Auch ein Asylgrund: Blutrache?

7. Mai 2016

Region Rottweil. Eine albanische Familie mit drei Kindern in Rosenfeld soll korrekt abgeschoben werden. Der vorgeschobene Asylgrund war nämlich eine angeblich 18 Jahre alte Blutrache, die es dort unten noch gibt, die aber keine politische Verfolgung ist. Außerdem sollte man nicht immer glauben, was einem aufgetischt so wird. 350 Eltern haben dagegen unterschrieben. Auszug SchwaBo:

Balingen-Frommern. In der albanischen Stadt Shkodra habe ihr Vater als Busfahrer gearbeitet, die Mutter hatte einen eigenen Imbissladen, erzählt die 18-Jährige. Dann sei ihr Vater angeschossen worden. Dabei sei es um Blutrache gegangen, „eine alte Geschichte aus dem Jahr, in dem ich geboren wurde“. Blutrache werde in Albanien noch praktiziert, Tausende junge Männer würden aus Angst nicht aus dem Haus gehen. Die Angst sei geblieben. Am 30. März 2014 kam die fünfköpfige Familie nach Deutschland und über Stationen in Dortmund, Bielefeld und Karlsruhe nach Balingen. Ein Jahr lang wohnten Eltern und Kinder in der Gemeinschaftsunterkunft in der Beckstraße, danach kamen sie in die Anschlussunterbringung nach Rosenfeld…

Die drei Kinder gehen in die Schule, die Eltern können kein Deutsch und finden keinen Job. Also soll der deutsche Steuerzahler die Familie unterhalten. Dazu hat eine Lehrerin 350 Unterschriften gesammelt:

Ute Susanne Grebe hat bei einer Schulveranstaltung 350 Unterschriften gesammelt und einen Brief an Landrat Günther-Martin Pauli verfasst, in dem sie um Unterstützung bittet. Derweil leben die drei Geschwister und ihre Eltern mit der Angst, dass man sie eines Nachts abholen und in ihre Heimat abschieben könnte.

Und dass es noch teurer wird, hat man natürlich einen Asylanwalt eingeschaltet, den der Steuerzahler auch blecht. Darum haben wir ja soviele Rechtsverdreher im Asylbusiness, die sich eine goldenen Nase verdienen:

Gegen den Abschiebungsbescheid, der im Januar ins Haus flatterte, hat die Familie Widerspruch eingelegt und einen Tübinger Rechtsanwalt eingeschaltet – mit ungewis­sem Ausgang, denn Albanien gilt als sicheres Herkunftsland.

Solche Abschiebungen können tatsächlich durchaus schlimm für die Betroffenen sein, aber Schuld daran sind nur unsere laschen, inhumanen Gesetze, wo ein Asylverfahren jahrelang hinausgezögert werden kann, und dann beschweren sich die Gutmenschen, wenn endlich doch abgeschoben wird, was ja ganz selten vorkommt.

Hätten diese „Kümmerer“ – seit neuestem ein Beruf – ein Hirn und wären sie echt für mehr Menschlichkeit, würde man sämtliche Asylfälle in vier Wochen entscheiden und in der fünften konsequent abschieben, dann käme es gar nicht zu solchen Situationen, und die meisten Scheinasylanten blieben gleich daheim. Aber das wollen unsere „Gutmenschen“ nicht. Sie wollen gut sein, unterlaufen die Gesetze und tun in Wahrheit Böses! Auch die im Mittelmeer Ertrunkenen gehen genau genommen auf ihre Konto!

9 Antworten to “Auch ein Asylgrund: Blutrache?”

  1. Schantle Says:

    Visafreiheit für Türken:

    „Potenziell könnten 400.000 bis 500.000 türkische Flüchtlinge, vor allem Kurden, Asyl beantragen“, sagte etwa der Türkei-Experte Gareth Jenkins vom Institut für Sicherheits- und Entwicklungspolitik. Jenkins geht davon aus, dass angesichts der eskalierenden Gewalt im Kurdenkonflikt viele dieser Asylbewerber Aussicht auf Anerkennung hätten.

    Sie könnten einfach als Touristen ins Flugzeug steigen, um nach der Landung einen Antrag auf Asyl zu stellen

    http://www.welt.de/politik

  2. Schantle Says:

    Islam? SPD? Flüchtlingskrise? Alles nur ein böser Traum!
    Peter Bartels

    Die »Volkspartei« SPD sackt von einst über 40 Prozent auf niederschmetternde 20 Prozent fast weg. Eindeutige 61 Prozent der Deutschen sagen: Der Islam gehört nicht zu Deutschland! Aber was tönt SPD-Ministerpräsident Torsten Albig allen Ernstes? »Die Flüchtlingskrise hat es … nie gegeben.« Da muss nicht nur der eingefleischte SPD-Genosse tief durchatmen: Wer lebt auf dem falschen Planeten ‒ er oder wir?

    islam-spd-fluechtlingskrise-alles-nur-ein-boeser-traum

  3. Schantle Says:

    Abschiebungen militärisch durchsetzen

    So sei Europa weder politisch noch verwaltungstechnisch auf die Sicherung seiner Außengrenzen eingerichtet gewesen. Dies erscheine aber um so dringlicher, da nur maximal zwanzig Prozent der Weltbevölkerung in Gesellschaften mit unseren zivilisatorischen Errungenschaften lebten. Damit hätten theoretisch die übrigen achtzig Prozent Anspruch auf Asyl, wenn sie nur hinreichend phantasievoll und mit anwaltlicher Unterstützung ihren Antrag vorbrächten. Daher stellte Sarrazin ein 10-Punke-Programm einer strengen Asylpolitik vor.

    Demnach sollten illegale Einwanderer selbst dann zurückbefördert werden, wenn deren Herkunftsländer sich weigern. Dies müsse dann notfalls mit militärischer Gewalt geschehen, etwa indem „vier Transallmaschinen, unterstützt von Abfangjägern, die afrikanischen Flüchtlinge im Niger absetzen.“ Daß es unmöglich sei, Deutschland vor ungewünschter Einwanderung zu schützen, wie Merkel behauptete, befand Sarrazin für „einigermaßen lachhaft“. Denn „natürlich“ sei es mit heutiger Technik möglich, jedes noch so kleine Boot nach dem Ablegen von der afrikanischen Küste zu orten, aufzubringen, wieder dorthin zurückzubringen und die Boote der Schlepper zu zerstören. „Wenn keiner mehr in Europa auf diesem Weg ankommt, macht sich auch keiner mehr auf den Weg.“

    Allerdings ist es schwierig, dies öffentlich zu kommunizieren, da die Medien den Politikern „eine Hofberichterstattung einräumen“, weshalb Sarrazin anfügte: „Wäre ich Anne Will gewesen, wäre Merkel schweißüberströmt aus dem Studio gegangen.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/bei-mir-waere-merkel-schweissueberstroemt-gegangen/

  4. Bergbewohner Says:

    Bekommen jetzt die Kinder der Eltern, die nicht unterschrieben haben, schlechtere Noten von dieser Lehrerin?

  5. Klabautermann Says:

    Die Leute haben schlichtweg Angst, daß die Osmanen

    wieder über den Balkan nach Wien ziehen wollen.

    Das muss man doch verstehen.

    Und genau aus diesem Grund sind diese Menschen

    zu uns gekommen um uns beim Heldenhaften Kampf

    gegen die Osmanen zu unterstützen.

    Koste es was es wolle.

    Bis zum Endsieg über die Osmanen ist man halt leider

    auf unsere Sozialhilfe angewiesen.

  6. Klabautermann Says:

    Gibt es jetzt eine Neuauflage von dem Märchen

    aus Tausend und Einer Nacht ???

    Leute.

    Wir werden so was von verarscht…..

  7. Hildebrand Says:

    Herausragend dämlich sind diese dummen Weiber vom Schlage einer Ute Susanne Grebe , die in den staatlichen Verblödungsanstalten unsere Kinder versauen.

    Eltern, seid standhaft und lasst euch nicht einschüchtern!!!!!

  8. Schantle Says:

    Kriminelle Flüchtlinge
    Zu aggressiv fürs Jugendgefängnis
    Sie demolierten Zellen und verweigerten sich jedem Erziehungsversuch: Die JVA Wiesbaden hat 18 Jugendliche ins Erwachsenengefängnis geschickt. Alle sind Flüchtlinge – und eine Herausforderung für den Strafvollzug.
    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kriminelle-fluechtlinge-zu-aggressiv-fuers-jugendgefaengnis

  9. tomir83 Says:

    Hat dies auf Tomislav Radic rebloggt.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: