Lügenglotze: Das sind im SWR Zigeuner!

26. Mai 2016

swr-zigeunerRottweil / GEZ-Lügenglotzeland. Vorgestern „warnte“ uns die SWR-Lügenglotze im „Marktcheck“ davor, einfach die Tür aufzumachen, wenn draußen eine nette Frau um ein Glas Wasser oder sonstwas bittet, denn die tritt ein, läßt die Tür auf, verwickelt den gutgläubig hilfsbereiten Senior in ein Gespräch in der Küche, und dahinter schleicht ihr Komplize rein und räumt die Bude aus, so lang sie ewig am Glas Wasser nippt. Dieser primitive Trickdiebstahl wird zu über 90 Prozent von Zigeunern verübt. Und sooo blütenweiß deutsch wie auf dem Originalauschnitt oben sahen in der SWR-Lügenglotze die Zigeuner dann aus!

Die linkspopulistische Lügenglotze will und darf natürlich auf keinen Fall „rassistisch“ sein, darum müssen weiße Schauspieler als Kriminelle her. Und das Wort „Zigeuner“ oder „Roma“ ist natürlich im Zusammenhang mit Klauen sowieso tabu! Dass man damit die eigene Bevölkerung und unsere Alten wissentlich und willentlich anlügt, ist unserer Lügenglotze, für die wir hohe Zwangsabgaben blechen, völlig schnurzegal. Hauptsache, man lenkt den Verdacht nicht auf braune Ausländer!

Und dann sind unsere Lügenmedien noch schwer beleidigt und können sich überhaupt nicht vorstellen, warum die Pegida seit vielen Wochen völlig zu Recht „Lügenpresse, halt die Fresse“ reimt! Genau darum! Guck SWR-Mediathek!

13 Antworten to “Lügenglotze: Das sind im SWR Zigeuner!”

  1. ewing Says:

    Es wird immer schlimmer mit der Manipulation der Massen.

    Aber es gibt ein gutes altes deutsches Sprichwort:

    „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht“

  2. Baurebub. Says:

    Lügenpresse ? Lange überholt ! Verbrecherpresse trifft es besser ! Das passiert inzwischen alles wissentlich. ALLES !

  3. Bergbewohner Says:

    Ich habe die Sendung auch gesehen. Es stach sofort ins Auge, dieses unehrliche Machwerk. Wir dürfen sie weiterhin zu recht Lügenpresse, Lügenglotze oder Lügenäther nennen.

  4. ed barner Says:

    Die Hochqualifizierten die unser Rentensystem retten sollen reißen Seniorinnen die Ohrringe direkt vom Ohr runter. Und die aktuelle Serie ist nur eine von vielen – in Bayern läuft seit geraumer Zeit auch eine Gewaltwelle gegen Senioren. Es gibt nur eine Tätergruppe die so vorgeht – die schneiden dir auch mit der Gartenschere einen Finger ab, wenn der Ring nicht runter geht. Ich halte fest: Der Politabschaum kann zwar Großkonzerne schützen – aber die Bürger sind vogelfrei. http://www.rundschau-online.de/aus-aller-welt/17-verletzte-raub-serie-auf-seniorinnen-schockt-duesseldorf-24117828

  5. Prinz Eugen Says:

    Auf dem Bild da sind keine Zigeuner dargestellt, sondern Nazis, die sich als Zigeuner verkleidet haben, um Zigeuner in Mißkredit zu bringen.

  6. Raffnixzufaulzumschaffen Says:

    Als Krappendackel vom Lupfen sehe auch ich waschechte Deutsche in der Rolle als sehr stark gebräunte Zigis, blickt die Masse eh nicht, oder?


  7. Lustige Geschichte:Zigeunerin bat um Spende bei einer Islam Konvertitin,die dachte die Z. wäre auch Moslem weil sie irgenwie so aussah.Dann wollte sie ihr gut erhaltene Kleidung schenken(trug eh nur noch Burka)-die arme Zigeunerin LEHNTE AB wollte lieber Geld!Woher ich das weiss?Wollt ihr garnicht wissen…

    ps:Allerdings gibt es auch weisse „Zigeuner“die kommen aber aus UK und Irland und bescheissen die LEute seit Jahrzehnten mit Teer-Arbeiten.Treffen sich auch jedes Jahr irgendwo in D. wo sie sich wie die letzten S. benehmen,rasen besoffen durch den Ort etc. konnte man lesen,und die Polizei macht mal wieder nicht-haben wohl Angst vor einer Strassenschlacht.
    In ihrer Heimat sind sie auch seeeehr beliebt.So mancher Ire holt demonstrativ sein Gewehr raus wenn sie am Tage vorbeikommen,soll si edavon abhalten NAchts wieder zu kommen…
    Hier erzählt eine Z. von ihrem Leben:
    http://homment.com/zigeunerin

  8. Schantle Says:

    Rottweil: Geldbörse aus Gesäßtasche gezogen – mit erbeuteter EC-Karte Geld abgehoben

    Einem Rentner wurde am Mittwochvormittag, zwischen 11.00 und 11.15 Uhr, im Lidl-Markt in der Stadionstraße, die Geldbörse aus der Gesäßtasche gezogen. Als der Geschädigte den Diebstahl circa 30 Minuten später bemerkte, ließ er die Karte sofort sperren. Leider zu spät, der unbekannte Täter hatte bei der Postbankfiliale bereits eine ansehnliche Summe abgehoben. Das Polizeirevier übernahm die weiteren Ermittlungen.

  9. Oskar A. Says:

    Überall, wohin man blickt, wird in den Medien gelogen, dass sich die Balken biegen. Erst bis vor wenigen Tagen hieß es, die Asylbewerberflut sei zurückgegangen, die Un- terkünfte seien nur noch schwach besetzt. Dabei warten in Libyen wieder Hunderttausende von Flüchtlingen auf die Überfahrt nach Europa bzw. zuallererst nach Deutschland! Ich kann dieses verlogene Lügengeschwätz nicht mehr hören und Merkel, Schäuble & Co. nicht mehr sehen. Schäuble soll doch endlich in Rente gehen und sich von den Zigeunern „bereichern“ lassen, aber sein Haus wird sicherlich rund um die Uhr bewacht und hat alle Alarmsysteme, die benötigt werden. Ein Rentner hat kein Geld, um sein Haus bzw. seine Wohnung total absichern zu lassen. Ich öffne inzwischen nur noch für Personen meine Türe, die ich seit mindestens 30 Jahren kenne. So misstrauisch wird man halt! Auch Hermes- und ande private Boten- und Paketfahrer spionieren in vielen Fällen die private Situation vor Ort zuerst aus und geben dann die Daten weiter.

  10. Schantle Says:

    Kaum macht man das Maul zu, dann lassen sich in Wellendingen gleich wieder zwei Rentner beklauen!

    (Wellendingen/Rottweil) Bettlerinnen nutzen die Gastfreundschaft eines Rentnerehepaars aus und entwenden einen Ehering – Polizeihund kann das Duo aufspüren

    Die Gastfreundschaft eines älteren Ehepaars ausgenutzt haben am Dienstag zwei osteuropäische Bettlerinnen. Die beiden 32 und 16 Jahre alten Frauen hatten um die Mittagszeit in der Sonnenstraße einen Anwohner auf Essen angesprochen. Der Rentner bat die beiden Bettlerinnen ins Haus, zumal seine Ehefrau gerade das Mittagessen zubereitet hatte. Nach dem Essen und bevor die Frauen dann das Anwesen wieder verließen, suchte die 32-Jährige noch die Toilette auf. Kurze Zeit später musste das Ehepaar feststellen, dass ein goldener Ehering, der im Badezimmer abgelegt war, entwendet wurde. Sofort begaben sich die Geschädigten auf die Suche nach den beiden Frauen. Bis nach Rottweil dehnte das Ehepaar die Suche aus und entdeckten die beiden Tatverdächtigen tatsächlich im Bereich des Bahnhofes. Als das Duo das Ehepaar wahrgenommen hatte, flüchteten die beiden in Richtung Ruhe-Christi-Straße. Das Ehepaar verständigte nun die Polizei. Die sofort eingeleiteten Fahndungsnahmen waren letztlich von Erfolg gekrönt. Gegen 15 Uhr konnte ein Polizeihund die beiden tatverdächtigen Frauen aufspüren. Sie hatten sich in einem leerstehenden Gebäude im Bereich des Bahnhofsgeländes versteckt gehalten. Allerdings konnte der entwendete Ehering nicht mehr aufgefunden werden. Nachdem auf Anordnung der Staatsanwaltschaft von den wohnsitzlosen Tatverdächtigen eine Sicherheitsleistung erhoben worden war, wurden die beiden Diebinnen wieder auf freien Fuß gesetzt. (pm 25.5.16)

  11. Oskar A. Says:

    @ Schantle,
    und noch was, die Stadionstraße in Rottweil gehört inzwischen zu einer der gefährlichsten Einkaufsmeilen in Rottweil. Jeden Tag laufen hier zig Nordafrikaner die Straße rauf und runter. Das Landratsamt als Flüchtlingsbehörde liegt ja in unmittelbarer Nähe!

  12. Pegasus Says:

    Bargeld ist gedruckte Freiheit.
    die Feinde des Bargeldes schlafen nicht. Egal ob Minuszins, eine diskutierte Barzahlungsobergrenze oder die Abschaffung der 500-Euro-Note. Überall dort setzen Mario Draghi und seine EZB an, wenn es darum geht, eines der wesentlichen Freiheitsgüter – nämlich das Bargeld – Stück für Stück abzuschaffen, um so Ihre Politik durchzusetzen. Die EZB ist mit ihrer Eurorettungspolitik gescheitert. Die Bürger sollen nun den Karren aus dem Dreck ziehen und mit ihrem Vermögen und Freiheitsverlust bezahlen. Zeit zum Durchatmen bleibt keine, da Mario Draghi seine nächste Aktion plant.

    Im großen Stil will die EZB nun Unternehmensanleihen kaufen, um so die Wirtschaft anzukurbeln. Die Risiken sind beträchtlich. Inflation droht.

  13. Schantle Says:

    Dunkler Mann überfällt Frau auf dem Heimweg in Konstanz-Fürstenberg

    http://www.suedkurier.de/konstanz/Mann-ueberfaellt-Frau-auf-dem-Heimweg


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: