Rottweiler Hängebrücke: Grüne total k.o.

22. Januar 2016

Rottweil. Die neue Rottweiler super Hängebrücke für Fußgänger über den Neckar hat die Grünen kalt erwischt. Sie sind total von den Socken und k.o. und haben in zwei Tagen noch keinen einzigen Leserbrief verzapft gekriegt. Wir warten sehnlichst!

Ja, wo laufen sie denn, die Grünen? Keine Demo! Keine grünen Gischbl? Keine frisierte Studie! Keine Gelbbauchunke, kein Froschlaich! Kein Biosphärengebiet im Weg? Keine grüne Bürgerwehr! Nirgends Biomüsli? Keine Volksabstimmung? Kein CO2? Kein Plakat? Kein Desinfostand auf dem Markt? Keine Mahnwache von grünen Pfaffen? (Ach so, die sind heute noch in Sulz, um die AfD zu zerschmettern!)

Ja, was ist denn los? Spätestens morgen will ich die ersten fünf grünen, ökomüsligen Leserbriefe gegen die Hängebrücke sehen! Man sollte dabei auch an den Klimawandel denken, das Zwei-Grad-Ziel, an die Nachhaltigkeit, an den Feinstaub und an den Raubbau an Mutter Natur! Und man könnte das viele Geld auch in ein Asylheim oder nach Ougadougou spenden! Schlaflos in Rottweil! Sonja Rajsp, übernehmen Sie das Kommando! Der Erdball ist in Gefahr! Und nicht dass dann alle Grünen von der Brücke springen! Dieses Bauwerk muss verhindert werden!

Advertisements

20 Antworten to “Rottweiler Hängebrücke: Grüne total k.o.”

  1. Friederika Says:

    Wichtiger wäre die Ansiedlung produktiver Betriebe mit einer Mindestanzahl von 100 Vollzeitbeschäftigten. Was bringen die 10 Arbeitsstellen, die garantiert nur auf 450-Euro-Basis und saisonbedingt befristet sind (Winter, Regentage).
    Und glaubt nur nicht, dass die Touristen mit vollgepackten Einkaufstaschen die Brücke überqueren. Höchstens am Wochenende, wenn sich die Einzelhändler Rottweils bereiterklären würden, die Geschäfte sonntags zu öffnen. Hier läge vielleicht Potential (s. Schwarzwaldgemeinden wie Triberg etc.)

    Gibt es eine Promille-Begrenzung für das Begehen der Brücke?

  2. SonjaRajsp Says:

    Sehr geehrter Herr ääh Dings,
    Ich will Sie ungern enttäuschen, deshalb: „Schweinerei! So eine Brücke hat doch null CO2-Ausstoß! Wo bleibt der Raubbau an der Natur?! Ich hoffe, die Brücke wird mit min. 950 fünfhundert-Watt-Birnen die ganze Nacht durch beleuchtet, sonst haben wir ja gar nichts zu meckern! Das Baumaterial bitte nicht aus Deutschland, sondern wenn’s geht aus Australien! Um Himmels Willen, nicht dass wir das Rottweiler Rathaus am Ende noch loben müssen für Kreativität, Mut und Innovationslust – das zerstört unser ideologisches Weltbild und bringt uns am Ende noch Touristen aus der ganzen Welt, womöglich noch Musli…. Äääh halt, vielleicht ist die Brücke gar nicht so schlecht!“ – Zufrieden? 🙂

  3. Schantle Says:

    Liebe Sonja,
    bitte richte den zwei grünen Sulzer Pfaffen heute abend einen schönen Gruß von mir aus!
    Danke.

  4. SonjaRajsp Says:

    Gerne! Wie heißen Sie nochmal?

  5. Oskar A. Says:

    @Friederika:

    Der Schwabo schreibt heute, durch die 400 Meter lange Hängebrücke in Reutte seien 10 neue Arbeitsplätze in der Gastronomie entstanden. Das bedeutet dann nach dem einfachen Dreisatz bei 950 Metern in Rottweil 23,75 Arbeitsplätze in der Gastronomie, wahnsinnig oder? Aber mal Scherz beiseite, wenn die Hotellerie/Gastronomie und der Einzelhandel nicht gewaltig aufrüsten, könnte das Projekt auch ein Reinfall werden. Und die erwarteten 100.000 Besucher im Jahr sind auch nur eine Prognose. Ich erinnere immer mal wieder an die früheren Visionen von einem „Heilbad Rottweil“, die sogar auf einer Ansichtskarte verewigt worden sind. Gibt es da nicht Ähnlichkeiten in Bezug auf Wahnsinn? Nicht umsonst haben wir das Vinzenz-Von-Paul-Hospital hier. 😉

  6. Oskar A. Says:

    Wenn ich mir alte Bilder von Rottwei anschaue, was es da für Geschäfte in der Innenstadt gab: Hosen-Zentrale, Cafe Lohrer, Tchibo, Schwarzwaldkaufhaus, Witzemann, Kaiser’s, Gaissmaier, Bunte Truhe, Reformhaus Gabler usw. Zum Heulen!

  7. Oskar A. Says:

    @ Schantle:
    Hast Du in Deinem Archiv oder sonstwo nicht eine uralte Ansichtskarte mit der Fotomontage und der Vision Sole-Bad Rottweil mit der Gondel und anderen Konstruktionen drauf, die Du hier reinstellen könntest! Wäre ein toller Vergleich zur Vision Hängebrücke. 🙂

  8. Schantle Says:

    SonjaRajsp

    das ist doch bekannt: ich heisse Ronne!

  9. Schantle Says:

    Oskar,

    nein, habe ich leider nicht.

  10. Oskar A. Says:

    Schantle, gib doch bitte meinen letzten Kommentar hier frei. Danke.

  11. Oskar A. Says:

    Es existieren zwei Fotomontagebilder aus dem Jahr 1908 zur Zukunft von Rottweil. Auf dem zweiten Bild sind bspw. in der Stadtmitte von Rottweil eine Schwebebahn wie in Wuppertal installiert, Straßenbahnen fahren und am Himmel tummeln sich Gondeln und Flugmaschinen aller Art. Anscheinend wird gerade Rottweils zweite Vision mit Testturm und Verbindungsbrücke zur Innenstadt realisiert.
    Nur schade, dass die Insassen der zukünftigen JVA nicht davon profitieren. Aber der Herr Arnegger könnte ja mal zum Thema „Rottweil im Strukturwandel der Zeit: 1908 und 2016“ schreiben. Stünde ihm gut an. 😉

  12. Hadumoth Says:

    Rajsp, von einem „ideologischen Weltbild“ kann im Falle der Grünen und insbesondere in Ihrem keine Rede sein. Eine Ideologie ist per se ja noch nichts Schlechtes. Sie haben da Begriffe verwechselt, Sie meinten gewaltaffine Indoktrinationsmaschinerie.
    Nix für ungut, aber Korrekturlesen muss sein.

  13. klepfer Says:

    @SonjaRajsp

    Also jetzt bin ich tief enttäuscht. Sie wollen grüne Landtagsabgeordnete werden??! Denn – um es mit „grünen“ Worten zu sagen:

    Handelt es sich bei der geplanten Brücke nicht um ein frauenfeindlich niederträchtiges Projekt des millitärisch-industriellen Blocks (Thyssen-Krupp), das nur dazu dient, dem Testturm, einem offensichtlichen Phallussymbol des Monopolkapitals, neue Anbeter zuzuführen? Die sogenannten Tourist*innen müssten einer Grünin doch sehr suspekt vorkommen: Wer schaut sich schon freiwillig so etwas politisch unkorrektes wie den Testturm an? Ein 246 m hoher Schlong (wäre übrigens ein lustiger Name), der mit seiner Verkleidung (einer runzligen Vorhaut gleich – siehe unsere entsprechende Diskussion) noch „dicker“ gemacht wird, als er eh schon ist?

    Sie sollten wissen, dass im Neckartal eine kleine Schar aufrechter, grüner Mensch*innen wohnt, die nun in Zukunft vor lauter Brücken und Türmen keine Sonne mehr sehen werden. Schon der Römer Gaius Petronius Arbiter wusste anno 66 nach Christus: Sol lucet omnibus (die Sonne scheint für alle). Anstatt wie bisher sonnengebräunt werden ihre armen Parteikollegen Bott und Nowack zukünftig blass und hustend wie Bergwerksarbeiter des 19. Jahrhunderts dem engen Tal der alten Chemiefabrik entsteigen. Eine feuchte, kalte und ungesunde Atmosphäre wird sich in der alten Rüstungsfabrik im Schatten der Brücke ausbreiten. Aus dem rettenden Zauberberg von Thomas Mann wird so das tödliche Zaubertal von Rottweil, in dem die ewige Pestillenz wabert. Der arme Hubert wird nie mehr seinen breitkrempigen Zimmermannshut aufsetzen können, wenn er nicht den wegen akutem Vitamin-D-Mangels den grünen Heldentod sterben möchte und das fröhliche Gefidel von Ute wird wie das Singen der Vögel in der Dunkelheit der Schlagschatten für immer verstummen.

    Dies ist nicht alles: Nach dem Bau der Brücke sind diese Mensch*innen der eminenten Gefahr versagender Bauteile ausgesetzt. Wir alle wissen, dass den Vertreter*innen des Monopolkapitalismus und ihren Ingenieur*innen (ist Ihnen schon aufgefallen dass die nicht mal eine Frauenquote auf ihrer Baustelle haben?) nicht zu trauen ist. Statt dessen wies bereits ein hochqualifiziertes Expert*innenteam aus Grün*innen für den „Schlong“ nach, dass er zum Einen durch das Deckgebirge aus Kalkstein „durchstanzen“ und dass sich zum Anderen an der bohrerförmigen Oberfläche die Luft zu Hurrikanen der Geldgier verwirbeln werden. Eben diese Hurrikane und das Versagen der Pylone werden die Brücke zum Einsturz bringen und auch das vom armen, bleichen Hubert in seiner Herzensgüte geplante Asylant*innenheim unter den Trümmern des Monopolkapitalismus endgültig begraben.

    Will das alles unse grüne Hoffnungsträgerin für den Landtag????! Bitte, bitte, retten sie die Welt und schreiben Sie einen gesalzenen und kompeten Leserbrief!!!!!! Ihr Wort hat für uns alle Gewicht.

  14. klepfer Says:

    @schantle
    @dorfschantle
    @dearw

    Off Topic: Was haltet Ihr von dem Vorschlag, das der Blogger und die drei Gastblogger des Rottweiler Weblogs immer einmal im Jahr einen Preis in Form einer kleinen Misswahl ausloben? Nachdem insbesondere dem Ronne aber auch den drei anderen Gastbloggern ja immer mal wieder vorgeworfen wurde, wir wären eine Horde gottloser, „hetzender“ Machos, schlage ich Euch ganz bewusst mal etwas „affirmative action“ vor: Ein Preis nur für politisch aktive Frauen, bzw. für die, die sich dafür halten bzw. auch für die, die dafür gehalten werden können. Nachdem es uns, den klar erkennbaren, typischen „white ugly male“ im Internet viel zu häufig gibt, wäre es ein echter Ansporn, wenn nur Frauen bzw. Angehörige der diversen anderen Geschlechter prämiert werden würden.

    Daher auch mein Vorschlag für den Namen der Misswahl:
    MISS TUGENDTERROR

    Den Preis in Form einer Schärpe oder Urkunde (verbunden mit einem Essensgutschein in einem noch zu bestimmenden Restaurant in Rottweil), könnte man der jeweiligen Preisträgerin immer am Schmotzigen per Post zustellen lassen. Das Ganze wäre natürlich mit einem kleinen Artikel und einer Nennung hier im Weblog verbunden. Die Schärpe bzw. die Urkunde würde einfach gehalten sein, nachdem ich vermute, dass keiner von uns beim Schultütenbasteln der Müttergruppe dabei war.

    Eine Schnapsidee, aber eine Lustige. 😉

  15. Hadumoth Says:

    Zu der o.g. männlichen Horde gesellt sich ein scharfzüngiges und boshaftes Weib: Natürlich muss das ein Begriff aus Flora oder Fauna sein, Miss Vogelscheuche allerdings wäre da zu platt.
    Ich schlage „Miss Mutterkorn“ vor, klingt nett und treuherzig und ist tödlich giftig.
    So wie die Grünen, wenn man denen auf den Leim geht.

  16. Schantle Says:

    Auch heute: kein einziger grüner Leserbrief! Ich bin geschockt.
    Dafür viele Leserbriefe gegen Asylflut!

  17. klepfer Says:

    Noch eine Idee, wie man einen Preis benennen könnte:

    Die Rottweiler Gutmensch*in

    Wäre das nicht süß?

  18. Hadumoth Says:

    Oder ganz einfach Klapperschlange. Passt.

  19. Müsli Otto Says:

    @klepfer
    Hammer Kommentar 😀


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: