Azubis aufgepasst! Keine schriftliche Prüfung mehr!

18. April 2016

Schulstadt Rottweil. Hallo Azubis, in Zukunft müsst ihr an den Berufsschulen nix mehr schreiben, auch keine Tests, Klassenarbeiten oder Prüfungen! Ihr könnt sogar eure Lösungen in 30 oder 50 Jahren nachreichen. Ach so, halt, das gilt nur, wenn ihr „Flüchtlinge“ seid, für Einheimische hat sich nix geändert:

Zudem müsse es weitere Erleichterungen bei der Ausbildung geben. „Ich höre aus den Berufsschulen, dass es etwa bei arabischsprechenden Flüchtlingen vor allem mit dem Schreiben hapert. Warum erlauben wir ihnen nicht, eine Ausbildung zu machen und die schriftliche Prüfung in einer bestimmten Frist nachzureichen?“, schlug Weise vor.

Das sagt der BAMF-Chef, guck da! Und in einer anderen Zeitung sagt er das Gleiche über die „Flüchtlinge“:

Ein sehr kleiner Prozentsatz ist richtig gut qualifiziert, verfügt über Bildungs- und Universitätsabschlüsse, kann Fremdsprachen. Sie werden kaum Probleme haben, ihren Weg ins Berufsleben zu finden. Allerdings: Voraussetzung ist der Erwerb der deutschen Sprache. Wir haben dann noch viele hochmotivierte Menschen, die keinen Abschluss, aber Berufserfahrung haben. Etliche haben in den Bürgerkriegswirren nicht einmal eine Schule besucht. Für sie wird es sicher sehr schwer. Jetzt muss Deutschland lernen, wie es mit diesen Menschen umgeht. Sind wir bereit, unsere hohen Qualifikationsanforderungen zu senken? Ein Auge zuzudrücken, um den Einstieg zu ermöglichen? Vielleicht kann der Betroffene den Abschluss im Job nachholen und nachreichen. Von Seiten der BA stellen wir die Rahmenbedingungen dafür ja zur Verfügung. Ich wäre schon dafür, die Anforderungen dort, wo es Sinn macht und möglich ist, zu senken. Wenn wir peinlich genau immer auf unseren Standards pochen, wird die Integration umso schwieriger.

Also die kriegen die Standards gesenkt! Guck da! Tipp: Meldet euch einfach als Asylant an, dann habt ihr es leichter in der Ausbildung!

12 Antworten to “Azubis aufgepasst! Keine schriftliche Prüfung mehr!”

  1. ewing Says:

    Armes Deutschland!

  2. Klabautermann Says:

    Wehn tu Zaan zih dan zukuhnvt holzhammel.

  3. trygg1979 Says:

    War ja klar, unsere Kids lernen sich doof in freizeitraubenden Gesamtschulen mit pädophilem Bildungsplan.
    Den Kids bleibt keine Zeit mehr für Hobbies oder Familie.
    Und die traumatisierten Fachkräfte bekommen wieder alles geschenkt….
    Schaut sich die Politik eigentlich auch mal in Frankreich, Griechenland und Kroatien um ?
    Fällt denen nicht auf, was die Fachkräfte dort in ihrer Freizeit so treiben ???

    Reicht es nicht langsam mal mit den Tritten an’s Volk ?!
    Was muss denn noch alles passieren ?

  4. Nikolaus Emil Says:

    Dachte die Flüchtlinge sind allesamt gut ausgebildete Fachkräfte!!!!! Da sieht man wieder was unsere Regierung und Industrie vor hat. Die wollen keine Fachkräfte sondern Billiglöhner sonst gar nix .Sonst würden solche geistreiche Ideen erst gar nicht entstehen.

  5. Bergbewohner Says:

    Bei der Berliner Polizei soll jeder dritte Polizist und jeder zehnte Kripobeamte von arabisch-tuerkischer Herkunft sein. Lesen und schreiben koennen die auch kaum. Leben moechte ich dort nicht.Der Niedergang dieser Stadt wird zuerst an den fehlenden Investitionen sichtbar.

  6. Klabautermann Says:

    Im alten Rom unterhielten sich zwei Senatoren über

    die vielen Sklaven.

    Der eine machte den Vorschlag sie zu kennzeichnen.

    Sagte der Andere.

    Das lassen wir lieber.

    Sonst merken die wie viele sie schon sind.

  7. Ya Says:

    Deutschland lebt von seine Fachkräften, den Ingenieuren, den Erfindern, all den genialen Arbeitern im Maschinen -und Autobau. Man kann sich leicht vorstellen, was für ein Pfusch mit solchen „Fachkräften“ produziert wird. Und schon ist es aus mit dem guten Ruf, Merkel sei Dank.

  8. Normalverbraucher Says:

    Die passen doch zu unseren Herrschern, diesen abgehobenen Dilettanten: Wie der Herr so´s Gescherr.

  9. Oskar A. Says:

    Und der Arnegger und der Schwabo sülzen und loben den öko-grün-versifften Rottweiler Zukunftsmarkt am vergangenen Sonntag in den höchsten Tönen, dass es einem ganz schlecht wird. Moderne Lehmbautechniken mit nachhaltiger Energieversorgung. Und die ENRW-Chefs grinsen, weil sie in Zukunft noch mehr absahnen können (deshalb der Name „Zukunftsmarkt“). Und die Rottweiler Bürger lassen sich nur noch verarschen. 😦

  10. Aaron Says:

    Das klingt doch mehr nach Alaaf und Helau, oder ?
    Evtl. lasse ich den 1. April noch gelten.
    Ich dachte wir hätten den Grund der Blödheit in Deutschland erreicht.
    Es geht immer weiter und weiter….da öffnen sich noch tolle Möglichkeiten.

  11. Morgana Says:

    Man passt sich halt den über uns hereinbrechenden Idiotenhorden an, …


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: