Wolf, Strobl, Kauder gegen Steinbach

1. März 2016

letzter blonder Rottweil. Das obige Bild ist schon jahrelang im Internet. Nachdem es die konservative CDU-Abgeordnete Steinbach getwittert hat (Woher kommst du, Blondie), plusterten sich linksgrüne Demagogen künstlich rassistisch auf, ist klar. Aber jetzt fallen CDU-Schwachmathen wie Kauder, Strobl und Wolf auch über ihre Parteifreundin her. Nur weiter so, ihr Windfahnen! Ihr landet auch noch unter 20 Prozent wie die SPD!

Guido Wolf, Spitzenkandidat der Südwest-CDU bei den Landtagswahlen, nannte den Tweet gegenüber unserer Zeitung „völlig inakzeptabel“. Die Diskussion, die er hervorrufe, „war vorhersehbar“.

Für mich ist eine Partei inakzeptabel, die so erbärmlich der Opposition nachläuft. Im übrigen sieht jeder Bürger, dass diese Fotomontage jeden Tag realistischer wird. Ob 2030 oder 2040, so kommt es! Guck da zum Wolf und guck da restliche Reaktionen!

Kauder ist der Rottweiler Bundestagsabgeordnete, Wolf will unser Ministerpräsident werden, und Strobl ist der Schwiegersohn des „Euro-Retters“ und Milliardenverplemperers Schäuble. alle CDU!

Advertisements

8 Antworten to “Wolf, Strobl, Kauder gegen Steinbach”

  1. Friederika Says:

    Trotz Landtagswahlen, Flüchtlingskrise …

    dürfen die Änderungen für den Verbraucher ab März 2016 nicht außer Acht gelassen werden:

    – Erhöhung der Krankenkassenbeiträge für Rentner

    – Antikorruptionsgesetz kommt
    Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen soll strafbar werden

    – Mindestlohn in der Reinigungsbranche
    – Geändertes Hundegesetz
    – Verschärfte Fahrtenschreiber-Regeln
    – Neue Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie (ab 21.03.2016)
    – Joker für Widerruf von Immobilien-Krediten
    – KfW-Förderung ändert sich zum Monatsende

    Ausführlicher hier:
    http://www.t-online.de/wirtschaft/id_77120800/kredite-hunde-mindestlohn-das-aendert-sich-zum-1-maerz.html

  2. Schantle Says:

    Es geht nicht nur um Asylanten. Allein 200.000 Einwanderer kommen jedes Jahr aus der Türkei! Kurden auch dabei natürlich. Und Merkel will jetzt Visafreiheit für Türken!!!

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/csu-visafreiheit-fuer-tuerkei-waere-einfallstor-fuer-fluechtlinge

  3. Friederika Says:

    „Bübchen“ Stefan Teufel ist heute in Epfendorf und in Sulz auf Stimmenfang unterwegs. Sein Wahlmotto: „Unsere Heimat muss lebensfähig bleiben“. Guten Morgen, Herr Teufel!
    Kurz vor der Landtagswahl 2016 fällt es dem gesundheitspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ein, u.a. „sein“ Konzept für eine bessere ärztliche Versorgung in der ländlichen Region vorzustellen.
    Seit Jahren stehen viele Gemeinden in den Landkreisen Tuttlingen und Rottweil ohne Arzt und Apotheke da oder versuchen, mit Praxis-Filialen den Bürger Patient bei Laune zu halten. Hätten Sie sich früher um das Problem gekümmert, gäbe es heute vielleicht schon eine Lösung, Sie Schlafmütze.

    Als gesundheitspolitischer Sprecher müsste er ja wissen, wie die Flüchtlingskrise im Gesundheitswesen negativ zu Buche schlägt. Kein Wort davon in seinem Wahlprogramm, dies liest sich, als wäre es 2008/ 2009 geschrieben worden. Beamen Sie sich ins Jahr 2016 und wachen Sie endlich auf.

    http://www.stefanteufel.de

  4. Schantle Says:

    Brennende Asylheime: Nur jeder achte Fall mit fremdenfeindlichen Hintergrund

    https://www.contra-magazin.com/2016/03/brennende-asylheime-nur-jeder-achte-fall-mit-fremdenfeindlichen-hintergrund/

  5. Schantle Says:

  6. Bergbewohner Says:

    Gestern Abend war der V. Kauder im n-tv beim Bremer im Disput mit der Grünin Göring-Eckart zu sehen. Er zog Schnuten, schnitt Grimassen und drückte mit seiner Zunge schier ein Loch in die Backe. Da könnte ein Til Schweiger direkt neidisch werden. Insgesamt ein abstoßendes, widerliches Gebaren. Man muß sich ja fast schon als Nicht-CDU-Wähler fremdschämen. Einziger Trost, er wird zusammen mit der Merkel von der politischen Bildfläche verschwinden.

  7. Schantle Says:

    Später 29. Februar 2016

    Die CDU-Politikerin Erika Steinbach hat mit einem Tweet – schreibt man das so? Ich kenne sonst nur Tweed – die kalkulierbaren üblichen Reflexe ausgelöst. Vielleicht weil ihre Prognose allzu wohlmeinend war? Wir schaffen das zwar, aber bis 2030 nun doch nicht. Laut UN-Schätzungen wird die afrikanische Bevölkerung bis 2100 auf 4,4 Milliarden wachsen, 2050 hat sie sich dann immerhin von einer Milliarde heute auf 2,4 Milliarden mehr als verdoppelt, und Studien zufolge will ein reichliches Drittel der Afrikaner gern den schwarzen Kontinent verlassen. Indien wird China zwar überholen, aber insgesamt soll sich Asien bei fünf Milliarden einpendeln. Europa indes wird von heute 740 Millionen um 14 Prozent auf 639 Millionen Einwohner abnehmen, sofern der Wanderungswunsch der Afrikaner nicht einen gegenläufigen Trend einleitet – aber wer wird denn jetzt schon schwarzmalen? Deutschland soll nach UN-Berechnungen zum Ende des Jahrhunderts rund 26 Millionen Einwohner weniger haben, was etwa einem Drittel der heutigen Bevölkerung entspricht. Kurzum: Mit der Prognose für 2030 war Steinbach allzu optimistisch, wengleich man nicht recht versteht, warum sie nun ausgerechnet auch von links verleumdet wird; schließlich hat sie doch nichts anderes als den innigsten Wunschtraum vieler Roter und Grüner, das sukzessive Verschwinden der Bio-Deutschen, zum Ausdruck gebracht. Ist es, allem Merkelschen Engagement zum Trotz, Christdemokraten jetzt schon verboten, linksgrüne völkische Wichsphantasien zu posten, nur weil’s ein bisserl zu früh dafür ist?

    Klonovsky


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: