Was wird Dr. Aden (FDP) ändern? Nix!

3. März 2016

Rottweil. Unser FDP-Landtagskandidat Dr. Aden, den ich eigentlich politisch sehr schätze, kommt heute groß im Bote. Aber was wird er in Stuttgart ändern? Nix!

Nehmen wir an, die FDP kommt über 5 Prozent und Aden kriegt in Rottweil viele Stimmen, was ist dann? Die FDP koaliert mit der CDU und macht alles mit, und wenn die CDU abschifft, dann macht die FDP bei Grünrot mit und hat nix zu melden und macht alles mit!

Nein, nur die AfD kann helfen. Angenommen, die AfD kriegt nur 5 Prozent, dann macht die irrsinnige Gesetzesbrecherin Merkel, die neulich im Staatsfernseh-Interview nur ich, ich ich, sagte, planlos weiter wie bisher und uns total kaputt.

Wenn aber die AfD 25 Prozent kriegt, dann ist das Merkel in einer Woche nicht mehr Bundeskanzlerin. Dazu muss die AfD gar nix tun, denn Merkels Parteifreunde werden die Kanzleuse dann so schnell entsorgen, so schnell könnt ihr gar nicht gucken. Das ist garantiert! Und dies ist das Beste, was uns passieren kann!

Aden-Artikel, guck da! Was Hans-Werner Sinn heute morgen vom Merkel hält, guck da!

Herr Dr. Aden, Sie sind doch schon mal wegen dem schwulen Westerwelle aus der FDP ausgetreten. Warum sind Sie nicht später in die AfD? Ich würde nix lieber, als Sie wählen! Sie waren einer der besten und aufrechtesten Rottweiler Gemeinderäte!

21 Antworten to “Was wird Dr. Aden (FDP) ändern? Nix!”

  1. Dorfschantle Says:

    Aden bei der AfD – richtig! Das wäre der Hit. Damit will ich aber den amtierenden AfD-Kreisvorsitzenden Emil Karl Sänze keinesfalls abwerten: ruhig, wirklich nicht marktschreierisch, aber pointiert, wenn‘s drauf ankommt und wirklich sehr klug. Aden wäre mit seiner Unabhängigkeit als Pensionär und reichlich Zeit eine willkommene Verstärkung für die AfD.

  2. Schantle Says:

    So stellt sich der Nazi-Verlag Südkurier Demokratie vor: eine Podiumsdiskussion ohne AfD und alle waren für Merkel, und es sei trotzdem interessant gewesen? Man kriegt die Motten, wenn man solche Eunuchen hört:

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/radolfzell/Podiumsdiskussion-zur-Fluechtlingspolitik-Alle-sind-auf-Merkels-Seite;art372455,8561436

    Zur Erinnerung: der Südkurier nimmt keine AfD-Anzeigen an!

  3. Aden, Gerhard,Dr.med. Says:

    Dorfschantle: Vielen Dank für die Blumen! Aber die „Petry-AfD“ unterscheidet sich ja entscheidend von der „Lucke-AfD“. Die Fan-Gemeinde der AfD in diesem Blog fröstelt mich. Da kann man nichts machen. Da gehe ich lieber in Ehren unter. Wie schreiben die Unterstützer der AfD :
    „Lieber aufrecht sterben, als kniend überleben.“
    Die „Petry-AfD“ war politisch mausetot. Dann kam die Flüchtlingskrise. Was folgte:Politische Auferstehung als
    Ein-Themen-Partei. Manchmal sind politischer Erfolg und Misserfolg einfach nur Glücksache(Oderhochwasser, Fukushima).

  4. Häberle Says:

    @Dr Aden: Glauben Sie mir, vielen Anhängern der AfD wie auch mir wäre es viel lieber, wenn uns dieses „Glück“ der Flüchtligskrise nie heimgesucht hätte und die AfD stattdessen bei meinetwegen 4-5% rumkrebsend ihre Alternativen zur Wirtschaft-, Steuer-, Energie-, und Europolitik darstellen könnte. Aber wenn Sie sich allein mal die fiskalischen Auswirkugen von 50+ Mrd bis 2017 vor Augen halten (von langfristigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen ganz zu schweigen) wird klar, dass keiner an diesem Thema vorbeikommt!

  5. PB Says:

    @Häberle und Dr. Aden:

    es ist schlimm, dass es erst soweit kommen musste bis die Menschen wach geworden sind. Die Probleme sind nicht durch die Flüchtlinge entstanden! Die waren schon vorher da. Die Krise hat die Situation nur verschärft! Und die AfD hat das erkannt.
    Im Endeffekt ist scheißegal wie die Partei heißt. Ob AfD, CDU, FDP, NPD,Graue Panther, SPD etc. etc.
    Eine regierende Partei hat die Pflicht zum Wohle Ihres Landes und seines Volkes zu dienen. Und im Moment macht das keine regierende Partei. Und mit Wohl meine ich nicht den krankhaften Konsum in unserer Gesellschaft!

  6. Pegasus Says:

    Die Lucke-AfD hat sich seit der Europa-Wahl grundlegend geändert. Plötzlich waren sie nicht mehr gegen den Euro und die EU-Diktatur. Der Lucke und seine Mitläufer wie Kölmel, Henkel und Starbatty haben im Europaparlament mit der Zustimmung zu den Russland-Sanktionen sich gegen den Parteitagsbeschluß der AfD gestellt. Nun ist es eben so das seine Partei Alfa durch praktisch nichts mehr von den etablierten Parteien CDU, SPD, die Grünen, Linken und FDP zu unterscheiden sind. Sie sind alle EU-hörig!

  7. Pegasus Says:

    @Herr Aden: Was fröstelt denn Sie an der AfD? Die AfD ist eine Partei der Mitte, ist nicht rechtspopulistisch bzw. rechtsradikal wie es ständig die etablierten Parteien aus wahltaktischen Gründen behaupten. Wo bleiben die Beweise, welcher Punkt im Wahlprogramm ist rechtsradikal? Vielleicht weil man gegen den Euro und die EU-Diktatur ist, oder im Friedensfall für die Rückführung der sogenannten Flüchtlinge eintritt, damit sie ihr Land wieder aufbauen können?
    Aber verschwiegen von der Lückenpresse wird bis heute das die Parteien CDU/CSU, SPD und die Grünen massiv die Nazis in der Ukraine unterstützen und dadurch viele tausend Menschen in der Ostukraine auf dem Gewissen haben. Das was Herr Aden macht ist einfach unehrlich, so wie es auch die obengenannten Personen sind, die jetzt in der Partei Alfa ihre Arbeit fortsetzen. Auf solche Leute kann die AfD bestimmt sehr gut verzichten!

  8. Pegasus Says:

    @Häberle: Nichts für ungut, aber als vermeintlicher Anhänger der AfD wünscht man ihr nicht nur 4-5%. Ihre Aussage ist doch ein Widerspruch!

  9. Häberle Says:

    @flügelpferdle: wo soll da eine logische Inkonsistenz sein, ist leider eh nur hypothetisch: Noch Mitte 2015 also bevor Merkel alle Schleusen öffnete lag die AfD bei ~5%. Wenn wir die Geschichte dahin zurückdrehen könnten, wäre der Verlust der seitherigen AfD-Zugewinne ein Preis, den ich gerne bezahlen würde.

  10. Pegasus Says:

    @Häberle: Und ich hoffe das die AfD soviele Stimmen bekommt wie möglich, denn die Politik der etablierten Parteien hat ja gezeigt wohin wir bis jetzt gekommen sind!

  11. PB Says:

    @Häberle:
    Soll das heißen, dass bis Mitte 2015 alles in Ordnung war?

  12. Pegasus Says:

    @PB: Den Häberle mit seiner Argumentation soll verstehen wer will. Sorry, das ist alles unlogisch was der schreibt!

  13. support Says:

    @Pegasus
    Mach mal halblang, wie alt simmer eigentlich?

    @Aden, Gerhard,Dr.med.

    Was machen Sie eigentlich wenn die Zustände in Deutschland noch schlimmer werden und die Wahl für die FDP wie vermutet unter 5% endet? Etwa nach Russland auswandern, einen guten background hätten sie ja dort, oder? 😉

  14. Pegasus Says:

    @support: Was soll das heißen mach mal halblang! Wenn einer wie dieser Häberle ein Anhänger der AfD sein soll, dann kann er doch nicht solch einen Quatsch schreiben das es ihm auch lieber wäre die AfD würde weiterhin bei 4-5 % rumkrebsen. Das soll einer verstehen?!
    Dieser Aden, wie auch die anderen Politiker der etablierten Parteien denken zuerst einmal an ihr eigenes Wohl und damit meine ich die Diäten die sie kassieren. Mit diesem ausgeprägten Lobbyismus der etablierten Parteien, der bei uns herrscht, wird eben nie Politik zum Wohle des Volkes gemacht und letztlich verlieren wir durch diese Politik unseren freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat. Ich will das nicht!

  15. Schantle Says:

    Pegasus

    Aden geht es nicht ums Geld, er hat genug.
    Eher will er es als Rentner nochmals wissen.

  16. Häberle Says:

    @Pegasus: Etwas merkwürdig, dass ein Dichterross solche Probleme mit dem Konjunktiv hat! Klar ist, dass die AfD maßgeblich von dem Zustrom von Hundertausenden im 2. Halbj. 2015 profitiert. Wenn es nun aber die HYPOTHETISCHE Wahl zwischen der Fortschreibung der Situation Mitte 2015 mit 100-200K Flüchtlingen und AfD ~5% versus der jetzigen mit mittlerweile 1.2 Mio und AfD bei 10-13% GÄBE, dann WÜRD ich -und viele andere- das erste Szenario vorziehen und zwar einfach weil der „Preis“ für diesen Zuwachs viel zu hoch ist. Gleichwohl bin ich davon überzeugt, dass die AfD auf vielen Politikfeldern die besseren Lösungen hat und deshalb mehr AfD auch generell besser wäre. Aber durch die Dominanz des Flüchtlingsthemas ist eine Diskussionen und mögliche Profilierung in der Energie-, Steuer-, Infrastruktur-, Bildungspolitik- etc pp ja schon gar nicht mehr möglich.

  17. Aden, Gerhard,Dr.med. Says:

    Pegasus: Wenn ich die 17 Jahre, die ich bis jetzt in der Kommunalpolitik nicht am Ratstisch sondern in meiner Praxis verbracht hätte, wäre ich um Vieles reicher. Ob Pegasus es glaubt oder nicht: Meine Devise ist: Wie diene ich der Politik, nicht was verdiene ich m i t der Politik.
    Klingt ein wenig aufgesetzt: Aber wenn Sie meinen Lebenslauf studieren würden ( Homepage aden- nach-stuttgart.de) würden Sie nicht so platte Äußerungen von sich geben. Wenn man so einen Mist lesen muss ,wie Sie schreiben, werde ich immer an den Spruch von Churchill erinnert: “ Ein wesentliches Argument gegen die Demokratie ist das Gespräch mit dem Wähler.“

  18. Pegasus Says:

    @Herr Aden: Nicht beleidigt sein und andere dann wieder beleidigen. Wenn Sie also ihre ganze Kraft für das Wohl unseres Landes und ihrer Bürger einsetzen, dann finde ich das löblich und nehme meine Kritik zurück. Ich hoffe für unser Land sie sagen die Wahrheit, denn in den vergangenen Beiträgen haben Sie eben aus wahltaktischen Gründen gegen Andersdenkende
    gehetzt und die Unwahrheit von sich gegeben!

  19. ebbele Says:

    in Memoriam:
    Entschuldigt hat sich Aden, Gerhard zwar hier im Rottweil- Blog, doch öffentlich hat er seine Ausfälle gegen die AFD nicht bedauert noch zurückgenommen … oder irre ich mich?

  20. Aden, Gerhard,Dr.med. Says:

    Ebbele irrt sich nicht. Ein bisschen Wahltaktik darf doch auch sein!? Wer ist schon ohne Fehler? Ich gebe zu:
    Der Leserbrief zu der Handgranate war sicher nicht meine stärkste Leistung.

  21. thor Says:

    @Aden, Gerhard,Dr.med.
    Stimmt! Eher eine Behauptung falscher Tatsachen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: