Merkels Freunde benehmen sich wie Schweine

7. Januar 2016

Rottweil / Ferkelland. Unsere verblödeten Politiker, Lügenmedien und Asylschwärmer können einpacken. Ihr idiotischer Glaube, man könne 1,1 Mio Asylanten aus aller Herren Länder die Tore sperrangelweit aufmachen und es kämen nur Engel, ist an Silvester zerstoben. Hier der Bericht eines Polizeiführers in voller Länge:

„Schon bei der Anfahrt zur Dienststelle an den Hauptbahnhof Köln wurden wir von aufgeregten Bürgern mit weinenden und geschockten Kindern über die Zustände im und um den Bahnhof informiert. Am Vorplatz (Domprobst-Ketzer-Str.) angekommen, wurden unsere noch nicht abgestellten Fahrzeuge mit Böllern beworfen.

Am Vorplatz und der Domtreppe befanden sich einige tausend meist männliche Personen mit Migrationshintergrund, die Feuerwerkskörper jeglicher Art und Flaschen wahllos in die Menschenmenge feuerten bzw. warfen. Am Parkraum angekommen, liefen viele aufgewühlte Passanten auf die Einsatzkräfte zu und berichteten unter anderem über die oben beschriebenen Zustände und über Schlägereien, Diebstähle, sexuelle Übergriffe an Frauen usw.

Die Einsatzkräfte befanden sich somit sofort in polizeilichen Maßnahmen. Selbst das Erscheinen der Polizeikräfte und getroffene Maßnahmen hielten die Massen nicht von Ihrem Tun ab, sowohl vor dem Bahnhof wie auch im Bahnhof Köln. Gegen 22.45 Uhr füllte sich der gut gefüllte Bahnhofsvorplatz und Bahnhof weiter mit Menschen mit Migrationshintergrund. Frauen mit Begleitung oder ohne durchliefen einen im wahrsten Sinne ‚Spießroutenlauf‘ durch die stark alkoholisierten Männermassen, wie man es nicht beschreiben kann. Da der nicht sachgemäße massive Pyrogebrauch in Form von Werfen und Abschießen in die Menschenmenge zunahm, kontaktierte mich der Zugführer der Landespolizei PHK Ommer.

Wir kamen beide zu dem Entschluss, dass die uns gebotene Situation (Chaos) noch zu erheblichen Verletzungen wenn nicht sogar zu Toten führen würde. Der zuständige Hundertschaftsführer war nun vor Ort und bestätigte unsere Beurteilung der Lage. Nach Rücksprache mit der Gesamteinsatzleitung der Landespolizei entschlossen wir uns aufgrund der erheblichen Gefährdung aller Personen und Sachen, den Bereich der Domtreppe über den Bahnhofsvorplatz in Richtung Domprobst-Ketzner-Str. zu räumen.

Der zuständige Hundertschaftsführer fragte nach anlassbezogener Unterstützung bei der Räumung, welcher durch einem Hauptkomissar zugestimmt wurde. Der Anker 920 übernahm die Sperrung des Bahnhofes und hielt sich für eine lageangepasste Unterstützung am Hauptausgang bereit. Die Räumung begann um circa 23.30 Uhr oberhalb der Domtreppe in Richtung des Vorplatzes. Als die Räumkräfte auf Höhe des Anker 920 waren, sperrten diese den Hauptbahnhof am Hauptausgang des A-Tunnels, für jeglichen Personenverkehr. Im Verlaufe der Räumung wurden zwei Einsatzkräfte immer wieder mit Feuerwerkskörpern beschossen und mit Flaschen beworfen. Aufgrund dieser Situation unterstützen wir neben der Absperrung die Räumung des Einsatzraumes mit massivem Zwangseinsatz in Form von einfacher körperlicher Gewalt.

Erschwerend bei der Räumung neben der Verständigung waren die körperlichen Zustände der Personen aufgrund des offensichtlichen massiven Alkoholgenusses und anderer berauschender Mittel (z.B. Joint). Ende der Räumung gegen circa 00.15 Uhr. Im weiteren Einsatzverlauf kam es immer wieder zu mehrfachen körperlichen Auseinandersetzungen vereinzelter Personen wie auch Personengruppen, Diebstählen und Raubdelikten an mehreren Ereignisorten gleichzeitig. Im Einsatzverlauf erschienen zahlreiche weinende und schockierte Frauen / Mädchen bei den eingesetzten Beamten und schilderten von sexuellen Übergriffen durch mehrere männliche Migranten/ -gruppen. Eine Identifizierung war leider nicht mehr möglich (siehe Punkt 8 u.a.).

Die Einsatzkräfte konnten nicht allen Ereignissen, Übergriffen, Straftaten usw. Herr werden, dafür waren es einfach zu viele zur gleichen Zeit. Aufgrund der Vielzahl der o.a. Taten beschränkten sich die Einsatzkräfte auf die Lagebereinigung mit den notwendigsten Maßnahmen. Da man nicht jedem Opfer einer Straftat helfen und den Täter dingfest machen konnte, kamen die eingesetzten Beamten an die Grenze zur Frustration.

Zu Spitzenzeiten war es den eingesetzten Kräften nicht möglich, angefallene Strafanzeigen aufzunehmen. Neben den oben geschilderten Situationen kamen noch folgende Ereignisse/Vorfälle, die hier nicht alle aufgeführt werden, hinzu:

1. Zerreißen von Aufenthaltstiteln mit einem Grinsen im Gesicht und der Aussage: „Ihr könnt mir nix, hole mir Morgen einen Neuen.“

2. „Ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen.“

3. Platzverweise wurden meist mit Zwang durchgesetzt. Betreffende Person tauchten immer wieder auf und machten sich einen Spaß aus der Situation. Ein Gewahrsam kam in dieser Lage aufgrund der Kapazitätsgrenze in der Dienststelle nicht in Betracht.

4. Bahnsteigsperrung aufgrund der Überfüllung. Reaktion: auf den Nebenbahnsteig, über das Gleis auf den überfüllten / abgesperrten Bahnsteig. Dies führte zu Gleissperrung da sich Personen im Gleis befanden, welche die Situation auf den Bahnsteigen nicht entschärfte.

5. Zustieg in die Züge nur über körperlichen Auseinandersetzungen – Recht des Stärkeren.

6. Im ganzen Bahnhof überall „Erbrochenes“ und Stellen die als Toilette genutzt wurden.

7. Viele männliche Personen (Migranten) die ohne Reisabsichten in allen Bereichen des Bahnhofes ihren Rausch ausschliefen ( Bankschalter, Warteraum usw.).

8. Wurden Hilferufe von Geschädigten wahrgenommen, wurde ein Einschreiten der Kräfte durch Herumstehende (Mitglieder?) z.B. durch Verdichten des Personenringes / Massenbildung daran gehindert an die Betreffenden (Geschädigte/Zeugen/Täter) zu gelangen.

9. Geschädigte / Zeugen wurden vor Ort, bei Nennung des Täters bedroht oder im Nachgang verfolgt.

Aufgrund der ständigen Präsenz der Einsatzkräfte und aufmerksamer Passanten im Bahnhof, konnten vollendete Vergewaltigungen verhindert werden. Auffällig war zu dem die sehr hohe Anzahl an Migranten innerhalb der polizeilichen Maßnahmen der Landespolizei und im eigenen Zuständigkeitsbereich.

Maßnahmen der Kräfte begegneten einer Respektlosigkeit, wie ich sie in 29 Dienstjahren noch nicht erlebt habe.

Der viel zu geringe Kräfteansatz, fehlende Führungsmittel und Einsatzmittel (war im Vorfeld so nicht zu erwarten) brachten alle eingesetzten Kräfte ziemlich schnell an die Leistungsgrenze. Die Einsatzkräfte absolvierten den ganzen Einsatz in schwerer Schutzausstattung und behelmt von 21.45 Uhr bis 07.30 Uhr ohne die Leistungsbereitschaft und den Leistungswillen zu verlieren. Diese chaotische und beschämende Situation in dieser Silvesternacht, führte zu einer zusätzlichen Motivation innerhalb der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit der BFHu St. Augustin, dem Regeldienst der Bundespolizei Köln und den eingesetzten Einsatzkräften der Landespolizei.“ (Quelle: Süddeutsche)

Kommentar: Freut euch auf die nächste Merkel-Million in 2016!

46 Antworten to “Merkels Freunde benehmen sich wie Schweine”

  1. Dr.med.Wurst Says:

    Auflösungserscheinungen der DDR 2.0….Nicht mehr und nicht weniger…..

  2. Schantle Says:

    Buschkowsky:

    Na ja, so wahnsinnig neu ist das nicht. Wir wissen, dass wir Bevölkerungskreise, das sind nicht nur Flüchtlinge, sondern auch, wie es so schön heißt, Menschen mit Migrationshintergrund im Land haben, die ein völlig anderes Frauenbild haben, als es bei uns üblich ist, bei denen das Menschsein eigentlich nur beim Mann beginnt, und Frauen eine dienende, gehorchende Rolle zukommt, und Frauen, die um ein Uhr oder um ein Uhr dreißig auf der Straße sind, sind da sowieso Schlampen. Und wenn es sich dann noch um deutsche Frauen handelt, dann sind sie eh Freiwild. Also, dieses andere Geschlechterbild, ich sage mal, aus vordemokratischen Kulturen, das ist ja überhaupt nicht neu, und insofern verstehe ich die Überraschung nicht. Neu ist die Massivität, die zutage getreten ist. Ich sage mal, massive Übergriffe in acht Städten, das ist schon ein Alarmzeichen. Und jetzt das Hin- und Hergeschiebe, war das vor dem Bahnhof, dann war es die Stadtpolizei, war es im Bahnhof, dann war es die Bundespolizei. Arabische Flüchtlinge sagen, nein, da waren auch Albaner. Dieses Im-Kreis-Zeigen, das ist einfach nur noch grandios lächerlich.

    http://www.deutschlandfunk.de/heinz-buschkowsky-zu-vorfaellen-in-koeln

  3. Schantle Says:

    Bandenkriminalität
    Düsseldorfer Polizei beobachtet 2200 Verdächtige

    Sie sind jung, sie stammen überwiegend aus Marokko, und sie stehen im Verdacht, mehr oder minder regelmäßig an Straftaten beteiligt zu sein: Rund 2200 Männer hat die Düsseldorfer Polizei seit gut einem Jahr im Visier. Und sie hat festgestellt, dass viele dieser Männer nicht nur in Düsseldorf, sondern auch in anderen deutschen Städten als asylsuchend registriert sind. Es sei davon auszugehen, heißt es in einem internen Papier der Ermittler, dass sich innerhalb der Gruppierung immer wieder Personen zusammenschlössen, um gemeinsam Straftaten zu begehen.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/duesseldorfer-polizei-beobachtet-2200-verdaechtige-im-maghreb

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/duesseldorfer-polizei-beobachtet-2200-verdaechtige

  4. Schantle Says:

    „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“

    Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, November 2015!

  5. Dr.med.Wurst Says:

    Ja, der Buschkowski hat Recht, keiner hat Schuld solange man im Kreis auf den nächsten zeigen kann!

    Wo mir dann allerdings echt der Kragen platzt ist wenn sich auf dem Domplatz dann die Frauenrechtlerinnen einfinden und Schilder in die Höhe halten „Gegen Sexismus! Gegen Rassismus!“ und die Presse diese paar Hansel wieder als „die Demonstranten“ darstellt! Das ist ungefähr genauso akkurat zu sagen, dass die 20 Jubler in München am Bahnhof repräsentativ für Deutschland gewesen sind – aber egal man kann es so verkaufen, solange es der Agenda dient!

    https://www.domradio.de/bild/demonstration-gegen-sexismus-und-rassismus-koeln-am-06012016?rid=325711

    „Sexismus“ hat nichts mit „Rassismus“ zu tun, die Vermenungen beider Themen völlig hirnrissig, aber das ist die übliche Masche von Links. Aber die Dummheit dieser Leute geht ja noch weiter! In dem Satz wird die Anklage gleich noch mit einer Verteidigung der Täter verbunden, ganz im Sinne von Claudia Rothz: „Es war Männergewalt“ und keine Flüchtlinge! Rassimus geht in deren Weltbild zudem nur von weißen Männern aus! Das ist was sie sagen!

    Also, wer sich als Frau gegen Rassimus und Sexismus wehrt, der hat meine volle Zustimmung. Nur man sollte dann auch erkennen, wer diesen Rassismus pflegt. Denn de facto sind deutsche Frauen die Opfer eines umgekehrten Rassismus durch die importierten Kulturperlen aus islamischen Ländern sind. Leider ist Buschkowski da etwas schwammig, man kann es bei Ihm durch die Zeilen aber durchaus lesen.

    >>>>>>>>
    Und wenn es sich dann noch um deutsche Frauen handelt, dann sind sie eh Freiwild.
    >>>>>>>>

    Dumm nur, dass der Deutsche Michel sich lieber daran gewöhnt der Gefangene im eigene Haus zu sein…..Für unsere „Gäste“ sind wir doch eh nur noch die Hausneger…Die Frage ist halt nur, was die tun werden, wenn der Mohr seine Schuldigkeit getan hat oder nicht mehr kann?

  6. ws Says:

    „Man kommt offenbar gar nicht mehr auf den Gedanken, die Ursachen für diese dramatischen Entwicklungen zu analysieren, zu bekämpfen und eine politische Kehrtwende zu machen. Es scheint, als ob man solche Vorfälle, aus welchen Gründen auch immer, einfach in Kauf nimmt, sie bestenfalls als Kollateralschäden verbucht. Demokratie, Sicherheit, Wohlstand, Frieden und Freiheit, scheinen für die Regierung in Berlin keine elementaren Werte und Ziele mehr zu sein.“

    http://www.ortneronline.at/?p=38755

  7. Liberaler Says:

    Was hält man denn in diesem Blog von folgender Stellungnahme von Tauber, die sich sicher nicht alleine auf facebook bezieht?:

    Peter Tauber
    3. Januar um 09:58 ·

    Auf Facebook tummeln sich so viele dumme Menschen, die andere wegen ihrer Meinung herabwürdigen, die rechtsradikalen Dreck und antisemitische Hetze verbreiten. Ich finde, man sollte solche Kommentare nicht löschen oder gar verbieten. Das bringt nichts. Diese Menschen denken mit ihren kranken Hirnen ja leider weiter so einen Mist. Man muss Ihnen sagen was sie sind: Nazis, Antidemokraten und mancher von denen ist schlichtweg ein Arschloch. So wie dieser Typ, dem ich das auf meiner Seite – also hier – gesagt habe. Ich finde, wir sollten alle dieses Jahr dem Streit mit diesen Leuten nicht aus dem Weg gehen, sondern ihn annehmen. „Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen!“ hat schon Plato gesagt. Ich nehme für mich und die meisten auf Facebook in Anspruch, dass wir hier tolle Texte, gute Ideen und schöne Bilder teilen wollen. Wir wollen diskutieren und unterschiedliche Meinungen hören und zulassen. ABER WIR WOLLEN DAS MIT RESPEKT TUN. Menschen, wie der Typ, dem ich mal die Meinung gesagt habe, haben keinen Respekt. Mir ist egal warum, sie pöbeln. Und ich stelle mich gerne vor alle vernünftigen und normalen Facebook-Nutzer und sagen diesen ganzen Idioten und Trollen die Meinung. Gerne auch auf deutsch, damit sie es verstehen. Diese Leute sollen wissen, dass es uns gibt und wir gewinnen werden. Tandem bona causa triumphat.

  8. Dr.med.Wurst Says:

    @WS
    Kann man nur zustimmen! Demokratie ist ja auch laut Merkel kein Grundrecht!

    Ich kann mich an keine Entscheidung Merkels in den letzten 2 Legislaturperioden erinnern, die in irgendeiner Form dem deutschen Volk einen direkten, einwandfrei ausweisbaren Nutzen gebracht hat. Im Gegenzug ist die Liste der Entscheidungen, die Sicherheit, Wohlstand, Frieden und Freiheit in Gefahr gebracht unendlich lang geworden.

    Wenn also behauptet wird, dass dies wohl keine elementaren Werte für die Regierung „mehr zu sein scheinen“, dann behaupte ich einfach mal, dass sie es nie waren, speziell nicht für die Clique in Berlin, die diesen Staat zur Beute erklärt hat!

    Abgesehen davon: Wie glaubwürdig ist es, dass eine ehemaligen FDJlerin bzw Stasi-Leute wie Merkel und Gauck Werte vertreten wollen, die sie als Biedermänner und Diener des sozialistische Systems DDR mit Füßen getreten haben?

    Vom Saulus zum Paulus! Wer’s glaubt!

  9. Oskar A. Says:

    Und diese arrogante Schlampe K.G.E., die ihr Theologiestudium abgebrochen hat, ist eine grün-faschistoide Politikerin, wie man sie selten erlebt hat. Gefühlsarm, herrisch und despotisch. Auch eine Ossi-Tante und abgebrochene Pfäffin. Typisch, und machen dann solche Polit-Karrieren.

  10. Dr.med.Wurst Says:

    Es gibt gewisse Leute, denen ich ohne Zögern ein Zugticket nach Köln für die Sylvesternacht gekauft hätte, Goebbels-Eckhardt gehört dazu!

  11. Thor Says:

    Ab 1:14 bitte aufmerksam verfolgen.

  12. Dr.med.Wurst Says:

    Das Lügengebäude fällt!

    Polizisten in Köln widersprechen OB Reker und dem Präsi!

    Die Mehrzahl der Grapscher und Vergewaltiger waren frisch eingereiste Asylanten aus Syrien, die „sexuelles Amüsement“ gesucht haben, die Handy-Abzieherei war in Wirklichkeit wohl nur ein Nebenprodukt!

    Also wenn’s jetzt in der DDR keinen Skandal gibt und die Staatsratsvorsitzende nicht in die Mangel genommen wird, dann war’s das mit unserem Land!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150735341/Die-meisten-waren-frisch-eingereiste-Asylbewerber

  13. Thor Halgrimson Says:

    Das ist der Plan von den da oben…

  14. Thor Halgrimson Says:

    Absolut. Merkel und ihre Verräter müssen so schnell es geht weg. Sonst ist Deutschland verloren.

    Der größte Witz kam gestern. Die SPD will sich darum kümmern, die AfD vom VS beobachten zu lassen.
    Der VS sollte mehr die etablierten Parteien beobachten. Die sind die großen Verbrecher.

  15. Dr.med.Wurst Says:

    Bester Kommentar zu dem Thema auf ZeitOnline:

    >>>>>>>
    „Die Identität der jungen Männer ist eine politische Atombombe.
    <<<<<<<

    …und ich gebe dem Mann Recht! Und wie zu erwarten, hat die ZEIT dieses Detail noch immer nicht in Ihre Berichterstattung einfließen lassen, während Focus und Welt damit aufmachen! Peinlich für das Vorzeigeblatt des Buntmenschen, aber bezeichnend für die Lückenpresse! Wo ist Arnegger?

    Aber zum Kern!
    Die Message von Köln ist: Wenn Du als Gruppe in der Lage bist zum Zeitpunkt X am Ort Y eine Übermacht zu organisieren, kommst Du sogar mit Mord davon und nicht einmal die Polizei kann Dich aufhalten!

    Die Lektion haben die Asylanten an den Grenzen gemacht und das leben sie nun in unseren Großstädten weiter aus. Die testen Schritt für Schritt wie weit sie gehen können und bisher gab es keine Gegenwehr, weder vom Staat noch vom Bürger. Der sitzt inzwischen verängstigt daheim, kauft die Pfefferspray-Bestände der Republik restlos auf oder besorgt sich gleich ein Knarre!

    Warum auch nicht! Der öffentliche Raum war schon vor Köln Dank einer desolaten und von political correctness gelähmten Polizei zu einem rechtsfreien Raum geworden (dass merkt man auch schon bei uns im Städtle), die kriminellen Asylanten legen nur das Systemversagen offen.

    Unsere Vorstellung von Polizei als Freund und Helfer funktioniert nur dann, wenn ein Grundkonsens in der Bevölkerung herrscht, die hier geltenden Regeln auch weitgehend zu achten und die Staatgewalt zu respektieren. Die Syrer kennen nur das Faustrecht und lachen unsere Beamten nur aus und bei über 1 Million kulturfremder Asylanten kann man sich ausrechnen, dass die öffentliche Ordnung unter diesen Vorzeichen bei 10% "Integrationsunwilligen" oder aktiven Kriminellen die in Gruppen aufschlagen völlig auf Grund läuft.

    Der Straßenkarneval in Köln und D-dorf steht vor der Tür und ich verwette meinen A…. darauf, dass die in den Polizeipräsidien und Ämter schon Blut und Wasser schwitzen, weil Sie nicht wissen, wie sie das in den Griff bekommen sollen!

    Ich halte es inzwischen mit Heinrich Heine:

    Denk ich an Deutschland in der Nacht
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht

  16. Schantle Says:

    Wie Dr Wurst unten schon geschrieben hat:

    „Nur bei einer kleinen Minderheit handelte es sich um Nordafrikaner, beim Großteil der Kontrollierten um Syrer! Viele der Kontrollierten hielten sich aber erst seit wenigen Monaten in Deutschland auf. „Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber

    Und es ging um Sex:

    „Vorrangig ging es den meist arabischen Tätern um die Sexualstraftaten oder, um es aus ihrem Blickwinkel zu sagen, um ihr sexuelles Amüsement. Ein Gruppe von Männern umkreist ein weibliches Opfer, schließt es ein und vergreift sich an der Frau.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150735341/Die-meisten-waren-frisch-eingereiste-Asylbewerber


  17. Dr. med Wurst: Hier ist Arnegger. Ich versuche zurzeit, zu begreifen, was da in Köln los war. Ich kann „frisch eingereist“ und „nur zum Zweck des sexuellen Amusements“ immer noch nicht zusammenbringen, weil die Typen ja schon wenigstens Monate hier waren.

    Auch von anderswo kommen Berichte. Es scheint zu stimmen, dass es unter den Flüchtlingen auch Männer gibt, die sich kriminell und sexuell austoben wollen. In ihrer Zahl nicht mal wenige, wenn auch im Vergleich zur Gesamtzahl der Flüchtlinge im Land.

    Ich werbe weiterhin für eine Differenzierung. Aber ich sehe die politische Bombe, die da detoniert ist. Und weitere, kleinere, die täglich, inzwischen bald stündlich hochgehen. Vor allem deshalb denke ich, dass wir einen sehr kühlen Kopf bewahren müssen. Auch Sie.

    Dass wir aber solche Leute, wie sie in Horden in Köln aufgetreten sind, hier nicht brauchen können, steht auch für mich fest.

    Ich würde deshalb für ein rasches, vor allem aber konsequent durchgezogenes Asylverfahren plädieren. Es bringt offenbar nur große Probleme mit sich, wenn junge Männer mit mangelhaftem Frauen- und Menschenbild monatelang perspektivlos sich selbst und ihren Kumpels überlassen werden.

  18. Klabautermann Says:

    Das die Schweine sich so daneben benommen haben kann nicht mit der aufreizenden Kleidung der Frauen zu tun haben. Wir haben Winter. Es ist kalt. Da ziehen sich Frauen warm an.

    Es lag einfach daran, daß diese … Vergnügen auf Kosten unserer Mädels und Frauen suchten. Es ist erst Winter.

    Wie sieht es an Fasnacht und Karneval aus ?
    Wie sieht es aus wenn im Mai die Freibäder öffnen.

    Und unsere Polizisten stehen in den Innenstädten und schreiben Falschparker auf.

    +++++

    Die Moslems bringen uns das Mittelalter zurück.

    Frauen sollen auch bei uns in Müllsäcken rumlaufen.

  19. Dr.med.Wurst Says:

    Hallo Herr Arnegger,

    schön, dass sie sich melden!

    Lesen der Berichte auf der „Welt“ hilft, aber ich verstehe schon, dass sie erst mal die kognitive Dissonanz überwinden müssen, die sich bei der Lektüre solcher Berichte auftut!

    Stellen wir mal fest wie in Deutschland Aufklärung von Sachverhalten funktioniert, wenn die Wahrheit nicht die Wahrheit sein darf:

    1) Zuerst war laut Polizeibericht Köln in der Sylvesternacht „alles friedlicht!“ – der Knaller, oder! Polizei planlos oder hat man sich nur dumm und taub gestellt? Opfer rufen auf den Revieren an und wollen Anzeigen machen, die Beamten legen einfach auf (Links kann ich nachreichen, hier gehen nur 2 pro Post durch!)

    2) Zwei Tage später finden sich erste Posts auf Facebook, diese werden aber von den Administratoren gelöscht, weil sie nicht den politischen Vorgaben für PC-konforme Posts nach Vorgabe unseres Justizministers entsprechen. Und das Beste: Die werden nicht gelöscht, weil die Leute sich daneben benehmen und ausfällig werden, sondern weil sie die Wahrheit schreiben! So weit sind wir also schon in userem Land!

    3) Am 4. Tag lassen die Opfer nicht locker und posten die Berichte über die Horror-Nacht in einem lokalen Forum. Die dortigen Admins schlafen wohl und löschen dummerweise diese Posts nicht! Die Nachrichten verbreiten sich, Leute fassen Mut und melden sich, der Ball kommt ins Rollen!

    4) Tag5: Kölner Polizei und OB Reker reden sich um Kopf und Kragen! Armlänge etc! Plotzlich sind die Täter allesamt schon länger in Deutschland und man habe kein Info, dass es sich um Syrer handeln könnte, man können noch nicht einmal sagen, ob da Asylanten dabei waren! Die Täter stammen aus bekannten nordafrikanischen Banden, die nach der Antanz-Masche vorgehen um ihre Opfer zu bestehlen, das heisst es geht um Kleinkriminelle, deren Ziel es ist Leute zu berauben. Die sexuelle Belästigung ist nur ein Beiprodukt!

    5) Und was lernen wir heute?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150733779/Vorrangig-ging-es-den-Taetern-um-Sexualstraftaten.html

    Der Polizist muss das anonym zum Besten geben weil er genau weiß, dass er sich gegen den Polizeipräsi und OB Reker stellt und sie der Lüge überführt! Wird es Konsequenzen für diese Hanswürste geben!

    Nein, Deutschland 2016 – Anything goes!

    Wenn Sie jetzt also um die Ecke kommen und sagen, die Leute sind schon länger hier, dann ist das als „urban myth“ entzaubert! Nehmen sie es zur Kenntnis….

  20. support Says:

    Tja in der Haut von unserem Peterle möchte sicherlich keiner stecken wenn es in RW zu ähnlichen Übergriffen kommt…
    Aber wer grüne Scheisse, gespaltenen Persönlichkeiten, demenzen Rentnern usw. in seinem Blättle explizit das Wort zum Sonntag erteilt! Der darf abwarten, was nach dem selben Vorgang seine Frisur poliert. Früher schön getreu den linken Doktrien alles gescreent und umgehend dem KK weitergeleitet, warte mal ab, wertes Bübilinchen mit Brilli 😛

    PS: Das kannst nun gerne ausdrucken und gleich noch eine Anzeige gegen Support wegen Verstoß gegen §241 StGB aufgeben. Wird dir aber gar nichts nützten 😀

    test it^^

  21. Pegasus Says:

    Ironie ein: Hmm…mal sehen…folgendes Szenario: Etwa 1000 Fussballfans einer deutschen Großstadt beschliessen spontan,Silvester auf einem öffentlichen Platz zu feiern…resultat: 5000 Polizisten kesseln die Leute ein,beschlagnahmen Feuerwerkskörper,konfeszieren Glasflaschen etc….es hagelt Festnahmen und Platzverweise wegen Ruhestörung oder einer nicht genehmigten Versammlung…die Vereine müssen unter umständen Strafen zahlen weil ihre Fans sich nicht zum wohlgefallen der Öffentlichkeit verhalten haben…2.Szenario: Motorradclubs treffen sich spontan zu Silvester um gemeinsam zu feiern.Resultat: 5000 Polizisten kesseln die Gruppe ein,es folgen Platzverweise,Motorräder werden akribisch überprüft, Kutten werden beschlagnahmt, Festnahmen wegen dem Verdacht von krimineller Vereinigung folgen…3 SZENARIO : 1000 AUSLÄNDISCHE MÄNNER TREFFEN SICH AM KÖLNER HBF…RESULTAT: NICHTS…AUSSER BETROFFENES GEREDE UND DIE „ÜBERRASCHUNG“DAS ES SICH WOHL TATSÄCHLICH UM STRAFTATEN HANDELT….BRAVO,UND WIEDER HAT HIER DIE REGIERUNG UND DIE POLIZEI ALLES RICHTIG GEMACHT…HERZLICH WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND,IN DEM LAND,INDEM DU ALLES ERREICHEN KANNST,WENN DU DIE RICHTIGE MIGRATION HAST UND KEINEN AUSWEIS BESITZT…Ironie aus!

  22. Dr.med.Wurst Says:

    Und noch was:

    Diese Aussage hier kann ich so nicht stehen lassen!

    <<<<<<
    Es bringt offenbar nur große Probleme mit sich, wenn junge Männer mit mangelhaftem Frauen- und Menschenbild monatelang perspektivlos sich selbst und ihren Kumpels überlassen werden.
    <<<<<<

    Falsch!

    Es bringt in erster Linie große Probleme mit sich, wenn man bald fast 1 Million Männer mit einem in unseren Augen mittelalterlichen Frauen und einem tendenziell faschistoid / religiösen Gesellschaftsbild in unsere Mitte verfrachtet und meint sie mit ein Paat Integrationskursen zu Bürger einer aufgeklärten Gesellschaft 1.Welt Industriegesllschaft zu machen.

    Wer hat diese Leute den eingeschleust wohl wissend, dass sie hier keinen brauchen wird, dass sie hier keine Arbeit finden, dass sie nicht fit für die Industrie 4.0 sind?
    Unser Asylsystem ist darauf ausgelegt zu differenzieren, oder? Und nun, wo es Euch zu langsam geht, wollt ihr mit dem Differenzieren aufhören? Klasse!

    Diese politische und sozial-romantische Naivität von Leuten Ihrer Couleur hat uns dahin gebracht, wo wir heute stehen.

    Menschen wie wir sind für das Aussprechen dieser unbequemen Wahrheiten dafür in die rechte Ecke gestellt worden und sie persönlich haben mich einen Rassisten genannt. Und nun kommen sie daher und reden was von schneller Abschiebung, wo sie doch wissen, dass kein Syrer in sein Heimatland im Krieg zurüchgeschickt wird und das man ohne Pass niemanden ausweisen kann?

    Das ist alles Geplänkel.

    Was ich Ihnen allerdings übel nehme ist diese leicht larmoyant eingestreute These von der Schuld des Gesellschaft an der inneren Verdorbenheit der muslimischen Täter.

    Da sind diese Menschen sich einige Wochen und Monate selbst überlassen und die Perspektivlosigkeit zwingt sie dazu, unsere Frauen und Töchter an die Titten zu langen, zwischen die Beine zu fassen, sie von Ihren Slips zu befreien und sie zu vergewaltigen?

    Wirklich?

    Drehen wir den Spieß mal um: Stellen sie sich vor sie landen mit mir und 1000 Deutschen in der Wüste in Saudi Arabien. Würden wir einen Lagerkoller kriegen? Wahrscheinlich. Würden sich Leute aus der Gruppe an die Gurgel gehen? Gut möglich.

    Würden wir uns über Twitter dazu verabreden am Ramadan in Riad an der Hauptmoschee den arabischen Frauen und Mädchen die Burkas herunterreissen, sie zu begrapsche und sie danach zu vergewaltigen?
    Wohl kaum!

    Ernstens weil wir anders sozialisiert sind, zweitens weil wir spätestens nach 2 Minuten von einem wütenden Mob an den Eiern Kopfüber aufgehängt werden würden. Hier bei uns gibt es von Euch Armleuchtern und Waschlappen ein Gratis-Ticket zurück ins Asylantenheim, einen warmen Händedruck und die unausgeprochene Aufforderung doch einfach auch an Karneval ungestraft nochmal die Sau rauszulassen!

    Daher Frage ich sie was soll dann dieser wiederkehrende Mist von der Perspektivlosigkeit als Entschuldigung? Ist es nicht eher so, dass Eure Ignoranz und Euer geflissentliches Wegschauen der Nährboden für all das ist? Oder geht es darum an einer linken Dolchstoßlegende zu basteln, frei nach dem Motto: Wir hätten die Integration schaffen können, wenn uns nicht die Perspektivlosigkeit und die Verweigerung der Gesellschaft daran gehindert hätten dabei erfolgreich zu sein?

    Starkes Stück, muss man Ihnen lassen!

    Für mich ist, um im Bilde zu bleiben, Köln das "Verdun" der Buntmenschen: Sie haben lange für eine von vorneherein zum Scheitern verurteilte Sache gefochten und sind nun stehend KO gegangen!

    Das Tragische ist, dass der entscheidende Dolchstoß nicht von der "braunen Seite der Macht" geführt wurde, von der ihr es erwartet habt, sondern dass Euch die ach so traumatisierten, hilfsbedürftigen Asylanten selbst die Klinge ins Rückenmark gestoßen haben!

    Sie haben das ganzen Lügengebäude, dass ihr so mühsam im letzten Jahren aufgebaut habt selbst mit einem Schlag zum Einsturz gebracht. Und das einfach in dem sie einfach die Maske fallen gelassen haben und uns für ein paar Stunden ihr wahres Ich gezeigt haben. Klar, nicht alle – aber die meisten der 2000 angereisten Sextouristen!

    Eure Suche nach Entschuldigungen und Coverstories, das kramphafte Auslassen und Weglassen der Wahrheit, bloß um dem Gegner keine Munition zu liefern ist nach hinten losgegangen und je mehr ihr strampelt, um es zu relativieren desto mehr reitet ihr Euch rein.

    Es wäre an der Zeit reinen Tisch zu machen, aber da können wir lange darauf warten. Leute wie ihr zieht lieber noch den Rest mit in den Abgrund als zuzugeben, dass ihr es verkackt habt.

    Ach, bevor ich es vergesse:
    Wünsche Ihnen ein Gutes Neues!

  23. Dr.med.Wurst Says:

    Kaum sag ich’s kommt schon der erste auf Liebesentzug daher, wie prognostiziert!

    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/made-in-germany/article150742666/Der-Mob-hat-uns-alle-missbraucht.html

    Short Summary: „Schaut mich an: Ich bin geleutert! Ihr braunen Drecksrassisten hattet doch Recht! Die haben uns alle nur in den A… gef…..(Aber nur ein klein wenig)!“

    LOL!

    Also mal schnell mal die klassisch-griechische Katharsis vortäuschen und Emo-mässig ein Mea Culpa vors Publikum gekotzt! Dann sofort der Rückzieher: „Vielleicht finde ich Asylanten doch mal wieder gut! Irgendwann!!“

    Meine Tochter würde sagen: Boah eh….Voll Emo!

    Ich finde narzistisches Arschloch, dass nicht als letzter das Licht ausmachen will, viel treffender! Spannend wie die Fähnchen sich auf einmal in den von Osten aufkommenden Wind drehen….

  24. support Says:

    Auch in Zürich kam es an Silvester zu sexuellen Übergriffen, ganz interessant ist auch der Vorfall in Weil am Rhein wo ua. ein 14 jähriger Syrer mit weiteren Asyl-Tätern als Vergewaltiger in Erscheinung traten. Manche Medien verschleiern diesen Fall aber die Wahrheit wird niemand verhindern können !

    Persönlich ist mir auch ein KV Delikt bekannt, ein Betrunkener wurde in der Färberstrasse (VL) aus einer 12-15 köpfigen Gruppe heraus, grundlos niedergeschlagen. Täterkreis inzwischen lokalisiert und dreimal daf man raten, wer es wohl war… In der Zeitung samt PM kein Wort davon.

  25. Schantle Says:

    Silvester-Übergriffe
    Wurden wir über den Sex-Mob belogen?

    In der Nacht zum 1. Januar gab es demnach 71 Personalienfeststellungen, elf Ingewahrsamnahmen und vier Festnahmen. Der überwiegende Teil der kontrollierten Personen konnte sich nur „mit dem Registrierungsbeleg als Asylsuchender“ ausweisen. Die meisten besaßen keine Ausweispapiere.

    http://www.bild.de/news/inland/sexuelle-noetigung/wurden-wir-ueber-den-sex-mob-belogen

  26. Schantle Says:

    Die wurde mithilfe der CDU Bundestagsvizepräsidentin und kassiert 13000 Euro im Monat!

    Claudia Roth
    „Mob ruft zur Jagd auf nicht weiße Menschen auf“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150753781/Mob-ruft-zur-Jagd-auf-nicht-weisse-Menschen

  27. Schantle Says:

    Slowakei will muslimische Flüchtlinge nicht ins Land lassen

    Regierungschef Fico nimmt die Übergriffe in Köln zum Anlass, um die Aufnahme von Muslimen zu stoppen. Integration sei unmöglich. Auch humanitäre Hilfe wird eingestellt.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-01/fluechtlingspolitik

  28. Schantle Says:

    Täter belästigten Kölner Polizistin mehrmals sexuell

    Ein Einsatzpapier der Kölner Polizei belegt: Die Beamten hätten viel früher von den Übergriffen wissen müssen, als von der Führung dargestellt. Eine Kollegin wurde „mehrfach unsittlich angefasst

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150740397/Taeter-belaestigten-Koelner-Polizistin

  29. Schantle Says:

    STUTTGART

    Bei der Polizei in Stuttgart meldeten sich den Angaben zufolge auch am Dienstag und Mittwoch Frauen, die zum Jahreswechsel in der Innenstadt von „arabisch aussehenden jungen Männern“ belästigt worden sein sollen. Die Frauen seien meist aus einer Gruppe heraus am Weitergehen gehindert, bedrängt und unsittlich berührt worden. In manchen Fällen seien ihnen Handtaschen oder Handys gestohlen worden

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/stuttgart-ueber-ein-dutzend-anzeigen-nach-silvester

  30. Friederika Says:

    Den finde ich gut:

    Serge Nathan Dash Mengas Videobotschaft heute Morgen in SWR3:

    https://de-de.facebook.com/serge.menga.5/videos/763335867129623/?fref=nf

  31. Friederika Says:

    Aus eigener Erfahrung ist mir bekannt: Das „Opfer“ soll erst einmal mit dem „Täter“ reden und erst dann die Polizei rufen. So oder so ähnlich sieht leider die Realität aus.

  32. Oskar A. Says:

    Auch der Überfall in Kehl, bei dem vier Männer eine Frau umringten und überfielen, zeigt gewisse Parallelen.
    Ich kenne Kehl und weiß, was das für eine Wildweststadt ist.
    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.kehl-vier-maenner-ueberfallen-frau.5f380f39-c39d-450f-962f-dee77561732d.html

  33. Schantle Says:

  34. trygg1979 Says:

    Hört doch auf, es immer auf dem Rücken der Polizei auszutragen !!!
    Im Gegensatz zu Politikern dürfen diese Beamte nur innerhalb einem festgestecktem Rahmen agieren.Überschreiten sie die Grenze, sind sie ihren Job los – noch ein Beamter weniger auf Deutschlands Straßen !

    Fragt doch einfach mal den nächsten Polizisten, ob er seine Einsätze der letzten Monate nicht gerne anderst zuende gebracht hätte aber nicht durfte !

    2015 wurden tausende Beamte wegrationalisiert, wo ist da fehlendes Personal Schuld der einzelnen Dienststellen?!

    Die Polizei steht für uns an vorderster Front – in dem sinnlosen Versuch uns zu schützen!

    Auch unsere Bundeswehr wurde wegrationalisiert – uns bleibt zum Schutz nur die Polizei.

    Einzelne Städte gründen Bürgerwehren um sich zu schützen, weil sonst niemand da ist !!!

    Fragt euch lieber, ob Sylvester nicht der Probelauf für was größeres war.
    Der Test hat ja eindeutig bewiesen:
    Dank Fehleinschätzung einem zu erwartendem Szenario von ganz oben sowie fehlenden Beamten im ganzen Land ist es diversen Gruppen möglich gewesen, durch agieren an mehreren Brennpunkten zeitgleich die Polizei – welche unser Schutzschild sein soll – „ausser Gefecht“ zu setzen !

    Laut Polizeibericht wurde doch richtig eingeschätzt, reagiert, durchgewunken.
    Deutschland, das Land der Bürokratie bedarf selbst in solchen Situation einer Erlaubnis vor dem Handeln *kopfschüttel*
    Und selbst dann überlegt jeder Beamte zweimal, ob er sich in Gefahr begibt, bzw. sich (wie es in USA usus ist) in die Position begibt, sich als „Nazi“ einer HexenVerfolgung anzubieten nur weil er seinen Job getan hat.

    Frage: warum nimmt die BRD nicht das Angebot von Herr Seehofer an? seine Polizisten stehen sich vor Langeweile die Füße platt ! An die Grenze dürfen sie nicht, uns helfen dürfen sie nicht …. Was ist dass denn für ein Bullshit ?!

    Nächste Frage: Wo waren all die Deutschen Männer um die Deutschen Frauen zu schützen ?!
    Gerade weggeschaut ? nix mitbekommen ?

    DAS IST DAS WIRKLICHE ARMUTSZEUGNIS DER DEUTSCHEN !

  35. Oskar A. Says:

    Die Willkommenskultur von Frau Merkel wurde zu wörtlich genommen. Viele syrische Flüchtlinge sagen, sie wären von Merkel eingeladen worden und pochen auf Ihr Recht, zu kommen. Nicht die Flüchtlinge, sondern Merkel und ihre Politik sind das Problem!

  36. Bergbewohner Says:

    Wenn die GRÖKAZ Merkel sagt, „Wir schaffen das“, meint sie: Ihr müßt das aushalten, wir schaffen es nicht, ich kann nichts. Es ist hier eine fruchtlose Zerstörerin am Werk, keine Schaffende.

  37. Schantle Says:

  38. Schantle Says:

    Die Bundespolizei habe 31 Verdächtige namentlich identifizieren können, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin. Unter ihnen seien 18 Asylbewerber, deren Nationalität der Sprecher allerdings nicht aufschlüsselte. Insgesamt seien unter den Verdächtigen neun Algerier, acht Marokkaner, vier Syrer, fünf Iraner, ein Iraker, ein Serbe, ein Amerikaner und zwei Deutsche. WELT

  39. Schantle Says:

    Polizei findet Drohzettel bei Verdächtigen

    http://www.bild.de/regional/koeln/sex-uebergriffe-silvesternacht/

    Quatsch, das ist kein Drohzettel, sondern ein arabischer Flirtzettel: Ich will ficken, sonst töte ich dich!

  40. Dr.med.Wurst Says:

    Ich glaube den ganzen Feministinnen geht beim Anblick dieser Übersetzungszettel der Arsch auf Grundeis!

    Auf der einen Seite jahrzehnte lang die eigenen Männer, Väter und Brüder als Macho-Arschlöcher verdammen und dann mit einer Frau an der Spitze des Landes unter Juberlschrauen und ekstatischen „Welcome“-Rufen 1 Million Macho-Arschlöcher ins Land holen!

    Ob man in den staatliche finanzierten und meist von Frauen geleiteten Deutsch- und Integrationskursen lernt, dass man mit Phrasen wie „Große Brüste“ und „Ficken oder ich töte Dich“! im deutschen Alltag sehr weit kommt?

    „Karma is a bitch!“- Was ich damit meine ist, dass alles was man im Leben so an Dummheiten anstellt einem an anderer Stelle wieder vor die Füße fällt!

    Da haben die Feminazis erst jahrzehntelange Arbeit investiert, um den deutschen Mann zu einem halbdebilen und servilen Werkzeug ihrer Agenda zu machen, da haben sie alle staatlichen organiserten Formen männlicher Gewalt wie Polizei und Bundeswehr in voller Absicht zertrümmert, in Schulen und Kindergärten dafür gesorgt, dass deutsche Jungen Prügel nur noch kennen, wenn sie wehrlos vom kleinen Ali und Mohammed aufs Maul bekommen und jetzt sollen genau diese Männer, deutsche Männer, für die Feministenbrut wieder alles richten, was sie mutwillig verkackt haben?

    Wenn Rothze Claudi von der „Männergewalt“ in Köln spricht, dann sollte sie auch sagen, wer allein in der Lage ist gegen diese „Männergewalt“ vorzugehen: Männer eben! Bisher hatte sie als Teil der Grünen-Kriegspartei doch auch keine Hemmungen deutsche Männer in Afghanistan oder in den Kosovo zu entsenden!

    Es reicht schon als Mensch in diesem Land mit dem Handicap „Mann“ von solchen Frauen zu einem Menschen 2.Klasse gemacht zu werden, aber jetzt schon wieder für diese unbelehrbaren Weiber den Scheiß in Ordnung bringen, den sie uns allen eingebrockt haben? Eigentlich sollte man sie das bis zum bitteren Ende selbst auskosten lassen!

    Aber dann gehen wir alle drauf.

  41. Dr.med.Wurst Says:

    Kleines Detail am Rande, das durch die Vorgänge in Köln mal in einem Halbsatz erwähnt wurde, bekommt ein wenig mehr Aufmerksamkeit….Wichtig!

    http://michael-mannheimer.net/2016/01/07/koeln-ist-ueberall-2-244-nordafrikaner-haben-sich-in-duesseldorf-in-banden-organisiert-polizeibericht/

  42. Friederika Says:

    Ich habe am 16.12. von meiner Beobachtung der beiden „Mannen“ an der Ampelanlage geschrieben. @dr.med.Wurst – Etwa 11:00 Uhr vormittags (v. a. bei schönem Wetter) „Augen auf“ im Bereich Tuttlinger-, Stadio- und Königstr.

  43. Schantle Says:

    Donaueschingen – Drei junge Männer haben am Freitagmorgen gegen 9.30 Uhr einen Fahrrad-Shop in der Josefstraße überfallen. Sie forderten von der Inhaberin Geld. Erbeutet haben sie einen zweistelligen Betrag.

    Unmittelbar nach dem Öffnen des Geschäftes durch die Inhaberin betraten drei junge Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren – einer davon mit einer auffällig grell orangefarbenen Daunenjacke bekleidet – den Fahrrad-Shop, gingen sofort zum Verkaufstresen und forderten gegenüber der Inhaberin wiederholt „Money“, „Money“, „Money“, ohne dabei andere Worte zu sprechen.

    Gleichzeitig hielt einer der Täter einen schlagstockähnlichen Gegenstand vor das Gesicht der Frau hinter dem Tresen und bedrohte diese. Aus Angst vor den Männern öffnete die Geschäftsinhaberin die Kasse und übergab die darin befindlichen Geldscheine; es handelte sich glücklicherweise lediglich um einen zweistelligen Betrag. Die Geschäftsbetreiberin wurde bei dem Überfall nicht verletzt.

    Nachdem die drei Täter das Geld an sich genommen hatten, flüchteten sie zu Fuß aus dem Fahrradgeschäft und weiter auf der Josefstraße in Richtung Donaueschinger Bahnhof.

    Zwei der etwa 20 bis 25 Jahre alten Täter waren etwa 1,80 Meter groß, der dritte Täter etwa 1,70 Meter. Alle drei jungen Männer waren schlank, schwarzhaarig und dürften aufgrund ihres Aussehens, des dunklen Hautteints und der verwendeten Sprache – die Täter redeten noch im Laden kurz miteinander – aus dem Nahen Osten stammen.

    Bote und PM

  44. Erzengel Says:

    Roth relativiert Kölner Übergriffe: Empörte sind Brüder im Geiste der Gewalttäter
    08.01.2016
    Claudia Roth (Grüne) warnt davor, die Vorfälle in Köln als Import sexualisierter Gewalt aus dem Ausland zu werten und dreht den Spieß um: Empörte und vermeintliche Beschützer der Opfer sind „eigentlich Brüder im Geiste der Kölner Gewalttäter.“ – Es gebe auch im Karneval oder auf dem Oktoberfest immer wieder sexualisierte Gewalt gegen Frauen.

    Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat nach den Übergriffen auf Hunderte Frauen in Köln davor gewarnt, die Vorfälle als Import sexualisierter Gewalt aus dem Ausland zu werten: „Das, was in Köln passiert ist, ist furchtbar und mit nichts zu entschuldigen“, sagte Roth der „Welt“. „Es wird jetzt aber von vielen der Eindruck vermittelt, als würde sexualisierte Gewalt alleinig von außen zu uns ins Land getragen. Dadurch wird vernebelt, dass diese Form von Gewalt in Deutschland leider ein altes Phänomen ist.“

    Man müsse jetzt vor allem die Opfer ins Zentrum stellen und ihre Aussagen ernst nehmen, forderte die Grünen-Politikerin. „Aber so zu tun, als wären die Vorfälle aus der Silvesternacht die ersten Ausbrüche sexualisierter Gewalt in unserer Gesellschaft, ist falsch.“ Es gebe auch im Karneval oder auf dem Oktoberfest immer wieder sexualisierte Gewalt gegen Frauen. „Ein großer Teil der derzeitigen Empörung richtet sich aber nicht gegen sexualisierte Gewalt, sondern auf die Aussagen, dass die potenziellen Täter nordafrikanisch und arabisch aussehen.“

    Die Grünen-Politikerin kritisierte, dass nach den Vorfällen in Köln und anderen Städten aus der Silvesternacht vor allem im Internet eine Verrohung der Debatte um die Flüchtlingspolitik um sich greife. „Dort macht sich schon ein organisierter Mob daran, zur Jagd auf nichtweiße Menschen aufzurufen und Rache zu üben“, beklagte Roth.

    Manchen schienen die schrecklichen Vorfälle von Köln wie gerufen zu kommen für ihre Hetze. „Es werden Gewalt- und Vergewaltigungsphantasien ausgelebt, auch gegen Menschen wie mich. Das zeigt, dass diese Sorte Empörter und vermeintlichen Beschützer der Opfer eigentlich Brüder im Geiste der Kölner Gewalttäter sind.“

    Um die Frauen, die angegriffen wurden, kümmere sich da niemand. „Dieses Thema nun für eine Anti-Flüchtlingskampagne zu missbrauchen nach dem Motto, die sind ja alle so, das ist brandgefährlich“, warne Roth. „Es gibt in Teilen unserer Gesellschaft bereits eine Stimmung, die dazu führt , dass in Hessen gezielt auf Menschen in einer Flüchtlingsunterkunft geschossen wurde.“

  45. trygg1979 Says:

    Guten Morgen zusammen !

    Also langsam hab Ich es echt satt !

    Sämtliche weibliche Politikerinnen dieses Staates erzählen ihren Geschlechtsgenossinnen nur Müll !
    Da wird auf jegliche Relation oder die Tatsache, dass wir schon genug Leute mit Frauenfeindlichem Bild im Staat haben welche schon genug Probleme machen einfach geschissen !

    Die Deutschen und Ihr Hitler – Komplex.
    Wie tief sinken wir noch ?!

    Wir Frauen sollen nicht leicht bekleidet (im Dezember !!!) auf öffentlichen Plätzen erscheinen.
    Wenn wir von 20 fremdländischen sabbernden gewaltbereiten Männern ( statt einem einzelnen Deutschen Triebtäter) attackiert und beraubt werden, soll Ich die auf „eine Armlänge Abstand“ halten – Kraft meines bloßen Willens.
    Wenn wir dann doch so dumm sind, alleine zum Einkaufen zu gehen oder unsere Einkaufsgeschäfte ohne männliche Verstärkung zu öffnen, dann ist es eben unser Pech, wenn wir von 3 fremdländischen Tätern ( statt 1 Deutschen Ladendieb) angegriffen, ausgeraubt oder vergewaltigt werden.

    Wenn wir uns dann aber via Tränengas, männlicher Schlagkraft etc. zur Wehr setzen, sind wir plötzlich rechtes Pack statt Freiwild ?!

    Hab Ich doch richtig verstanden, oder ?

    Ich glaube ich frage mal bei der AfD nach, was die so zu dem Thema bieten.
    Tja Deutschland – das Angebot bestimmt die Nachfrage !


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: