Bedrohter Jeside aus Dunningen geflüchtet. Lügen die Behörden?

6. Mai 2016

Rottweil. Bereits im Februar ist ein Asylant aus Dunningen Richtung München geflüchtet, weil er anscheinend als Jeside von Moslem-Asylanten gemobbt und geschlagen wurde. Das Dunninger Rathaus und das Landratsamt Rottweil haben den Fall verschwiegen, Report hat ihn aufgedeckt. Das wirft viele Fragen auf!

Es gibt das alte Sprichwort, wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht. Und das gilt. Verschweigen, der Bevölkerung nix sagen, ist nämlich auch lügen! Wenn also das Dunninger Rathaus und das Landratsamt Rottweil und andere Behörden wieder gnädig Meldungen verbreiten , alles sei in Sachen Asyl paletti und man habe alles im Griff, bloß nix glauben! Wie dieser Fall zeigt.

Dazu kommt, dass der Jeside den Dolmetschern nicht traute. Das Landratsamt, die Rathäuser und die Pro-Asyl-Tanten haben nämlich gar keine Dolmetscher, also nehmen sie andere „Flüchtlinge“. Und das sind meist Moslems. Es können sogar Sympathisanten der mohammedanischen Terrorbande IS sein. Das weiss doch keiner!

Und genau dieser IS ist die Mörderbande, die es auch speziell auf die Jesiden, eine eigene verschlossene Religion, abgesehen hat. Vom IS terrorisierte Jesiden-Frauen werden auf dem Vaihingerhof separat betreut. Und in Königsfeld haben neulich die Zuhörer geheult, als sie einen Vortrag über die islamische Mörderbande und ihren Terror gegen die Jesiden hörten!

Durch die von der blöden Merkel ausgelöste Asyllawine haben die Behörden, Pro Asyl und andere „Flüchtlingshelfer“ doch keine Ahnung und kein Personal und wurschteln halt so vor sich hin. Da wird nicht gefragt, wer der Dolmetscher ist, Hauptsache, der kann deutsch auf zwei zählen. Die Christen unter den Flüchtlingen betrifft das auch. Die kriegen nachts eins in die Fresse, oder werden als Frau begrapscht, und beschweren sie sich morgens, übersetzt der Moslem-Dolmetscher, alles ok, sie seien hingefallen. Wer überprüft das?

Mindestens 50.000 Jesiden haben wir übrigens schon seit Jahrzehnten im Land. Es sind keineswegs nur Heilige, sondern oft auch verbrecherische Großfamilien-Clans, nicht integrierbar, total unter sich, die Heirat wird von oben bestimmt und wenn ein Mädchen nicht folgt, ist ein Ehrenmord nicht weit.

Im Kommentarteil der heutige SchwaBo-Artikel dazu und was das Bayerische Fernsehen zu Dunningen geschrieben hat! Dank für Tipp an HeiligsBlechle!

Advertisements

17 Antworten to “Bedrohter Jeside aus Dunningen geflüchtet. Lügen die Behörden?”

  1. Schantle Says:

    Dunningen
    „Konflikte gibt es immer

    Von Schwarzwälder-Bote 05.05.2016

    Mancher Dunninger traute seinen Augen und Ohren nicht, als er nach dem Fußballspiel am Dienstag umschaltete. „Report München“ berichtete über die Eschach-Gemeinde, und das nicht positiv.

    Dunningen. Vordergründig ging es in dem gesendeten Bericht um die Arbeit der Dolmetscher in den Flüchtlingsunterkünften. Oftmals, so das Magazin, werde falsch übersetzt, um Aggressionen und Drohungen zu verschleiern. Auch islamistische Sprüche sollen schon vorgekommen sein.

    In dem Beitrag wurde auch ein junger Mann jesidischen Glaubens zum Thema gemacht, der nach eigenen Aussagen in seiner Unterkunft in Dunningen gemobbt und geschlagen worden sei. Auch hier übersetzte der Dolmetscher nach Aussage des Mannes falsch, als es um die Frage ging, ob dieser körperliche Gewalt erleiden musste. Schließlich, so berichtet „Report“, floh der Mann aus Angst vor seinen Peinigern aus der Unterkunft.

    Dunningens Hauptamtsleiter Siegfried Braun, der gegenüber „Report“ eine Stellungnahme zu dem geschilderten Fall abgelehnt hatte, bestätigte die Geschehnisse auf Nachfrage unserer Zeitung.

    Der Vorfall sei bereits Mitte Februar passiert, sei aber „einvernehmlich“ gelöst worden. Der betroffene junge Mann sei nicht „geflohen“, sondern mutmaßlich in Richtung München weggezogen. Die Gemeinde habe ihm, als sie die Vorkommnisse bemerkt habe, eine andere Unterkunft angeboten, sogar in einer anderen Kreisgemeinde. Dies habe dieser abgelehnt und stattdessen die Gemeinde inzwischen verlassen. Seit seinem Wegzug habe es in der Unterkunft keine Probleme mehr gegeben, so Braun.

    Bernd Hamann, Kreissozialdezernent beim Landratsamt, zuständig für die Unterbringung der Flüchtlinge, räumte ein, dass es in den Unterkünften nicht immer friedlich zugehe, auch nicht im Kreis Rottweil. „Konflikte gibt es immer wieder“, so Hamann.

    Zur Frage der Dolmetscher erläuterte Hamann, dass man im Regelfalle auf sogenannte Sprachmittler zurückgreife, ebenfalls Flüchtlinge, die neben der Muttersprache eine weitere Sprache beherrschen. Die Zahl der ausgebildeten Dolmetscher reiche längst nicht aus.

    Dies geschehe im gegenseitigen Einvernehmen. Sollte eine Seite allerdings den Verdacht hegen, dass falsch übersetzt werde, setze man, wenn möglich, einen anderen Sprachmittler ein.

    „Wenn wir davon erfahren, nehmen wir die Probleme zwischen den Flüchtlingen sehr ernst, wenn sie denn nachvollziehbar sind“, betonte er.

    Bei aggressivem Verhalten der Flüchtlinge untereinander, sei die räumliche Trennung das Mittel der Wahl. Dann versuche man im Kreis eine andere Unterbringungs-Lösung zu finden. Stehe eine andere Unterkunft zur Verfügung, werde diese dem mutmaßlichen Opfer angeboten. Sollten die Vorkommnisse strafrechtlich zu ahnden sein, schalte man die Polizei ein. Alle Beteiligten seien daran interessiert, dass es in der Unterkunft ruhig zugehe.

    Auch die Flüchtlingsunterkünfte im Kreis seien nicht frei von Aggressionen, so Hamann. Im Moment gebe es allerdings „nichts, was besorgniserregend“ sei.

  2. Schantle Says:

    „Ich werde Deine Zunge abschneiden“

    Unfassbar ist der Vorfall in Dunningen, einer kleinen Gemeinde in Baden-Württemberg. Auch hier wird ein junger ezidischer Flüchtling aus dem Irak gemobbt und körperlich angegriffen. Eine Attacke wird sogar mit einer Handykamera gefilmt. Ein Angreifer sagt:

    „Ich werde Deine Zunge abschneiden! Deine Zunge werde ich abschneiden! […] Hast Du das verstanden, oder nicht?“

    Das Video liegt report München exklusiv vor. Der junge Ezide alarmiert seine deutsche Verwandtschaft. Seiner Kölner Cousine Gian, die arabisch spricht, kommt die Sache verdächtig vor. Sie und ihre Schwester rufen in Dunningen an.
    Gian Aldonani | Bild: BR

    „Wir haben mit dem Dolmetscher geredet. Der hat gesagt: ‚Können Sie arabisch?‘ Meine Schwester hat dann zu dem gesagt: ‚Nein, ich kann kein arabisch!‘; obwohl sie arabisch kann und dann hat der übersetzt und hat meinen Cousin gefragt, ob er denn geschlagen worden ist. Mein Cousin hat ganz klar gesagt: ‚Ja!‘ und der Übersetzer hat zu meiner Schwester gesagt: ‚Nein, er wurde nicht geschlagen.‘ Und da wussten wir, ok, das ist der Knackpunkt.“

    Der junge Mann flieht aus Dunningen. Voller Angst. Wir treffen ihn an einem unbekannten Ort. Er zeigt uns seinen Flüchtlingsausweis und teilt uns mit: „Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass der Dolmetscher nicht richtig übersetzt. Ich wollte eine Anzeige erstatten, aber dazu kam es nicht!“

    Guck den Rest da:

    https://www.br.de/nachrichten/uebersetzer-fluechtlinge-verrat

  3. ws Says:

    Nicht überraschend. Stellt sich darüberhinaus die Frage, was z.B. Gutachten zur Herkunft von Flüchtlingen (gestützt auf Sprache usw.) wert sind. Wer glaubt, dass da nicht geschmiert wird, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

  4. Schantle Says:

    Konflikte gibt es immer, sagt der Hamann. Fragt sich bloß, welche!!

    Man hat oft davor gewarnt, verschiedene Religionen bei Asylanten zusammenzustecken!

    Aber unsere Bananenrepublik hat ja Hunderttausende Asylanten noch gar nicht registriert! Da könnte ein ganzes IS-Regiment hereinmarschieren und der Staat weiss nix und faselt von Bereicherung!

  5. Klabautermann Says:

    Moslems verfolgen alles was nicht moslemisch ist.

    In den Heimatländern der Verbrecher verfolgen die

    auch Aramäer, Alawiten und Armenier und Jesiden.

    Von der Unterdrückung der Christen brauchen wir

    nicht reden. Darüber schweigt ja sogar unsere Kirche

    brüllend. Ich schäme mich für alle Bischöfe und auch

    Pfarrer die dies nicht anprangern!!!

    Und wir lassen die hier rein !

    Sind wir wahnsinnig ???

  6. Heiligs Blechle Says:

    Das Problem ist doch, dass diese unbehelligt unter uns leben. Dass diese, die keine Toleranz üben jegliche Unterstützung von uns Schweinechristen annehmen und genau dazu kommen sie doch. Wir sind dafür da dem Islam zu dienen! Natürlich gibt es eine sehr geringe Anzahl islamische Menschen die es geschafft haben über den Tellerrand zu blicken und ihr Leben nicht dem Koran unterzuordnen.
    Seht doch mal genau hin:
    wer hat tatsächlich eine sehr enge Beziehung zu Muslimen, so eng, dass man sich die Fehler vorwerfen kann!?
    Solche gibt es nicht, denn spätestens dann sind sie weg.

    Der Koran ist das Wort Gottes und von daher nicht reformierbar. Sein Ziel ist es, auf welche Weise auch immer, diese Idiologie zu verbreiten.

    In 20-30 Jahren werden ca. 70% der Schulpflichtigen Muslime sein.

    Wer wird uns dann noch schützen können?

    Ich habe selbst viele Erfahrungen gemacht und weiss auch was sie über uns sagen, über uns dumme Kartoffeln, wie sie hinter unserem Rücken über unsere Dummheit lachen.
    Selbst scheinbar Integrierte schotten sich weitgehend ab und übernahmen selbst in der dritten Generation nicht unser Wertesystem.
    Ich meine, sie behaupten ja selbst in der 4. Generation noch sie seien Türken….

    Die Welt schüttelt den Kopf über uns, lacht sich kaputt und/oder ist fassungslos darüber wie man ohne Gegenwehr sich vom Islam überrollen lässt.

    Im Übrigen wollte ich auch mal auf diese Moscheevereine aufmerksam machen.
    Diese werden grösstenteil direkt von der Religionsbehörde (Imame) der Türkei gesteuert und angewiesen.

    Ich bin libertär, der Zwang die halbe Welt finanziell mitzuversorgen ist ein NoGo. In Sachen Religion muss sich das Freiheitliche durchsetzen sonst sind die Generationen nach uns verloren. Dann sind wir die Indianer Europas, werden rund um die Uhr gedemütigt, ausgenommen und zum Islam gezwungen. Dazu haben die Fortschrittlichen nicht Jahrhunderte gekämpft und nicht zuletzt auch oft genug ihr Leben dafür gelassen.

  7. Klabautermann Says:

    Wenn ein Moslem die Lippen bewegt lügt er !!!

    Die Moslems wollen und dürfen sich nicht integrieren.

    Und im Grunde wollen die dies auch gar nicht.

    Sie wollen uns ausnutzen und hintenherum über uns

    lachen.

    Ich habe und will keinen moslemischen Bekannten.

    Integration ist eine Einbahnstraße !

    Die wollen totale Unterwerfung!

    Und da mache ich nicht mit !!!

  8. Hildebrand Says:

    Geht mir genauso, sehr gerne Hindus, Buddhisten, was auch immer, aber keine Koranhörigen.

    Diese bodenlose Lügerei, wenn`s um die Mohammedaner geht, ekelt einen nur noch an.

  9. Hildebrand Says:

    Der karlspreisgekrönte Jesuiten-Spacko in Rom fordert mal wieder „mehr Solidarität mit den Flüchtlingen“ ein.

    Also, rein mit ein paar tausend verkappten IS-Schergen in seinen Vatikan, die paar Figuren, die schon drin hocken, sind nicht genug, da geht noch mehr.

  10. Pegasus Says:

    Nicht nur im Kreis Rottweil wird von Landratsämtern, Rathäusern, Sozialämtern und den Medien die Wahrheit verschwiegen bzw. unterdrückt. Aber was will man erwarten, wenn solche Leute in ihrem Kadavergehorsam der Merkel mit ihrem unseligen Ausspruch „Wir schaffen das“ beispringen. Irgendwie erinnert mich das an manche Geschichtsstunden aus dem Dritten Reich, denn die Merkel ist keinesfalls eine Demokratin. Wie äußerte sich selbst Obama vor kurzem über die Merkel?
    Im Zentrum der deutschen Wahrnehmungs- und Verständigungskrise steht die Kanzlerin. Die beneide er nicht darum, dass es in Deutschland, anders als in Amerika, keine Amtszeitbeschränkung gebe, sagte US-Präsident Barack Obama jüngst in Hannover. Es sei günstig, wenn man in einem großen, vielseitigen Land wie den USA, „um einen Begriff aus dem Basketball zu verwenden, frischere Spieler, frischere Beine ins Spiel bringt und nun den Staffelstab wirklich an den Nächsten übergibt.“ Angela Merkel, so war es zu lesen, habe verdutzt geschaut.
    Zu lesen in: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8464726/was-wirklich-hinter-dem-unmut-ueber-merkel-steckt.html

  11. Pegasus Says:

    Das ist das Thema, um das sich die Entscheidungsträger endlich kümmern sollten.
    Die Mehrheit der Deutschen sorgt sich um ihre Altersvorsorge, so berichtete der Fokus. In einer Umfrage des ARD-Deutschlandtrend gab mehr als die Hälfte der Befragten an, sie fühlten sich ungenügend fürs Alter gesichert.
    Das Thema ist eine tickende Zeitbombe. Langsam steigt die Zahl der Menschen, die im Alter arm sind. Ihre Zahl wird von Jahrzehnt zu Jahrzehnt rasant zunehmen, wenn nicht frühzeitig eingegriffen wird.

    Das alte Umlagesystem baut auf der Prämisse, dass die Bevölkerung wächst und die Bürger genügend Kinder bekommen. Doch das ist nicht mehr der Fall. Der demographische Faktor führt dazu, dass immer weniger junge Menschen für immer mehr ältere Menschen aufkommen müssen.

    Immer mehr Menschen haben gebrochene Arbeitsbiographien. Junge Menschen leben oftmals von prekären Arbeitseinkommen, müssen lange Volontariate und Praktika absolvieren. Insbesondere aber Zeiten der Arbeitslosigkeit und Teilzeitbeschäftigung machen es vielen Menschen unmöglich, bis zum Renteneintrittsalter genügend Rentenansprüche zu sammeln. Hiervon sind insbesondere Eltern betroffen, die sich auch um ihre Kinder kümmern müssen – Kinder, die das Rentensystem so dringend braucht. Auch die Pflege alter und kranker Angehöriger wird zum Problem.

    Die aus der Wirtschaft angebotenen privaten Vorsorgealternativen reichen nicht aus, um die Probleme langfristig zu lösen. Denn immer mehr Menschen haben ein zu geringes Einkommen, um die Angebote der Privatwirtschaft hinreichend nutzen zu können. Phasen der Niedrigzinsen, wie aktuell zu verzeichnen, zeigen, wie sehr solche private Vorsorgen à la Riesterrente ein Unsicherheitsfaktor sind. Sie können nur ergänzen, nicht ersetzen.

    Kosmetische Korrekturen helfen nicht weiter. Deutschland braucht ein neues Rentensystem. Viele andere Länder machen es besser. Hunderttausende deutsche Grenzgänger in Baden-Württemberg, die in der Schweiz arbeiten, haben das bessere Los gezogen. Sie zahlen in das Schweizer System ein. Dieses ist besser und effektiver. Niemand würde seine schweizerische Rente gegen eine deutsche eintauschen wollen.

    Die Schweiz hat ein System mit drei Grundpfeilern: Zunächst gibt es eine allgemeine Grundsicherung, in die alle einzahlen müssen, um jedermann ein anständiges Grundeinkommen im Alter zu ermöglichen. Dann gibt es den Pfeiler der Erwerbs- und Betriebsrente, die die Arbeitsleistung des Menschen würdigt. Schließlich gibt es noch den privaten Vorsorgepfeiler, der den Bürgern ermöglicht, ihren Lebensstandard im Alter zu erhalten. Dieses Modell wird allen gerecht. Menschen mit geringem Einkommen werden vor Altersarmut geschützt, Menschen mit hohem Einkommen können ihren Lebensstandard auch im Alter behalten. Die Schweizer sind mit ihrer Rente wesentlich glücklicher als die Deutschen. Grund genug, dieses System für Deutschland in die Diskussion zu bringen.

  12. ebbele Says:

    „Du bisch Flüchtling, wo kommsch denn her?“ – „Aus Dunningen in Württemberg, … “ – „Ja ist das nicht ein sicheres Herkunftsland???“ – „Der Amtsleiter meinte ‚Zunge abschneiden‘ ist halb so wild, sei froh daß niemand ein Hakenkreuz an die Tür geschmiert hat“.

    Wenn notorisch-lügen die Grundeigenschaft eines Moslems ist, dann sind unsere Amtsschimmel, in persona Amtsleiter Braun und Sozialdezernent Hamann, schon zum Islam übergewechselt. Hätte man sie Ende Februar zur Flüchlings-Situation im Kreis RW befragt, was hätten sie erwidert? – „Im Moment gebe es allerdings nichts, was besorgniserregend sei.“

    Was wird uns alles verschwiegen? In der Presse lesen wir nur die Dinge, die nicht mehr verheimlicht werden können. Der Dunninger Fall zeigt es exemplarisch.

    Der Verrat am deutschen Volk zieht sich durch von der Regierung bis unten auf Gemeindeebene. Willige Vollstrecker sind Legion.

  13. Hildebrand Says:

    Die Herren Braun und Hamann sind kleine Duckmäuschen, keinen A… in der Hose.

  14. Hildebrand Says:

    @ebbele:

    Ich bin überzeugt, dass viele dieser allzu und auffallend Willigen tatsächlich verkappte Muslime sind, das kann man mit einer Hand greifen. Schauen wir mal, wer wann die Maske endgültig fallen lässt.

    Dieses Staatsgebilde gehört auf den Misthaufen der Geschichte.

  15. ebbele Says:

    Hi Hildebrand !
    „Alle Menschen sind Lügner, allein Gott ist wahrhaftig“. Da der Islam eine von Menschen erdachte Religion/Weltanschauung ist, ist dort Lüge systemimmanent.
    Nicht anders verhält es sich mit unseren sogenannten „christlichen“ Kirchen. Deshalb hören wir ihre Vertreter im Hinblick auf Moslems sagen „Wir glauben an denselben Gott!“ – Ja, richtig – an den „Vater der Lüge, welcher ist der Teufel“ – punkt.

  16. Hildebrand Says:

    Richtig, Woelki z. B.will auch, dass alle an denselben Ungeist „glauben“.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: