Niedereschach blecht 160.000 Euro für „ein paar“ Neuntöter

24. Mai 2016

Region Rottweil. Niedereschach muss für für eine geplante Ortsumfahrung eine Öko-Ausgleichsfläche blechen. Irgendwo hausen „ein paar“ Neuntöter, also wahrscheinlich drei Stück, und das kostet die Gemeinde jetzt 160.000 Euro Ökoabgabe für Ökopunkte. Das ist halt so in einer Ökodiktatur. Die Bahn zahlt in Stuttgart 21 für jede umzusiedelnde Mauereidechse 8599 Euro.

Insgesamt kosten die Eidechsen in Stuttgart 15 Millionen Euro. Nur, was man noch nie gelesen hat: wie ist es denn mit den Vogelschredder-Windmühlen, wenn der Wald auch in Naturschutzzonen großflächig gerodet wird, um unsere Stromrechnung mit diesen hässlichen Monstern hochzutreiben. Zahlt man für Windräder auch Neuntöter-, Juchtenkäfer- und Mauereidechsenumsiedlung oder betoniert man die Viecher gleich zu? Guck da Stuttgart und guck da Niedereschach!

Der Neuntöter heißt auch Rotrückenwürger und überwintert in Afrika. Ob er schon wieder in Niedereschach rumfliegt, weiß wahrscheinlich keiner so genau, Hauptsache Öko-Zwangsabgabe! Wie steht eigentlich das Rottweiler Ökopunkt-Konto? Heil Öko!

Advertisements

Eine Antwort to “Niedereschach blecht 160.000 Euro für „ein paar“ Neuntöter”

  1. ewing Says:

    Negereschach hat es ja – und danach noch 10 Windmühlen in das Kaff!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: