Im DAX hat kein Asylant Vollzeitjob

26. Februar 2016

Region Rottweil. Gestern stand wieder groß im Bote, im Kammerbezirk hier gebe es 200 Unternehmen, die daran interessiert seien, Flüchtlingen eine Chance zu geben. Hmmh? Fakt ist, keine einzige DAX-Firma hat einen „Flüchtling“ in einem unbefristeten Vollzeitjob!

2015 wurde die Einrichtung so genannter Vabo-Klassen beschlossen, welche die Grundbausteine darstellen. Im Kreis Rottweil werden in zehn Klassen 133 Schüler zwischen 15 und 23 Jahren unterrichtet, Tuttlingen hat acht Klassen mit 115 Schülern zwischen 16 und 20 Jahren, und im Schwarzwald-Baar-Kreis sind es 17 Klassen mit 300 Schülern.

Wer sagt denn, dass diese Leute nachher einer will? Guck da! Bis jetzt haben unsere Handwerker und die IHK nur einen Mohammed eingestellt zum Schwätzen!

Gucken wir mal zum DAX, also den größten deutschen Firmen, dann wird es einem schlecht: 10 DAX-Firmen haben keinen Flüchtling, weder im Job noch als Azubi noch als Praktikant. 1 Dax-Firma meldet 1 Flüchtling im befristeten Vollzeitjob, alle 29 anderen haben 0! BMW hat 21 Asyl-Azubis, ThyssenKrupp 3! Praktikanten ohne jede Zusage haben sie zusammen rund 250 vielleicht! Kein einziger Asylant hat einen unbefristeten Vollzeitjob! So sieht’s aus!

Sind unsere Handwerksbetriebe und die IHK-Firmen hier bei uns also Wundertäter? Bin gespannt, wenn die dann nach fünf Jahren auch bloß fünf Asylanten angestellt haben! (Report im Kommentar!)

 

2 Antworten to “Im DAX hat kein Asylant Vollzeitjob”

  1. Schantle Says:

    Bei der Umfrage von REPORT MAINZ unter den DAX 30-Unternehmen kam heraus: Bei Merck, Lufthansa, Henkel, Munich Re, Commerzbank, Continental, Deutsche Bank, Deutsche Börse, Infineon und RWE sind Flüchtlinge seit dem Spätjahr 2015 nach Angaben der Unternehmen weder in Jobs, Praktika oder Ausbildungsstellen gekommen.
    Nur zwei DAX 30-Konzerne melden Jobs für Flüchtlinge.

    Seit dem Spätjahr 2015 wurde bei Beiersdorf ein Flüchtling befristet fest angestellt. Das Wohnungsunternehmen Vonovia erklärte, man habe seit Februar „erste Flüchtlinge aus Syrien“ beschäftigt, machte zur Anzahl jedoch keine genauen Angaben. Alle anderen DAX 30-Unternehmen haben nach eigenen Angaben seither keine Flüchtlinge fest angestellt oder machen dazu keine konkreten Angaben.
    Ähnlich verhält es sich bei der Frage nach den Ausbildungsstellen für Flüchtlinge. Nur BMW und der Gesundheitskonzern Fresenius melden Flüchtlinge, die aktuell ausgebildet werden. Bei BMW handelt es sich um 21 Flüchtlinge in einer so genannten Einstiegsqualifizierung. Fresenius erklärt, dass bei den Helios-Kliniken des Konzerns „bereits vereinzelt Flüchtlinge“ als Auszubildende eingestellt worden seien. ThyssenKrupp erklärt: Drei Flüchtlinge hätten bereits Ausbildungsverträge für Herbst zugesagt bekommen. Bei allen anderen DAX 30-Unternehmen sind Flüchtlinge nach eigenen Angaben nicht in Ausbildung, oder die Konzerne machen keine konkreten Angaben.

    Mehrere DAX 30-Unternehmen haben Flüchtlinge seit dem Spätjahr 2015 als Praktikanten beschäftigt: Allianz (18 Teilnehmer), Bayer (40 Teilnehmer Aufbaukurs zur Berufsvorbereitung mit Praxishospitation), Beiersdorf (6 Teilnehmer), BMW (38 Teilnehmer), Daimler (40 Teilnehmer), Deutsche Post DHL (rund 90 Teilnehmer, mehr als zwei Drittel erhalten Sozialleistungen von der Bundesagentur für Arbeit, weitere Praktikanten mit Fluchthintergrund kamen nach Unternehmensangaben in Schülerpraktika und so genannte Einstiegsqualifikations-Praktika, keine Angabe zur Zahl), Deutsche Telekom (rund 30 Teilnehmer), E.ON (11 Teilnehmer), Fresenius („vereinzelt“), Heidelberg Cement (k.A. zur Anzahl), K+S (1 Teilnehmer), Linde („erste Flüchtlinge“ im Praktikum), SAP (k.A. zur Anzahl, Praktika für „erste Kandidaten“), Siemens (30 Teilnehmer in Praktika), Thyssen Krupp (25 Teilnehmer, weitere 31 zugesagt), Volkswagen (keine konkrete Angabe zur Zahl der Praktika), Vonovia (k.A. zur Anzahl).
    Einige DAX 30-Unternehmen verweisen zudem auf Spezialprogramme, wie zum Beispiel: BASF (Programm „Start Integration“ mit 53 Teilnehmern; im Anschluss sind u.a. Praktika und Ausbildung möglich), Deutsche Telekom (7 Stipendien), Siemens (66 Teilnehmer in so genannten Förderklassen), Thyssen Krupp (3 Teilnehmer in Einstiegsqualifizierung). Danach wurde bei der Umfrage jedoch nicht gezielt gefragt.
    In der Anfrage von REPORT MAINZ erklären fast alle DAX 30 Unternehmen, noch in diesem Jahr deutlich mehr Ausbildungsstellen und Praktika anzubieten…

    Guck da! Das ist die Realität! http://www.swr.de/report/kaum-jobs-fuer-fluechtlinge-bei-grosskonzernen/

  2. Pegasus Says:

    „Armut wird in Deutschland politisch gefördert“! Das ist die Schlagzeile in T-Online.
    Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_77061964/armut-in-deutschland-warum-die-schere-immer-weiter-weiter-aufgeht.html

    Das bedeutet, die etablierten Parteien haben auch hier komplett versagt.
    Durch die übertriebene willfährige staatliche Willkommenskultur der etablierten Parteien wird die Verarmung der Bevölkerung in Deutschland politisch gewollt vorangetrieben. Flüchtlinge nehmen zu gleichen Teilen in unserem schon dürftigen Sozialnetz ohne Vorleistungen platz, die gesetzlichen Krankenkassen bieten weniger Leistungen bei immer steigenden Selbstbeteiligungen durch millionenfacher Inanspruchnahme der nicht einzahlenden Flüchtlingen! Unseren Minirenten werden auch mit
    den Eingefluteten geteilt werden! Deutschland, das Mekka des muslimischen Schlaraffenlandes und die Stammbevölkerung wird sträflich vernachlässigt
    Die “ Mutter aller Gläubigen „, sprich Merkel, macht Politik auf Kosten der politisch übergangenen Deutschen
    u. deren nachfolgender Generationen !!!
    Und was bekommt der dicke SPD-Gabriel ständig von der Bevölkerung zu hören? „Für die macht ihr alles, für uns macht ihr nichts.“ Dieser Satz, den er auf allen seinen Veranstaltungen höre, sei „supergefährlich“.
    Trotzdem macht er unbeirrt mit seiner unsäglichen Politik gegenüber der einheimischen Bevölkerung weiter.
    Die Frage stellt sich, wie lange lassen sich die Bürger das noch gefallen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: