VS-Demo: 1300 „Russen“ gegen Asylgrapscher

25. Januar 2016

Region Rottweil. Was die SBH-Gida in Villingen nie fertiggebracht hat, unsere „Russen“ schaffen das leicht. Gleich bei ihrer ersten Kundgebung zogen unerwartet 1300 Russlanddeutsche auf den Villinger Münsterplatz und demonstrierten gegen grapschende Asylanten wie in Köln. хорошо́!

So ganz deutlich zeigen wollten sie das nicht, aber sie hatten Plakate wie „Respekt für Deutsche Kultur“, „Leben ohne Angst“, „Mehr Schutz für unsere Kinder und Frauen“, „Wir wollen mehr Sicherheit“. Gleichzeitig gab es weitere „russische“ Demos in ganz Deutschland, die auch damit zusammenhängen, dass in Berlin-Moabit ein russlanddeutsches Mädchen vergewaltigt worden sein soll, was aber die Polizei nicht bestätigt.

Auch die AfD war in Villingen, der Redner durfte aber nicht lange auftreten. Angeblich war er aber eingeladen. Sei dem, wie es wolle, so naiv-dämlich, wie die Rotgrünen alle Ausländer als gleich anhimmeln, ist es bei denen nicht. Es gibt durchaus ganz viele Ausländer von überall her in Deutschland, denen der Asylanten-Tsunami gewaltig auf den Sack geht!

Jedenfalls sind alle osteuropäischen Staaten derzeit ein großer Gewinn und sie bewahren das rotgrün degenerierte Deutschland vor der Asylinvasion aus dem Nahen Osten, solange hier die irrsinnige Merkel samt ihren Vasallen noch nicht weggefegt und endlich in Südamerika ist! Vielleicht knacken die Osteuropäer sogar die Brüsseler EU-Diktatur!

Lieber Wladimir Putin als Obama, lieber Viktor Orban als Merkel, lieber Jaroslaw Kaczynski als Kretschmann, lieber Václav Klaus als Gauck! Bravo Slowenien, Slowakei, Kroatien und Serbien! Guck da mit Fotos und guck da!

32 Antworten to “VS-Demo: 1300 „Russen“ gegen Asylgrapscher”

  1. PB Says:

    Irgendwie seltsam…auf der einen Seite ist es zu begrüßen, dass die Russlanddeutschen auf die Straße gehen.
    Auf der anderen Seite muss man daran erinnern, dass viele Russlanddeutsche selber oft straffällig geworden sind seit Ihrer Zuwanderung Mitte der 90er, kein Bock auf Integration hatten und teils heute sich noch sehr abschotten. Oft haben sie nur auf Ihre Rechte gepocht, wollten aber auf der anderen Seite keine Pflichten erfüllen…
    Ganz zu schweigen davon, wieviele Russlanddeutsche haben wirklich deutsche Vorfahren?! Damals sind viele auf den Zug aufgesprungen…

  2. Häberle Says:

    Wie ? gabs keine Gegendemo, keine randalierenden linken Chaoten, kein OB kein Geistlicher, die sich empört äußerten?
    Die ziehen bei 1300 Russen aber ziemlich schnell den Schwanz ein..

  3. Bergbewohner Says:

    Es ist zu hoffen, dass in den nächsten Jahren einige „Russen“ in die Politik einziehen. Die würden aufräumen in dieser Tinnen- und Tuntenrepublik.

  4. Pegasus Says:

    Die Vorfahren der sogenannten Russlanddeutschen hatten es nicht einfach. Ursprünglich an der Wolga angesiedelt wurden sie ab Kriegsbeginn gegen die Sowjetunion nach Kasachstan, in den Ural und nach Sibirien verschleppt. Eine Bekannte erzählte mir das ihr Großvater und ihre Großmutter nur aus dem Grund nicht erschossen wurden, weil sie bei der Weiterverteilung kurzzeitig von anderen Russlanddeutschen ein Kind zugeschoben bekommen haben. Sie kamen letztendlich in den Ural in die Zwangsarbeitsarmee, genannt Trudarmee. Der Großvater fällte tagtäglich Bäume und die Großmutter schärfte die Sägen. Sie wurden schwer bestraft für Verbrechen die sie nie begangen haben. Nur eben weil sie Deutsche oder Deutschstämmige waren!

  5. PB Says:

    @Pegasus:

    Richtig die Russlanddeutschen haben viel Schlimmes erlebt! Die Geschichte der Russlanddeutschen wurde aber in der deutschen Gesellschaft nie thematisiert. Der Terror gegen die Russlanddeutschen begann schon in den 1920er Jahren, lange vor dem WK II.

  6. Hadumoth Says:

    @PB: Jedenfalls sind die Rußlanddeutschen keine schwanzgesteuerten Sexbestien mit Erbsenhirnen. Vor allem die geistig und mental völlig verlotterten Westdeutschen haben allen Grund, diesen Leuten dankbar zu sein.

  7. PB Says:

    @Hadumoth: Ich hab auch nicht behauptet, dass Russlanddeutsche so etwas wie „Sexbestien“ wären.

    Es ist ja wie überall…es gibt gute und schlechte Leute. Ich kenn viele Russlanddeutsche und bei denen gibt es richtig feine Menschen!

    Trotzdem ist die Situtation widersprüchlich! Nach Köln sind nun alle empört! Vor 25 Jahren gab es solche Probleme auch schon !? Und keiner ging auf die Straße! Und die wenigen Deutschen, die sich gewehrt haben, wurden von damals Ihren eigenen Landsleuten geächtet!

  8. PB Says:

    es muss „…damals von…“ heißen

  9. Schantle Says:

    Die Russlanddeutschen sollte man nicht mit heutigen Asylanten vergleichen. Sie waren schon damals weit besser. Über die Hälfte war sofort integriert, sie haben gleich gearbeitet und in der Schule gab es viele mit guten Noten. Probleme gab es mit Schlägereien unter Alkohol

    Viele Leute meinen aber, alles seien Russen. Wir hatten in den letzten Jahren tausende Asylanten aus Tschetschenien, darunter übermäßig viele Verbrecher. Zu denen sagte man halt auch „Russen“, sind sie aber nicht, sondern eben Tschetschenen. In der Sowjetunion gab es über 250 Nationalitäten. Man soll da schon mal genau hingucken!


  10. Die Gesetze wurden mehrmals geändert.Früher durfte auch die angeheiratete Russische Familie mitkommen.
    Das Deutschsein musste aber belegt sein-im Ostblock stand auch in den Pässen die Volkzugehörigkeit drin!

    Aussiedler aus Polen mussten beweisen das die Familie vor Kriegsbeginn in Deutschland lebte.Je nach Alter also bis zum Ur-Opa.

    So um 1997 wurden die Gesetze massiv verschärft.
    1.Deutsch muss man von den Eltern gelernt haben(was natürlich kein Problem in der UDSSR war hüstel…)!
    2.Den Test musste man beim 1 mal bestehen(Man vergleiche mit Türken die den Test unendlich oft machen durften-das viele ein 200 Jahre altes Plattdeutsch sprachen darauf nahm man auch keine Rücksicht.

    Also kam es vor das ein Kind von 2 ethnischen Deutschen als Russe eingestuft wurde und wenn es Volljährig war wieder zurück musste!

    Dagegen gibt es tausende „Deutsche Kinder“ in Pakistan etc. die weder ethnisch Deutsche Eltern haben,noch ein Wort deutsch sprechen und noch nie in Deutschland waren.
    Meistens hat Papa den Pass hier schnell durch Heirate bekommen und ist dann(oft zur alten Frau)zurück nach Pakistan und alle seine Kinderlein sind jetzt Deutsche!


    Ich kenne hier sehr viele Aussiedler-aus fast allen Ländern.99% haben eine Ausbildung gemacht.Die die vor 91 kamen haben auch so gut wie alle Deutsch gesprochen.

    Ja da gabs auch Probleme weil sehr viele in kurzer Zeit kamen.Die Russlanddeutschen die hier schon länger waren hatten mit den neuen auch nichts zu tun,von denen konnte auch so gut wie keiner Russisch(die älteren Cousins dagegen sprachen noch Russisch da sie ja paar Jahre länger in Russland lebten).
    Und natürlich wurden sie immer als Russen bezeichnet also sagten sich viele nach einiger Zeit-Ok dann sind wir halt Russen…

    Das kam übrigens auch in Frankreich vor-da hat man die Franzosen die paar Jahrzehnte in Algerien lebten als Araber bezeichnet als sie wieder nach Frankreich kamen-wie blöd muss man sein?

    In der Schule wurde-jedenfalls bei mir-das Thema auch nie durchgenommen.

    Und viele werden euch gar nicht auffallen-da sie auch keinen Akzent haben.

  11. PB Says:

    @Schantle:

    Selbst wenn man arbeitet und gute Noten hat, sehen sich nicht wenige als Russen und integrieren sich nur dort wo es nötig ist oder wo es Vorteile bringt.
    ES wird ja oft genug durch Autoaufkleber oder Sportkleidung ausgedrückt. In meinem alten Boxclub sind die Jungs wenn dann mit russischen Fußballtrikots zum Training gekommen, nie mit Deutschland-Trikot…
    Diese verkehren nur unter sich, sehen Ihre deutschen Landsleute als „deutsche Kartoffeln“ 😉 und eben nicht als Landsleute. Dazu kommt noch, dass man eigene Supermärkte hat, wo alles in kyrillisch ausgezeichnet ist.

  12. Häberle Says:

    Am Wochenende ga es wohl nicht nur in VS sondern in vielen andern Städten Demos von Russlanddeutschen: Körn, HH…
    Das ist zwar sehr gut, dass von denen auch was kommt und sie sich eindeutig positionieren, aber eigentlich müsste doch mal der Michel den Arsch hochbekommen und >10.000 Mann in Berlin, Köln oder wo auch immer Flagge zeigen!

  13. Hadumoth Says:

    Ich sag`s ihnen nochmals, PB, Frauenhatz ist ein muslimisches Problem. Und viele Russen, die von deutschen Medien als Russen bezeichnet werden, sind eben keine. Sondern z.B. Tschetschenen. Also Muslime.
    Ich sehe die Noch-Mehrheit meiner deutschen Landsleute übrigens auch als Kartoffeln: Nämlich als komfortzonenorientierte Weicheier.
    Und hier noch das bekannte Schmankerl von Mustafa Kemal Atatürk bezüglich des „Islam“:
    Komplett lautet das Zitat von Atatürk:

    “Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.

    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam die absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.”

    Leider ist Atatürk schon lange tot, sein Gegenpart Erdogan aber quicklebendig und re-islamisiert die Türkei mit Volldampf.

  14. Schantle Says:

    (VS-Villingen) Angemeldete Versammlung unter dem Motto „Wir sind gegen Gewalt, wir wollen ohne Angst leben“ verläuft mit rund 1300 Teilnehmern friedlich

    Eine für Sonntagnachmittag in Villingen angemeldete Versammlung unter dem Motto „Wir sind gegen Gewalt, wir wollen ohne Angst leben“ zu der aktuellen Flüchtlingssituation ist mit etwa 1200 bis 1300 Teilnehmern in der Zeit zwischen 14 Uhr und 15 Uhr friedlich verlaufen. Der von zwei Privatpersonen am Freitag bei der Stadt Villingen angemeldeten Versammlung, die von russischen Aussiedlern mit deutschen Wurzeln organisiert wurde, folgten vorwiegen Personen mit russischem Migrationshintergrund aus den umliegenden Landkreisen Schwarzwald-Baar, Rottweil, Tuttlingen, Waldshut-Tiengen, Konstanz und dem Breisgau. Deren Landsleute wurden vorwiegend über soziale Medien zu gleich gelagerten Veranstaltungen aufgefordert, die am Sonntagnachmittag auch in anderen Bundesstädten abgehalten wurden. Mit verschiedenen Transparenten mit Aufschriften wie „Leben ohne Angst“ und „Respekt für die deutsche Kultur“ zogen die Versammlungsteilnehmer vom Vorplatz der „Neuen Tonhalle“ in Richtung Innenstadt, wo auf dem Münsterplatz eine Abschlusskundgebung mit Redebeiträgen der Organisatoren abgehalten wurde. Danach wurde die Kundgebung von einem der beiden „Anmelder“ kurz vor 15 Uhr für beendet erklärt, wonach sich die Teilnehmer sukzessiv auflösten und friedlich ihren Heimweg antraten. Aus polizeilicher Sicht verlief die Versammlung sehr friedlich und es kam zu keinerlei polizeilich relevanten Vorkommnissen.
    PM

  15. Friederika Says:

    Viele der Deutsch-Russen hier in der Region wohnten einstmals übergangsweise in jetzigen diversen Flüchtlingsunterkünftigen. Mir ist von mehreren bekannt, dass sie dort Miete aus der eigenen Tasche berappen mussten – die sind nun „stinksauer“ und es rumort gewaltig.

  16. Stan Says:

    Die Zeiten ändern sich und so auch die Sündenböcke, man muss nur ein bisschen warten und wenn es ins eigene Meinungsbild passt sind die Sündenböcke von gestern die Helden von Heute , guck hier die Russen anno 2013 https://rottweil.wordpress.com/2013/08/21/drei-russen-oder-drei-deutsche/
    oder hier die Rocker 2011 https://rottweil.wordpress.com/2011/02/19/bandenkriege-in-rottweil/

    2015 sind beide Schantles Lieblinge ,ja so sind die Zeiten – veränderlich

  17. PB Says:

    @Hadumoth 18:09

    Hab ich gesagt, dass Russen/Russlanddeutsche Frauen jagen? Aber ob das ein rein muslimisches Problem bezweifle ich. Stichwort Indien( 80% Hindus, ca. 15% Moslems).
    Ich bin absolut kein Fan des Islam. Und mich nerven auch immer diese Islam-Apologeten, die nach irgendwelchen Verbrechen gleich schreien, dass dies alles nix mit dem Islam zu tun hat!
    Genauso nervig sind aber immer wieder die Zitate aus dem Koran oder was irgendwer über den Islam irgendwann mal gesagt hat. Ich mein in der Bibel wird zwar von Nächstenliebe gesprochen, doch was haben Christen im Namen Jesu die letzten knapp 2000 Jahre angestellt! Oft das genaue Gegenteil.

    Im übrigen, dass die Deutschen mehrheitlich Weicheier sind, da stimme ich Ihnen zu! Deswegen befindet sich unser Land ja in dem aktuellen Zustand!

  18. Schantle Says:

    Stan,
    zu den „Russen“ wurde hier alles gesagt, es sind 250 Nationalitäten, wer damals in den Schützen eingebrochen hat, wurde nirgends gesagt. Die Haupt-Straftaten der „Russen“, nämlich die besoffenen Schlägereien, wurden auch mehrmals korrekt genannt.

    Dein zweiter zitierter Artikel über die Rockert stammmt nicht von mir. Guck einfach genau hin, vor du Mist verbreitest.

  19. ws Says:

    Diese Proteste sind offenbar von Putin orchestriert und das schmeckt mir als deutschem Patrioten nicht – nimm das, Schantle.

  20. Hadumoth Says:

    @PB: Der „Islam“ ist ein frauenverachtender Mordkult.
    Nicht reformierbar.

  21. PB Says:

    @Hadumoth:

    Das Christentum ist auch nicht mehr dasselbe als zu den Zeiten von Karl dem Großen ( er „bekehrte“ z.B. die Sachsen auf „seine“ Art mit dem Schwert; als ich das vor knapp 15 Jahren im Religionsunterricht meiner damaligen Schule ansprach, wurde dies von meiner Religionslehrerin verleugnet). Ich hoffe, dass der Islam sich schneller reformiert.
    Sei’s drum Teil von Deutschland ist der Islam nicht und soll es auch nicht werden.

    Und zum Thema Frauenverachtung hab ich hier noch einen interessanten Link:

    https://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/177974/index.html

  22. Oskar A. Says:

    Ich glaube, der Hauptgrund für die großen Demos von Russlanddeutschen ist die (angebliche) Vergewaltigung einer 13-Jährigen in Berlin. Und der russische Außenminister lässt da nicht locker. Von wem auch immer inszeniert. Keiner weiss so richtig, was da wirklich vorgefallen ist, aber dass russische Aussiedler und ihre Nachkommen die Asylanten wie die Pest hassen, ist allgemein bekannt. Ich habe einige russische Nachbarn – wohne aber nicht auf dem Hegneberg – die das bestätigen.

    http://www.t-online.de/nachrichten/id_55937082/tid_embedded/sid_40001030/si_3/top-nachrichten.html

  23. Stan Says:

    ob das jetzt von dir kommt oder nur von dir geteilt wird , kommt aufs selbe raus lieber Schantle , sobald du die gleiche Meinung teilst .

  24. Hadumoth Says:

    @PB:

    Beide Kulte, Christentum und Islam, sind im Orient beheimatet. Fabriziert von Orientalen für Orientalen. Für vernunftbegabte, rational denkende und zu Logik und Abstraktion befähigte Europäer sind beide Vergötzungsideologien ungefähr so passend wie ein Sattel für Kühe.

    Gilt natürlich nicht für Rotgrüne. Die passen besser zu ….. na ja, belassen wir`s dabei.

  25. Hadumoth Says:

    @PB

    Danke für den Link. Ich weiß um die Situation der indischen Frau. Und ehrlich gesagt, ich glaube, da ist Hopfen und Malz verloren.

  26. Schantle Says:

    Stan

    ich habe gar nix geteilt, sondern Klepfer hat hier eigene Schreibrechte und Beiträge, in die ich mich nicht einmische!

  27. So isses Says:

    Sie sind halt trotzdem nur „Scheindeutsche“ . Das merkt man spähtestens wenn hier Russische Panzer rollen.
    Erst als ein Mädchen aus den „eigenen Reihen“ scheinbar Geschändet wurde geht man auf die Straße.

  28. Pegasus Says:

    Russlanddeutsche protestieren deutschlandweit gegen Merkels Flüchtlingspolitik

    NP 25. Januar 2016 Nachrichten, Politik

    Von Hamburg bis Bayern protestierten die Russlanddeutschen am 24 Januar 2016 gegen Merkels Flüchtlingspolitik. Wie der Focus schreibt, forderten sie eine Verteidigung „deutscher und christlicher Werte“.

    Achtung: Die deutsche Lügenpresse unterdrückt bisher Meldungen über dieses Thema und stellt diese Angelegenheit als Lüge dar!

    Lisa, auf dem Weg zur Schule, wurde entführt und und dann für mehr als 30 Stunden von einer Gruppe von islamischen Einwanderern vergewaltigt.
    In der Öffentlichkeit bestreitet die Polizei diese Tat, ja sie scheut nicht davor zurück zu behaupten, dass die 13-jährige Lisa den Sex mit diesen Arabern gewollt hatte und verlegte die Täter nach Bruchsal !!!

    Eine Gruppe von mehr als 400 Russen griffen nach Bekanntwerden der Täter in Bruchsal, die Araber, Marokaner, Syrer mit Baseballschläger und Tischbeine an.

    Das ist der erste große Konflikt, in dieser Form, in Deutschland, seit Beginn der illegalen Masseneinwanderung.

    Organisiert von den Parteien wie: CDU, SPD, Grüne und Linke in Zusammenarbeit mit Kirchen und Gewerkschaft in Deutschland.

    SO WERDEN DIE BÜRGER VON DER MERKEL-REGIERUNG ZUR SELBSTJUSTIZ GEZWUNGEN !!!

    PS: Wenn das stimmt, mit dem verlegen der Täter nach Bruchsal, dann deckt die Presse und die Justiz dieses Verbrechen, denn in der Presse hieß es das es ein türkischstämmiger Mann und ein Türke gewesen wäre!

  29. PB Says:

    @Hadumoth:

    Gehört zwar nicht zum Thema „Russlanddeutsche“, aber da wir die teils sehr schlimmen Lebensumstände von Frauen disktutiert haben, hier noch zwei Links:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article117523332/Wenn-eine-zugenaehte-Vulva-Normalitaet-bedeutet.html

    http://www.zenithonline.de/deutsch/gesellschaft/a/artikel/wer-zur-beschneidung-von-maedchen-aufruft-sollte-verurteilt-werden-004182/

  30. trygg1979 Says:

    Hier das Video von der „Veröffentlichung“ der Geschehnisse.

    https://onedrive.live.com/redir?resid=82F77E9DC0C192D!11917&authkey=!AI7_OehMVJR5WY8&ithint=video%2cmp4

    Jeder der jetzt noch sagt, das sei gelogen, hat einen an der Waffel.
    So gut kann keiner lügen.
    Die Sprecherin ist völlig fertig.
    Beobachtet die Menschen drumherum…..


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: