Arnegger stolz: 650 Rote gegen 20 Rechte

13. Juni 2016

Region Rottweil. Unser linksgrün eingeseifter Arnegger von der Neuen Rottweiler Wiesen Zeitung (NRWZ) hat heute eine stolzgeschwellte Brust. In Tuttlingen sind 650 Linke gegen 20 Rechte aufmarschiert und haben teilweise randaliert und die Polizei verletzt, und das findet er toll und denkt, die Mehrzahl der Bevölkerung will weiter von Millionen Asylanten zugeschwemmt werden. Die linken Randalierer sind bei ihm die Tapferen. Wie wär’s mal mit Hirn einschalten? Wenn 650 „Gutmenschen“, darunter verbrecherische 150 Antifa-Randalierer, gegen 20 Rechte aufmarschieren, wer ist denn da tapfer und wer sind die Feiglinge und die Kriminellen? Und ohne die dämlichen linken Gegenrandalierer könnte der Staat jedes Jahr hunderte Millionen Euro für die Polizei sparen. Das in Tuttlingen ist keine Ausnahme!

Die Rechten, egal wer dazu zählt, sind bei Demos hierzulande immer in der Minderheit. Die Linken haben immer ein größeres Bündnis von Gewerkschaften, SPD, linken Pfaffen und roten Antifa-Verbrechern, welche herumschlägern und die Polizei angreifen, die dazwischen steht. Die Rechten, sei es die – nicht verbotene – NPD, seien es andere Vereine und Gruppierungen aller Art, sind in 99 Prozent der Fälle friedlich, aber die Lügenpresse versucht, mit zweideutigen, zwielichtigen Überschriften und regelrechten Lügen immer den Rechten die Schuld an allem zu geben. Die Gewalt geht aber in 99 Prozent der Fälle immer von Links aus. Das lässt sich an hunderten von „Gegendemonstrationen“ und Randalen  die letzten Jahre beweisen.

Aktuelles Beispiel gerade Wien, wo 1000 friedliche Identitäre von 1000 roten Faschisten angegriffen wurden. Hier kann man die Wiener Polizeimeldung lesen, wo eindeutig steht, wer die gewalttätigen Verbrecher waren. Und jetzt lese man mal die schweinische österreichische Lügenpresse, wie die das gerade umgekehrt hinbiegt. Hier ein Video! So ist das bei uns natürlich auch im kommunistischen Neuen Deutschland, zum Beispiel. Lügenpresse, wie sie leibt und lebt. Arnie, du bist als Journalist ein Naivling, aber immerhin ein Tapferer! Die Polizeimeldung aus Tuttlingen im Anhang. „Nein zum Heim“ kenne ich nicht!

Advertisements

10 Antworten to “Arnegger stolz: 650 Rote gegen 20 Rechte”

  1. Schantle Says:

    Tuttlingen. An der genehmigten Kundgebung „Nein zum Heim“ haben sich am Sonntagnachmittag um 16 Uhr rund 20 Anhänger auf dem Marktplatz versammelt. Die Gegenveranstaltung „für ein weltoffenes Tuttlingen – Aufstehen gegen Rassismus“ die der DGB angemeldet hatte, war auf dem Place de Draguignan mit etwa 500 Teilnehmern besucht. Hinzu kamen rund 150 Personen aus dem linken Antifa- Spektrum. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen gleicher Veranstaltungen in Villingen, Schwenningen und Donaueschingen bot die Polizei erneut Kräfte auf, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten und ein Aufeinandertreffen der Gruppierungen zu verhindern. Die An- und Abreise von bahnfahrenden Teilnehmern, wurde durch Einsatzmaßnahmen der Bundespolizei am Bahnhof Tuttlingen sichergestellt. Eine Gruppe aus dem linken Lager skandierte mit Trillerpfeifen und Sprechchören lautstark gegen die „Nein zum Heim“ Veranstaltung und versuchte in der Stadtkirchstraße eine Absperrung zu entfernen. Hierbei erlitt ein eingesetzter Beamter eine Platzwunde. In der Folge flogen auch vier Flaschen und Pyrotechnik in Richtung des Markplatzes. Nach dem Ende der genehmigten Kundgebungen lösten sich die einzelnen Gruppierungen auf. Die hohe Polizeipräsenz sorgte für einen nahezu reibungslosen Ablauf. Schlussendlich erteilte die Polizei insgesamt vier Platzverweise. Vier weitere Personen wurden vorläufig festgenommen. (Verstoß gegen das Vermummungsverbot, Körperverletzung, versuchte Gefangenenbefreiung). Die Kundgebung auf dem Markplatz war gegen 17.45 Uhr beendet.

  2. Schantle Says:

    Bei Arnie ist der Islam auch immer friedlich. Sieht man gerade mal wieder in Orlando!

  3. Schantle Says:

    Die Flüchtlinge kommen weiter zu uns – nur heimlich

    Offiziell sinken die Flüchtlingszahlen. Erleichtert widmet sich die Politik neuen Themen. Doch die illegale Einwanderung über die offenen Grenzen geht weiter – und der Frust der Bundespolizei steigt.

    http://www.welt.de/politik

    Lehrer stehen mittlerweile am Rande der Verzweiflung
    Die Grundschule soll Flüchtlinge integrieren, Zugewanderte fördern und Behinderte inkludieren.

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article156135721/Lehrer-stehen-mittlerweile-am-Rande-der-Verzweiflung.html

  4. meld mich auch mal wieder Says:

    Die NRWZ iss gerade noch gut seine Werbekunden zu meiden und den Ofen damit anzuzünden, obwohl ich hab auch so meine bedenken das mein Ofen Bauweh von Linke Geschwätz bekommt.

  5. Schantle Says:

    Ich sag immer, sie ist wenigstens gratis, das ist ok.

  6. was für dich Says:

    Wer bitteschön liest noch dieses versiffte grüne Sprachrohr, ich nicht und viele weitere auch nicht.
    „Hoffart kommt vor dem Sturz und Hochmut kommt vor dem Fall.“
    Bestätigt auch die baldige Verhandlung gegen einen hyperaktiven Friedensaktivsten der in Oberndorf offensichtlich etwas überreagierte?

  7. Pegasus Says:

    @was für dich: Die NRWZ verbreitet links-grün faschistisches Gedankengut und das „umsonst“. Ich meine damit, mich und viele andere Bürger erreicht sie nicht mehr, da aus dem Briefkasten verbannt. Die wahren Faschisten treten nicht als solche auf, sondern als Anti-Faschisten, siehe Beispiel „Antifa“, eine kriminelle, faschistische Vereinigung, die Andersdenkende im Auftrag der etablierten Parteien nach Nazi-Methoden mundtot machen wollen!

  8. ebbele Says:

    Hab gerade folgendes Video von einer AFD-Veranstaltung irgendwo in Bayern gesehen – einfach genial:

    Schau mal Arnie, wie Frau Petry mit anderen Meinungen umgeht …

    Gibt’s ein vergleichbares Beispiel von den etablierten Parteien? Dann stell den Link hier rein …

    Wer ist der Hetzer? Wer sind die Anständigen? Wer radikalisiert, verleumdet und vergiftet das Klima?

    Wer?

  9. Pegasus Says:

    Keine anzüglichen Sex-Plakate neben Kindergärten, Schulen und Spielplätzen!
    Die Kampagne „Liebesleben“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) überflutet unsere Kinder mit freizügigen Darstellungen und zweideutigen Sprüchen. Unterzeichnen Sie jetzt die Petition und fordern Sie: Stoppt die Sex-Plakate!
    Nackte Comic-Figuren in verschiedenen Sex-Posen und Konstellationen hängen seit einigen Wochen deutschlandweit an über 65.000 Plakatwänden. Die 4 Mio. Euro teure Kampagne „Liebesleben“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist Teil der aktuellen Strategie der Bundesregierung zur Eindämmung von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, die das Bundeskabinett am 6. April 2016 verabschiedet hat.
    Hier die Seite zur Petition: http://www.citizengo.org/de/pc/35049-sex-plakate-der-bzga-stoppen?


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: