Klimaschwindler mixen Celsius mit Fahrenheit!

30. Dezember 2015

Rottweil / Idiotistan. Haben Sie das auch gehört, gelesen oder gesehen? Die Deppen in unsere Lügenpresse von BILD bis zu FAZ haben 50 Grad höhere Temperaturen am Nordpol prophezeit und gemeldet. Alles Quatsch: die haben einfach Celsius mit Fahrenheit verwechselt!

Egal, was auf der Welt passiert, eine Überschwemmung in Nordengland, Schnee 5 Tage nach Weihnachten, statt auf die Sekunde genau am 24., ein Maikäfer in der Suppe an Fasnet – das gleichgeschaltete Lügengeschwader in unseren Medien will uns nur immer Klimawandel eintrichtern, dass wir jeden Furz verklemmen und diesen Deppen nachrennen sollen.

Hier ein Bericht mit 50 Grad Fahrenheit!
Hier ein Bericht mit 50 Celsius!

Ist ein kleiner Unterschied! Kommt davon, wenn man amerikanische Artikel einfach abschreibt und nicht an die Maßeinheit denkt.

7 Antworten to “Klimaschwindler mixen Celsius mit Fahrenheit!”

  1. Schantle Says:

    Die echten Werte von verschiedenen Stationen unterschiedlich weit weg, am Nordpol direkt wird sowieso nicht gemessen:

    http://psc.apl.washington.edu/northpole/index.html

    Und die deutsche „Qualitätspresse“:

    https://www.tagesschau.de/ausland/nordpol-50gradmehr

    http://www.welt.de/vermischtes/article150454609/Am-Nordpol-wird-es-bis-zu-50-Grad-waermer-als-ueblich

  2. Schantle Says:

    Die Holzhammerüberschriften der Lugenbeutelmedien:

    Am Nordpol weht Tropenluft

    Bote heute!!!

    30 Grad zu heiß am Nordpol

    Wiwo

    Nordpol bald wärmer als Kalifornien?

    BILD

  3. Schantle Says:

    Auf der Karte die gelben Punkte anklicken:

    http://www.athropolis.com/map2.htm

    Mauszeiger auf die Wolken schieben:

    http://www.weather-forecast.com/maps/Arctic

    Auf der gleichen Seite eine Liste mit Wetterstationen weltweit:

    http://www.weather-forecast.com/maps

  4. Klabautermann Says:

    Haben denn alle Retaktöre ihre Ausbildung auf einer

    Baumschule absolviert ???

    Der gesunde Menschenverstand sagt, daß es dies so

    nie geben kann.

    Anstatt sein Gehirn einzuschalten, wird abgeschrieben

    was das Zeug hält.

    Wissen die eigentlich, daß sie sich lächerlich machen?

  5. Schantle Says:

    ECKARD ist ein ungewöhnliches Tief – jedoch: ein „Nie-Da-Gewesenes“ ist es nicht! Von den Zehntausend Jahren postglazialer Klima- und Wettergeschichte kennen wir durch Messungen und Wetterkarten-Dokumentation gerade mal 150 Jahre. Dabei – schon die genügen, um wenigstens ein Dutzend Atlantiktiefs vom Kaliber des aktuellen Tiefs ECKARD zu finden; mehr noch: um festzustellen, daß ECKARD kein Rekordhalter ist und wird, auch nicht hinsichtlich des Wärmetransportes zum Pol. Das recherchieren die (deutschen) Medien nicht, sondern verbreiten statt dessen unverantwortliche Massen-Hysterie.

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/sturm-eckard-massenhysterie-in-den-medien-nicht-in-den-wetterstatistiken/

  6. Häberle Says:

    Unsere Subbr-dschurnaisten wollen uns die Welt erklären und sind nichtmal fähig die Google Übersetzungen nochmal kritisch durchzulesen. Pssiert leider sehr oft, beliebtes Beispiel sind auch die US-Billionen die dann als Billion anstatt Milliarden übersetzt werden.

  7. Schantle Says:

    „Nordpol bis zu 50 Grad wärmer als üblich“ berichtete Ende Dezember fast alle großen Medien, darunter NTV, DIE WELT und Bild.de.

    Den Anfang mit der Story von der großen Schmelze machte ein Beitrag auf time.com „North Pole Set to Unfreeze as Temperature Soars“. Wer den Beitrag inzwischen anschaut, erfährt in einer kleinen Notiz am Fussende: „This article originally misidentified a temperature reading as belonging to the North Pole“.

    Der Grund: Die Temperaturen, auf die sich die Autorin bezog, stammten nicht vom geografischen Nordpol, sondern von dem gleichnamigen Ort „North Pole“ in Fairbanks Alaska. Der schreibt sich im englischen genauso wie Nordpol. Daher die Verwechslung. Allerdings sind in North Pole Fairbanks Temperaturen um zwei bis vier Grad zu dieser Jahreszeit gar nicht so ungewöhnlich.

    In Deutschland wird die Geschichte vom schmelzenden Nordpol dann noch verwegener: So wird von einer Abweichung von 50 Grad gegenüber dem Normalwert berichtet. Die Aussagen der amerikanischen Wetterbehörde NOAA, auf die man sich bezieht, sind allerdings in Grad Fahrenheit angegeben. Umgerechnet bleibt nur etwa die Hälfte, nämlich 27 Grad Celsius Temperaturdifferenz übrig.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/komplettierte_nachrichten_auf_achgut.com_die_nordpol_schmelze


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: