Asylhelfer Horn vergleicht Syrien mit DDR

16. März 2016

Kreis Rottweil. Heute wieder SchwaBo-Lobeshymne auf Asylhelfer, diesmal in Horgen. Für diese Blinden ist zwischen Syrien und DDR, zwischen Afghanen und Deutschen kein Unterschied. Ja sie wollen Kritiker noch blöd aussehen lassen:

Dass mancher Mitbürger den Neuankömmlingen kritisch gegenüber steht, ist dem Helferkreis klar. „Es gibt Leute, die nicht begeistert sind“, sagt Jürgen Horn. Auf der anderen Seite hätte die Flüchtlingshilfe auf ihren Spendenaufruf hin nur positive Reaktionen erhalten. Gleichzeitig erinnert er an die deutsche Wiedervereinigung. Wäre es damals zum wirtschaftlichen Kollaps gekommen, hätte das Land dies auch schultern müssen. Und in der ehemaligen DDR lebten gut 16 Millionen Menschen. Jetzt komme auf 80 Bürger ein Flüchtling. „Was ist denn das?“, fragt Jürgen Horn…

Blödsinn. Guck da! Erstens sind keine 16 Millionen aus der DDR gekommen, zweitens ist die DDR Deutschland, wir haben ein riesiges Territorium zurückgekriegt, drittens haben wir für die Eingliederung der DDR, was tatsächlich ein wirtschaftlicher Kollaps war,  Milliardensummen geblecht, vor allem aber waren die Menschen dort Deutsche! Und die kann man überhaupt nicht mit anderen Flüchtlingen vergleichen. Das ist eine Unverschämtheit!

Für die Lügenpresse und die Asyllobby ist es aber offenbar inzwischen völlig wurscht, ob ein Protestant aus Leipzig nach Horgen kam oder ein Mohammedaner aus Kabul. Das kann bei einer Person tatsächlich wurscht sein, aber nicht, wenn plötzlich über eine Million zusätzliche Leute aus völlig anderen Kulturkreisen und Religionen hier völlig sprachlos reinkommt.

Wir haben doch noch gar nicht alle Ausländer, die bereits da waren, integriert. Eben hat ein kurdischer Jeside seine Cousine, die einen anderen heiraten wollte, bei der Hochzeit erschossen. Beileibe nicht der erste Fall. In Berlin wurde gestern von einem ausländischen Verbrechclan eine Autobombe gezündet, und die Moslems, die wir bisher schon hatten, sind doch größtenteils gar nicht integriert! Wir sollen uns in die integrieren!

Je weniger „Flüchtlinge“ kommen, desto besser!

 

8 Antworten to “Asylhelfer Horn vergleicht Syrien mit DDR”

  1. meld mich auch mal wieder Says:

    Nach unseren feinen Volks“ver“raetern sind einheimische und hier geborene nur noch der Abschaum, der Sie nur noch wählen soll. Zu nichts anderes sind wir nötig.

  2. Klabautermann Says:

    Ich lasse mir doch von keinem „Blödmenschen“

    vorschreiben wie ich meine Steuergelder verwendet

    sehen will.

    Ich als Bürger bestimme dies.

    Der 13. März war der Tag des Volkes.

    Das Volk ist aufgewacht !!!

    Zieht Euch warm an ihr Blödmänner.

    Die Deutungshoheit ist nicht mehr bei Euch.

    Und Tschüss !!!

  3. Dr.med.Wurst Says:

    Das sind genau die Leute, die gegen die Globalisierung wettern, aber es nicht abwarten können, alle Welt an unseren Trögen durchzufüttern.

    @meld mich auch mal wieder
    Die Analyse ist ein wenig kurz, trifft aber im Kern schon die Sache. Man muss einfach das Spiel verstehen.

    Europas Elite will den Kontinent in ein geopolitsches Gegengewicht zu den entstehenden Megablöcken Afrika und Asien umwandeln.Dazu muss es dekonstruiert und neu zusammengesetzt werden.

    Dafür haben wir die EU Erweiterung. Die läuft nach dem Schema, dass die Bevölkerungen der reichen Länder durch Transferleistungen jeglicher Art (direkt oder indirekt, s. Euroentwertung, Negativzins etc) ihre finanziellen Rücklagen für den Aufbau in den neuen EU-Staaten verpulvern müssen, währen die Eliten umsonst neue Märkte und freie Hand bei der Ausbeutung bekommen und sich gesund stoßen.

    Das Ziel für die einfache Bevölkerung ist zudem, dass alle auf dem gleichen wirtschaftlichen und sozialen Niveau in der EU leben sollen. Das hört sich ja immer gut an, leider ist damit gemeint, dass wir uns alle auf dem niedrigsten Niveau treffen sollen. Deutschland ist zu reich, also muss es arm werden. Dazu lese man Zitate von Taxifahrer Fischer.

    Am Ende des Weges wartet das Idealbild „Staatswirtschaft nach dem Vorbild Chinas“, in der die Eliten alle wirtschaftlichen Freiheiten erhalten, die einfachen Leute aber als Sklaven und Entrechtete in einer Diktatur leben.

    Nicht umsonst spricht Merkel bereits von einer „marktkonformen Demokratie“!! oder dass wir kein Grundrecht auf Demokratie haben. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen..

    Was wir momentan sehen ist, dass die Eliten um das Ziel zu erreichen das demokratische und freiheitliche Europa erst einmal in seinen Grundfesten erschüttern und destabilisieren wollen. Man kann so große Schweinereien auch nur in Zeiten großer Krisen durchziehen. Die Flüchtlinge sind daher nur als Waffe zu betrachten, die sich eigentlich gegen die kulturelle und politische Selbstbestimmung der Völker richtet.

    Denn durch die Hintertür soll mit der Verteilung der Flüchtlinge in Europa, zur Not auch mit Zwang, zun einen nationales Recht gebrochen werden, andererseits aber in erster Linie die autochtonen Bevölkerungen entrechtet und die Gesellschaften multikulturell so zersplittert werden, dass sie zu keinem gemeinsamen Konsens gegen diese aufoktoyierte Transformation in der Lage ist.

    Flankierend dazu wird noch der gläserne Bürger entstehen (s. Bargeldabschaffung) und der Überwachungsstaat ausgebaut werden, um Widerstand schon im Keim zu ersticken oder durch wirtschaftlichen Druck soziales Verhalten im Sinne des Plans zu erhalten.

    Und die Linke applaudiert.

    Leute wie Orban und Konsorten sind die einzigen, die uns noch vor dieser Tyrannei trennen. Daher stehen die ganz oben auf der Abschussliste der Globalisten.

    Es wird noch lustiger werden, wetten?

    PS: Ist jemand mal aufgefallen, wie im Fernsehen gerade Propaganda für die Hauptprojekte diese neuen Ordnung gemacht wird? Schaut mal „Gallileo“ auf ProSieben. Letzte Woche ein Beitrag über „Abschaffung Bargeld“m gestern eine Beitrag über „RFID Chip unter die Haut implantieren“ – Tenor jedes mal positiv im Sinne der Auftraggeber…..

  4. ebbele Says:

    … wie war das noch mal Herr Höcke?
    Obergrenze von minus 200Tausend ? jährlich !

    Was anderes hilft Deutschland nicht !

  5. Dr.med.Wurst Says:

    Hier mal ein Einblick, wass noch auf uns zukommt. Vorallem auf Atheisten etc….
    Guckst Du

    https://de-de.facebook.com/297459630456872/videos/528192040716962/?fref=nf

  6. Dr.med.Wurst Says:

    Ach..vergessen….Umfrage (s.Video oben) ist aus der Türkei….und denen will Merkel Visafreiheit geben? Na dann, alles klar…..


  7. Eben!Die DDR war genauso Deutschland wie der Westen nur unter einnem anderem Regime.
    Was viele vergessen-wir hatten das Glück im Westen im Speck zu leben,die Mitteldeutschen(bis 1991 waren die Ostgebiete Völkerrechtlicht auch noch Deutschland,deswegen wollte Polen ja einen Vertrag darüber denn durch Krieg kann man kein Staatsgebiet dazugewinnen,man kann es nur Verwalten wie es früher auch von allen Seiten offiziell gesagt wurde“Deutsche Gebiete unter Polnischer/Russischer Verwaltung“)und Ostdeutschen haben viel mehr gebüsst,die Ostdeutschen(Pommern bis Ostpreußen)wurden sogar ihrer ganzen Kultur beraubt,Familien wurden auseinandergerissen da jeder dorthin zog wo es gerade Arbeit gab.

  8. Bergbewohner Says:

    Die Schwabo-Produzenten brauchen keine Rücksicht zu nehmen auf ihre Leserschaft. Sie können sogar einen Großteil ihrer Konsumenten diffamieren und beleidigen, weil sie die einzige lokale Tageszeitung sind und somit das Monopol haben und de facto konkurrenzlos sind. Früher gab es noch die Alternative Schwarzwälder Volksfreund oder die Schwäbische Zeitung. Wer täglich die Zeitung lesen will und sei es nur wegen der Todesanzeigen kommt am Schwabo nicht vorbei. Man muß die ganze Zeitung kaufen, lesen muß man das Blatt nicht aber das ist den Redakteuren auch egal. Der Schwabo ist analog zu den mit Zwangsgebühren finanzierten Funkanstalten unangreifbar geworden.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: