstellt, der Ami rüstet immer noch im Bereich zu Russland auf und in Mannheim wird nach wie vor das Material gen Osten gekarrt… Hoffen wir mal das die Syrien Story nicht der >Initiator< für was ganz anderes beinhaltet!!

  8. PB Says:

    @Klepfer:

    1. zu Churchill wurde Krieg aufgezwungen?

    GB hatte damals Deutschland den Krieg erklärt. Und Churchill wollte Krieg (geht auch aus seunen schriftlichen NIederlassungen hervor…) Schon im ersten Weltkrieg hatte das Empire Angst, dass Deutschland zu mächtig wird. Da war im WK II nicht anders…

    2. zum IS:
    der heutige IS wurde zu Beginn des syrischen Bürgerkrieges von u.a. den US und der Türkei unterstützt (weil er ja gegen Assad war). Und jetzt wird der IS von denen die Ihn unterstützt haben bekämpft! Solche Geschichten gab es doch schon mal (Irak/Afghanistan oder auch Deutschland)…das die IS-Terroristen dauernd Zivilisten abschlachten sollen, kommt ja oft genug in den „westlichen Qualitätsmedien“. Aber mal im Ernst, wieviele Prozent der IS-Angehörigen halten sich an die Genfer Konvention und wieviele nicht? Wieviel Prozent sind es bei den angeblich „moderaten“ Rebellen? Oder bei den anderen Kriegsparteien? Bitte nicht falsch verstehen, Verbrechen sollen nicht entschuldigt oder verharmlost werden aber ganz so einfach ist die Sache nicht wie sie Sie darstellen…

  9. klepfer Says:

    Weiss ich nicht. Fakt ist, dass der IS im Gegensatz zu allen anderen nicht rational handelt. Das macht diese Leute so gefährlich, dass man sie meines Erachtens dauerhaft ausschalten muss. Assad, Putin oder die Israelis sind sehr berechenbar. Der IS ist es nicht.

  10. support Says:

    Der gewisse M-Faktor, verkappte Religion!!

    Prost .-P

  11. klepfer Says:

    @PB

    Eines ist gewiss: Verbrecher sind alle Kriegsparteien da unten und Freiheit, Frieden oder Glück spielen bei den Protagonisten keine Rolle. Allerdings gibt es einige feine Unterschiede: Die Ideologie des wahabitischen Islams macht den IS so aggressiv, dass er ein dauerhaftes Problem für alle anderen darstellt. Da geht es nicht nur um ein Massaker in abgelegenen irakischen Bergregionen, sondern das sind Leute, die ihren Krieg und ihre klebrige Religion in unsere westliche Welt mit Gewalt hineintragen wollen. Daher muss man das Problem auch lösen. 😦

  12. support Says:

    @PB
    Die Genfer Konvention ist ausser Kraft, wer soll/will die einhalten wenn jeder nur wild rumballert und vermutlich nie was davon hörte und vielleicht den Analphabeten angehört?

    Bestes Beispiel: Der Pilot der abgeschossenen, russischen Suchoi-24 wurde am Fallschirm schwebend von turkmenischen Rebellen regelrecht exekutiert.

    Theoretisch könnte dies auch demnächst einem BW Piloten samt Waffensystemoffizier so widerfahren.

  13. Friederika Says:

    „Die Bubis vom IS wollen uns alle aus religiöser Verblendung heraus töten bzw. unterwerfen. Das ist ganz einfach. Daher müssen wir sie töten. Und zwar möglichst alle.“

    Hey, bei den „Bubis“ handelt es sich um eine mordende terroristische Vereinigung. Was ist ganz einfach?
    Wer ist „wir“?
    Klepfer meldet sich freiwillig, ist ja alles ganz einfach.

  14. PB Says:

    @Klepfer:
    Ich gebe Ihnen Recht, dass die Ideologie des IS verbrecherisch ist, kein Thema! Mein Problem bei der Sache ist, dass der Westen heuchlerisch ist! Überall auf der Welt beuten die westlichen Großkonzerne (mehr oder minder durch die westl. Regierungen unterstützt) Menschen aus, plündern Bodenschätze, zerstören die Natur, verkaufen Waffen an jeden x-beliebigen Warlord, mischen in Konflikten mit, etc. etc.! Und dann kommt der Westen jedes Mal und spielt sich als Moralapostel auf! Die Länder im Westen haben sich Ihre Feinde selber gemacht!
    Das macht deren Taten (von IS etc.) natürlich nicht besser! Aber wir im Westen sollten erst mal vor eigenen „Haustüre“ kehren!

  15. klepfer Says:

    @Friederika

    Würde ich schon machen, wenn man mich für so etwas überhaupt noch gebrauchen könnte. Ich war immerhin mal Soldat, habe gedient und habe gelobt, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Wenn irgend jemand in meinem Land einen islamischen Staat aufmachen möchte, muss ich als Soldat eben antreten und ggfs. kämpfen. Da beisst die Maus keinen Faden ab.

  16. klepfer Says:

    @PB

    Grundsätzlich gebe ich Ihnen recht. Der IS ist aber eine so akute Gefahr für so viele Menschen, dass man ungeachtet des eigenen moralischen Versagens etwas dagegen machen muss.

  17. support Says:

    Was mich an dem jahrelangen Durchmarsch der ISIS auch immer mehr verwundert, woher kommt diese ungeheuerliche Logistik?

    Die haben keine Helikopter, kein flugfähiges Flugzeug ausschließlich gl taugliche Pickups, erbeutete HUMVEES, APC, MBT und LKW.

    Von wem stammt die Waffen&Munition, solche Reserven kann doch nur ein ganz grosses Land anhäufen. Und im Irak wurde die grösste Masse beim Einmarsch durch US EOD systematisch vernichtet.

  18. klepfer Says:

    Aus den vollen Lagerhallen von Assad und Gaddafi. Die haben seit 40 Jahren nichts anderes gemacht als bei den Russkis Waffen einzukaufen…

  19. Pegasus Says:

    Aufgrund einer weitgehend unbekannten Beistandsklausel in den EU-Verträgen hat es Hollande geschafft Deutschland mit in den Krieg zu ziehen. Was soll man da noch sagen? Europa bzw. die EU sind ein zündelndes Kriegsbündnis und deshalb kann die EU nie eine Friedensmission sein, so wie es die Politiker der etablierten Parteien immer behauptet haben.
    Quelle:
    http://de.sputniknews.com/meinungen/20151201/306070221/merkel-holt-terror-nach-deutschland.html

  20. Pegasus Says:

    @klepfer: Mit Verlaub, ich war auch bei der Bundeswehr und habe denselben Eid abgegeben, aber das Problem ist, „mein“ Deutschland von damals gibt es nicht mehr. Wenn ich jetzt kämpfen würde, dann kämpfe ich für die Politik der Merkel, von der Leyen, diese EU-Diktaktur, den Roten und die Grünen, die alle daran arbeiten das Deutschland noch vollends zerstört wird. Da mache ich keinesfalls mit!

  21. support Says:

    Den Iran, Jordanien und vor allem die TR nicht vergessen!
    Wer genauer hinschaut wird sehr oft die nur in der DDR gefertigten KMS-72 (ersichtlich an der seitlich abklappbaren Schulterstütze und dem S/D/E auf der rechten Gehäuse-Seite) erblicken, von denen gingen hundertausende wenn nicht sogar Millionen aus NVA Bestand als Geschenk in ein ganz bestimmtes NATO-Land… Dt. DM41 HGr aus IMI Produktion, bei Y längst ausgemustert und verschenkt, wie kommen die bis nach Kobanê?
    Vom Mun. Bestand ganz zu Schweigen. Assad und Gaddafi orderten keine 40mm RPG7 aus chinesischer Fertigung, die hatte das russische Fabrikat, gibt da einige relevante Unterschiede wenn man das aktuelle Bild-&Film-Material sichtet.

  22. Schantle Says:

    Klepfer,

    erstens hast Du völlig recht, dass dieser Einsatz eine total dumme Weiberaktion von der irrsinnigen Merkel, dem Flintenweib v.d.Leyen und deren lesbischen Staatssekretärin ist, eine reine Show-Veranstaltung, die aber schnell in ein Fiasko mündet.

    Zweitens ist die Bundeswehr dank dem CDU-Ferkel schon längst nicht mehr einsatzfähig. Die Hälfte der Schiffe, Flugzeuge, Hubschrauber etc. ist Müll, steht bei der Reparatur und ist nicht einsatzfähig. Eine verbrecherische Politik schickt unsere Soldaten mit diesem Schrott in den Tod!

    Drittens teile ich überhaupt nicht Deine Begeisterung für Churchill. Das war ein Kriegsverbrecher ersten Ranges, hat aber jetzt mit Syrien wenig zu tun.

    Viertens ist der Westen nur eine Chaostruppe: die Franzosen bombardieren da, die Briten woanders, die Türken sind Lumpen in diesem Krieg und Erdogan ist ein IS-Freund und Unterstützer. Und was tun wir?
    Wir fummeln noch dazwischen!

    Fünftens gibt es da noch Putin und Assad und Saudi-Arabien und so weiter.

    Sechstens. Und wer hat die ganze Scheisse mit arabischem Frühling angerichtet? US-Geheimdienste, Gängster wie Obama und Soros, der auch in der Ukraine mit seinen Milliarden schon Unheil angerichtet hat.

    Siebtens hat unser altrotgrüner Pahlmann schon gegen den Syrienkrieg demonstriert mit 3 weiteren Personen und am Samstag will er weitermachen. In dem Fall geb ich ihm recht.

    Achtens: Zurück zum Anfang: unser DDR-Ferkel ist mehr als eine Katastrophe!

    Danke für Deinen Beitrag!

  23. klepfer Says:

    @schantle

    Zu drei: Ich bin nicht von Churchill begeistert. Er war für vieltausendfachen Tod verantwortlich. Von Gallipoli bis nach Dresden eine einzige Blutspur. Trotzdem ist er das Musterbeispiel für jemanden, der es mit irrationalen Gegnern erfolgreich aufgenommen hat. Im Weiteren ist er ein Musterbeispiel für einen erfolgreichen Kriegsherrn. Frau Merkel könnte von ihm in vielen Dingen lernen.

    Zu vier: Ich habe keinerlei Begeisterung für Kriegseinsätze. Wenn man aber wie unser Staat in den Krieg zieht, sollte man sich zumindest überlegen wie man siegt.

    Zu sechs: Das ist völlig richtig.

    Zu sieben: Wie löst man solche Probleme praktisch? Toleriert man, dass die Kiddies unserer muslimischen Mitbürger 2-3 Jahre in Syrien das Halsabschneiden lernen und dann hier in Europa damit weitermachen? Wie kann man das abstellen? Toleriert man dieses Regime? Kann man in einer globalisierten Welt ein solches Gebilde hinnehmen?

    Zu acht: Dito.

    Danke für die Antwort.

  24. klepfer Says:

    @support

    Natürlich hilft Erdogan dem IS mit allen Mitteln. Daher hat er auch den Krieg mit der PKK wieder neu aufgerollt. Es gibt in der Türkei eine Fraktion die will, dass die Kurden möglichst rückstandslos ausgelöscht werden. Der Tod trägt auch Schnurrbart. 😦

  25. Friederika Says:

    Ich bin am überlegen, ob ich nicht die A. Schwarzer in das Rottweil Weblog einladen soll 😉

    Wichtig wäre auch, dem IS den Nährboden für das Rekrutieren von „Keimlingen“ zu entziehen. Denn ohne Nachwuchs geht jeder Verein, jede Gruppierung zugrunde.

    Nutzen wir also das Internet und machen bspw. einen Tag lang Jagd auf Anwerbeeinträge/ -Websites, -Videos?

  26. PB Says:

    @Klepfer:
    Mal angenommen der Westen marschiert in Syrien ein.Dann wird das gleiche wie in Afghanistan passieren. Der Westen kann nicht den Völkern im Nahen und mittleren Osten seine Ansichten aufzwingen! Zum einen ist da der kulturelle sowie religiöse Unterschied und zum anderen wissen die Menschen auch um die Scheinheiligkeit des Westens. Das wird nie funktionieren.

  27. PB Says:

    @Frederika

    wenn der IS weg ist, dann wird ein neues Feindbild geschaffen! Der Rubel muss ja rollen! 😉

  28. klepfer Says:

    @PB
    Ein Argument, dem man erst einmal nur wenig entgegensetzen kann. Aber: Es kommt für uns in erster Linie darauf an, dass die Syrer wieder eine rational handelnde Führung bekommen. Dem entsprechend könnte man die Fehler des Irakkrieges vermeiden, auf den Export von Freiheit, Demokratie und Ethik verzichten und entweder Assad oder irgend einen passenden General aus Assads Armee zum Staatslenker wieder aufbauen. Der größte Fehler der Amerikaner im Irak war, Saddams Armee zu zerschlagen.

    Die Quintessenz des „Arabischen Frühlings“ war, dass die Araber erstens eine islamische Regierung und zweitens einen Kalifen haben wollen. Dann muss man ihnen das eben auch geben.

    Ich weiss, besonders gutmenschlich klingt das nicht. Man nennt es Realpolitik.

  29. Friederika Says:

    @PB – Aber das wäre gleichbedeutend mit gar nichts dagegen zu tun. Klepfer sucht ja nach Lösungen. 😉
    Keine Frage, solange die Menschheit besteht, wird es Feindbilder geben.

  30. PB Says:

    @Frederika

    Richtig… gar nichts tun! Wie ich schon zu Klepfer sagte, hat der Westen genug vor der eigenen Haustüre zu kehren! Fangen wir bei uns an!

  31. Friederika Says:

    Gell, PB, so wie die drei Mannen in der Fußgängerzone. Finde ich absolut stark. Ein Anfang.

  32. PB Says:

    Welche drei Mannen? Kenn nur die drei Affen (-nix hören, nix sagen, nix sehen-);-)

  33. klepfer Says:

    @schantle @Friederika @PB

    Nichts zu tun löst aber das Problem nicht. Was macht ihr, wenn sich die Anschläge wie in Paris verstärken, sich im Zuge der unbeschränkten Einwanderung auf unser Land ausdehnen und die Islamisten anfangen, Euren Kindern den Hals abzuschneiden? Schon allein der Sozialneid wird ausreichen, dass es früher oder später dazu kommt. Es ist eine Binsenwahrheit: Wer den sogenannten „Allah“ anbetet, hat im allgemeinen nix zu fressen.

    Ich zumindest habe keine Lust auf ein Deutschland, in dem ich Angst um meine Lieben haben muss. Vorher schiesse ich lieber den ganzen nahen Osten zu Klump. Es gibt eben gewisse Bedrohungen die so stark sind, dass man nur militärisch dagegen vorgehen kann.

  34. PB Says:

    @Klepfer:
    Ich bin voll bei Ihnen. Allerdings liegt das Problem bei uns Deutschen. Wir lassen uns seit Jahrzehnten von Politik und Wirtschaft verarschen. Aber wer macht was? Wir Schwaben gehen nur „schaffen“ und lästern über die „faulen, dummen“ Ossis! Diese wenigstens gehen auf die Straße!

  35. Friederika Says:

    @ Klepfer – Ich habe diese Woche bereits erfolgreich „aufgespürt“.

    @ PB – Ich halte mich im Augenblick mit Nennung von Namen zurück. Online ist über die besagten Mannen nichts zu finden. Vielleicht am WE in einer der Printausgaben.

  36. klepfer Says:

    @Friederika

    ?

  37. support Says:

    @Friederika
    Gib mal mehr Details bekannt, der mitlesende Schmierer macht bestimmt einen fetten Bericht daraus^^

  38. Friederika Says:

    @support – Hat nichts mit der Region zu tun.

  39. Normalverbraucher Says:

    Wie soll das mit der deutschen Operettenarmee in Nahost fuktionieren? Wenn da 6 Tornados fliegen, dauernd fliegen, brauchen die vielmehr Ersatzteile als wenn sie hier am Boden stehen. Wie lange wird das dauern bis der Rest der Luftwaffe als Ersatzteilspender ausgeschlachtet wird?

  40. Erzengel Says:

    Die werden schneller Abgeschossen wie sie mit dem Schleudersitz austeigen können.Berufsarmee von nichts nutzen und Faulenzer .Kenne mehrere Zeitsoldaten die sitzen mehr zuhause rum wie in der Kaserne,genauso mit der Ausrüstung die müßen doch zuerst die alten Tornados ausschlachten um die 6 zum fliegen bringen zu können,Diesmal werden nicht nur 55 getötet(Afghanistan) sondern einige mehr.Und der Syrische Feigling sitzt hier unter dem Lindenbaum und trinkt genüßlich seinen Kaffee und lacht darüber was der deutsche für ein Trottel ist

  41. klepfer Says:

    @Normalverbraucher @Erzengel

    Ich traue dem Lesbititti-Stab von v.d.L. ja nicht viel zu, aber ich denke mal, dass sie jetzt EADS den Auftrag gegeben haben, die notwendigsten Ersatzteile wieder herzustellen. Die müssen nur pünktlich viel Geld überweisen. Ist ja eigentlich grundsätzlich keine riesige Sache. Das Problem ist eher, wenn man den Franzosen noch mehr helfen muss weil sie Schwierigkeiten haben und plötzlich dann 20 oder 30 Eurofighter notwendig sind.

  42. Erzengel Says:

    Das mit den Eurofigther in der BW ist auch so ein problem für sich ,jetzt wird schon diskutiert dt Spezialkräfte runter zuschicken um evtl abgeschossene Tornadopiloten gleich zu retten was eigentlich gut ist,aber nach und nach werden auch Bodentruppenen eingesetzt obwohl das noch bestritten wird .Genauso wollen sie nicht mit Assads Truppen zusammen arbeiten,den die Franzaken ,Thommy ,Amis und die Türkei unterstützen lieber die Rebellentruppen
    die Assad stürzen wollen .Man kann nur gemeinsam mit Putin und Assad konkrete Erfolge gegen die IS erziehlen und nicht wenn alle ihr eigenes Süppchen kochen

  43. klepfer Says:

    @Erzengel

    Sehe ich genauso.

  44. support Says:

    Jahrelange großzügige Waffenlieferungen an den Irak sowie wenig Kontrollen vor Ort haben nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zu dem umfangreichen Arsenal der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geführt.

    Der IS nutze hauptsächlich von den irakischen Streitkräften erbeutete Waffen. Diese stammen den Angaben zufolge aus mehr als zwei Dutzend Ländern, darunter Russland, China, den USA sowie aus mehreren EU-Ländern inklusive Deutschlands, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht weiter.

    Amnesty-Waffenexperte Patrick Wilcken sprach von einem „Lehrbeispiel dafür, wie rücksichtsloser Waffenhandel Gräueltaten im großen Stil befördert.“

    Auf Waffenlieferungen an den ehemaligen Machthaber Saddam Hussein in den 1970er und 1980er Jahren folgten nach dessen Sturz 2003 weitere umfangreiche Waffendeals. Fehlende Regulierung und Überwachung der Bestände im Land hätten dem IS einen „beispiellosen Zugang zu Waffen“ ermöglicht. © dpa


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: