Dritte Moschee für Tuttlingen?

7. April 2016

Region Rottweil. Tuttlingen lehnt vorerst den Bau einer dritten Moschee samt Gebetsraum ab. Zuerst soll die zweite Moschee fertig gebaut werden. Die Tuttlinger wollen, dass die Mohammedaner lieber alle in die gleiche Moschee gehen sollen. Sie haben keine Ahnung:

Der Verband der islamischen Kulturzentren (VIKZ) Köln hat die Absicht, in der Tuttlinger Moltkestraße eine Koranschule und einen Gebetsraum zu errichten. Die Stadtverwaltung hat das abgelehnt, wie Petra Demmer, Integrationsbeauftragte der Stadt, sagte: „Aus politischen und baurechtlichen Gründen“. Die Stadt plane an dieser Stelle sozialen Wohnungsbau, zudem soll zunächst der Bau der Moschee in der Bismarckstraße zu Ende gebracht werden. „Wir wollen keine neue Koranschule hier haben“ so Oberbürgermeister Michael Beck im Integrationsbeirat, der am Montagabend im Rathaus tagte. Vertreter des regionalen VIKZ-Verbands aus Pfullendorf, der als Bauherr fungieren wollte, waren anwesend. Stattdessen sollen sich die Mitglieder dieser Gemeinde in die bestehenden Einrichtungen integrieren, forderte der Oberbürgermeister. Das bedeute mehr Transparenz. Nur so könne Vertrauen entstehen, sagte er. Unterdessen geht der Bau der Moschee in der Bismarckstraße, dem zweiten Gebetshaus für Muslime in der Stadt, nun wieder wie geplant voran, so Bekir Inamlica von der Ditib-Gemeinde.

Siehe Schwäbische Zeitung! Eine Zeitlang wird sich Tuttlingen wehren, aber Mohammedaner gehen nicht alle in die gleiche Moschee. Wir haben Sunniten und Schiiten, die sich lieber gegenseitig an die Gurgel gehen als gemeinsam beten. Dann gibt es die Achmadiyya-Sekte, die aus Indien stammt, mit Moscheen in Deutschland, die oben genannte türkische VIKZ will mit der türkischen DITIB nix zu tun haben, obwohl beide sunnitisch sind, und es gibt brutale Salafisten und so weiter.

Und jetzt kommen die Syrer, und naive Deutsche glauben, die würden sich freuen, wenn es hier bereits türkische Moscheen gibt. Oh Allah, hilf! Weder wollen die mohammedanischen Syrer in eine türkische Moschee, noch wollen die Türken hier Syrer in ihren Moscheen sehen. Stellt euch also drauf ein, dass hier bald auch noch extra syrische und irakische und afghanische Moscheen gebaut werden. Und unsere Wahnsinnigen – Arnie ist bis dahin Rottweiler OB – werden sagen, da kann man nix machen, Willkommenskultur hat Vorfahrt! Aber eine Islamisierung – nein, nein, nein – die gibt es nicht!

11 Antworten to “Dritte Moschee für Tuttlingen?”

  1. Klepfer Says:

    @Schantle

    Ich sehe das bis jetzt nicht so tragisch. Die Anzahl der Moscheen wird einerseits durch die mangelnde finanzielle Potenz der Mohammedaner limitiert und andererseits will ich eigentlich nicht, dass der Staat in Glaubensdinge hineinregiert (das müsste er, wenn er den Bau neuer Moscheen untersagt). Wir Christen sollten in dieser Hinsicht auch weiterhin unsere moralische und ethische Überlegenheit gegenüber dem Islam beweisen.

    Es kann sein, dass man diese Haltung bei einer Moscheenflut (die von Dir genannten Konfessionen wie Iraker, Syrer, Schiiten, Sunniten, Derwische etc. pp.) revidieren muss. Im Moment sehe ich das noch nicht. Wichtiger ist, dass man den Ruf des Muezzins grundsätzlich untersagt, weil Deutschland ein christliches Land ist und es eine christliche Leitkultur mit Kirchenglocken gibt. Die christliche Form spiritueller Beschallung genügt vollauf. Der Islam hat hier in einem gesellschaftlich gewolltem Gestus zurückzustehen und eine untergeordnete Stellung einzunehmen.

  2. ewing Says:

    Fakt ist, der mohammedanische Druck wird immer größer und früher oder später gibt’s in jedem Kaff eine Moschee.
    Es kommen immer mehr Musels nach Deutschland und keiner stoppt die Flut, also wird das so kommen., Wie bestellt, so geliefert!

  3. Dummsgschwätz Says:

    @ Klepfer
    An den Finanzen dürfte es den M. nicht fehlen, da gibt es recht reiche Länder, die gerne bei uns Moscheen bauen, damit wir bereichert werden, und nicht sie selbst.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/arabisches-land-will-deutschland-200-moscheen-spenden-moscheebau-angebot-von-saudi-arabien-sorgt-fuer-debatten_id_4939674.html

    Leider genügt die „christliche Form spiritueller Beschallung“ anscheinend nicht allen Brd-wohnern:
    http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/der-gebetsruf-in-gladbeck-id10599130.html

  4. Klabautermann Says:

    Die Religionsfreiheit gibt mir das Recht zu glauben was

    ich persönlich will.

    Er gibt aber keiner Ideologie das Recht unser Land mit

    den Betbunkern zu überziehen.

    Asylanten aus Grönland bekommen ja auch nicht einen

    heiligen Iglu gebaut.

  5. Oberndorfer Narro Says:

    Interessant die Bewerbung eines Vortrags in „Kontakte – Informationen der kath. Seelsorgeeinheit Raum Oberndorf“ vom 10. April 2016 (neueste Ausgabe):

    „Der Verband Katholisches Landvolk im Kreis Freudenstadt lädt alle Mitglieder und Interessierten […] ein. Es spricht Dr. Abdelmalek Hibaoui vom Zentrum für islamische Theologie Tübingen zum Thema: „Muslime im christlich geprägten Deutschland“. Über den „Islam“ und die „Muslime“ in den christlich geprägten Ländern wie Deutschland wird seit Jahren viel gesprochen und immer wieder kontrovers diskutiert. Aktuell beschäftigen vor allem die Flüchtlingskrise und die – medial geschürte – Angst vor dem Islam die deutsche Gesellschaft sehr. Es herrschen viele Vorurteile und es gibt zahlreiche Fragen […]“

  6. Keirut Says:

    Moralische und ethische Überlegenheit ist sehr schön. Und nutzlos. Die Gegenseite setzt auf ganz andere Formen der Überlegenheit. Diese sind nicht schön. Aber erfolgreich.

  7. Keirut Says:

    @Klabautermann:
    So ist es. In Deutschland leben auch Buddhisten und Hindus, die selbstverständlich ihren Glauben leben und praktizieren. Ohne Forderungen und dem Begehr, das ganze Land mit Tempeln zu überziehen. Und auch die jüdischen Mitbürger beten dezent in ihren Synagogen, ohne andere zu behelligen und mit aufdringlichem Gebetsrufgeschrei zu belästigen. Man kann es drehen und wenden wie man will:
    Es sind halt immer die Musels, so pauschal auch das mal wieder klingen mag.

  8. Baurebub. Says:

    Ich denke schon , daß die Muslime in ihrer Gier nach Landnahme es übertrieben haben. Die Anleitung dazu ist 1400 Jahre alt . Nennt sich Koran .Dieses Treiben wird gestoppt werden . Das ist sehr sicher . Europa wird sich 100% umdrehen und Schluss damit machen . Schaut euch um ..es geht schon los !

  9. Keirut Says:

    Glaube ich auch. Diese Leute müssen gestoppt werden. Der ganze Maghreb z. B. war einmal christlich, bis sich die Muslime eingenistet und Land um Land erobert haben. Ùnd jetzt wäre eben Europa dran.
    Nach offiziellen Angaben hat allein Boko Haram zehntausend Christen abgeschlachtet und dreizehntausend Kirchen zerstört; die wahren Zahlen dürften noch ganz anders aussehen.
    Nun wird es natürlich wieder Leute geben, die meinen, ja, das war halt Boko Haram. Oder der IS. Normale Muslime machen das nicht.
    Nein, die machen das bis jetzt zumindest nicht, dafür gibt`s eben diese sog. Terrororganisationen, sie sind die Exekutive und vollstrecken, was die islamische Umma pauschal befürwortet.

  10. Klabautermann Says:

    Viel Zeit bleibt uns nicht mehr !

    Als erste Maßnahme müssen wir sofort die Vermehrung

    der Moslems stoppen oder auf einen geringen Standard

    zurück führen.

    Sehr dringlich ist hier der Entzug der Rammelprämie !!!

  11. Keirut Says:

    So ist es. Bin gestern zufällig an einem Spielplatz vorbeigekommen. Deutsche Kinder und Mütter konnte ich nicht ausmachen, nur feiste Kopftuch- und noch Schlimmeres Tragende und einige natürlich telefonierende Väter mit ihrer zahlreichen Brut. War in einer Kleinstadt, den Spielplatz kann man getrost als erobert einordnen.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: