Endlich 1 grüner Leserbrief gegen Hängebrücke

25. Januar 2016

Rottweil. Na endlich! Wurde auch Zeit! Der erste grüne Leserbrief gegen die Rottweiler Hängebrücke ist erschienen:

Die Gigantomanie in Rottweil setzt sich weiter fort

Die Gigantomanie in Rottweil setzt sich fort. Man reibt sich die Augen und doch ist es kein (Alp-)Traum. Der Ausverkauf einer liebenswerten, der ältesten Stadt Baden-Württembergs, geht weiter. Die Hoffnung: Der Gemeinderat wird diesen Schritt nicht mitgehen.

Am gleichen Tag wird über die Restaurierung von zwei Gemälden Caspar David Friedrichs berichtet. Der Maler selbst habe zur Interpretation seines Werkes »Mönch am Meer« gesagt: »Tief zwar sind deine Fußstapfen am öden sandigen Strande; doch ein leiser Wind weht darüber hin, und deine Spur wird nicht mehr gesehen: törichter Mensch voll eitlem Dünkel!« In dem Bericht wird geschrieben: »Doch dieser Zustand von Kleinheit, die Einsicht in die eigenen Grenzen ist vor dem Bild heute gar nicht mehr beängstigend… Aufbauen wollte der Künstler sein Publikum ganz offensichtlich – nicht einschüchtern. Er wünschte ihm weder Depressionen noch Minderwertigkeitsgefühle. Im Gegenteil, Friedrich gehörte zu den freiheitsliebenden Patrioten des Vormärz; nicht von Unterwerfung träumte er, sondern davon, das Leben zu gestalten. Das aber hieß für ihn nicht, übermütig zu werden und Gottes Schöpfung infrage zu stellen. Es hieß, die eigene Beschränktheit nicht zu fürchten, sondern anzunehmen und etwas draus zu machen…«

Vom »Mönch am Meer« zurück nach Rottweil. Die Restaurierung der Bilder finanzierte übrigens die Krupp-Stiftung, auch da gibt es Gedankenverbindungen. Der allseits geschätzte Testturm könnte gegebenenfalls wieder aus dem Stadtbild entfernt werden, sollte sich seine wirtschaftliche Bedeutsamkeit erledigt haben. Das gleiche gilt sicher für die Hängebrücke. Davor müsste sie alle Erwartungen erfüllen.

Die Dollarzeichen in manchen Augen leuchten. So lange wird ihre Wirkung schön geredet, wie beispielsweise das Verkehrschaos am Berner Feld anlässlich der Lightshow am Turm. Immerhin hat die Hängebrücke in Reutte schon zehn (!) Arbeitsplätze in der Gastronomie zusätzlich erschaffen.

Dann bleibt noch die Hoffnung auf den Geschichts- und Altertumsverein. Oder vielleicht bildet sich eine Bürgerinitiative gegen dieses Stadt und Landschaft auch bei Nacht verschandelnde Bauwerk. Die Bevölkerung könnte auf jeden Fall befragt werden.

Und so lange noch ein Hinweis für alle, die eine nette, kleine Hängebrücke begehen wollen: Man findet eine solche auf dem Weg vom Lembergsattel zum Oberhohenberg und liest dort an einer Schautafel, dass die alte Reichsstadt Rottweil schon früher Fehler begangen und bei der Zerstörung einer Burg mitgewirkt hat.

Gisela Stier Rottweil

Und los geht’s, ihr grünen Feiglinge! Lasst endlich massenhaft wie Frau Stier euer geballtes Wissen und euren Dampf öffentlich ab und gebt zu, dass ihr gegen die Fußgänger-Hängebrücke seid. Nur wegen der Landtagswahl wollt ihr nix sagen und euer Fähnlein in den Wind hängen, falls die Mehrheit anders denkt. Jeder Rottweiler weiss aber längst, dass ihr die Hängebrücke aus tiefster grüner Gelbbauchunken-Seele hasst!

22 Antworten to “Endlich 1 grüner Leserbrief gegen Hängebrücke”

  1. Klabautermann Says:

    Die Grünen überlegen gerade wie man dort auf der

    Hängebrücke im Winter einen Streuwagen einsetzen

    kann.

  2. ws Says:

    Goldig, wieder das Ressentiment des Schmalspurbildungsbürgers gegen den seelenlosen Kapitalismus, gegen menschenverachtenden Fortschritt. Demütig soll das Menschlein sein und Gott nicht versuchen… Genau so wurde auch schon gegen die teuflische Eisenbahn vor 150 Jahren argumentiert. Paradox, dass die verquersten der Wutbürger heute darin ihr Feldzeichen gegen Stuttgart 21 gefunden haben.

  3. SonjaRajsp Says:

    Interessant: Sobald eine Meinung auftaucht, die Ihnen nicht passt, ordnen Sie sie grün zu. Würde mich interessieren, wer eigentlich „jeder Rottweiler“ ist und woher er sein Wissen nimmt.
    Themawechsel: Wer hat gestern Abend Anne Will gesehen? http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_76735468/anne-will-talk-afd-frau-storch-brueskiert-mit-wirren-aussagen.html

  4. ws Says:

    Von Storch ist kein Sympathieträger und mit dem Stammtischgerede von Merkels Emigration nach Chile hat sie sich keinen Gefallen getan – klar, dass man so jemanden gerne einlädt, um zu „entlarven“. Frauke Petry wird aus genau diesem Grund offenbar weniger gern eingeladen…

    Unser Problem ist aber kein Nebensatz von Storch, sondern Millionen von Flüchtlingen jedes Jahr. Gibt’s einen Plan? (Hoffen auf schlechteres Wetter oder auf Sultan Erdogan gehört nicht dazu).

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-anne-will-ist-die-afd-das-problem-der-deutschen-fluechtlingspolitik-14032557.html

  5. PB Says:

    @Sonja Rajsp: Ich hab Anne Will gesehen, und jetzt?

  6. Pegasus Says:

    Diese Frau von Storch hatte doch schon Morddrohungen erhalten. Ihr Auto wurde bei einem Brandanschlag zerstört. Ihre Adresse wurde von gewissen Elementen ins Netz gestellt und damit veröffentlicht. Eine Theatergruppe in Berlin skandiert das man sie totschlagen solle. Mein Fall ist diese Frau auch nicht, aber das was sie in letzter Zeit mitgemacht hat, diese systematische Zerstörung einer Person, kann durchaus auch Gründe für ihre Ausfälle gewesen sein!

  7. Schantle Says:

    Sonjalein,
    was soll die Aufregung um Storch. Die Lügenpresse interessiert doch nicht. Das sagen aber im Internet viele: Merkel ist eine Volksverräterin, die gesetzlos gegen die eigene Bevölkerung regiert, ihren Amtseid täglich bricht und die vor Gericht gehört.

    In einem Rechtsstaat käme sie zehn Jahre in den Knast und danach will doch die keiner mehr als Nachbar. Also zieht sie zur Honecker-Witwe nach Chile. Ich finde das eine ausgesprochen clevere Schlußfolgerung. Aber manche Gutmenschen hier sind schon so verblödete Schafe, dass sie gar nicht mehr merken, dass Merkel die schlimmste Kanzlerin seit Hitler ist!

    Guck da, hatten wir schon alles:

    https://rottweil.wordpress.com/2015/09/21/cdu-kanzlerin-merkel-nach-reichskanzler-hitler-deutschlands-kaputtmacher-nummer-2/

  8. Pegasus Says:

    @ws: Ich habe gestern die Sendung von Anne Will nicht angeschaut, da ARD und ZDF Propagandasender der Regierung bzw. der etablierten Parteien sind. Vergleiche ich aber den Bericht der FAZ, der sachlich und objektiv geschrieben ist, mit dem von T-Online, dann ist T-Online reinste Hetze gegen die Frau von Storch. So kann man natürlich alles wieder verfälschen!

  9. Klabautermann Says:

    Die Grünen treten für Frauenrechtet ein. Sobald aber ein

    schmieriger Nordafrikaner oder Moslem, den Frauen am

    Hintern rumtatscht, hört man von den verlogenen Grünen

    keinen Satz.

    Verlogene + Scheinheilige Bande !!!

  10. Hadumoth Says:

    Ganz genau. Nordafrikaner sind übrigens mehrheitlich Muslime.
    Und was Anne Will angeht: Rajsp, die ist nichts weiter als ein williges“Testimonial“ (dieser Terminus wird Ihnen sicherlich gefallen) einer mittlerweile nackten Plutokratie.
    Muss man nicht ernst nehmen.

    Wollen Sie nicht mal Stellung nehmen, z. B. zum Kölner Sexpogrom?

    Oder dazu, dass sowohl in Hamburg als auch in Stuttgart Schulen unter Polizeischutz gestellt wurden, aus sattsam bekannten Gründen?

  11. Klabautermann Says:

    Und wenn Sonjalein Zeit hat, dann kann Sie ja auch die

    Übergriffe in den anderen 12 Bundesländern thematisieren.

    Soviel Zeit muss für eine Kandidatin einer Partei die für

    SEX mit Indern eintritt sein.

    Falls Unkenntnis.

    Einfach mal googeln.

    Volker Beck ( Beinahe hätte ich Bestie geschrieben )

    Jürgen Trittin ( Vater bei SS )

    Und zum Schluss noch Hosenladen – Danny !

  12. Klabautermann Says:

    Sex mit Kindern muss es …..

    Obwohl. Grüne treiben es mit allen.

    Bin mal gespannt ob sie es am 13.3.2016 auch mit der

    CDU treiben.

    Die ist wenigstens Volljährig.

  13. PB Says:

    @Klabautermann 19:38

    ich teile Ihre Abneigung gegen die Grünen. Was aber tut es zur Sache, dass der Vater von Trittin bei der SS war?

  14. Oskar A. Says:

    Ja, aber jetzt wollen die Grünen daran anknüpfen und eine Seilbahnverbindung vom Bahnhof zur Stadt hoch schaffen.
    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.rottweil-seilbahn-idee-schwebt-wieder-empor.a3d64f0c-98ef-4ccf-8aae-7e1a10b52891.html

  15. Oskar A. Says:

    Sie wollen aber die Seilbahnverbindung vom Bahnhof zur Stadt hoch (Schwabo heute).

  16. Oskar A. Says:

    Schantle, wenn Du meine Kommentare nicht mehr freischalten willst, dann sag es! Es ist halt 7 Uhr morgens, ich muss zur Arbeit.

  17. Schantle Says:

    Oskar A.

    denk doch einmal nach, vor du dich aufregst. Glaubst du ich bin 24 Stunden online? Der Computer ist vollautomatisch. Ich weiss nicht, warum er einen deiner Kommentare gesperrt hat. Immer langsam!

    So jetzt habe ich es gefunden: Du hast deine Emailadresse einfach geändert, dann denkt der Computer du seist neu! Kann ich da was dafür?

  18. Schantle Says:

    Die Seilbahnfurzidee von den Grünen ist erstens alt und zweitens unpraktikabel, der Bote und die NRWZ haben nur eine grüne Pressemitteilung abkopiert und schreiben das nie dazu.

    Heute kommt der zweite Leserbrief gegen die Hängebrücke wegen Selbstmord. Ich kopiere aber nur noch, wenn was besonders Hirnrissiges kommt.

  19. Pegasus Says:

    Autos bei Brandanschlag am Rande der Pegida-Demonstration in Dresden zerstört. Die Autos sind von Pegida-Anhängern, die sich zum Zeitpunkt des Brandanschlags bei der Demonstration befanden. Sicherlich waren das kriminelle Antifa-Mitglieder, die vom Bundesfamilienministerium als Berufsdemonstranten für 45 € pro Stunde angestellt werden. Jetzt brennen noch Autos, später vielleicht Menschen!
    http://www.bild.de/regional/dresden/linksextremismus/brandanschlag-auf-autos-nach-pegida-demo-43077280.bild.html

  20. Schantle Says:

    Dieses Ereignis hat die baden-württembergische Lügenpresse auch weitgehend verschwiegen oder ein kleines Artikelchen auf Seite 13 daraus gemacht:

    http://www.pi-news/stuttgart-900-besucher-bei-gender-symposium/

  21. Friederika Says:

    Analog zur Hängebrücke könnte man wohl eine Kabinenseilbahn installieren. Letztere hat den Vorteil, dass Sie auch bei Regen und Schnee einsetzbar ist und außerdem die nicht schwindelfreien Touristen befördern kann. Ich würde, ehrlich gesagt, wenn ich die Auswahl habe, einer Kabinenseilbahn den Vorzug geben, da sie mir ein sichereres Gefühl vermittelt.

    Und um das Bild abzurunden, könnte man als weitere Option “Drachenfliegen” offerieren.

    —–

    Cool fände ich auch eine Kabinenseilbahn vom Bahnhof bis zur Hochbrücke.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: