Stadtbau Rottweil will Asyl-Wohnungen bauen

15. Januar 2016

Rottweil. Die Stadtbau, ein Eigenbetrieb der Stadt Rottweil, will 22 Wohnungen mit Aufzug direkt und indirekt für „Flüchtlinge“ bauen: Birkenweg 4 und Überlingerstr. 64, Hegneberg. Der Gemeinderat ist nicht begeistert, aber das werden nicht die letzten Projekte  sein, solange keiner die verrückte Merkel endlich aus dem Amt kegelt.

Die Logik ist klar. Die Abkürzung LEA wie in Meßstetten heißt ausgeschrieben Landeserstaufnahmestelle. Dort sollen die Asylanten erst einmal nur registriert, untersucht und vorläufig ein paar Wochen untergebracht werden. Danach geht es nach einem Schlüssel in die Kreise und Kommunen, z. B. nach Rottweil, denn die LEAs müssen wieder Platz haben für den Frühlingsansturm.

Derzeit sind die BEAs und LEAs um einiges leerer geworden, eben gerade, weil im Winter aktuell „nur“ 3000 Asylanten pro Tag hereindrängen und weil man schon länger feste am Verteilen ist. Da steht ein altes Wirtshaus in einem Dorf, das der Kreis anmietet oder kauft, hier vermietet ein Asylhai an den Kreis 25 Plätze, dort wird ein städtisches Gebäude hergerichtet und so weiter. Und jetzt will also auch die Stadtbau mitmischen.

Alle diese Arten von Flüchtlingswohnungen haben eins gemeinsam. Der Steuerzahler, wir Einheimischen, müssen alles blechen, egal ob das Geld von Stadt, Kreis, Land oder Berlin kommt! Und diese Rechnung wird dick, ganz dick!

Heute schreibt die Welt, 650.000 Wohnungen täten fehlen! Das gilt aber bloß, wenn nicht ganz schnell die Blindgängerin Merkel verschwindet. Sonst werden es noch viel mehr!

Bis jetzt hat man nur Krankenkassenbeiträge wegen der Asylanten erhöht. Vor den Landtagswahlen und der Bundestagswahl nächstes Jahr kommt nix mehr, aber dann kann jeder Steuerzahler das Kreuz anziehen. Das ist garantiert!

12 Antworten to “Stadtbau Rottweil will Asyl-Wohnungen bauen”

  1. Schantle Says:

    Artikel nicht online, Plan ist:
    Birkenweg 4 abreissen, dann 10 neue Wohnungen für Einheimische, deren alte Wohnungen dann für Asylanten sein sollen, und 12 neue Wohnungen Hegneberg, die sofort an Asylanten gehen sollen.

  2. Dr.med.Wurst Says:

    Da wird sich die russische Stammbevölkerung auf dem Berg aber umgucken. Auf der anderen Seite bin ich mir sicher, dass die den Neuen schnell eine Einweisung in gutem Benimm verpassen werden….so oder so…..Ärger vorprogrammiert….

  3. Pegasus Says:

    Die Stadtbau Rottweil weiß wohl nicht was sie da anstellen werden mit dem Bau von Wohnungen für Flüchtlinge auf dem Hegneberg. Da denke ich nur an den Vorfall am Schwarzen Tor mit dem Schwarzafrikaner der eine Freundin eines Russlanddeutschen sexuell belästigt hat und dafür konsequent abgestraft wurde. Dann gibt es eben eine vorbestimmte Rebellion auf dem Hegneberg, nur weil die Stadtbau nach dem Motto „Denn Sie wissen nicht was Sie tun“ vorgeht! Jeder muß dazulernen, auch die Stadtbau Rottweil!

  4. Oskar A. Says:

    Aus eigenen Erfahrungen weiss ich, dass Russlanddeutsche und andere Asylbewerber sich bis aufs Messer hassen. Die Neuen werden sich nie integrieren. Es wird auf dem Hegneberg noch viel mehr Konflikte geben als bisher. Wann kapiert die Stadt bzw. die Stadtbau Rottweil das endlich???

  5. Oskar A. Says:

    Ich bin diese Woche mit der DB von Rottweil nach Donaueschingen gefahren. In Rottweil Hbf sind zwei Nordafrikaner und zwei syrisch aussehende Personen eingestiegen und in VS-Schwenningen ausgestiegen.. Bei der Rückfahrt mit dem RE sind in Schwenningen die selben Personen wieder zugestiegen und in Rottweil ausgestiegen (wahrscheinlich Untere Lehrstraße). Ich habe den vollen Preis bezahlt und die, haben Asylbewerber Freifahrtscheine?

  6. Pegasus Says:

    Nach den Wahlen wird die arbeitende Bevölkerung gnadeslos mit Steuer-und Abgabenerhöhungen drangsaliert, denn wer bezahlt den ganzen Wahnsinn? Wir!
    Sollte sich nichts grundlegendes im Wahlverhalten der Bevölkerung ändern, dann ist diesem Volk echt nicht mehr zu helfen!

  7. Oskar A. Says:

    Scheuble hat schon eine zusätzliche Benzinsteuer vorgeschlagen, um die Finanzierung der Flüchtlingspolitik bewältigen zu können. Das war erst der Anfang!

  8. Oskar A. Says:

    Jeder Häuslebesitzer hat es jetzt schon schwer genug: Gebäudeversicherung, Hausrat, Grundsteuer, Gebühr für Niederschlagswasser, Abfallgebühren, Energiekosten etc. Der Gipfel der Frechheit ist erreicht. Demnächst noch Erhöhung des Solizuschlags wegen der Flüchtlinge. Ist alles im Gespräch.

  9. Schantle Says:

    Unterkünfte für Flüchtlinge: Innenminister fordert Wohnbauprogramm in Milliardenhöhe

    Angesichts des anhaltenden Flüchtlingszustroms und der damit verbundenen Probleme hat der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) ein Wohnungsbauprogramm in Milliardenhöhe gefordert

    http://www.focus.de/immobilien/bauen/vorfaelle-in-koeln-waren-ein-warnschuss-unterkuenfte-fuer-fluechtlinge-innenminister-fordert-wohnbauprogramm-in-milliardenhoehe

  10. Schantle Says:

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat eine EU-weite Sonderabgabe zur Bewältigung der Flüchtlingskrise vorgeschlagen. Wenn die Mittel in den nationalen Haushalten und dem europäischen Etat nicht ausreichten, dann könne beispielsweise eine Abgabe auf jeden Liter Benzin erhoben werden, sagte Schäuble der „Süddeutschen Zeitung“ (Wochenend-Ausgabe).

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/eu-weiter-zuschlag-auf-benzinpreis-schaeuble-will-fluechtlings

  11. ebbele Says:

    Wurde aus diesem Grund der Ölpreis derart runtergezockt, um der EU-Bevölkerung eine solche Abgabe leichter unterzujubeln?

  12. Pro Rottweil Says:

    Oh nein…. Da hab ich echt wenig Lust drauf!! Warum bauen die denen Nix im Omsdorfer Hang.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: