Buntmetalldiebe klauen 2 Kilometer Stromkabel

14. Dezember 2015

Region Rottweil. Öfter mal was Neues. In Bad Sebastiansweiler vor Tübingen haben „Buntmetalldiebe“ zwei Kilometer Stromkabel entlang der B27 von den Masten  geklaut:

Zu einem Diebstahl von circa 2000 Meter Stromkabel kam es von Freitag auf Samstag, in der Zeit zwischen 23.30 Uhr – 04.00 Uhr, im Bereich eines parallel zur Bundesstraße 27 verlaufenden Feldweges zwischen Bad Sebastiansweiler und Bodelshausen. Vermutlich mehrere Täter demontierten dort fachmännisch, auf einer Länge von 500 Metern, vier stromführende, in einer Höhe von circa 15 Meter an Strommasten angebrachte Stromkabel, welche zur Versorgung eines abgelegenen Bauernhofes dienten. Es ist davon auszugehen, dass die Täter zur Demontage und zum Abtransport der Kabel ein größeres Fahrzeug, evtl. mit Hebebühne, eingesetzt haben. Der entstandene Sachschaden beträgt circa 4000 Euro.

Da tut sich ein neues, weites Betätigungsfeld für unsere „Fachkräfte“ auf. Wenn die erst die Überlandleitungen von den Windmühlen in der Nordsee bis nach Stuttgat klauen, ist die Energiewende ganz im Eimer!

15 Antworten to “Buntmetalldiebe klauen 2 Kilometer Stromkabel”

  1. Schantle Says:

    Und in Dortmund wurde ein Geldtransporter mit einer Panzerfaust und Maschinenpistolen überfallen! Auch neu!

    Die Täter waren bewaffnet. Setzten sie die Waffen ein?

    Ja. Sie benutzten Kriegswaffen. Einer der mindestens zwei Angreifer richtete eine Panzerfaust auf den Transporter. Mit Schnellfeuerwaffen (Maschinenpistolen oder Maschinengewehren) eröffneten sie das Feuer. Das Personal im gepanzerten Transporter trafen sie nicht.

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-west/so-lief-der-raubueberfall-auf-den-geldtransporter-ab

  2. Wach-Rüttler Says:

    Die Zuwanderung von Fachkräften schafft in Deutschland neue Arbeitsplätze – zum Beispiel in der Sicherheitsbranche. Jetzt müssen wir also auch noch Stromkabel bewachen lassen, damit die Versorgung nicht von Metalldieben abgeschnitten wird. Und wer zahlt das am Ende? – Natürlich die Stromverbraucher. Der Lastenausgleich funktioniert ähnlich wie bei der kostenlosen Selbstbedienung im Einzelhandel. Die voll korrekten Konsumenten gleichen mit höheren Preisen die Ladendiebstähle aus. Eine tolle Bescherung für uns, diese Bereicherer!
    An die Gutmenschen, die jetzt wieder empört sind:
    Ich weiß, dass sich ab und zu auch blonde Deutsche bereichern.

  3. Häberle Says:

    OT: Die CDU-Kuscher haben mal wieder den Schwanz eingezogen und sich Ihrer Angie mal wieder hemmunglos unterworfen. Die Rückgratlosigkeit dieser „konservativen“ Partei spottet jeder Beschreibung.

  4. Oskar A. Says:

    Passt doch irgendwie hierein. Allein der untere Satz von Frau Ferkel auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe kotzt und widert mich an:

    „Die Gesetze stehen über Stammesregeln und Traditionen.“

    Da kann man soviel hineininterpretieren.
    -Unsere Fachkräfte und ihre Tradition zum Klauen bleiben erhalten.
    – es heißt, Gesetze stehen über Stammes-/Sippenregeln. Nur noch EU-Gesetze? Oder afrikanische oder die Gesetze von Sinti und Roma? Das Grundgesetz der BRD wird nicht mehr erwähnt. Dem Grundgesetz geht es wie der Deutschen Mark, d´Bach na!
    – Es gibt keine deutschen Traditionen mehr, geschweige denn schwäbische. Wahrscheinlich müssen wir jetzt an der Fasnet Molukkentänze oder Ähnliches aufführen.
    @ Schantle, mach einen neuen Thread auf, bitte und danke im voraus. 😦

  5. Oskar A. Says:

    Die CDU hat sich, wie Häberle richtig sagt, bis auf die Knochen blamiert. Das nächste Weib nach Merkel steht schon an der Tür und klopft an. Es wird nicht besser. Die CSU sollte sich von der CDU trennen und bundesweit agieren und/oder mit der AfD koalieren. Das wäre die für mich einzige und beste Konstellation in dieser gegenwärtigen Krisenlage. 😉

  6. Oskar A. Says:

    Ich stimme dem u.g. Kommentar aus der T-Online-Diskussion hundertprozentig zu!
    „Es wäre schön, wenn sich die Dame mit der Gegenwart beschäftigen würde. Sie importiert nämlich ethnische und religiöse Probleme, läßt die deutschen Sozialsysteme plündern und treibt die Industrie mit grünem Unsinn aus dem Land.“ (Hermann Hofmeister um 14:01).

  7. Oskar A. Says:

    Oh, Klitschko, du hättest heute reinschlagen sollen, dass es nur so kracht, damit die ..erkel nicht solch einen Stuss redet.

  8. Häberle Says:

    @Oskar: Man weiß wirklich nicht ob man bei der CDU noch lachen oder weinen soll. Ernst nehmen kann man dieses selbstentmannte Klatschvieh schoh lange nicht mehr. Und unser Wölfe ist noch vorne mit dabei beim Fiedla schlupfa…:

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.guido-wolf-cdu-spitzenkandidat-stuetzt-merkel-in-der-fluechtlingsdebatte.b037971f-2ea8-49b6-ab02-51634396369e.html

  9. Oskar A. Says:

    Merkel und Wolf mit Onkel Kauder als Traumfamily, ich muss auf die Schüssel.

  10. Häberle Says:

    Hier ein aktuelles Photo vom Parteitag aus Karlsruh

    http://tinyurl.com/oae6efz

    😉

  11. Oskar A. Says:

    @Häberle: Komme gerade von der Schüssel zurück. Hat doch länger gedauert. Aber das Photo sagt alles.

  12. Oskar A. Says:

    Der Prinz Karl von Baden als Namensgeber und Gründer der Stadt Karlsruhe würde sich im Grabe umdrehen über diesen unsinnigen CDU-Stuss heute. Fernseher und Tagesschau bleiben heute aus. Karlsruhe bekommt für mich eine ganz andere Bedeutung und wird aus dem Gedächtnis gestrichen. Bis zur nächsten Fahrt über die Schwarzwaldbahn oder Autobahn. Dann holt einen die heute geschehene Sch…ande wieder ein! 😉

  13. Oskar A. Says:

    Rottweil/Merkelistan/Erdoganistan: „EU treibt Beitrittsverhandlungen mit Türkei voran.“ Wenn ich das schon höre. Die EU ist jetzt auf einem Niveau angelangt, um mit jedem korrupten lateinamerikanischen Staat konkurrieren zu können. Kuba lässt grüßen!

  14. Schantle Says:

    Zigeuner mal wieder!

    Polizeipräsidium Tuttlingen (ots) – Polizei nimmt überregional agierendes Einbrecher-Duo fest – Zwei 21 Jahre alte Tatverdächtige in Haft – Ermittlungen der Kriminalpolizei erfolgreich

    Nachdem am 10. und 11. November 2015 in Dietingen-Rotenzimmern (Landkreis Rottweil) und in Eutingen im Gäu (Landkreis Freudenstadt) Einbrecher gewaltsam in Wohnhäuser eingedrungen waren und Bargeld sowie Schmuck erbeutet hatten (wir berichteten), leitete die Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls der Kriminalpolizeidirektion Rottweil unverzüglich Ermittlungen ein. Nachdem dann Ende November 2015 zwei weitere Einbrüche in Trossingen sowie in Sulz am Neckar bekannt wurden, bei denen sich die Handschrift der Einbrecher ähnelte, intensivierten die Kriminalbeamten ihre Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen. Die umfangreiche Ermittlungsarbeit führte jetzt zum Erfolg. Zwei 21 Jahre alte Männer konnten nach einem Einbruch im Kreis Soest (Nordrhein-Westfalen) durch Beamte der Kriminalpolizei Rottweil vorläufig festgenommen werden. Bei den Tatverdächtigen konnte Diebesgut sichergestellt werden. Auch die Durchsuchung ihres Unterschlupfes in Nordrhein-Westfalen förderte weiteres Diebesgut und belastendes Beweismaterial zutage. Dem Einbrecher-Duo können bislang mehr als zehn überregional begangene Wohnungseinbrüche nachgewiesen werden. Die beiden wohnsitzlosen Tatverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rottweil in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Inwieweit die beiden 21 Jahre alten, bosnischen Staatsangehörigen für weitere Straftaten in Frage kommen, ist derzeit noch Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Der Gesamtschaden, den die beiden Einbrecher verursacht haben, dürfte sich im fünfstelligen Euro-Bereich bewegen.

  15. Schantle Says:

    Trossingen, Landkreis Tuttlingen (ots) –

    — Versuchtes Tötungsdelikt an getrennt lebender Ehefrau – zuständiger Ermittlungsrichter erlässt Haftbefehl gegen 56-Jährigen aus Trossingen —

    Am Sonntagabend, gegen 17.20 Uhr, hat ein 56-jähriger Mann aus Trossingen mit einem Messer seine getrennt lebende Frau schwer verletzt. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: