Die ausgefallene Fasnet vor 25 Jahren

24. Januar 2016

Rottweil. In Deutschland herrschte vor 25 Jahren wieder einmal politische Massenhysterie. Wegen dem 1. Golfkrieg der Amerikaner gegen Saddam Hussein fielen Fasnet, Fassenacht und Karneval bundesweit aus, auch in Rottweil – bis auf einen winzigen Rest!

Saddam Hussein hatte Kuweit überfallen, Amerikaner und Briten wollten es befreien, Deutschland machte gar nix und zahlte nur ein paar Milliarden Mark Kriegskosten, aber im Land regierte wieder einmal die Idiotie. Man könne bei Krieg hinter Bagdad keine Fasnacht hier abhalten – so ging bundesweit die gesteuerte öffentliche Meinung, das offizielle Rottweil war dabei!

Es gab aber einen Mini-Narrensprung! Gestern kam dazu ein umfassender Artikel über eine ganze Seite im Rottweiler SchwaBo, der jetzt auch online ist, und den interessierte Narren lesen sollten.

Der Autor Andreas Pfannes behauptet, dass das Fernsehen und die Presse vor diesem Datum 1991 an der Fasnet keinerlei Interesse hatten, was heute ja das glatte Gegenteil ist. Ich kann mich an die Zeit vor 1990 nicht erinnern, aber es wird schon stimmen, was er schreibt. Es gibt Fotos von den paar Rebellen, die 1991 trotzdem durchs Schwarze Tor wollten. Könnte der Bote vielleicht nachliefern! Ronne ist auch dabei!

5 Antworten to “Die ausgefallene Fasnet vor 25 Jahren”

  1. Schantle Says:

  2. Oskar A. Says:

    Ich kenne noch einige der Wadelkappen-Mannen. Schade, dass das Bild nicht besser ist.

  3. Peter Rexer Says:

    Ergo:

    Auch damals gab es Gutmenschen (wenn dieser Begriff auch erst später entstand) mit gängelndem und moralisch überheblichem Meinungsdiktat.

    1991:

    Was ich damals schon als fatal empfand und nun, schon 25 Jahre nach der Hussein-Fasnet, zur Geschichtsfälschung beiträgt, sind die damals entstandenen, GESTELLTEN Bilder … diese stellen eine Geschichtsfälschung dar!

    Weshalb?

    Es wurden gestellte Bilder gemacht, u. a. unten am Pulverturm, mit Narren und Foto-Statisten, welche eben nicht am Montagmorgen dabei waren, welche sich eben nicht trauten, am Montag dabei zu sein um das zu feiern, was uns das „Heiligste“ ist und sich einfach nur unterordneten. Aus den gleichen Beweggründen, aus welchen man sich heute auch unterordnet. Beispiele gibt’s es ja genug.

    Ein Rottweiler Beispiel:
    Hinter dem Rücken der Waddelkappen über diese herziehen, dann aber brav in die Reihe stehen und sich erniedrigen lassen, wenn die Waddelkappen Plaketten verteilen.

    Zu diesen Bilder aus 1991:
    Es entstanden extra gestellte Bilder mit Narren, welche am Montagmorgen nicht dabei waren. Hierzu gehören außer den abgelichteten Waddelkappen auch Rössle und extra aus dem Schrank gezogene Narrenkleide aus dem Herrenkramerschen Fundus.

    Geschichtsfälschung. Ganz und gar NICHT GUT . … und das sagte ich damals schon, dass das so kommen wird.

    Ich habe Videoaufnahmen vom diesem Montag, auf welchem glücklichste Narren zu sehen sind. Von denen aber sieht man fast keine auf den „Geschichtsfotos“. Und am Dienstag, nachdem man am Montag sah, dass es zu keinen Ausschreitungen kam, da trauten sich die Waddelkappen (das waren damals Mainstream-Hosenscheisser mit keinerlei Narren-DNS mehr in sich führend) hinterm Ofen vor und meinten, sie müssen jetzt groß Mitorganisieren.

    Im Nachhinein ein nochmaliges, ganz großes „Danke schön“ an diejenigen, welche das so ein bischen organisiert hatten und an den Narrenengel 1991 „Thomas Schmelz“.

    Dies war übrigens das Geburtsjahr des großen Rexer-Rössle. … wir konnten leider am Montag nicht mit laufen, da mein Bruder damals bei der Bundeswehr war oder kurz zuvor seinen Wehrdienst absolvierte und mein Vater große Angst hatte, dass er in den Krieg muss. (Ja, so eine Stimmung wurde damals unters Volk gestreut) Er hätte es mir sehr übel genommen, wenn ich auf seine Gefühle keine Rücksicht genommen hätte. … dann ging am Montag eben ein Treiberschantle D´Stadt na. UND: Der war dabei, ist aber auf keinem Bild zu sehen … aber auf m Video.

    Zu Bemerken bleibt noch:
    Es geht auch ohne Narrenzunft und ich bin für die Abschaffung des Touristensprungs am Dienstagmittag. Die Länge der Narrensprünge „machet isre Fasnet kaputt“.

    Ich habe als Alternaive zum Sprung gute Ideen, Ideen für eine Fasnet für Narren mit Herz und nicht eine 0815 Fasnet der Umzugskilometerschrupper.

    Huhuhu

  4. Schantle Says:

    Peter Rexer,

    wieviel sind am Montag runter? 70 oder 50? Bin da nicht mehr sicher? Huhuhu

  5. Peter Rexer Says:

    Ronne,

    kann Dir leider keine Zahlen nennen.

    Ich glaub, könnte ich aber erfahren, dass das Hertkorn-Rössle am Montag mit dabei war und auch einige Bajasse und nicht wenig Musiker.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: