Neue Asyl-Kümmerin in Zimmern

13. Mai 2016

Kreis Rottweil. Die Kosten für den ganzen Asylschwindel wird man nie zusammenrechnen können. Zimmern ob Rottweil stellt jetzt eine „Asyl-Verantwortliche“ mit einer 50-Prozent-Stelle ein. Dem SchwaBo ist das völlig logisch nur noch eine Minimeldung wert.

Denn wieviel tausend solcher Minimeldungen gab es schon vom Bodensee bis an die Nordsee? Die Kosten allein für diesen einen Nebenjob in einem kleinen Dorf werden im Lauf der Zeit aber Richtung Hunderttausend gehen.

Und wieviele Zehntausende andere Jobs gibt es in der Asylindustie in Germoney? Wir werden das nie erfahren, keiner wird es je zusammenzählen, aber jeder, der rechnen kann, sollte wissen, dass das ganze Asylbusiness im Endeffekt Billionen kostet – schon jetzt! Und was kommt zurück?

15 Antworten to “Neue Asyl-Kümmerin in Zimmern”

  1. Schantle Says:

    Kein Bürgerentscheid in Meßstetten

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.messstetten-gemeinderat-sagt-nein-zum-buergerentscheid

    Und es geht weiter:
    Sizilien: Italiensche Küstenwache greift mehr als 800 Flüchtlinge auf

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-05/fluechtlinge-mittelmeer-syrer

    „Der Schock“Alice Schwarzers Thesen über die Kölner Silvesternacht

    http://www.focus.de/politik/deutschland/der-schock-alice-schwarzers-thesen-ueber-die-koelner-silvesternacht

  2. Schantle Says:

    Heute Bundestagsentscheid, ob man endlich die Asylschwindler aus Nordafrika hier ablehnt:

    http://www.faz.net/fluechtlingskrise/abstimmung-im-bundestag-de-maiziere-die-meisten-kommen-aus-asylfremden-gruenden

  3. Schantle Says:

    Asylant läßt vor Sozialarbeiterin Hose runter! Und die sagt nix. Warum nicht?

    http://www.zvw.de/inhalt.fellbach-asylbewerber-noetigt-sozialarbeiterin

  4. Klabautermann Says:

    Asühl schafft Arbeitsplätze !

    Und das Geld regnet vom Himmel.

  5. Hildebrand Says:

    BRIEF AN MERKEL
    von Tim Kellner

    Frau Angela Merkel,
    Sie kennen mich nicht, haben wahrscheinlich noch nie von mir gehört, und ich mag für Sie wahrscheinlich auch nur ein tätowierter Primitivling sein. Deshalb möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen:
    Ich heiße Tim K., bin 42 Jahre alt, habe in der Bundeswehr bei den Aufklärern gedient, bin gelernter Bankkaufmann, besitze ein abgeschlossenes Studium, war 10 Jahre Polizist, bin Bestseller-Autor und würde Sie in jeder Talkshow rhetorisch und faktisch vollkommen auseinandernehmen.
    Ich habe Sie bewusst nicht mit der Anrede „Bundeskanzlerin“ angesprochen, denn Ihren Amtseid, dass Sie Ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren und Schaden von ihm wenden werden, haben Sie in allen Punkten bereits gebrochen!
    Sie besitzen deshalb für mich keine Legitimation mehr, sich so nennen zu dürfen.
    Seit dem Zweiten Weltkrieg gibt es keinen einzigen Politiker, den ich so sehr verachte wie Sie.
    Sie haben vorsätzlich Europa an den Rand des Abgrundes getrieben. Ich bin mir ebenfalls sicher, dass Sie Deutschland zersetzen wollen. Allem Anschein nach wollen Sie soziale Unruhen hervorrufen, den Sozialstaat zerstören und das Sicherheitsgefühl unserer Frauen und Kinder vernichten. Dank Ihres dämlichen und völlig unqualifizierten „Wir schaffen das!“ sind wir auf dem besten Weg dahin.
    Sie sind politisch mittlerweile mehr als eine ernste Bedrohung für dieses, unsere Land geworden.
    Sie könnten die Politikerin sein, die dieses Land, seinen Fortschritt, seine Kultur, seine gesamte Infrastruktur nicht nur in seinen Grundfesten bereits erschüttert hat, sondern vollends ins Verderben führt.
    Ich frage Sie ganz offen, und dies ist mehr als rhetorische Fragestellung zu betrachten:
    Haben Sie einen Auftrag, dieses Land zu zerstören? Wessen Spiel spielen Sie eigentlich?
    Was ist Ihre Absicht? Warum verachten Sie dieses Land so sehr?
    Warum machen Sie viele Selfies mit lachenden Kriegsdeserteuren und nicht ein einziges mit einer vergewaltigten Frau aus der Kölner Silvesternacht oder einem verwundeten und traumatisierten deutschen Soldaten, der aus Afghanistan zurückkehrt?
    Warum sind Sie grenzenlos unterwürfig gegenüber Obama und Erdogan und beteiligen sich aber mutig am Säbelrasseln gegen Putin?
    Warum entreißen Sie auf öffentlichen Veranstaltungen Ihrer Partei Ihren Parteifreunden die Deutschlandfahnen und werfen diese angewidert von der Bühne? Hassen Sie dieses Land?
    Ich möchte Ihnen hiermit ganz direkt und in aller Deutlichkeit sagen, dass Sie mich anwidern und dass sie politisch gesehen das Schlimmste sind, das ganz Europa jemals hätte passieren können.
    Dank Ihnen allein steht Europa kurz davor zu zerbrechen.
    Ich bin immer noch fassungslos, wie eine Person wie Sie, die rhetorisch absolut schwach ist, die zudem über keinerlei Ausstrahlung oder irgendeinen staatsmännischen Stil verfügt und die keinerlei Ecken und Kanten, sondern nur ein opportunistisches Rückgrat aus Gummi hat, es an die Spitze unseres Landes hat schaffen können.
    Ich schäme mich für Sie, und ich möchte Ihnen hiermit versprechen, dass ich Sie und Ihre „Flüchtlingspolitik“ mit allen Mitteln, die mir der Rechtsstaat und das Recht auf freie Meinungsäußerung ermöglichen, bekämpfen werde.
    Ich hoffe zudem, dass Sie eines Tages für Ihr Treiben noch juristisch zur Verantwortung gezogen werden.
    Grüße auch an Ihren Ehemann Joachim. Er soll sich die Springerstiftung-Vorstands-Tantiemen noch so lange einstecken, wie es geht. Über all das kann ich nur noch verächtlich lächeln.
    Hochachtungsvoll
    Tim K.

    Aniela Kazmierczak HAT den Auftrag, unser Land zu zerstören.
    Sie ist Zionistin, besitzt einen israelischen Pass und ist Mitglied der zionistischen Geheimloge B´NAI B´RITH.

    Noch Fragen?????

  6. ebbele Says:

    … sie hat den Auftrag unser Land zu zerstören … und das wird sie auch „schaffen“ …

    Tipp an Hildebrand.
    Du stehst unmittelbar vor dem Schantle-Bann.

  7. Schantle Says:

    Gerade einmal drei Wochen ist es her, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel vom türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu das Flüchtlingslager Nizip bei Gaziantep zeigen ließ. Das Camp, in dem etwa 14.000 Flüchtlinge aus Syrien leben, gilt als Vorzeigeeinrichtung. Die Menschen wohnen in Containern, die Kinder erhalten Schulunterricht, für Erwachsene gibt es Fortbildungsmaßnahmen. Viele Einwohner gehen im benachbarten Gaziantep arbeiten – kein Vergleich zu den elenden Verhältnissen, unter denen viele andere der 2,7 Millionen Menschen leben, die die Türkei, amtlichen Angaben zufolge, aufgenommen hat.

    Doch jetzt legt sich ein Schatten über das Prestigecamp: In Nizip, so berichtet die linke Tageszeitung „Birgün“ in ihrer Donnerstagsausgabe, wurden bis zu 30 Jungs vergewaltigt..

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/8514444/vergewaltigungsskandal-erschuettert-tuerkisches-vorzeigecamp.html

  8. Schantle Says:

    »Landsmann, du bist weniger wert als der Flüchtling!« – Pirinçci im Gespräch

    http://www.sezession.de/54078/landsmann-du-bist-weniger-wert-als-der-fluechtling-pirincci-im-gespraech

  9. Schantle Says:

    Bund stellt 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge bereit

    Sprachkurse, Unterbringung, Integration: Einem Medienbericht zufolge zahlt der Bund bis 2020 rund 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge. ……….

    http://www.welt.de//Bund-stellt-93-Milliarden-Euro-fuer-Fluechtlinge-bereit

    Das stellt nicht der Bund zur Verfügung, sondern das blecht der Steuerzahler!

  10. Hildebrand Says:

    @ebbele:

    Warum dieses?
    Darf man die Mentalität, die Überzeugungen und die Mitgliedschaften dieser Dame nicht benennen?

  11. Hildebrand Says:

    Zumal, das habe ich noch vergessen, sie daraus kein Geheimnis macht.

  12. ebbele Says:

    Doch Hildebrand … aber es gefällt nicht jedem. Manch einer sieht ab einem gewissen Punkt nur noch 130.


  13. Ja hab ne Frage.Wo ist dein Hirn geblieben?Wo sind die Beweise?

  14. Oskar A. Says:

    Nicht nur Zimmern, sondern auch die Stadt Rottweil bietet zwei Vollzeitstellen als Flüchtlings- bzw. Integrationsbeauftragte (SchwaBo vom 18.06.16) an. Hurra, nicht nur neue Asylplätze, sondern auch neue Arbeitsplätze werden geschaffen. Früher sind kommunale Arbeitsstellen zwar auch öffentlich ausgeschrieben, aber meist immer unter der Hand verschachert worden. Der Asyl-Lobbyismus profitiert ja nur davon.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: