Super, was AfD zum Klimaschwindel sagt!

25. April 2016

Rottweil. Das beste Parteiprogramm weit und breit hat die konservative AfD: alles logisch und klar und gut für uns Einheimische und unseren Geldbeutel. Dagegen können die grünversifften Linkspopulisten von CDU über Grüne bis SED-Linkspartei abstinken. Lesen Sie, was die AfD diese Woche in Stuttgart zur Klimapolitik und Energiewende beschließen will, während draußen der rotgrüne Pöbel randalieren wird:

12 ENERGIEPOLITIK

12.1 KLIMASCHUTZPOLITIK: IRRWEG BEENDEN, UMWELT SCHÜTZEN

Das Klima wandelt sich, solange die Erde existiert. Die Klimaschutzpolitik beruht auf untauglichen Computer‐Modellen des IPCC („Weltklimarat“). Kohlendioxid (CO2) ist kein Schadstoff,  sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens.

Der IPCC versucht nachzuweisen, dass die Menschen gemachten CO2‐Emissionen zu einer globalen Erwärmung mit schwerwiegenden Folgen für die Menschheit führen. Hierzu beruft man   sich auf Computermodelle, deren Aussagen durch Messungen oder Beobachtungen nicht bestätigt werden. Solange die Erde eine Atmosphäre hat, gibt es Kalt‐ und Warmzeiten. Wir leben heute in einer Warmzeit mit Temperaturen ähnlich der mittelalterlichen und der römischen Warmzeit. Die IPCC‐Computermodelle können diese Klimaänderungen nicht erklären.

Im 20. Jahrhundert stieg die globale Mitteltemperatur um etwa 0,8 Grad. Seit über 18 Jahren gibt es jedoch im Widerspruch zu den IPCC‐Prognosen keinen Anstieg, obwohl in diesem Zeitraum die CO2‐Emission stärker denn je gestiegen ist.

IPCC und deutsche Regierung unterschlagen die positive Wirkung des CO2 auf das Pflanzenwachstum und damit auf die Welternährung. Je mehr es davon in der Atmosphäre gibt, umso kräftiger fällt das Pflanzenwachstum aus.

Unter dem Schlagwort „Klimaneutrales Deutschland 2050“ durch „Dekarbonisierung“ missbraucht die deutsche Regierung die steigende CO2‐Konzentration zur „Großen Transformation“ der Gesellschaft, mit der Folge, dass die persönliche und wirtschaftliche Freiheit massiv   eingeschränkt wird. Die hierzu geplante zwangsweise Senkung der CO2‐Emissionen um mehr als 85 Prozent würde den Wirtschaftsstandort schwächen und den Lebensstandard senken.  Auf dem Weg dorthin wird auch unsere bisher sichere Stromversorgung destabilisiert und  weiter verteuert, außerdem soll die Wärmeerzeugung durch fossile Energieträger praktisch auf Null gebracht werden.

Die AfD sagt daher Ja zum Umweltschutz, macht aber Schluss mit der „Klimaschutzpolitik“ und mit den Plänen zur Dekarbonisierung und „Transformation der Gesellschaft“. Die Wahrnehmung des CO2 nur als Schadstoff werden wir beenden und alle Alleingänge Deutschlands zum Reduzieren der CO2‐Emissionen unterlassen. CO2‐Emissionen wollen wir nicht finanziell belasten. Klimaschutz‐Organisationen werden nicht mehr unterstützt.

 

12.2 DAS ERNEUERBARE‐ENERGIEN‐GESETZ IST NICHT REFORMIERBAR

Jede erfolgreiche Energiepolitik muss drei Ziele verfolgen. Die Stromerzeugung muss sicher, kostengünstig und umweltverträglich sein. Dieser Dreiklang war im deutschen Energieversorgungs‐System immer gegeben, wurde aber mit dem Erneuerbare‐Energien‐Gesetz (EEG) aufgegeben.

Das EEG und die Energiewende gefährden die Stromversorgung. Sie treiben technisch bedingt den Strompreis hoch. Windenergieanlagen zerstören das Bild unserer Kulturlandschaften und sind für Vögel eine tödliche Gefahr. Der von Wind und Sonne erzeugte Strom schwankt beständig zwischen Null und voller Leistung. Die installierte Leistung dieser volatilen Stromerzeuger beträgt bereits mehr als 80 Gigawatt und müsste daher ausreichen, Deutschland selbst bei maximalem Verbrauch vollständig mit Strom zu versorgen. Real aber haben diese „EE‐Anlagen“ 2014 im Durchschnitt nur knapp 15 Prozent ihrer Nennleistung geliefert, an 90 Tagen im Jahr sogar weniger als fünf Prozent. Deshalb können diese Anlagen kein einziges herkömmliches Großkraftwerk ersetzen. Außerdem erzwingen sie einen massiven Ausbau der Leitungsnetze, der zu weiteren erheblichen Kosten führt. Die steigende Zahl der volatilen Stromerzeuger gefährdet zunehmend die Netzstabilität. Entsprechend hoch ist die Zahl der stabilisierenden Netzeingriffe gestiegen, die nötig wurden, Stromausfälle bis hin zum Totalausfall zu vermeiden.

Das EEG ist staatliche Planwirtschaft und eine Abkehr von der Sozialen Marktwirtschaft. Begründet mit dem „Klimaschutz“ werden die sonst nicht marktfähigen Anlagen massiv subventioniert. Das geschieht durch staatliche Zwangsvermarktung mittels Vorrangeinspeisung und zwanzigjähriger garantierter Einspeisevergütung. Die Kosten dieser Subventionierung von mittlerweile 27 Milliarden Euro jährlich werden mittels EEG‐Umlage auf die Verbraucher abgewälzt. Der Strompreis hat sich in den letzten zehn Jahren bereits verdoppelt. Ein Ende dieses Preisanstiegs ist nicht absehbar. Im Ergebnis findet eine gigantische Umverteilung von Vermögen statt, von der Bevölkerung und Wirtschaft hin zu den wenigen Subventionsgewinnern.

Trotz der immer höheren Zahl an EE‐Anlagen ist der CO2‐Ausstoß seit 2000 wegen des abrupten Ausstiegs aus der Kernenergie unverändert geblieben. Große Flächen, auch in Wäldern, verwandeln sich durch EE‐Anlagen in Industriegebiete ‐ mit allen nachteiligen Auswirkungen auf die Natur und die Menschen. Das Gleiche vollzieht sich jetzt mit dem Ausbau der Hochspannungsnetze. Das Errichten weiterer EE‐Anlagen stößt an Grenzen.

Flächendeckender Starkwind an wolkenlosen Tagen führt schon jetzt zu nicht nutzbarem Stromüberschuss. Gegenteilige Wetterlagen führen zu elektrischer Unterversorgung, die sich nur durch konventionelle Erzeugung ausgleichen lässt. Überschussstrom zu nutzen, wäre nur mit großen Stromspeichern möglich. Aber die gibt es nicht. Es gilt der Satz: „Ohne große Stromspeicher ist die Energiewende nicht möglich, mit großen Stromspeichern ist sie nicht bezahlbar.“

Es liegen in der Zwischenzeit valide Rechtsgutachten vor, die das EEG als verfassungs‐ und   europarechtswidrig einstufen. Es wird u.a. aufgezeigt, dass die EEG‐Umlage zu Unrecht von dem Stromkunden erhoben wird. Das einzig zulässige Finanzierungsinstrument sei die Steuer. Das EEG enthalte auch keine Verpflichtung der Letztverbraucher, die EEG‐Umlage zu zahlen.

Die AfD tritt daher dafür ein, das EEG ersatzlos abzuschaffen. Es darf kein Tabu sein, den Umfang bestehender Subventionsverpflichtungen aus dem EEG infrage zu stellen. Die AfD will einzelne Energieträger politisch weder bevorzugen noch benachteiligen. Wir wollen die Vorrangeinspeisung von Strom generell abschaffen. Quoten‐/Auktionsmodelle, um mit ihnen staatlich‐planwirtschaftliche Ziele in der Energiepolitik durchzusetzen, lehnen wir ab. Netzkosten sind auf alle Stromerzeuger verursachungsgerecht umzulegen. Die Stromsteuer wollen wir streichen und so die Stromkunden sofort entlasten. Unser Ziel ist es, das deutsche Stromversorgungssystem wieder auf jenen Stand der Technik zu bringen, der eine sichere, kostengünstige und umweltverträgliche Stromversorgung sicherstellt. Die AfD wird sich dafür einsetzen, dass das als verfasssungs‐ und europarechtswidrig eingestufte EEG vom Bundesverfassungsgericht geprüft wird.

************************************************************************

Einfach toll! Klar und logisch! Die AfD hat gute Leute! Und sie hat Zukunft! Bin begeistert! Eine wirkliche Alternative, und die Lügenpresse schäumt! Guck da den ganzen Leitantrag !!

Advertisements

8 Antworten to “Super, was AfD zum Klimaschwindel sagt!”

  1. Schantle Says:

  2. Schantle Says:

    Bravo Österreich!

    Der historische Etappensieg der FPÖ bei der Bundespräsidentenwahl hat Europas Rechtsparteien noch am Sonntagabend Jubelchöre anstimmen lassen. Frankreichs Front- National- Chefin Marine Le Pen erklärte einhellig mit weiteren prominenten Exponenten aus dem gleichgesinnten Lager: „Aufrichtigste Glückwünsche an die Freunde der FPÖ zu diesem großartigen Erfolg. Bravo, österreichisches Volk!“

    182 Kommentare

    Das gute Abschneiden des FPÖ- Kandidaten Norbert Hofer beflügelte auch die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD). „Unser politischer Verbündeter in Österreich hat damit ein weiteres deutliches Zeichen gesetzt, bravo“, sagte das AfD- Bundesvorstandsmitglied Andre Poggenburg am Montag. Das müsse auch ein Ansporn für seine Partei sein. Schließlich habe FPÖ- Generalsekretär Harald Vilimsky kürzlich bei einem Treffen mit AfD- Politikern in Brandenburg festgestellt, dass „die tatsächliche politische Wende in Europa“ von Deutschland und der AfD ausgehen müsse.

    Wilders gratuliert euphorisch

    Der niederländische Rechtsaußen Geert Wilders gratulierte den Freiheitlichen euphorisch: „Fantastisch!“ Italiens Oppositionspartei Lega Nord begrüßte „das großartige Resultat, das sich in Österreich für unsere historische Verbündete – die FPÖ – abzeichnet“. Lega- Nord- Chef Matteo Salvini sprach von „immenser Freude“.

    http://www.krone.at/Welt/Europas_Rechte_jubelt_Bravo._Oesterreich!

  3. ebbele Says:

    was mir hier auffällt …
    Die „Anti-europäer“ verhalten sich europäischer als alle anderen Parteien.

  4. Schantle Says:

    Alle Nazis außer Mutti!

    Lügenglotze gegen Österreichs FPÖ!

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/alle-nazis-ausser-mutti/

  5. Häberle Says:

    Der nächste Hinfurz unser grünen Kanzleuse ist die 5000€ Prämie für den Kauf eines Elektroautos. Die Dinger sind kein bisschen umweltfreundlicher als ein sparsamer Diesel und gerade auf dem Land mit gößeren Distanzen ist die Reichweite bei Weitem zu gering um eine sinnvolle Alternative darzustellen.

  6. Schantle Says:

    Rotes Pack und Straftäter wollen AfD-Parteitag verhindern!!!

    Linksextreme Szene ruft zur Verhinderung von AfD-Parteitag auf

    BERLIN. Zahlreiche linksextreme Gruppen rufen für das kommende Wochenende zu Protesten gegen den Bundesparteitag der AfD in Stuttgart auf. Unter dem Moto „Den Brandstiftern einheizen“ fordert ein linksextremes Bündnis, den Parteitag zu blockieren.

    Gewaltbereite Gruppen aus der ganzen Bundesrepublik, unter anderem aus Bremen, Berlin, Köln, Frankfurt, Freiburg und München, kündigen ihr Kommen an – und das, obwohl an diesem Wochenende mit dem 1. Mai auch der jährliche „Hauptkampftag“ der linksextremen Szene stattfindet. Der Bundesprogrammparteitag „der rechten Hetzpartei“ müsse „mit allen gebotenen Mitteln“ verhindert werden…

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/linksextreme-szene-ruft-zur-verhinderung-von-afd-parteitag-auf/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: