Das Geld haben andere, ihr Rentner!

28. April 2016

Rottweil /Altenrepublik. Zur Zeit jammern sie wieder auf allen öffentlichen Kanälen über die niedrige, unsichere Rente, sei es bei den linken Gewerkschaften, bei den verlogenen Altparteien oder in Lügenglotze und Lügenpresse. Nur ein ganz klarer, einfacher Gedanke kommt nie: Während wir bis 70 schaffen sollen und bei Rentnern gespart wird, kriegen ausländische Hereinwanderer aus Nahost, Nord- und Schwarzafrika Milliarden. Sogar die Grünen haben gestern vermeldet, dass allein die bisherige Asylinvasion 400 Milliarden kostet. Nehmen Sie das ruhig  mal Zwei, liebe Leser! Die kosten uns Billionen!

Warum sagt das keiner? Warum lassen sich die Leute z.B. von Politikern und Gewerkschaftlern in Lügen-Talkshows von Fernsehbonzen wie Plasberg, die selber Hunderttausend-Euro-Renten vom GEZ-Zahler abzocken, so anlügen? Hier das Ergebnis der grünen Böll-Stiftung: Ein Böller!

Das ist aber nicht alles: Thilo Sarrazin, der bekannte Experte in Sachen „Deutschland schafft sich ab“, rechnet bei den „Flüchtlingen“ mit Familiennachzug, Kindern und Kindeskindern bis zu 7 Millionen Leuten. (Hier sein neues Buch!)

Da könnt ihr bis Achtzig schaffen, ihr Trottel, das Geld langt nie. Es wird kommen, was kommen muss, wenn man so blöd ist wie die Deutschen, die sich umvolken lassen: eine allgemeine Verarmung durch alle Reihen! Sagt nicht, es hätte euch keiner gewarnt!

13 Antworten to “Das Geld haben andere, ihr Rentner!”

  1. Schantle Says:

    Kretschmann und die CDU wollen jetzt auch bei Beamten-Pensionen sparen!

    Freiberufler sollen auch nix mehr kriegen usw.!

    Grün-schwarze Koalitionsverhandlungen
    Beamte wittern Wortbruch
    Von Arnold Rieger 28. April 2016 – 06:01 Uhr

    Eigentlich wollte die CDU Tariferhöhungen ja eins zu eins an Beamte wiedergeben. Sieht sie wenige Wochen nach dem Wahlkampf die Sache plötzlich anders?

    Stuttgart – Beamte, Gewerkschaften und Opposition haben sich entrüstet über die Sparüberlegungen von Grünen und CDU geäußert, die auf eine Begrenzung der Beamtenbesoldung zielen. „Die erste Duftmarke, die aus den Koalitionsverhandlungen zu Sparmaßnahmen nach außen dringt, stinkt“, erklärte Verdi-Landesvorsitzende Leni Breymaier zu einem Bericht der „Stuttgarter Nachrichten“, wonach die Tarifergebnisse für den öffentlichen Dienst zu maximal einem Prozent übernommen werden sollen.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gruen-schwarze-koalitionsverhandlungen-beamte-wittern-wortbruch

  2. Klabautermann Says:

    Man hat alles schleifen lassen..

    Irgendwie wird es gut gehen !!!

    Und nun stehen wir vor einem Scherbenhaufen.

    Der Rentner muss bis 70, falls er es überhaupt erlebt,

    schuften und der feine Herr Invasor in besten Männer –

    Jahren liegt auf der faulen Haut und stellt unverschämte

    Forderungen.

    +++++

    Wer in diesem Land auf Miss – Stände aufmerksam macht

    ist ein Populist und vielleicht ein Radikaler.

    Es ist schon komisch geworden hier in unserem Land !!!

    Und die Grünen haben ein gerüttelt Maß Schuld daran.

    Die CDU wollen wir aber auch nicht verschonen.

    Sie hat auch keine Rücklagen für die Pensionen ihrer

    Beamten gebildet.

    Überall wurde nur gewurschtelt !!!

  3. Schantle Says:

    Flüchtlingshilfe
    10:11
    Clan-Mitglieder sollen Lageso-Dolmetscher gewesen sein

    Prekärer Vorfall in Berlin: Offenbar wurden Mitglieder arabischer Großfamilien als Dolmetscher im Lageso engagiert – ohne Sicherheitsprüfung. Sie hatten stattdessen selber Zugang zu sensiblen Daten.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article154832611/Clan-Mitglieder-sollen-Lageso-Dolmetscher-gewesen-sein

  4. Schantle Says:

    Draghi raubt dem deutschen Sparer seine Identität

    Erst der Zins, dann die Helikoptergeld-Idee, nun das Bargeld: Mario Draghi will den 500-Euro-Schein abschaffen.

    http://www.welt.de/finanzen/article154824126/Draghi-raubt-dem-deutschen-Sparer-seine-Identitaet

  5. Normalverbraucher Says:

    Es wäre doch so einfach: Alle, d.h. wirklich alle, also auch Beamte, Abgeordnete und Minister, zahlen in die Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung. Und erhalten auch nur von dort ihre Leistungen nach den gleichen Regeln und der gleichen Höhe die für alle anderen auch gelten. Und wer mehr haben will, muß sich privat versichern. Also keine Ministerpensionen über 10.000 Euro und mehr aus der Staatskasse und kein Privatpatientenstatus für Beamte. Und wenn die jammern und klagen, daß das Wenige nicht ausreicht, dann muß gesagt werden, daß das was für Rentner reichen muß auch für Beamte und Minsiter reicht.

  6. Schantle Says:

    Nein,

    das ist Sozialismus pur wie in der DDR. Kein kommunistischer Staat hatte eine hohe Rente! Aber den Politikern gehört ihre Selbstbedienung gestrichen, jawohl!

  7. Pegasus Says:

    Versprochen, Deine staatliche Rente ist sicher … weg!
    Eine interessante Aufarbeitung des Rententhemas bis in die Gegenwart.
    Hier ein Auszug davon:
    Wieso greifen eigentlich alle Reformen ins Leere?

    Und da ist mir zu dieser Frage gleich die Antwort eingefallen, dass es den Herrschaften, die in bunten Tagen dickmachende Diäten fressen, und aufgrund ihrer Trägheit alles abnicken, gar nicht um eine Lösung des Rentenproblems geht, sondern dass dieses Pack, weil es höheren Interessen dienen muss, nur dazu da ist, den Konflikt zwischen „Jung gegen Alt“ am Laufen zu halten. Das nennt man dann PO – litik! Und da in der oberen Chefetage der ReGIERungspartei das Volk nur als verwertbare Biomasse betrachtet wird, und diese Ansammlung von erbärmlichen Kreaturen auch gewillt ist, sich so zu benehmen, wie es das Spiel „Teile und Herrsche“ vorgibt, kann aus diesem Grunde natürlich auch der Generationenkonflikt ständig befeuert werden. Es ist halt so, dass, wenn zwei (jung und alt) sich streiten, halt immer der Dritte, der sich zur Aufgabe gemacht hat, das Volk wie eine Zitrone auszupressen, lacht, bzw. dass das, was er sich vorgenommen hat, auch ohne große Probleme in die Tat umsetzen kann. Genau das ist der Trick, wie die Altersentsorgung – die Rente halt – ohne großes Federlesen locker den angeblich modernen Lebenskonzepten angeglichen werden kann. Wobei jedoch zu beachten ist, dass wegen des Verfallsdatums des Finanzsystems, jede weitere Reform eine Verschlimmbesserung des Rentnerdaseins mit sich bringen wird.
    Quelle: http://equapio.com/politik/versprochen-deine-staatliche-rente-ist-sicher-weg/

  8. Hildebrand Says:

    Solange die deutschen Rentnerdödel noch „spenden“ wie die Weltmeister, wird man ungeniert weitermachen. Dann haben die doch noch Geld übrig und deshalb mehr als genug.

  9. Pegasus Says:

    Draghi warnt vor EU-Crash
    28.04.2016

    In deutlichen Worten hat EZB-Chef Mario Draghi vor den Folgen eines britischen EU-Austritts gewarnt. „Ich kann und will nicht glauben, dass die Briten für einen Austritt stimmen“, sagte Draghi der „Bild“ (Donnerstag). „Gemeinsam sind wir stärker. Aber wenn sie es doch tun, muss ihnen klar sein: Sie verlieren all die Vorteile des Binnenmarkts.“
    Zugleich warnte Draghi vor einem Niedergang der Europäischen Union. „Wir erleben mehrere Krisen, die alle mit einander zusammenhängen und sich gegenseitig verstärken. Umso wichtiger ist es, jedem Nationalismus und Isolationismus zu widerstehen. Beide sind aber auf dem Vormarsch. Das ist meine große Sorge.“ Von Kanzlerin Angela Merkel wünsche er sich, „dass sie weiter für Europa kämpft“.

    Wissen Sie was Herr D. : wegen solchen NULLEN wie Ihnen wird die EU baden gehen ! SO siehts aus und nicht anders. Sie und die VOLLnieten in Brüssel machen uns Bürgern das Leben so richtig schwer !
    Den europäischen Ländern ging es gut damals, als es die EU noch nicht gab. Erst seit der EU kommen aus allen Ländern Klagen, dass sich die Lebensverhältnisse sehr verschlechtert haben und da sind wir wieder beim Thema Rente und Rentner.
    Nieder mit der EU – jeder kann sehen, wie sie den Bürgern nur noch schadet.
    Weg mit dem Bürokraten-Pack der EU. Wir wollen diese korrupten Schmarotzer und Dummköpfe nicht.
    Das ist doch echt ein Treppenwitz der Geschichte?
    Dem Italiener geht der Arsch auf Grundeis; so langsam schwant ihm, dass dieser gesamte MIST „EU“ todsicher den Bach runter geht!!
    DAS SCHÖNE daran: NIEMAND kann dieses CRASH verhindern; das „GEBILDE“ „EU“ war und ist nicht lebensfähig!!
    Das SCHLECHTE daran: Der kleine Bürger muß wieder alles ausbaden. Hätten wir doch bloß noch unsere schöne D-Mark.
    Schönen CRASH noch!!

  10. Aaron Says:

    Ganz toll finde ich es, daß „Einwanderer“ (hi,hi,hi), die keinen Cent eingezahlt und keine Minute gearbeitet haben,
    das gleiche abschöpfen, wie ein , sorry muß leider sein,
    blöder Deutscher, der 40 Jahre gearbeitet hat, den Job verliert (Konkurs) noch 2 Jahre Hartz IV genießen kann!
    Ist das nicht einfach ekelhaft ?
    Der Deutsche muß Nachweise erbringen, wo sein Geld ist ,
    wieviel er hat, Bankauszüge vorlegen, ein etwa vorhandenes größeres Auto verkaufen und vom erwirtschafteten Geld -Hartz wir solange gestrichen- leben,
    dann wieder Hartz beantragen.
    Das schreibe ich nur für diejenigen, die es noch nicht erlebt haben, und unsere neuen „Heiligen“ gönnen sich einen nagelneuen BMW, UND niemand interessiert es.
    Warum ?
    Ein Bekannter von mir , arbeitete auf dem Sozialamt, bekam dann folgendes zu hören: “ Gib Geld, ich weiß wo du und Familie wohnen!“
    Allet klar wa….

  11. Hildebrand Says:

    Ja, es ist ekelhaft.
    Aber: Man gehe an einem hohen christlichen Feiertag einfach mal in eine x-beliebige Kirche, Konfession egal. Die Kirche ist voll, und die bescheuerten „Gläubigen“ lassen die unglaublichsten Lügen der zelebrierenden Pfaffen mucksmäuschenstill über sich ergehen. Und werfen brav ihr Scherflein in den Klingelbeutel. Die merken nicht im mindesten, wie sie hinters Licht geführt und aufs dreckigste belogen werden. Selbst erlebt.

  12. ebbele Says:

    Ja Hildebrand … hier merkt man den Unterschied zwischen christlicher Kultur und christlicher Überzeugung. Wäre letzteres vorhanden wäre kaum einer der jetzigen Pfaffen noch auf der Kanzel.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: