Die Hetzer der neuen jakobinischen Linken innerhalb der SPD oder wie aus Gutmenschen Übermenschen werden

10. Februar 2016

(Klepfer/Rottweil) Früher wurden die Sozialdemokraten auch von konservativ geprägten Leuten durchaus als eine dem „Guten“ im Menschen verpflichtete Richtung in der Politik angesehen, weil Demokraten aus der Arbeiterklasse ganz bewusst eben auch den Widerspruch des Volkes als willkommene Prüfung eigener politischer Ideen akzeptierten. Man sprach damals, in den 1960ziger und 1970ziger Jahren von der „alten Tante SPD“. Die SPD war eine Partei, in der hart und kontrovers diskutiert wurde, um zu den Lösungen der Zeit zu kommen.
Heute haben menschlich und argumentativ schwache SPDler nicht einmal mehr den Schneid, sich in Talkshows mit anders gepolten politischen Vertretern und deren Sicht auf die Themen unsrer Zeit auseinanderzusetzen. Vorneweg weigern sich Sozialdemokraten wie Hannelore Kraft, Nils Schmid und Malu Dreyer jeglicher Diskussion mit konservativen Oppositionellen der AfD. Hierbei ist ein interessanter Trend innerhalb aller Parteien, insbesondere aber innerhalb der SPD festzustellen. Seit Antritt der CDU-Kanzlerin Merkel bildete sich in unserem Land ein politischer  „Konsens“ der etablierten Parteien, von dem nicht mehr abgewichen werden darf, sofern man nicht sofort von der (ebenfalls dem „Konsens“ unterworfenen) Presse als „Rechtspopulist“, „Nazi“, „Rechtsextremer“, „Hetzer“ oder „Asozialer“ bezeichnet werden möchte.

Geschichte wiederholt sich. So wie sich die berechtigten Anliegen des nach 1789 als gemäßigte „Gesellschaft der Freunde der Verfassung“ gegründeten Jakobinerklubs in den Alptraum des grossen Terrors der Guillotinen und tausender abgeschlagener Köpfe verwandelten, scheint sich nun die Merkelsche Sozialdemokratie in vergleichsweise niedrigerer Intensität von einer repräsentativen Demokratie in eine „Diktatur der nationalen Front“ gleichgeschalteter Parteien nach DDR-Vorbild zu verwandeln. Die Änderung kommt schleichend, aber sie kommt gewaltig. Die Freiheit der alten Bundesrepublik wird dabei bewusst aufgegeben.

Hierbei wird auch ein neues Menschenbild geschaffen, den „Gutmenschen“. Der Gutmensch ist das, was weiland bei den Nazis der „Übermensch“ war. Aus Nietzsches „Blonder Bestie“ wird mittlerweile eine idealerweise weibliche, evangelische, ökologisch angepasste, intolerante und völlig systemkonforme Person. Gleich dem Übermenschen ist auch die Gutmenschin Trägerin der Staatsideologie und das Erziehungsziel des Staates. Eine Art sozialökologische Blockwartin, die auch in der Flüchtlingshilfe tätig ist. Natürlich ist der Regierung ein offenbarwerden dieses Zustandes peinlich und der Terminus technicus trifft ihn genau. Nicht zuletzt deshalb wurde das Wort „Gutmensch“ durch die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS), einem hauptsächlich von der deutschen Kultusministerkonferenz und dem Kulturstaatsminister finanzierten Vereins (und damit des „Berliner Blocks“), zum sogenannten „Unwort“ des Jahres erklärt.

In einen weiblichen Körper konnte der Chefhetzer der SPD, der Berliner Justizminister Heiko Maas natürlich noch nicht schlüpfen und als Saarländer ist er katholisch, aber ansonsten gleicht er dem perfekten Gutmenschen. Systemkonform und intolerant. Er sieht sogar dem einst miesepetrig dreinschauenden Robespierre verblüffend ähnlich und auch seine Vorstellung von Freiheit scheint mit der von Robespierre exakt übereinzustimmen. Auch in seiner Kompromisslosigkeit scheint Maas Robesspierre zu gleichen. Jede ethnische, kulturelle oder sexuelle Differenz soll unter strikten gesetzlichen Schutz gestellt werden als Kompensation für die Vergehen einer böhsen, heteronormativen, eurozentrischen und deutschen Vergangenheit. Das neue Deutschland wandelt sich so in eine Art Zoo für Flüchtlinge, Lesben, Schwule, das 3. Geschlecht, das 4. Geschlecht, für Genders und für what-the-fucks aller Art. Die große Koalition hat Maas als den Wahlverlierer von 2009 (das historisch schlechteste Ergebnis der SPD im Saarland) auf Bundesebene in ein Regierungsamt gehievt, nachdem die Grünen damals mit Ihm keine rot-rot-grüne Koalition eingehen wollten und das „Jamaika-Modell“ mit CDU und FDP dem drögen Maas vorzogen. Wahrscheinlich war ihnen der Maas zu gruselig. Mir ist er in seiner hetzerischen Art auch zu gruselig.

Advertisements

10 Antworten to “Die Hetzer der neuen jakobinischen Linken innerhalb der SPD oder wie aus Gutmenschen Übermenschen werden”

  1. Bergbewohner Says:

    Das ist Quark. Übermenschen sind jenseits von Gut und Böse.

  2. Pegasus Says:

    Es ist schon niederträchtig von den etablierten Parteien wie sie unisono gegen die AfD und Andersdenkende hetzen. Gerade die Nachrichten im Radio verfolgt. Kretschmann, Steinmeier und ein CDU-ler haben gehetzt was das Zeug hält. So wie es aussah waren das Wahlkampfreden. Steinmeier redet von Brandstiftern aus der rechten Ecke und es wäre für uns alle ein Segen wenn noch mehr Flüchtlinge kommen. Wir müssen doch helfen! Der Kretschmann und der CDU-Mann reden von der rechtsradikalen AfD, aber keiner kann es mit Beweisen belegen, weil das Parteiprogramm der AfD etwas ganz anderes aussagt. Man behauptet einfach etwas und wiederholt es ständig und meint dann der Bürger glaubt es dann. Immer mehr Bürger erkennen aber welches dreckige Spiel „unsere“ etablierten Parteien gemeinsam mit ihren Lügenmedien betreiben. Den Bürgern wird Angst eingejagt mit Parolen wie Russland will Europa überfallen, deshalb werden noch mehr NATO-Soldaten in den Osten geschickt. Den Bürgern wird verschwiegen welche unsägliche Rolle die etablierten Parteien und die EU in der Ukraine spielen. Das ist reinste Kriegstreiberpolitik und genauso soll die AfD in die Ecke getrieben werden. Diese Rechnung der etablierten Parteien mit Hetze und Angstmache die politischen Gegner und Andersdenkende mundtot zu machen geht aber nicht auf. Je mehr die Etablierten hetzen umso mehr schießen sie sich selbst ins Knie, denn Hass auf Andere zu erzeugen kommt wie ein Bumerang als Hass wieder auf sie zurück!

  3. Hammurabi Says:

    Grünen-Gründungsmitglied unterstützt nun AfD

    WORMS. Das Grünen-Gründungsmitglied Ludger Sauerborn hat aus Enttäuschung über die aktuelle Politik seine Partei verlassen. „Die immer schlimmer werdende Intoleranz gegenüber Andersdenkenden“ könne er nicht mehr mittragen, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ich fühle mich bei den Grünen nicht mehr zuhause“.

    Sauerborn ist Lehrer, war Oberbürgermeisterkandidat in Worms und hat für den rheinland-pfälzischen Landtag kandidiert. Nun ist er nach 36 Jahren bei den Grünen ausgetreten. Die unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen, die Euro-Rettungspolitik und den Boykott Russlands halte er für grundfalsch. Scharf kritisierte er die Grüne Europaabgeordnete Rebecca Harms, die sich als „kälteste der kalten Krieger gerieren würde“, während sich in der Programmatik der AfD, etwa in den außenpolitischen Positionen Gaulands, viele unterstützenswerte Positionen finden ließen. Auch die Skepsis der AfD gegenüber den Bundeswehr-Auslandseinsätzen und der Euro-Rettungspolitik würde zeigen, daß die AfD aus „viel überzeugteren Europäern“ bestünde als die Grünen.

    Doppelmoral der Medien ist ein Skandal

    Die Vorwürfe gegen Frauke Petry (AfD), die in einem Interview den Schutz der Grenzen mit Waffengewalt nicht ausschloss, nannte der ehemalige Kriegsdienstverweigerer „eine schlimme Heuchelei“. Petry habe lediglich nach mehrmaligem Insistieren die Rechtslage erläutert. Die unterschiedliche mediale Bewertung sehr ähnlicher politischer Provokationen, wie etwa der Galgen bei Pegida und das blutige Schafott auf einer Anti-TTIP-Demo, nannte der ehemalige Grüne einen Skandal.

    Unfair und einseitig sei die Berichterstattung der Presse. Außerdem seien die überspitzten Äußerungen aus den Reihen der AfD oder der Pegida kein Vergleich zu denen der Grünen. Von den 19-Pegida-Thesen könne er hingegen fast alle unterschreiben.

    Die „Islamisierung Deutschlands“ zeige sich darin, daß „die Grünen jetzt zum Beispiel spezielle Schwimmzeiten für Moslems unterstützen“. Es sei zudem nicht in Ordnung, wenn an Schulen als zweite Fremdsprache nur noch Arabisch angeboten würde. Gerade unter den integrierten Einwanderer würde die große Mehrheit die Willkommenskultur der Bundeskanzlerin ablehnen, sagte der mit einer Chinesin verheiratete AfD-Anhänger. Die Unzufriedenheit über die derzeitige Flüchtlingspolitik sei bei vielen Grünen sehr groß, bestätigte Sauerborn auf Nachfrage. (mv)
    Quelle:JF

    Sonja Rajsp, hat es Ihnen die Sprache verschlagen?
    Ich warte auf eines Ihrer spaßigen Statements, man will ja zwischendurch auch mal herzhaft lachen.

  4. Pro Rottweil Says:

    Sehr gut.. Freut mich riesig!

  5. Friederika Says:

    ‚Umfrage-Erfolg der AfD

    Die AfD ist kein Übergangsphänomen

    Selbst wenn die Regierung die Flüchtlingskrise in den Griff bekommt, würde die AfD wohl nicht in der Versenkung verschwinden. Politiker und Experten richten sich auf einen dauerhafte Auseinandersetzung ein.

    Krisengewinner AfD: Seit die Flüchtlingszahlen steigen, steigen auch die Werte der Rechtspartei. In Umfragen kommt sie inzwischen locker auf zweistellige Werte. […]‘

    Quelle: Stern online, 11.02.2016
    http://www.stern.de/politik/deutschland/die-afd-ist-kein-uebergangsphaenomen-6692512.html

  6. Friederika Says:

    ‚AfD drittstärkste Kraft in Rheinland-Pfalz

    An den Grünen vorbeigezogen: Die AfD legt in einer Umfrage für den SWR weiter zu und könnte im Mainzer Landtag sogar die Opposition anführen. […]‘

    Quelle: FAZ online, 11.02.2016
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/umfrage-vor-landtagswahl-afd-drittstaerkste-kraft-in-rheinland-pfalz-14063964.html

  7. Pegasus Says:

    @Hammurabi: Die Rebecca Harms, Marie-Luise Beck und Werner Schulz von den Grünen sind die Nazis in dieser Partei. Von dieser Sorte gibt es bei den Grünen aber noch viel mehr!

  8. Hammurabi Says:

    @Pegasus:
    Und die katholischen Klerikalfaschisten nicht außen vor lassen: „Erzbischof“ Burger und „Bischof“ Fürst, zwei zu wirklich allem entschlossenen und fähigen Islamapologeten (mindestens, wenn nicht bereits mehr) und darum höchst gefährlich. Diese Pfaffen verfügen über immense Vermögen, damit kann man Einfluss nehmen und jedwedes Unheil anrichten, ihre tatsächliche Machtfülle wird noch immer unterschätzt.

  9. Normalverbraucher Says:

    Zu Pegasus: Der deutsche Michel ist träge und bequem und Untertan und trägt die Schlafmütze zu Recht. Nur wenn er mal aufwacht, dann übertreibt er.

  10. Pegasus Says:

    Hier noch ein Kommentar über das Verhalten dieser Rebecca Harms und andere Politiker der etablierten Parteien:
    Die unparteiischen “Ärzte vom Maidan” berichteten davon, daß die faschistische Putschisten-Junta in Kiew mehr als 700 Menschen umgebracht und die Leichen in umliegenden Wäldern sowie im eigens besetzten Kiewer Krematorium entsorgt haben. Unter den Opfern waren auch ca. 300 Patienten der “Ärzte vom Maidan”, die direkt aus der Klinik entführt und dann ermordet wurden. Vom Feldzug der faschistischen Todesschwadronen zur ethnischen Säuberung der Ost-Ukraine und den von ihnen angerichteten Massakern in Odessa, Mariupol und anderswo ganz zu schweigen … das sind die Massenmörder, mit denen unsere “Regierung” und der Oligarchenverein EU natürlich sofort Assoziierungsabkommen unterzeichnet und Polizeiausbilder, Militärberater, Geld und Waffen zur Verfügung stellt, für die wir bezahlen. Und die […] Harms macht an der Seite des CDU-[…] Sprachrohrs Elmar Brok fleißig Werbung für das Putschistengesindel … das werden wir nicht vergessen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: