Kreis Rottweil: 7 Tuberkulosefälle 2015

23. März 2016

Kreis Rottweil. Sieben Tuberkulosefälle gab es letztes Jahr im Kreis Rottweil, schreibt der Bote. Was er nicht schreibt, ist die Tatsache, dass diese Krankheit, die hier lange keine Rolle mehr gespielt hat, wieder von Asylanten eingeschleppt wird.

Nur die Leser immer ein bisschen im Nebel halten. Das macht auch das Gesundheitsamt. Wer dort mal reinsitzt, wird sich wundern, welche Sprachen da gesprochen werden: alles nur kein Deutsch! Der Kreis Rottweil ist natürlich nicht allein:

2015 registrierte man deutschlandweit bereits rund 6500 neue Fälle. Der Zuwachs um 2000 gegenüber 2014 betrifft zu einem hohen Anteil nicht in Deutschland geborene Personen. Wir rechnen mit einem weiteren Anstieg in den nächsten drei Jahren. Ziehen ähnlich viele Geflüchtete zu wie 2015, werden es 2016 wohl um die 9000 neue Fälle sein, also eine Verdopplung gegenüber 2014.

Im Gugel findet man einige neue Nachrichten dazu. Guck da zum Beispiel. Hier ein Fall aus Singen! Morgen ist weltweit Tuberkulose-Tag!

2 Antworten to “Kreis Rottweil: 7 Tuberkulosefälle 2015”

  1. Schantle Says:

    Tuberkulose bei Flüchtlingen
    Die reisende Krankheit

    23. März 2016 – 11:13 Uhr

    Die Zahl an Tuberkulose erkrankter Flüchtlinge wächst. Gegen abgetauchte Asylsuchende, die möglicherweise infiziert sind, fehlt den Behörden bislang ein Rezept

    Am Montag nannte Johannes Schmalzl, Präsident des Regierungspräsidiums Stuttgart, die Zahl von landesweit 708 bekannt gewordenen Erkrankungen im Jahr 2015. Das ist gegenüber 2014 (478 Fälle) ein Anstieg um fast die Hälfte

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fluechtlinge-die-reisende-krankheit

  2. Keirut Says:

    Vor ein paar Tagen, es war schönes Wetter mit viel Sonne, steuerte ich ein Cafe mit einladender Terrasse an. Was soll ich sagen, an einem großen Tisch hatten sich „Flüchtlinge“ breitgemacht.
    Und da kamen mir doch tatsächlich solche Malaisen wie schlimme Krankheiten, z. B. Tuberkulose und womöglich noch ärgere Seuchen, in den Sinn.
    Meine Gelüste auf Eis und Kaffee hatten sich jedenfalls verflüchtigt, ich wollte nichts mehr und ging.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: