AfD-Wahlbeobachter, Machthaber empört

3. März 2016

Wahlkreis Rottweil. Die AfD will Wahlbeobachter im Ländle, und die Machthaber sind empört. Warum? Es ist erwiesen, dass wir hier auf eine Bananenrepublik zusteuern, wenn auch nicht in Rottweil.

Bei der Stimmauszählung nach Wahlen hat jeder Bürger das Recht zuzugucken, ob alles stimmt. So steht es im Gesetz. Jetzt geilen sich die regierenden Parteien auf, weil die AfD das in bestimmten Bezirken will.

So verlogen, hinterhältig und fies, wie sich die Machthaber hier gegen die AfD aufführen, muss man in der Tat in bestimmten Bezirken nachgucken. Ich traue zum Beispiel den rotbesockten Freiburger Studenten und Antifanten oder den Türken in Mannheim nicht über den Weg.

Wir hatten erst letztes Jahr einen Wahlbetrug im tiefroten Bremen, wo Schüler absichtlich manipulierten. Nur weil die AfD klagte, kam der Schwindel raus und sie kriegte einen Sitz mehr! Guck da! Dies war nicht der erste Wahlbetrug in Bremen, aber die Lügenpresse hielt alles unter dem Deckel. Guck da!

Noch schlimmer! Als dieser Bremer Wahlbetrug rauskam, reagierte das CDU-Mitglied des Hessischen Landtags und Stadtverordneter in Dreieich, Herr Hartmut Honka so und hat dazu folgenden Tweet gezwitschert: „Was ist schlimmer? Schüler fälschten Wahl oder ein Sitz mehr für die #AfD“. Guck da! Auch das interessierte die Lügenpresse nicht.

Hier eine lange Liste der bisherigen Betrügereien! Da Facebook-Links zu Wahlbetrügereien! Wer laufend „Gegendemos“ gegen Andersdenkende startet und dazu linkes Gesockse einlädt, ist halt verdächtig.

Advertisements

12 Antworten to “AfD-Wahlbeobachter, Machthaber empört”

  1. Klabautermann Says:

    Der Erfolg der AfD kann nur durch massive Fälschung

    verhindert werden.

    Genau aus diesem Grund werde ich in meinem Wahllokal

    als Beobachter sein und im Fall des Falles alles auf der

    Kamera festhalten.

    Man sogar notfalls die Polizei rufen.

    Man kann aber bei Störungen gezwungen werden das

    Wahllokal zu verlassen !!!

  2. Halbschwob Says:

    @ Schantle
    Das gab es auch bei uns schon vor 30 Jahren, gerade bei Komunalwahlen.
    In Kuhdörfer wo nur CDU und vielleicht noch einer von den Freien Wählern war, da wurde schon mal massiv getrikst.
    Man war ja quasi „unter sich“, und hat schon darauf geachtet wer vom Dorf dabei ist.
    Aber bei Landtagswahlen ist es ja nochmals eine andere Kategorie.

  3. Baurebub. Says:

    Klabauter …da sind wir schon zu zweit .:-) Auch das Baurebürschel wählt 5 min vor Schluss und bleibt dann da.

  4. Pegasus Says:

    Claudia Roth lässt Henryk Broder aus Münchner Runde ausladen.
    Die politische Talkrunde des öffentlich-rechtlichen Bayerischen Rundfunks (BR), die Münchner Runde, beschäftigte sich am vergangenen Dienstag mit dem Thema »Flüchtlingskrise: Schafft Merkel noch die Wende?«. Zum Streitgespräch geladen waren der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gerd Müller (CSU), Claudia Roth (Grüne), der ehemalige griechische Außenminister Dimitris Droutsas und der Publizist Henryk M. Broder.
    Wie der unbequeme Kolumnist auf seinem Blog Achse des Guten aktuell berichtet, sei an ihn von der verantwortlichen BR-Redaktion im Vorfeld eine Anfrage ergangen, ob er zum betreffenden Termin verfügbar sei. Dies bejahte der Publizist, und er habe daraufhin eine offizielle Einladung erhalten mit der Bitte, sich am Dienstag um 19.45 Uhr im Hauptstadtstudio der ARD einzufinden. Die Sendung würde um 20.15 Uhr aufgezeichnet werden.
    Broder habe sich insbesondere auf Claudia Roth gefreut, da er diese schon seit Längerem fragen wollte, warum sie Ende November bei einer Anti-AfD-Demonstration mitgelaufen sei, auf der »Deutschland, du mieses Stück Scheiße!« gerufen wurde.
    Die benannte Demonstration gegen den Delegiertenparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in Hannover, die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und einem »Mitglied aus der linken Szene« angemeldet wurde, war vom linksextremistischen Schwarzen Block der Antifa angeführt worden.
    Hinter »Deutschland, du mieses Stück Scheiße« rufenden Linksextremisten reihten sich neben dem »bürgerlichen Bündnis«, Bürgermeister Thomas Hermann (SPD), SPD-Chef Alptekin Kirci, Wirtschaftsdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (Grüne), FDP-Ratsherr Wilfried Engelke und weiteren Politikern auch die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth ein.
    In dem Demonstrationszug waren nach Medienberichten darüber hinaus Rufe wie »Deutschland verrecke« und »Nie wieder Deutschland« zu hören. Nach einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung konnten Roth und alle anderen Teilnehmer die Parolen hören »und liefen doch weiter mit«.
    Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt kritisierte die Teilnahme Roths an der durch Linksextremisten angeführten Demonstration daraufhin öffentlich. Ihm würde es »im Traum nicht einfallen, Linksextremisten hinterherzulaufen, selbst wenn sie für eine vermeintlich gute Sache auf die Straße gehen würden«, so Wendt in seiner Kritik. Die Teilnahme der Grünen-Politikerin Roth überrasche ihn jedoch wenig.
    Weiterlesen in:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-stoeger/claudia-roth-laesst-henryk-broder-aus-muenchner-runde-ausladen.html

  5. Pegasus Says:

    Wozu noch ein Grundgesetz? Wie Merkel, Roth und Co. das Volk hinters Licht führen.
    Immer dreister umgehen und missachten die Herrscher der Berliner Einheitsfront unser Grundgesetz. An der Spitze: Angela Merkel. Fröhlich folgen Claudia Roth, Heiko Maas und die angeschlossene Journalistenschar.
    Die Liebe zwischen Angela Merkel, CDU, und Claudia Roth, Die Grünen, ist heftig. Und erfreut sich immer neuer Bezeugungen. Gar nicht oft genug kann Roth in den politischen Parleur-Runden versichern, wie sehr sie doch ganz bei der Bundeskanzlerin ist, wie das im politischen Plattitüdendeutsch heute so unschön heißt.
    Das junge Glück hat sich an Merkels Vorsatz entfacht, notfalls auch viele Millionen »Flüchtlinge« ins Land zu holen; schließlich gibt es »keine Obergrenze«. Die Grünen sind verzückt, sind außer sich vor Glück.
    Solch einen schrankenlosen Anarchismus hätten sie in ihren kühnsten Träumen nicht erwartet, als Merkel am 22. November 2005 zur Kanzlerin gewählt wurde.
    Nicht mal in ihren eigenen Reihen hätten sie es gewagt, eine Migrationswaffe von solchem Potenzial zu zünden; wohl nur Cohn-Bendit hätte sich freudig als Kanonier für das Vorhaben gemeldet, den großen Austausch mit möglichst einem kurzen Schlag zu besiegeln.
    Doch Merkel und Roth führen das deutsche Volk hinters Licht. Es erstaunt nicht, dass die Lückenpresse dies so gut wie gar nicht thematisiert. Aber es erstaunt beinahe, dass selbst ein Qualitätsmedium wie die Junge Freiheit recht verspätet – am 18. Dezember – darauf einging. »Wie Merkel das Volk täuscht« überschrieb das Blatt die stichhaltige Analyse von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp aus Mannheim.
    Weiterlesen unter: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/heinz-wilhelm-bertram/wozu-noch-ein-grundgesetz-wie-merkel-roth-und-co-das-volk-hinters-licht-fuehren.html;jsessionid=084CE777F34B3FBB251D0C51C4034314


  6. @Klabautermann Ich glaube gelesen zu haben, dass man nicht mit dem Mobil-Telefon oder einer Kamera dabei sein darf. Einzig handschriftliche Aufzeichnungen sind möglich. Erkundige dich bitte noch mal, sonst musst du dich umsonst aufregen 😉


  7. Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  8. Häberle Says:

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/baden-wuerttemberg.htm

    Grüne bei 32! CDU 28, AfD 13, SPD 13, FDP 8

    Das kann doch nicht sein! wird hier versucht schonmal eine entsprechende Stimmung zu erzeugen, damit dann ein getürktes Wahlergebnis dann nicht auffällt. Jetzt erst recht – Auszählung beobachten!

  9. Prinz Eugen Says:

    Die etablierte und bornierte Machtelite keift rum. Im SÜDGESCHMIER meldet sich der Konstanzer Politologe Wolfgang Seibel (also einer von diesen Nutzlos“wissenschaftlern“) und findet den urdemokratischen Willen, mal eine Wahl genauer zu beobachten, rechtsradikal!

    ZItat Seibel: „Das ist ein Beitrag zur Diskreditierung demokratischer Institutionen und unterstreicht, das die AfD in der Zwischenzeit eine rechtsradikale Partei geworden ist.“

    Die fette und nutzlose Landessprecherin der Grünen Jugend, Lena Schwelling aus Tübingen, findet es „total unanständig“, wenn Bürger eine Wahl beobachten wollen.

    http://www.suedkurier.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/Landtagswahl-AfD-befuerchtet-Wahlmanipulationen;art417930,8559810

    Es ist wichtig, diese Wahl zu beobachten. Geht zu den Auszählungen! Notiert und vergleicht die Ergebnisse! Das, was man lapidar „als Bürger aus der Mitte der Gesellschaft“ bezeichnet, die als Wahlhelfer unterwegs sind, sind größtenteils linksgrün beseelte Bessergutplusmenschen, die gerne mal etwas falsch auf die Stimmzettel gucken.

  10. Schantle Says:

    Wahlbeobachter guck da:

    http://einprozent.de/

  11. support Says:

    Das grösste Potenzial liegt bei den „Briefwählern“!!
    Auf dem äußeren Umschlag ist immer handschriftlich die Wählernummer notiert und den Rest darf man sich erahnen…

  12. Schantle Says:

    Im Ergebnis der Landtagswahl 2011 haben sich mehrere Fehler eingeschlichen. Zwar geht es „nur“ um ein paar Dutzend Stimmen. Trotzdem ist der Fall brandgefährlich,

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kommentar-zu-fehler-bei-landtagswahl-2011-so-nichtig-und-so-gefaehrlich.4bc43ab7-bf02-49a3-8e23-91e7a71a6717.html


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: