Verena Parage: Roma-Hirntumor Asylgrund

4. April 2016

Rottweil. Die Mädels beim Bote drehen jetzt ganz hohl! Wo andere ein Hirn haben, ist bei denen ein Nix! Heute langer Tränen-Bericht über eine 5-köpfige Zigeunerfamilie in der Unteren Lehrstraße, deren Asyl bereits abgelehnt wurde, weil sie keinen einzigen Grund dafür haben. Die längst fällige Abschiebung verhindert natürlich auch der Freundeskreis Asyl und Möchtegern-OB Max Burger, der diese fünf Fachkräfte in unser Sozialamt eingliedern will! Die Daten:

Die Demiris sind zu fünft: die Großeltern Bajrush und Balkaz, deren Söhne Ramush und Elvis sowie die 14-jährige Balkaza. Sie ist die Tochter von Elvis. Die Familie teilt sich nicht nur ein Wohnheimzimmer, sondern auch die Sorgen. Der 41 Jahre alte Ramush ist geistig und körperlich behindert, Großvater Bajrush hat einen Gehirntumor. Seine Krankheit war auch der Auslöser für die Familie, in Deutschland Asyl zu beantragen.

Ex-Leichtmatrose Burger hält den 39-jährigen Familienvater Elvis aber für einen „begnadeten Mechaniker“, und als Beweis bringt Verena ein Foto, wo er an einem Fahrrad rumschraubt. Der begnadete Fahrradmechaniker Elvis Demiri wird also im Hightechland Germoney soviel Geld verdienen, um alle fünf samt Krankheiten und Arztkosten zu verhalten? Was für bescheuerte Ansichten und welche Frechheiten gegenüber uns Einheimischen!

Seit wann sind Behinderungen und Gehirntumor (falls das überhaupt stimmt) Asylgründe. Politisch Verfolgte genießen Asylrecht und nicht behinderte Zigeuner, alte Opas und begnadete Reifenflicker! Vor ich mich weiter aufrege und Burger und Parage schlimm beleidige, setze ich den ganzen Artikel in den Kommentar! Kann jeder selber lesen und an die Decke fahren!

Advertisements

22 Antworten to “Verena Parage: Roma-Hirntumor Asylgrund”

  1. Schantle Says:

    Rottweil Roma-Familie auf Suche nach neuem Zuhause
    Von Verena Parage 04.04.2016 – 13:55 Uhr

    Rottweil – Menschen auf der Suche nach einem neuen Zuhause haben ganz unterschiedliche Gründe, warum sie ihre Heimat verlassen. Das zeigt die Geschichte der Familie Demiri.

    Die Demiris hängen in der Luft. Sie wohnen in der Asylbewerberunterkunft in der Unteren Lehrstraße in Rottweil, ihre Asylanträge allerdings wurden abgelehnt. Jetzt versuchen sie, mithilfe des Freundeskreises Asyl Rottweil, doch noch bleiben zu dürfen. Denn die Situation der Roma-Familie ist kompliziert.

    Die Demiris sind zu fünft: die Großeltern Bajrush und Balkaz, deren Söhne Ramush und Elvis sowie die 14-jährige Balkaza. Sie ist die Tochter von Elvis. Die Familie teilt sich nicht nur ein Wohnheimzimmer, sondern auch die Sorgen. Der 41 Jahre alte Ramush ist geistig und körperlich behindert, Großvater Bajrush hat einen Gehirntumor. Seine Krankheit war auch der Auslöser für die Familie, in Deutschland Asyl zu beantragen. Ihre Fluchtgeschichte ist auch deshalb keine typische.

    Eigentlich wollten Opa und Oma Demiri lediglich Verwandete in Aachen besuchen. Dort allerdings kam das 60-jährige Familienoberhaupt ins Krankenhaus und erhielt die Diagnose Gehirntumor. Daraufhin beschloss Sohn Elvis, seinen Eltern nach Deutschland zu folgen. „Ich muss doch nach meiner Familie gucken“, meint der 39-Jährige. Denn schon daheim in Mazedonien, nahe Skopje, hätten sie alle zusammengewohnt. Der ältere Bruder kann ohnehin nicht allein sein.

    Dazu kommt, dass es die Demiris in ihrer Heimat schwer hatten, weil sie der Minderheit der Roma angehören. „Niemand schaut nach den Roma in Mazedonien“, sagt Elvis Demiri. Die Arbeitslosigkeit im Land ist hoch, der Freundeskreis Asyl gibt die Quote mit durchschnittlich 48 Prozent an. Bei den Roma liegt sie bei 90 Prozent – sie haben auf dem Arbeitsmarkt erst recht keine Chance.

    Diskriminierte Minderheit

    „Du bist Zigeuner: weg!“ – solche Aussagen hat Elvis Demiri eigenen Angaben nach in Mazedonien zu hören bekommen. „Roma werden in ihren Herkunftsländern stark diskrimiert“, erklärt Max Burger vom Freundeskreis Asyl. Dabei sagt er über den 39-Jährigen: „Er ist ein begnadeter Mechaniker.“

    Das ist der Grund, warum er im Wohnheim in der Unteren Lehrstraße oftmals in der Fahrradwerkstatt anzutreffen ist. Dort setzt der große, langhaarige Mann die Räder instand, die für die Asylbewerber gespendet werden. Geht es nach dem Freundeskreis Asyl, dann soll Elvis Demiri dieses Engagement bald noch ausbauen und als Werkstattleiter angestellt werden. Darüber hinaus sei er eine Art Hausmeister fürs Wohnheim geworden, erzählt Burger.

    Was dem 39-Jährigen zugute kommt, ist, dass er bereits Deutsch kann. Seine Familie hatte von 1992 bis 1995, während des Balkankonflikts, schon einmal in der Region gelebt. Damals, erinnert sich Demiri, habe er sogar beim Ferienzauber mitgeholfen. Seit die Familie zurück in Rottweil ist, besucht seine Tochter auch eine Vorbereitungsklasse in der Konrad-Witz-Schule.

    Doch obwohl die Demiris eingebunden sind in ihrer neuen Umgebung, obwohl Großvater und der ältere Sohn darauf angewiesen sind, von der Familie versorgt zu werden, wurden ihre Asylanträge abgelehnt. Lediglich Ramush hat kein Nein vorzuweisen – er gilt als nicht geschäftsfähig, weshalb er mangels gesetzlichem Betreuer noch gar keinen Antrag stellen durfte.

    Die Helfer haben manches Mal das Gefühl, es ist Glückssache, wer in Deutschland bleiben darf und wer nicht. Inzwischen hat ein Anwalt für die Demiris Klage beim Verwaltungsgericht Freiburg eingereicht. Noch steht die Entscheidung aus, aber allzu optimistisch ist der Freundeskreis Asyl nicht. Bei einem weiteren Nein bleibt nur noch die Möglichkeit eines Härtefallantrags.

    Trotz aller Sorgen: Die Demiris wollen dableiben, und sie hoffen auf eine eigene Wohnung. Denn die Krebserkrankung des Großvaters macht die Wohnsituation schwierig. Nachts kommen die Schmerzen, Bajrush Demiri kann nicht schlafen – und die anderen Familienmitglieder dann auch nicht. Doch wie so vieles hängt der Erfolg bei der Wohnungssuche davon ab, ob sie bleiben dürfen.

    Guck da! Unten noch Termine für Zigeuner-Vorträge

  2. benderhexer Says:

    schon komisch dachte nur kriegsflüchtlinge
    bekommen Asyl? ???? Wer verletzt hier gesetzte ???? Der Staat selber und was bringt es die bleiben eh hier 😂 sieht man ja überall in dumm Beutel germany und warum ? weil sie nicht mal wissen wo sich alle illegalen aufhalten ! Ich seh das so auch diese Zigeuner sind illegale also Sachen packen direkt ausweisen bestenfalls mit Fahrdienst nonstop an die deutsche grenze !! Mit uns würde es jedes andere Land genau so machen aber lasst sie alle weiter Schmarotzen nur zu bald geht’s an den reichen Geldbeutel dann wird geheult .

  3. Sabine Rodorff Says:

    Deutschland ist so reich das diese paar armen Menschen uns nicht weh tun.

  4. ws Says:

    Man kann ja für einen Verbleib der Familie Demiri sein. Nur sollte man sich klarmachen, dass das von keinem Recht gedeckt wäre. Man sollte sich klarmachen, dass das viel echtes Geld kosten wird, das an anderer Stelle fehlen wird. Echtes Geld, von echten Menschen auch hier in der Region erarbeitet. Es kommt nicht irgendwie aus Berlin und wird nicht irgendwie virtuell erzeugt.
    Zugegeben schlichte Wahrheiten, aber eben Wahrheiten. Selbst dazu sind Tränendrüsen, die ausschließlich gross und tief empfinden können, nicht in der Lage.

  5. meld mich auch mal wieder Says:

    ganz einfach!

    meinetwegen koennen die dableiben aber!
    Die am lautesten schreien sollen eine Patenschaft uebernehmen!

    Sie durchfuettern!

    Taschengeld geben!

    Unterkunft geben!
    – wie ?? mir doch egal die wollen ja das die dableiben

    und volle Haftung von moeglichen Straftaten! Buerge sein

    und eine Kaution hintelegen von mindestens 10 000 Euro Pro Person.

    und dann waere sicherlich das Problem schnell aus der Welt.

  6. Klabautermann Says:

    Zigeuner!

    Zigeuner stammen aus Indien. Infolge der Eroberungszüge

    von Alexander dem Großen sind diese den Heeren immer

    hinter her gezogen.

    Sie waren hervorragende Metallbearbeiter.

    Früher sagte man auch zu Ihnen Kesselflicker.

    Nun sind sie bis zum Balkan und bis zu uns gekommen.

    Sie halten es wie folgt :

    Sie säen nicht. Sie ernsten nicht.

    Sie vögeln nur.

    Eigentum kennen sie auch nicht.

    +++++

    Und sie haben Zigeuner – Barone

    Bitte, googeln : Prachtvillen in Rumänien/Zigeunerbarone.

    +++++

    Fazit: Die Kranken und Alten werden uns zur weiteren

    Verwendung überlassen.

    Danke

  7. Klabautermann Says:

    Richtig: Sie ernten nicht !

  8. meld mich auch mal wieder Says:

    der joo der Enkeltrick Baron in Polen
    das iss eine Dre..Sch…

  9. Pegasus Says:

    Absoluter Blödsinn den diese Sabine Rodorff schreibt. Deutschland ist so reich, das Rentner nach einem arbeitsreichen Leben und Einzahlung von 40 bis 45 Jahren in die Rentenkasse eine Hungerrente von durchschnittlich 800 Euro beziehen und damit sie noch über die Runden kommen Flaschen sammeln oder bei der Tafel „betteln“ müssen. Immer mehr Menschen geht es von Jahr zu Jahr schlechter und durch die gewollte 0%-Politik der EU und der etablierten Parteien wird es mit der katastrophalen Altersversorgung den nächsten Generationen noch schlechter gehen. Alte Menschen haben noch Glück wenn sie einigermaßen gesund bleiben und nicht in Alters-und Pflegeheimen „endgelagert“ werden bis sie sterben. Aber für Flüchtlinge sind plötzlich zig Milliarden Euro vom Himmel gefallen! Wo leben nur solche realitätsfernen Menschen?


  10. Soweit ich weiß, soll sogar der Bruder des Präsidenten des Kosovos Asyl bei uns beantragt haben. Grund: Die Krankheit.

    @Sabine Rodorff: Sofern Sie persönlich für die Familie aufkommen wollen, steht Ihnen das frei. Aber wieso soll unsere gesamte Gesellschaft für Ihre Spinnereien zahlen?

  11. Schantle Says:

    Die Damen im Boten können übrigens niemals einen Hirntumor kriegen. Preisfrage: Warum nicht?

  12. Pegasus Says:

    Gerade gefunden:
    Will das Kretschmann> Sex mit Sechs?
    Die sogenannten Gutmenschen nennen es „Aufklärung“ – was da mit unseren Kindern in der Schule gemacht wird: Erlernen sexueller Spielarten – von Oral- bis Analverkehr. Ein „Sex-Aufklärungsköfferchen“ als Lehrmaterial. Befreiung von „zwanghaften religiös-moralischen Vorstellungen“. Doch es sind nicht zumutbare Ferkeleien, mit denen schon 6jährige in der Schule bombardiert werden. Ziel: Ein neues Menschenbild. Peter Helmes hat alles in seiner neuen Broschüre aufgelistet. Ein Schock für die meisten Leser. Sie können die Broschüre kostenlos und unverbindlich bestellen. Sofort lieferbar.

    Hier kostenlos und unverbindlich bestellen:

    info@konservative.de

  13. Pegasus Says:

    Die CDU, die Grünen und die Kündigung eines langjährigen CDU-Mitglieds
    Von Peter Helmes
    Und jetzt auch noch die Grünen…
    Während im Radio Meldungen und Kommentare zur grün-schwarzen Annäherunglaufen, lese ich das Kündigungsschreiben eines langjährigen Mitgliedes an seine (ehemalige) Partei.
    Der Vorgang kann nicht überraschen. Nachdem Frau Merkel schon große und grundlegende Positionen der CDU geräumt hat, kommt jetzt auch noch das auf die
    Union zu: Schwarz nähert sich Grün an – und nicht etwa umgekehrt. Und Schäubles Schwiegersohn Thomas Strobl faselt im SWR etwas von staatsmännischer Haltung
    und Verantwortungsbewußtsein für unser Land usw. Ersparen Sie mir die Aufreihung weiterer Sprechblasen, die wenige Minuten später auch dem Munde des (bisherigen)
    stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Peter Hauk, entfleuchteten.
    Das brave Parteimitglied staunt und seufzt. Wie postengeil, wie Ministeramt-besessen muß man sein, nun auch noch einen solchen Sprung hinzunehmen! Wir
    reden hier nicht über die SPD oder die FDP, sondern über eine Partei, deren programmatische (und praktizierte!) Grundlagen völlig unvereinbar mit den Unions-
    Grundsatzpositionen sind.
    Noch vor wenigen Jahren wäre allein die Möglichkeit einer Koalition zwischen Christdemokraten und Grünen kaum denkbar gewesen – sieht man einmal vom
    unseligen Wirken der Pizza-Connection ab, über die wir damals gelacht haben. Das Lachen bleibt uns heute im Halse stecken. Die Pizza scheint der neuen CDU zu
    schmecken. Und der „brave Landesvater“ Kretschmann geht sonntags nebst Familie in die Kirche, ist aktiver Katholik und füllt somit auch diese Lücke der CDU. Das hat
    sich die CDU, allen voran ihre Bundesvorsitzende, selbst zuzuschreiben.
    Von A – Z gesellschaftsverändernd.
    Nachdem die Grünen sich in Windeseile in den 1980er Jahre ihrer konservativen
    Basis entledigt hatten, eroberte der Geist der APO, also auch der „Frankfurter Schule“, die Politik der grünen Gesellschaftsveränderer. Das reicht von A bis Z – von
    Antichristlich bis Zentralistisch (vor allem in Europa) oder auch von Antideutsch bis Verneinung der Zweigeschlechtlichkeit. „Nation“ wird eher zum Schimpfwort und „nationale Identität“ klingt sehr nach Faschismus. „Kulturelle Identität“ heißt hinfort „Willkommenskultur“, der alles Deutsche geopfert wird. Die Grünen haben uns zu „Schämlingen“ gemacht. Aus Scham („Nie wieder Auschwitz!“) machen wir Politik –
    und zahlen für alle Welt, weil wir ständig „was gutzumachen haben“. Das ist grüner Standard!
    Rufen wir uns doch ́mal einige Grundhaltungen der Grünen erneut ins
    Bewußtsein:
    Da fallen mir spontan „reizende“ Stichworte ein, zu denen ich schon oft und viel geschrieben habe. Allein sieben rd. 100-Seiten-Broschüren mit größtenteils
    Mehrfachauflagen in 6-stelliger Stückzahl, 1 Buch (über Fischer und die Alt- ́68er) und unzählige Artikel auch auf diesem Forum.

    Der „Neue Mensch“, die „Neue Gesellschaft“
    Der Kernvorwurf lautet: Die Grünen wollen eine andere Gesellschaft, in deren Mittelpunkt der „Neue Mensch“ steht. Die Gender-Ideologie hat diese Partei
    vollkommen verinnerlicht. Gottes Schöpfung wird auf den Kopf gestellt, was allein
    schon dadurch, aber besonders signifikant, sichtbar wird, daß die Grünen nicht mehr von den Ur-Geschlechtern „Mann“ und „Frau“ ausgehen, sondern von (bis heute)
    mindestens 60 Geschlechtern, für die die Gesellschaft natürlich gleiche Grundlagen schaffen muß – inklusive Aufhebung des Inzestverbotes. Jeder „darf“ mit Jeder oder
    Jedem, auch bald mit Kindern. Die Pädophilenneigung etlicher grüner Genossen ist uns noch in Erinnerung, und ein Kernstück Pädophilie steckt immer noch in dieser
    Partei. Der neue Geschlechterbegriff trägt den Namen „LSBTTIQ“ – so irre wie dieses Kürzel ist auch die Ideologie, die dahintersteckt.
    Damit einher geht die Zerstörung der Institution „Familie“. An deren Stelle tritt der fürsorgliche Staat in nahezu allen Bereichen des Lebens – von der „sexuellen
    Früherziehung“ über die Bejahung der Promiskuität bis zur „Sterbehilfe“, vornehm „Sterben in Würde“ genannt. Und für ungewollte Schwangerschaften hält man das
    Instrument der Abtreibung – staatlich finanziert natürlich – bereit, eine Lizenz zum Töten (ungeborenen Lebens). Klar auch, damit hat die alte Mann/Frau/Kind-Familie
    ausgedient. Es soll heiraten können, wer mit wem auch immer möchte.
    Um das alles zu verdauen, braucht man schon ein paar Drogen. Logisch, daß die Grünen sie weitgehend freigeben, uns andererseits aber nur zu gerne vorschreiben
    wollen, was wir zu essen und zu trinken haben; der „Veggieday“ läßt grüßen.
    Widerspruch zum christlichen Menschenbild
    Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wie die CDU auf Dauer mit diesen Widersprüchen zum eigenen Programm, zur eigenen Tradition und vor allem zum
    eigenen christlichen Menschenbild zurechtkommen will. Sie wird es nicht können – aber tun, des puren Machtstrebens bzw. Machterhalts willen.
    Man muß kein Prophet sein, der CDU einen weiteren Mitgliederaderlaß vorherzusagen. Gestern erreichte mich ein Kündigungsbrief, der ungewöhnlich ist
    und den ich deshalb meinen Lesern nicht vorenthalten will. „K. D. H.“ – der volle Name ist mir bekannt – schreibt:
    Liebe CDU, wir müssen reden. Über uns. Über unsere Beziehung.
    Ich hätte Dir diesen Brief vielleicht schon vor langer Zeit schreiben sollen, aber es ist nicht immer einfach; denn wir waren lange eng miteinander verbunden. Ich habe
    versucht, Dich und Deine Politik so gut wie möglich zu unterstützen – als RCDS-Vorsitzender an der Uni, in der Jungen Union, der Adenauer-Stiftung oder als
    Mitglied des Rings Christlich-Demokratischer Akademiker (RCDA).
    „Jeglichen Sinn für Realität verloren“
    Aber ich halte diese Heuchelei nicht länger aus. Du hast in den letzten Monaten jeglichen Sinn für Realität verloren. Deine Vorsitzende hält sich für Mutter Theresa
    und bewirkt das genaue Gegenteil. Mit ihrem trotzigen Festhalten an „Wir schaffen das!“ und „keine Obergrenze“ macht sie Millionen Menschen unberechtigte Hoffnung
    auf eine bessere Zukunft, und sie ermuntert sie, eine lebensgefährliche Reise anzutreten, obwohl sie aus sicheren Herkunftsstaaten kommen. Viele kommen nicht
    ans Ziel, aber das ist Dir offenbar egal. Die Große Vorsitzende redet permanent von
    einer „europäischen Lösung“ und merkt gar nicht, dass diese europäische Lösung
    längst gefunden ist – nur ohne Deutschland (sie heißt übrigens Schließung der Binnengrenzen).
    „Nur scheinbare Vertretung der Konservativen“
    Aber nein, es geht nicht nur immer um das Eine. Die Wahrheit ist: Du hast mich nie
    geliebt. Du hast uns nie geliebt. Nach außen hin hast Du Dich als die Vertretung der Konservativen in diesem Land ausgegeben, aber Du mochtest uns nie, und wenn es
    um unsere Interessen ging (Familie, Glaube, Souveränität, Tradition u.v.m.), hast Du allenfalls Deine kleine Schwester CSU vorgeschoben, die uns zwar verstanden hat,
    aber praktisch nichts ausrichten konnte. Und so hast Du von uns verlangt, dass wir alles aufgeben, was uns ausmacht – allem voran unsere kulturelle Identität.
    „Eine neue Volkspartei“
    Eine schlechte Kanzlerin wäre für einen gewissen Zeitraum auszuhalten gewesen.
    Nicht auszuhalten ist, dass keiner Deiner Protagonisten die Traute hat, der Großen Vorsitzenden zu widersprechen. Nein, nicht das Geläster hinter ihrem Rücken,
    sondern ein offener und ehrlicher Widerspruch. Aber statt die Kaiserin mitsamt ihren imaginären Kleidern vor die Tür zu setzen, schaust Du zu, wie rechts der Union
    einen neue Volkspartei entsteht.
    Ich könnte Dir eine Trennung auf Probe vorschlagen, aber das würde Dir nur unbegründete Hoffnungen machen. Ob die AfD wirklich die neue konservative Partei
    wird, kann heute noch niemand sagen. Sicher aber ist: Ich komme nicht zu Dir zurück. Ich wünsche Dir trotzdem alles Gute auf Deinem weiteren Lebensweg! Und
    ich hoffe, Du grüßt mich noch, wenn wir uns auf der Straße begegnen.
    Dein kdh
    31. März 2016

  14. meld mich auch mal wieder Says:

    Schantle weil auch ein Tumor seinen Stolz hat 😉

  15. Pegasus Says:

    Wenn das die Sabine Rodorff aus Aichhalden ist, dann ist klar warum sie meint das Deutschland ein reiches Land wäre. Die ist total weltfremd!
    Ich nehme an sie gehört den grünen Faschisten an, die der Gesellschaft alles aufzwingen wollen. Hier ein Auszug vom Schwabo:
    Wenig anfreunden konnten sich Boser und weitere Grünen-Politiker der Forderung von Sabine Rodorff aus Aichhalden, den Religionsunterricht aus der Schule zu verbannen. Auch sollten Kinder mit Yoga konfrontiert werden, schlug sie vor.
    Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.schiltach-euphorie-der-gruenen-wird-gedaempft.71413939-753d-441a-8985-94aa18b61539.html

  16. Pegasus Says:

    Das passt auch zum Thema „Krank statt Abschiebung: Das Geschäft mit Attesten.
    Was das alles Geld kostet. Wir haben es ja, denn Deutschland ist doch nach Meinung einiger „Gutmenschen“ ein reiches Land!
    Quelle: http://www.t-online.de/tv/tv-highlights/spiegeltv/id_77449482/krankschreibung-statt-abschiebung-das-geschaeft-mit-aerztlichen-attesten.html

  17. benderhexer Says:

    Wenn hier jeder bleiben darf aus Mitleid wo fangen wir dann an u. Wo endet das ?

    Ich versteh die deutschen nicht auf der einen seite sollen laut Berlin und Medien alle die Verfolgt werden hier bleiben dürfen aber wie es jetzt wirklich aussieht sagt keiner aus Berlin oder den kommunen !
    Wer kein Recht hat hier zu bleiben muss gehn .das lustige dabei ist egal ob Abschiebung oder nicht ein Brief das jemand bitte bitte das Land verlassen soll is lachhaft ich würde mich auch verstecken in den No go area’s und einfach hier bleiben wo bleibt hier der Staat hier macht jeder was er will gehn wird Keiner das ist sicher .
    Es ist einfach nur ein Armutszeugnis für Berlin was hier vorgeht nur lächerlich auf die Tränen Drüse drücken dann wird auch hier geblieben und all die jenigen die jetzt wieder sagen nein das können wir nicht machen ihr beteiligt euch an illegalen Machenschaften seid ihr euch eig klar darüber ????????
    Ihr Gutmenschen?
    Ihr geistlichen ?
    Ihr Bürgermeister?
    Die Medien! !!
    Habt Glück das man heute nicht mehr für vaterlandsverrat gehängt oder erschossen wird !
    kotzt mich nur noch an erlich war.
    Alle lachen über euch wie dumm ihr seid doppelt Sozialhilfe beantragen und und und ihr zahlt alle schon und schaut zu aber euch Gutmenschen kann man einfach nicht helfen ihr müsst erst beklaut gefickt oder sonst was werden bluten mit eigenem Körper oder geld das ihr blickt das auch ihr euch raffen müsst !!!!Wenn ihr wollt das sie bleiben solltet ihr auch aufkommen für die die bleiben nicht ich oder die die das nicht wollen !!!!! fuck auf gut sein erlich um euch kümmert sich auch keiner wenn ihr erst am Bodenfliesen wacht auf .

  18. support Says:

    Hmm, des isch doch die Schickle? Nun mit neuem Namen, doch noch einen Verw…… gefunden, dachte die ist in REHA? 😀

  19. Schantle Says:

    Was für Versager!

    Nach wie vor findet das geltende Asylrecht keine Anwendung, wonach Einreisende aus sicheren Drittstaaten keinen Anspruch auf Asyl haben. Die Gesetzeslage ist nach wie vor so umständlich und überbürokratisch auf Einzelfallprüfung, Rechtsmittel und lange Verfahrenswege ausgelegt, dass statt Asyl in fast allen Fällen eine Aufenthaltsduldung folgt: Die Menschen bleiben hier, aber in einem Schwebezustand, der ihre soziale Integration und Einbindung in den Arbeitsmarkt erschwert. Die Politik schafft Fakten, die sie nicht mehr korrigieren kann; nicht einmal zur Korrektur reicht die Kraft. So entsteht eine neue Wirklichkeit, die die bestehende verleugnet.

    Nach wie vor ist der mit dem Asylrecht versprochene vollständige Zugang zum deutschen Sozialsystem einer der wichtigsten Pullfaktoren, der Menschen aus weniger glücklichen Ländern anlockt, aber gleichzeitig dazu führt, dass der deutsche Sozialstaat schwer belastet wird. Damit befaßt sich kein deutsches Parlament, da es sich nur noch als Organ zur Regierungsrechtfertigung versteht. Kritik oder auch nur Debatte finden im Deutschen Bundestag nicht mehr statt.

    Das Totalversagen!

  20. Berthold Says:

    Die Angst greift um sich – von der Heerstraße bis in den Sankt Michael und macht beispielsweise auch vor ehemaligen Lehren keinen halt……..unwiderrufliche Änderungen stehen bevor! Es wird Zeit, dass sich etwas ändert!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: