Schramberger denken an Weihnachten 1915

24. Dezember 2015

Kreis Rottweil. Vorbildlich! Die Landkreis-Seite im SchwaBo hat heute einen langen Artikel über Weihnachten vor 100 Jahren in Schramberg, also im Ersten Weltkrieg. Das Stadtarchiv Rottweil hat zur damaligen Geschichte ja noch nie viel zustande gebracht, obwohl Rottweil sich historisch soviel einbildet.

Leider ist der Artikelschreiber wieder von unserer Schuld überzeugt:

Die Überzeugung, für eine gerechte Sache zu kämpfen und zu siegen, war ungebrochen. Man glaubte mehrheitlich, dass den Feinden der gute Wille zum Frieden fehle und sie sich die Vernichtung des Deutschen Reichs zum Ziel gesetzt hätten.

Das glaube ich heute noch. Genauso war es. Die Alliierten haben den Krieg provoziert, sie wollten Deutschland klein haben und hatten keinerlei Interesse an einem Frieden, wie sich später mehrmals gezeigt hat. Trotzdem vorbildlich, die Schramberger:

Die Serie „Der Raum Schramberg im Ersten Weltkrieg“ des Stadtarchivs Schramberg wird in Kooperation mit dem Schwarzwälder Boten in den nächsten vier Jahren über das damalige Geschehen berichten und bisher unbekannte Quellen vorstellen. Zur Mitarbeit sind alle Interessierten eingeladen und können sich beim Stadtarchiv melden. Unterlagen aus dem Ersten Weltkrieg, die für die Serie genutzt werden könnten, sind jederzeit willkommen. E-Mail: stadtarchiv@schramberg.de, Telefon 07422/2 92 63.

Guck da! Weil Uninformierte bis heute glauben, wir seien an allem schuld, blechen wir auch bis heute in alle Himmelsrichtungen und meinen, wir müßten die Welt retten und z. B. alle Flüchtlinge aufnehmen! Der Rest der Welt und der EU denken ganz anders. Die nehmen unsere Milliarden und halten uns für blöde Melkkühe. Recht haben sie!

Advertisements

4 Antworten to “Schramberger denken an Weihnachten 1915”

  1. Schantle Says:

    Zum Entziffern:
    Frankfurter Zeitung 24.12.1915

    http://dynamic.faz.net/red/2015/epaper/1915-12-24.pdf

  2. Schantle Says:

    Komfortabel recherchieren

    Die Bayerische Staatsbibliothek schaltet eine neue Online-Themenbibliothek zum Ersten Weltkrieg und zur Novemberrevolution frei

    Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Nachlässe, Fotografien, Karten und Musikalien: Die Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek weisen mannigfaltiges Quellenmaterial sowie eine umfassende Sammlung internationaler Forschungsliteratur zum Ersten Weltkrieg und der Revolution 1918/19 auf. Um ihren Nutzern die Arbeit mit den reichhaltigen, aber thematisch und medial sehr breit gestreuten Materialien zu erleichtern, hat sie mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft die „Themenbibliothek Erster Weltkrieg und Novemberrevolution“ aufgebaut. Das Recherche- und Arbeitsinstrument steht nun online zur Verfügung.

    http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/

    http://erster-weltkrieg.historicum.net/home/

  3. Carsten Kohlmann (Oberndorf am Neckar) Says:

    Als Autor freue ich mich grundsätzlich über jede Rückmeldung. Schön, dass meine Erinnerung an die Zeit vor 100 Jahren in Schramberg auch in Rottweil wahrgenommen und anerkannt wird. Ansonsten nimmt man Schramberg – von Rottweil aus betrachtet – ja oft nicht wahr. Zur Kritik: An „unserer“ Schuld am Ersten Weltkrieg bin auch nicht überzeugt. Die neueren Forschungen mehrerer Historiker haben ja Bewegung in diese strittige Frage gebracht. Und das ist im Interesse der komplexen historischen Wahrheit auch gut so. Ich bin auf diesem Gebiet allerdings nicht kompetent. Mein Anliegen ist es, die Menschen unserer Zeit vor Ort wieder einmal zum Nachdenken darüber zu bringen, was damals geschehen ist und dass dieses Geschehen in fast jede Familie reichte. Zur Kritik an dem angesprochenen Satz in meinem Artikel: Hier referiere ich nur die damalige Presseberichterstattung im „Schwarzwälder Tagblatt“, der katholisch ausgerichteten Lokalzeitung, also keine eigene ex post von mir ausgehende Position. So hat das damals – mit Ausnahme der radikalen Linken – meinem Eindruck nach die große Mehrheit im Deutschen Reich gesehen. Trotz allem – und gerade mit Blick auf unsere Gegenwart: „Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.“

    Carsten Kohlmann M.A.
    Mauserstraße 9
    78727 Oberndorf am Neckar
    E-Mail: carstenkohlmann@t-online.de

  4. Schantle Says:

    Herr Kohlmann,
    danke für Ihre schnelle Antwort!
    Da sind wir also einer Meinung, was den Ersten Weltkrieg angeht. Und ja, genau das finde ich toll, dass man ins Lokale vor Ort hineingeht.

    Viel Erfolg für die weitere Arbeit und frohe Weihnachten! R.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: