Quartal 1/16: SchwaBo schwächelt weiter

21. April 2016

Rottweil. Nachdem es im letzten Quartal 2015 beim Rottweiler SchwaBo ein kleines Plus gab, war er Anfang dieses Jahres wieder schwächer. Seit 1/2015 sank der Bote in Rottweil jetzt in Quartal 1/2016 von 9959 Abonnenten auf 9783 Abonnenten. Der SchwaBo gesamt verlor in einem Jahr über 2000 Abonnenten.

Dabei muss die Rottweiler Redaktion durchaus gelobt werden. Sie hat nach wie vor sehr viele Lokalseiten aus Rottweil und Umgebung, und der Sportteil hat neuerdings eigene Spielberichte für einzelne Begegnungen aus den unteren Fußball-Liegen und keine Zusammenfassungen in wenigen Zeilen mehr! Das verdient Anerkennung. Ob alle Ausgaben des SchwaBo diese Politik betreiben, weiß ich nicht.

Besonders erfreulich ist, dass die größten Lügenblätter Deutschlands wie SPIEGEL und BILD zum Beispiel wieder um 10 Prozent eingekracht sind! Asylanten lesen eben nicht den SPIEGEL, auch wenn sie dort noch so heilig gesprochen werden. Dagegen hat die Junge Freiheit, die für uns Einheimische schreibt, saftig zugelegt! Sie stieg am meisten! Sämtliche Zeitungen des Landes können da  alphabetisch gesucht und angeguckt werden! Der Rottweiler SchwaBo ist die Ausgabe R2.

9 Antworten to “Quartal 1/16: SchwaBo schwächelt weiter”

  1. Schantle Says:

    Ex-BILD-Chef kritisiert seinen Nachfolger, der 3 Mio BILD-Leser durch Merkel-Anbetung etc. verloren hat!.

    sarrazin-soll-retten-was-nicht-mehr-zu-retten-ist.html

  2. jp Says:

    Der Rückgang der Abo- und Leserzahlen ist kein Wunder: Nur noch sechs Prozent der Bürger haben Vertrauen in Journalisten
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/gau-fuer-luegenmedien-nur-noch-sechs-prozent-der-buerger-haben-vertrauen-in-journalisten.html

  3. Pegasus Says:

    Gerade gefunden:
    Die AfD entdeckt die Rente für sich.
    Die AfD hat neben dem Islam ein weiteres Massenthema entdeckt, mit dem die rechtspopulistische Partei Wähler mobilisieren will. Die Rente soll zum zweiten wichtigen Wahlkampfthema werden.
    Parteichef Jörg Meuthen sagte, die Riester-Rente habe sich als Geldverschwendung herausgestellt. Die Kosten hätten einen großen Teil der Rendite aufgezehrt. In der Nullzins-Welt habe sich die Hoffnung, eine höhere Rendite als bei der gesetzlichen Rente zu erzielen, dann völlig zerschlagen.
    „Die derzeit kursierenden Reformvorschläge gehen allerdings allesamt in eine vollkommen falsche Richtung“, fügte er hinzu. Ein besserer Weg wäre das Schweizer Modell. Davon würden vor allem „die kleinen Leute“ profitieren und die Rentenkasse hätte mehr finanziellen Spielraum.
    Alice Weidel, Beisitzerin im AfD-Bundesvorstand, erklärte: „Bereits heute sind die deutschen Renten gemessen an dem letzten Arbeitseinkommen die niedrigsten der Eurozone.“ Union und SPD hätten ihre Verantwortung gegenüber den Rentnern nicht wahrgenommen. Dass die Debatte von ihnen jetzt überhastet angestoßen werde, sei der anstehenden Bundestagswahl geschuldet.
    Das Rentenmodell der Schweiz beruht auf drei Säulen. Die erste Säule ist eine gesetzlichen Rentenversicherung, in die alle einzahlen müssen. Die zweite Säule bilden kapitalgedeckte Arbeitnehmerversicherungen. Die dritte Säule besteht aus steuerlich geförderten Anlagen in Wertpapiere oder privaten Rentenversicherungen. Eine Beitragsbemessungsgrenze gibt es nicht.

    Also ich finde es lustig: Da wundern sich doch wirklich die gleichen Personen der etablierten Parteien über Altersarmut, welche mit ihrer „klugen“ Politik der „Lohnzurückhaltung“, Leiharbeit, 400 EUR-Jobs etc.pp. dieser erst massiv den Boden bereitet haben. Was soll nur aus diesem Land werden, wenn man sich die Politik der letzten Jahre ansieht???
    Die etablierten Parteien haben auf allen Feldern komplett versagt und das bemerken immer mehr Menschen!

  4. Häberle Says:

    Schö auch beim „Neuen Süddeutschland“: -2.6% im Abo -6% im Einzelverkauf . Das tut weh , da kann der Prantl so gutmenscheln wie er will 😉

  5. Oskar A. Says:

    @Häberle und Schantle,

    Apropo „Gutmensch“, in der NRWZ kommt ganz aktuell ein Artikel, dass unser Äffle (nicht nur er) eine Postkarte bekommen hat, er solle aus Deutschland verschwinden, wenn er als Gutmensch Deutschland nicht mehr liebe. Wäre eine gute Nachricht und einen eigenen Post wert. 🙂

  6. meld mich auch mal wieder Says:

    Der To-Ra ist eh ein Fall für die Klapse nicht mehr und nicht weniger!

    Spielt sich auf.
    Den würde ich gerne im Steinbruch 16 Stunden Steine schleppen sehen!

    Denken die Schlecht – Menschen nicht an die nachfolgende generration??

    Was die mit der Befürwortung der Flutung mit den Invasoren anrichten?

  7. ewing Says:

    Lügenpresse wird zum Auslaufmodell.
    Die „Schutzsuchenden“ lesen keine Zeitungen, sondern gucken Pornos auf dem Smartphone.

  8. Häberle Says:

    @Oskar – die Postkarte wurde vom Staatsschutz untersucht. Die DNA an der Rückseite der Briefmarke konnte einer Renate T in M/Stadelheim zugeordnet werden. GSG9 ist schon alarmiert…
    😉

  9. Hildebrand Says:

    Bei der Postkarte tippe ich auf die dänische Königin; Margrethe II. äußerte das vor einiger Zeit wortwörtlich: Wer Dänemark nicht liebe, solle ihr Königreich eben verlassen.

    Dieses ganze System kann nur noch verrecken.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: