Lob für Grün! CDU eine Schande!

7. März 2016

Merkel beim türkischen Sultan ErdoganKreis Rottweil. Dass ich die grüne Politik nicht leiden kann, weiss hier jeder, aber heute muss man sie ein wenig loben. Der grüne Türke Cem Özdemir war in Deißlingen und hat die dreckige Merkel-Politik der CDU mit Erdogan als Experte zu Recht kritisiert. Sogar die grüne Tränenschnecke Claudia Roth ist diesbezüglich besser als diese leeren CDU-Hosenanzüge!

In der Türkei gibt es Menschenrechtsverletzungen zuhauf, die Demokratie wird gerade umgestürzt, Zeitungen gestürmt, und das unfähige CDU-Merkel schleckt heute dem Sultan Erdogan dort die Füße ab, dass er für sie die Grenzen zumachen soll, weil sie es selber nicht kann, und dafür will sie ihm noch ein paar Milliarden Euro in den Hintern blasen und jedem arbeitslosen Türken ein Visum geben!

Natürlich kann sie der Erdogan jederzeit weiter erpressen! Noch eine Milliarde oder wir lassen wieder 100.000 Syrer durch und so weiter. Und dieser Schwachsinn  soll Politik sein. Nein, die Merkel und niemand sonst hat uns in dieses Schlamassel geführt.

Wie doof, dumm und hinterhältig ist diese antideutsche Pseudo-Kanzlerin, die ihren Amtseid x-mal gebrochen hat, eigentlich?

In der EU steht sie allein da, kein anderer Staat tut mehr das, was sie sagt oder folgt ihr. Gestern hat der österreichische Außenminister in der Will-Quasselshow (!) bereits gesagt, wo es langgeht und dass auf dem Balkan dichtgemacht wird. Nur die CDU-Deppen (guck da zum Beispiel) merken nix!

Was für eine Hampelmänner-Partei, diese CDU, die es nicht fertigkriegt, ihre Totengräberin endlich, endlich aus dem Amt zu werfen! Merkt ihr das nicht, dass die nix mehr bringt? Wollt ihr auch bei 15 Prozent landen, ihr Hammel? (Anmerkung: es geht hier nicht um die lokale CDU!)

8 Antworten to “Lob für Grün! CDU eine Schande!”

  1. Schantle Says:

  2. Schantle Says:

    „Wir sollten nicht den Fehler machen zu glauben, dass es ohne solche Bilder geht“, erklärt im Klartext der Außenminister Österreichs. „Die Grenze zwischen der Schutzsuche und einem nachvollziehbaren Leben in Österreich, Deutschland oder Schweden sind verschwommen.“ Wer auf der Suche nach Schutz sei, fände den auch in Griechenland. „Auch in der Türkei würde es nötig werden, Menschen zu stoppen. Es wird in der Türkei nicht wesentlich sanfter stattfinden, als in Mazedonien oder sonst wo. Die Balkanroute wird geschlossen. Das wird morgen beschlossen.“ Das sitzt erst einmal und macht auch recht gut sichtbar, worin sich die Debattenführung in Deutschland und Österreich unterscheiden: Die Wirklichkeit ist eine Macht aus Wien, die Berlin verleugnet.

    http://www.rolandtichy.de/feuilleton/medien/anne-will-bezahlter-beifall-fuer-den-minister/

  3. Schantle Says:

    Nur einer klatscht für Heiko Maas

    Anne Will entlarvt bei der Flüchtlingsdebatte eine peinliche Aktion des Pressesprechers von Heiko Maas. Der Justizminister wirkt neben dem österreichischen Außenminister wie ein Schuljunge.
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-anne-will-nur-einer-klatscht-fuer-heiko-maas-14109856.html

  4. Keirut Says:

    Und dieses Subjekt hockt auf dem Sessel des Justizministers, eine Schande.
    Aber im Netz wird das Maasmännchen gerade schön zerlegt, der peinliche Auftritt mit seinem bezahlten Jubelperser war ja auch eine Glanzleistung, gut gemacht, Herr Maas, nur weiter so!

  5. Bergbewohner Says:

    Die Klatscher in den Talk-Shows sind sowieso eine Kuriosität. Ein Gesicht sieht dümmer aus als das andre, mit Sicherheit waren sie nicht in der Maske und oft sind sie auch noch schlecht gekleidet. Sie klatschen irgendwie mechanisch, wie aufgezogene Spielzeughasen. Sie klatschen im Staccato, als bekämen sie Geld für jeden Patscher. Wie kommen diese Leute in die TV-Anstalten?

  6. Pegasus Says:

    Türkei fordert jetzt 20 Milliarden für „breitere Flüchtlingsunterstützung“
    Der Appetit kommt beim Essen: Statt der ursprünglichen drei Milliarden Euro hat die Türkei nun ganze 20 Milliarden von Europa gefordert, meldet Reuters am Montag.
    Heute findet in Brüssel ein EU-Sondergipfel unter Teilnahme der Türkei statt. Ankara erhoffte sich von Brüssel das versprochene Hilfspaket von drei Milliarden Euro, die für den Unterhalt der Flüchtlinge auf dem türkischen Territorium ausgegeben werden sollen.
    Allerdings scheint der Appetit mit drei Milliarden wohl kaum gestillt zu werden: Nach Angaben von Reuters hat Ankara nun den Gipfelteilnehmern vorgeschlagen, alle nichtsyrischen Flüchtlinge, die keine Aufenthaltserlaubnis in Europa erhalten haben, sowie Asylanten, die auf türkischen Gewässern abgefangen wurden, bei sich aufzunehmen. Dafür aber soll Ankara ganze 20 Milliarden Euro gefordert haben.
    Auch diplomatische Quellen haben bestätigt, dass während einer Vorbereitungssitzung mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Premierminister der Niederlande, Mark Rutte, am Vorabend vor dem Gipfeltreffen, der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu einen weitaus höheren Beitrag gefordert habe. Einer der Informanten nannte gegenüber Reuters die Zahl von 20 Milliarden.
    Zudem habe Ankara für seine Flüchtlingsdienstleistungen eine weitere Bedingung gestellt: Die visafreie Ein- und Ausreise in die EU solle statt Oktober schon im Juni gestatten werden.
    Nach Angaben der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex sind aus der Türkei in die EU seit Januar 68.000 Migranten geflüchtet, was um 38 Mal mehr als im vergangenen Jahr ist.

  7. Schantle Says:

  8. Schantle Says:

    Wie prophezeit! Mit so einer blöden Kuh kann man keine Politik machen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: