Raus aus der EU! Wie die Briten!

24. Juni 2016

Rottweil / EUdSSR. Wie die Briten sollten wir auch sofort raus aus der EU! Wenn die deutschen Schafe wüßten, dass sie seit Jahrzehnten unter dem Strich nur nach Brüssel einzahlen und dafür jeden Scheißdreck vorgeschrieben kriegen – allein die Euro-Rettung kostet uns eine Billion – dann wären wir auch weg! Die regierenden undemokratischen Bonzen trauen sich aber nicht, das Volk zu fragen. Hätte man es gefragt, dann hätten wir heute noch die DM!

Die EUdSSR ist die größte undemokratische Veranstaltung für unsere regierenden Einheitsbonzen-Parteien, die es je gegeben hat. Hinten herum geben sie Stück für Stück unserer nationalen Souveränität nach Brüssel ab und vorne herum tun sie scheinheilig. CDUCSUSPDFDPLINKSGRÜNE sind längst bereit, auch alles unser Geld an die ungewählten Brüsseler Diktatoren abzuliefern! Und dann schwafeln sie von „europäischen Werten“. Da fällt mir bloß Diktatur ein.

Ihr werdet jetzt an den Briten sehen, dass es denen auch ohne EU-Moloch bestens geht. Alle Drohungen und verlogenen Prophezeiungen werden nicht eintreten. In einem Jahr blüht Großbritannien wie die Schweiz auch ohne die EUdSSR-Krake!

Wir brauchen einen europäischen Staatenbund, wo jedes Land die Regierungsgewalt im eigenen Land behält, aber keinen europäischen Bundesstaat, einen Moloch, der von Bonzen in Brüssel regiert wird!

Heute ist ein toller Tag! Weitere Staaten werden den Briten folgen, und das Monster bricht zusammen!

Advertisements

42 Antworten to “Raus aus der EU! Wie die Briten!”

  1. Schantle Says:

    Das sind so die Schweinereien, die insgeheim ablaufen! Und was haben wir davon?

    Berlin zahlte Türkei über eine Milliarde EU-Heranführungshilfe

    Die Türkei hat einem Zeitungsbericht zufolge mehr als eine Milliarde Euro Hilfe für die Anpassung an EU-Standards erhalten.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/beitrittsprozess-berlin-zahlte-tuerkei-ueber-eine-milliarde

  2. Schantle Says:

    Für den Brexit hat auch das Merkel gesorgt, das die Million Asylbetrüger auf ganz Europa nach Quoten verteilen wollte! Die Briten wollen nicht vom deutschen Merkel regiert werden! Gut so!

  3. Schantle Says:

    Und der Brexit ist auch ein Schlag ins Lügenmaul der Lügenmedien, die den Bürger dauernd anlügen über die angeblichen Segnungen Europas und die uns undemokratisch von oben belehren, was wir zu denken haben!

    Ich will von gewählten Deutschen in Berlin regiert werden und nicht von selbsternannten internationalen Bonzen in Brüssel oder dem Gangster Draghi bei der EZB etwa! Ich will wieder eine Bundesbank und ein deutsches Bundesverfassungsgericht (siehe gestern) und nicht Schoßhündchen internationaler Gerichtshöfe!

    Darum geht es!

    Und diejenigen Staaten, die so für die EU sind, die wollen nur eines: unser Geld, Deutschland als Nettozahler! Ansonsten machen Staaten wie Italien, Spanien oder Frankreich, was sie wollen. Nur unsere Politdeppen setzen jedes Wörtchen aus Brüssel um, zu unserem Schaden!

  4. jp Says:

    „Die Briten wollen nicht vom deutschen Merkel regiert werden!“ : Ich auch nicht! Wo kann man wirksam (!) abstimmen ?

  5. YA Says:

    Gestern abend noch hielt ein alternder Stenz (Roth) ein Plakat hoch, auf dem stand: 85 in – 15 out. Für so plumpe Propaganda kassieren diese Leute Millionen.

    Natürlich wird sich die EU, die Queen und das Merkel Dinge einfallen lassen, welche den Brexit verhindern sollen. Ich hoffe, die Briten bleiben stark. Auf dass viele Länder der EU folgen mögen. Dann könnte der Krake in Brüssel endlich entfernt werden.

  6. YA Says:

    „Ich will von gewählten Deutschen in Berlin regiert werden…“ Schantle

    Ja. Allerdings von integeren Menschen und nicht von diesen korrupten Gefolgsleuten fremder Mächte. Aber eigentlich will ich gar nicht „regiert“ werden, sondern ich will eine effektive (und schlanke) Verwaltung zum Wohl der Menschen und zum Wohl von Fauna und Flora.

  7. Pegasus Says:

    Der Brexit ist ein Sieg für die Demokratie in ganz Europa. Auf jeden Fall wird es jetzt noch schwieriger für die etablierten Parteien sein unseren freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat zugunsten einer EU-Diktatur aufzulösen.
    Weitere Referenden werden folgen. Das ist endlich der Anfang vom Ende dieser EU-Diktatur.
    Nach einem Bericht zahlen die Briten anscheinend ca. 400 Millionen Euro täglich an die EU. Das ist doch ein Irrsinn! Was Deutschland bezahlt will ich gar nicht wissen. Ohne EU und Euro hätten wir alle abschlagsfrei mit 55 Jahren in Rente gehen können. So aber gehen wir auf die 70 zu bis wir mit einer Alterarmutsrente in den Ruhestand gehen können!
    Die Briten haben möglicherweise auch Deutschland vor dem Untergang bewahrt!
    Heute wird gefeiert, auch ohne EM!

  8. Oskar A. Says:

    Auch die Deutschen sollten die Chancen haben, über einen Volksentscheid abstimmen zu können. Auf die EU und die Nato kommen schwerste Zeiten zu, verstärkt noch durch das Säbelrasseln von Erdogan. Dem traue ich inzwischen alles zu. Und auch Frankreich wird bald ein Wackelkandidat! Was mich am meisten freut, es ist ein Schlag in die Fresse von Merkel und dem EU-Schulz. Allein das muss ich heute feiern.
    @ Pegasus, hast recht mit der Rente. Uns könnte es sehr gut gehen, aber so lebt man immer in Angst vor Abschlägen und Absenkung des Rentenniveaus.

  9. Oskar A. Says:

    Mich würde noch interessieren, ob es bei uns in „Ost“- und „West“-Deutschland im Falle eines Volksentscheides auch so eine klare Abgrenzung gäbe wie bei den Schotten und Engländern. Dann könnten die Ossis ja auch wieder einen eigenen Staat bilden oder? 😉

  10. Schantle Says:

    Aber, sie haben es versaut. Sie, die Eurokraten der Brüsseler Bonzokratie, haben mein Europa versaut. Das nehme ich Ihnen ganz persönlich übel, den Junkers, Asselborns, Schulzes und Draghis. Deshalb gönne ich ihnen auch von ganzem Herzen diese Niederlage. Auch wenn es für mich selbst ein Pyrrhussieg ist. Aber von ihnen Einsicht zu erwarten, ist wohl vermessen.

    Sie haben die Nationalstaaten beleidigt und gegeneinander aufgebracht. Sie haben die Grenzen für jede Art Sozial-Migration bis zur Gefahr der Selbstaufgabe sperrangelweit aufgemacht. Sie enteignen die Europäischen Sparer und mästen mit dem Geld der arbeitssamen Bürger „failed economies“ wie Griechenland – beziehungsweise die Banken und Hedge-Fonds, die davon unmittelbar profitieren. Und sie blähen sich auf mit dem hart erarbeiteten Geld der europäischen Bevölkerung.

    Na ja, so ein Apparat mit über 30.000 Mitarbeitern entwickelt schon mal eine Eigendynamik. Besonders dann, wenn er sich jeder parlamentarischen Kontrolle entzieht und ungefragt ein von selbstherrlichen Bürokraten geführtes Großreich aufbaut: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt“, sagte kein Geringerer als Jean-Claude Juncker im Jahre 1999 in frappierender Offenheit, inzwischen Präsident der Europäischen Kommission.

    Jetzt fangen die Leute an zu begreifen. Jetzt gibt es ein Zurück. 21.000 EU-Verordnungen und Richtlinien gibt es, sie sind niedergeschrieben in 24 Amtssprachen und würden damit die Regalreihen ganzer Bibliotheken füllen, wollte man sie alle an einem Ort vereinen. Aber erst die Flüchtlingskrise hat den Menschen die Augen geöffnet…..

    http://www.achgut.com/artikel/europa

  11. Schantle Says:

    Tatsächlich liest sich die Brüsseler Demokratie-Bilanz wie eine Farce: Das Gründungsdokument der heutigen Europäischen Union, der Maastricht-Vertrag von 1992, wurde lediglich den Franzosen und den Dänen in einem Referendum zur Abstimmung vorgelegt. Die Dänen lehnten den Vertrag ab. 2001 lehnten die Iren den ebenfalls richtungsweisenden Vertrag von Nizza ab. Vier Jahre später stimmten die Franzosen und die Niederländer gegen die neue EU-Verfassung. 2008 waren es erneut die Iren, die über die mittlerweile neu formulierte EU-Verfassung, die nun „Lissabonner Vertrag“ hieß, abstimmen durften. Nachdem die erste Wahl aus Brüsseler Sicht wieder „schief gegangen“ war, wurde so viel Druck auf die Regierung in Dublin ausgeübt, bis die Wahl in einem zweiten Anlauf „klappte“. Anderen Wahlbevölkerungen hatte man diese Verträge gar nicht erst vorgelegt – aus Angst vor einem „Scheitern“. Diese Angst vor demokratischen Abstimmungen ist zum eigentlichen Motor des europäischen Einigungsprozesses geworden.

    Beitrittsverhandlungen erinnern an Umerziehungsprojekte

    Die Entmachtung des demokratischen Souveräns geht in der EU soweit, dass missliebige nationale Regierungen von Brüssel torpediert werden oder aber mit Sanierungsprogrammen überzogen werden, die einer De-facto-Entmachtung gleichkommen – so geschehen in Griechenland, Italien und Irland. Auch die Regierungen Polens, Ungarns, Österreichs und der Slowakei bekamen die autoritäre Härte Brüssels zu spüren und mussten entweder ihre politischen Pläne „anpassen“ oder aber mit diplomatischen Sanktionen leben. Dass diese Gängelung gewählter Regierungen durch die EU-Kommission betrieben wird, die selbst keinerlei demokratischen Kontrolle unterworfen ist und lediglich aus Entsandten nationaler Regierungen besteht, ist hierbei mehr als nur eine Fußnote…….

    http://www.achgut.com/artikel/europa_wird_sich_positiv_veraendern_je_suis_brexit

  12. Schantle Says:

    Juncker ein Säufer, Schulz einst SPD-Bürgermeister von Würselen!

  13. Schantle Says:

    EU-Schlampe Mogherini verschleiert im Iran!!! So sind sie, diese EUdSSR-Bonzen

  14. Schantle Says:

    EZB- Räuberhauptmann Draghi, der deutschen Rentnern und Sparkassen hunderte Millionen Euro per Minuszinsen klaut!

  15. Schantle Says:

    CDU-Oettinger
    30.000 Euro Monatsgehalt und von nix eine Ahnung!

  16. Schantle Says:

    CDU EU-Bonze Schwab aus Rottweil! Karrierist, sonst nix!

    HIER SEIN GEHALT und sein Geschwätz!!!

  17. Schantle Says:

    Solche Knutschbilder gibt es zu tausend! Wir das Volk sind doch diesem Pack egal!

  18. meld mich auch mal wieder Says:

    Politiker haben eine Form von Geisteskrankheit, nur diese lassen die frei herumlaufen und noch schlimmer sie sagen sie seinen dem Volkes stimme! Alle in ein Sack sperren . und …..

  19. ewing Says:

    Eine Galerie des Schreckens, mir wird schlecht!
    Dieser Scheissladen muss weggefegt werden!

  20. Schantle Says:

    CDU-Bonze Kauder:

    Das Brexit-Votum hat nach Ansicht von Unions-Fraktionschef Volker Kauder allein innenpolitische Gründe in Großbritannien.

    „In Deutschland wäre eine solche Entscheidung nicht möglich“, sagte Kauder am Freitag in Berlin. Er gab dem konservativen britischen Premierminister David Cameron die Schuld für die Entscheidung der Briten für einen Ausstieg aus der EU. Cameron habe seine Partei bereits vor Jahren aus der EVP-Parteienfamilie geführt und über Jahre „schlecht über Europa geredet“. „Politische Führung sieht nach meiner Vorstellung anders aus“, sagte der CDU-Politiker.

  21. Klabautermann Says:

    Das Volk hat entschieden.

    Und alle ReGIERenden sind erschrocken.

    Das ist der Untergang usw.

    Bla Bla Bla

    Das ist der Anfang von einem demokratischen Europa !!!

  22. ebbele Says:

    Der Jude Soros hat vor kurzem noch mit einem schwarzen Freitag gedroht, sollte GB für den Austritt stimmen.

    Sein erklärtes Ziel ist Europa zu zerstören:
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/11/george-soros-will-europa-zerstoren.html

    Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde mehr …

  23. Oskar A. Says:

    Ich habe ein neues Idol, Joshua Kimmich aus Bösingen. 100.000 mal sympathischer als diese korrupten EU-Bandenmitglieder. Ich wünsche ihm, dass er so herzlich und natürlich bleibt.

  24. Normalverbraucher Says:

    An alle Kommentatoren: Nicht die Regierung und ihre Verbote sind für uns da, sondern WIR sind für die und deren Reglementierungen und ihre Volksbeglückungen da! Im Mittelalter nannte sich das Leibeigentum, im Kaiserreich Untertanentum. So betrachtet ist es ein Wunder daß wir alle 4/5 Jahre unsere Herren „wählen“ dürfen. Mehr darf also auf keinem Fall sein, erst recht keine Volksabstimmungen, denn dann müßten die Oberen nach dem Volk richten und nicht umgekehrt.

  25. Schantle Says:

    Je suis Anglais! Das kollektive Aufheulen unserer ohnehin bestürzend wortarmen Wortführer nach der britischen politischen Selbstbefreiung klang in meinen Ohren wie Engelsgesang und Äolsharfenistik. Herrlich, all diese wahlvolksverachtenden Unbotmäßigkeitsrügen, diese klugscheißerischen Weltplanprognosen und blasierten Instant-Jermiaden. Im Chaos werde Britannien versinken, verarmen, verelenden, verblöden! Noch hinter Nordrhein-Westfalen und Bremen zurückfallen! Inflationen, Unruhen, Kriege, Frösche, Heuschrecken und Tötung der Erstgeburten seien dem perfide Albion als verdiente Heimsuchungen unfehlbar beschieden! Was erlauben sich diese Briten gegenüber Schulz, Juncker und Merkel! Gegen Soros und Obama. Und Kleber!

    Klonovsky

  26. Schantle Says:

    Die kinderlose, von lauter Kinderlosen umgebene, zukunftsbefreite Kanzlerin, deren Gene aussterben werden, der aus diesem Grunde alle Menschen gleichzweitviel wert sind und die da meint, sie schulde den Deutschen, die sie gewählt haben und sie finanzieren, kein Iota mehr Loyalität als etwa Syrern oder Afghanen, Frau Merkel also sprach heute das entlarvende Wort aus, die britische „Bevölkerung“ habe für den Brexit gestimmt; sie kennt nämlich keine Wähler mehr, sondern nur noch Bevölkerungen. Allerdings ist der Satz eben auch staatsrechtlich falsch, denn es waren die britischen Bürger, die zur Abstimmung schritten, die Bürger, diese Atome der Völker, diese störrischen Unterschiedmacher, die unsere Internationalsozialisten und Gesellschaftsnivellierer so sehr hassen wie es bereits die Originalsozialisten taten. Unions-Fraktionschef Kauder machte gar die britische Regierung für den Ausgang des Votums verantwortlich und sprach seinerseits den entlarvenden Satz: „In Deutschland wäre eine solche Entscheidung nicht möglich.“ Nun, das werden wir noch sehen.

    Klonovsky

  27. Oskar A. Says:

    Im Vergleich zum Brexit vor zwei Tagen ist mir aufgefallen, dass die Töne wieder schärfer werden. Nachdem das Ausscheiden kurz danach wirkliche Betroffenheit signalisierte und auch spürbar war, dass es Änderungen innerhalb der EU geben müsse, waren sich am Samstag in den Medien fast alle Politiker wieder einig, nur den Briten die Schuld zu geben – nach dem Motto: „Ja, die Engländer waren schon immer sehr schwierig…“ und ähnliche Aussagen. Ich befürchte, der Sauhaufen EU macht so weiter wie bisher, nur halt ohne Großbritannien.

  28. Prinz Eugen Says:

    Jetzt kommentiert sie wieder eifrig, die arrogant-linksverblödete digitale Bohème ohne Ausbildung oder mit abgebrochenem Studium! Für die alles „Nazis“ sind, die nicht deren Weltbild teilen. Ein Weltbild zwischen Hipsterkappe, Chai-Latte, spastischem Refugges-Welcome-Geklatsche, Vielfalt, Dönerfreserei, Energiewende, Klimawahn, und Staatsgläubigkeit. So schreibt ein bunter Matthias Sachau belehrend auf seiner Twitterseite:

    „Und alle Trolle googeln jetzt nochmal, welche Rolle Volksabstimmungen beim Aufstieg der Nazis gespielt haben, und sind dann bitte still.“
    Link: https://twitter.com/MatthiasSachau/status/746287606921572352

    „Findet ihr Volksabstimmungen und direkte Demokratie jetzt immer noch toll oder merkt ihr langsam was? #Brexit“
    Link: https://twitter.com/MatthiasSachau/status/746203404251213824

  29. Schantle Says:

    Angela Merkel lieferte mit ihrer völlig entgleisten Asyl- Einladungspolitik das Hauptargument für die EU- kritischen Briten. Unkontrollierte Zuzugswellen aus halb Afrika lehnen selbst die weltoffenen Untertanen der Queen ab.

    Die Briten sahen die Gewalt, die brennenden Flüchtlings- Slums in Calais, die auf Polizisten einprügelnden Asylwerber. Sie lesen täglich von unseren massiven Problemen in Deutschland und Österreich, sie wissen von den Vergewaltigungen von Kindern, von den Messerstechereien in Asylheimen, vom Drogenhandel der eingereisten Afrikaner, etc. Und die Brexits auf der Insel wissen auch eines: In Brüssel wird das umfassende Problem der illegalen Immigration nur beschwichtigt, zerredet, wegdiskutiert.

    Wenn jetzt EU- Parlamentspräsident Martin Schulz oder auch Kommissionschef Jean- Claude Juncker betroffen und tieftraurig dreinschauen, dann sollen sie sich daran erinnern, dass sie seit Jahren KEINE einzige Lösung für die massivsten Probleme der Europäer auf den Tisch legen konnten, sondern über neue Energiespar- Etiketten auf Kühlschränken debattieren.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Straight_in_your_face._Merkel._Schulz_und_Juncker!-Kommentar_zum_Brexit

  30. Schantle Says:

    Wenn aber jemand für den Brexit verantwortlich ist, dann Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin und am allermeisten überschätzte Politikerin unserer Zeit: Als es darum ging, das vertrackte Verhältnis zwischen Grossbritannien und der EU neu zu verhandeln, fuhr Cameron eigens nach Berlin, in der Absicht, die Deutschen auf seine Seite zu bringen. Zu den Reformen und Zugeständnissen, die er erreichen wollte, gehörten natürlich wirksame Mittel gegen die ungesteuerte Immigration, unter welcher die Briten ächzten. Merkel lehnte dies in Bausch und Bogen ab – und Cameron, der brave britische PR-Politiker, gab nach. Dass Merkel die Lage so falsch einschätzte und offenbar glaubte, das Referendum der Briten nicht fürchten zu müssen, belegt ihre Naivität. Oder ist es Unfähigkeit, ist es Arroganz? Jedenfalls sind es Eigenschaften, wie man sie nur beobachten kann bei Politikern, die sich längst ins Nirwana der Verantwortungslosigkeit verabschiedet haben. Was ficht mich die Demokratie an?, muss Merkel gemeint haben – was unterscheidet Grossbritannien von Griechenland?

    Mehr als ihr lieb sein kann. Die ­Götterdämmerung hat begonnen.

    (Markus Somm, Chefredakteur Basler Zeitung)
    http://bazonline.ch/ausland/goetterdaemmerung

  31. Schantle Says:

    Bei der EU handelt es sich vermutlich um einen der gefährlichsten Entdemokratisierungsversuche seit dem Ancien Régime; eine Refeudalisierung war in Brüssel im Gang, wo ungewählte Kommissare und Funktionäre sich anschickten, unser Leben zu prägen und unsere Wirtschaft und Politik umzuformen,

    mit Auswirkungen bis selbst in die Schweiz, dem Nie-Mitglied. Hätten diese EU-Kommissare sich Zöpfe wachsen lassen und gepuderte Perücken aufgesetzt: Wir wären nicht überrascht gewesen. Herrschaft der aufgeklärten Despoten.

    Gefährlich war es, weil dieser Vorgang fast unsichtbar und so langsam ablief, ohne dass die Bürger in Europa sich dessen bewusst wurden. Gefährlich, weil so wenige so vieles für alle andern entschieden: Eine fatale Währungsunion wurde von wenigen Wohlmeinenden beschlossen; die Grenzen wurden von so wenigen Weltfremden eingerissen, ein neuer Staat wurde gar gegründet, die Europäische Union, die nicht zufällig ähnlich heissen musste wie die United States of America, und dieser neue Staat wurde von so wenigen ins Leben gerufen, ohne dass die Bürger dieses neuen Staates je darüber hätten befinden dürfen, ob sie die Ziele der Hochmögenden auch teilten.

    (Somm im gleichen Artikel!)

    http://bazonline.ch/ausland/goetterdaemmerung

  32. Schantle Says:

    Stellungnahme des „Konservativen Aufbruchs“ in der CSU

    Von Thomas Jahn

    Hallo Freunde, hier die offizielle Stellungnahme des KA zur heutigen Nachricht des Tages. Meine persönliche Botschaft lautet: Wann stoppen die Verantwortlichen in CDU und CSU, vor allem unsere Abgeordneten endlich die „Loose Cannon“ namens Merkel? Merkel hat mit ihrer unverantwortlichen Einwanderungspolitik durch Öffnung der Grenzen mit anschließender Forderung nach Aufnahme der Migranten, z.B. durch Großbritannien, die Brexit-Stimmung massiv befördert. Der Schaden ist nun riesengroß! …..

    https://conservo.wordpress.com/brexit-fuer-subsidiaritaet-und-freiheit-gegen-abgehobene-eu-buerokraten

    https://conservo.wordpress.com/konservativer-aufbruch-der-csu-keine-unterstuetzung-fuer-kandidatur-merkel/

  33. Schantle Says:

    Die Briten gehen. Der Sieg der britischen Austrittsbefürworter hat ganz klare Hauptschuldige. Diese heißen Juncker, Schulz, Merkel, mit ihren vielen Mittätern im Europäischen Rat, in der Kommission, im EuGH und insbesondere im EU-Parlament. Das große Heer der journalistischen Hofnarren an den Rockschößen der Machtelite nicht zu vergessen. Diese Elite hat sich in ihrer Machtgier und Überheblichkeit immer weiter von den Menschen Europas entfernt, bis diese ihnen jetzt die Gefolgschaft verweigern.

    http://www.andreas-unterberger.at/

  34. ebbele Says:

    Die Superdemokraten und EU-Anhänger entlarven sich selbst als Antidemokraten: Sie können es nicht ertragen beim Volk keine Mehrheit erhalten zu haben und wollen ein zweites Referendum.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nach-dem-brexit-votum-briten-fordern-zweites-referendum.b27f8b81-fe39-45a8-b696-924213a79d8a.html

    Volkes Stimme hat für sie nur wert, wenn es duckmäuserisch zu allem Ja und Amen sagt. Ihr hohles Gefasel von Offenheit und Toleranz ist nix anderes als pure Heuchelei.

  35. Schantle Says:

    Dieselbe Institution, die sich als alternativloses Friedensprojekt mit dem Nobelpreis auszeichnen ließ, hat durch die Chaoswährung des Euro und die Duldung der regellosen Zuwanderung weit über Britannien hinaus dramatisch an Sympathien verloren. Bevor nun die Briten bye-bye sagten, brannte es bereits an allen Ecken…

    Angela Merkel machte die Euro-Krise in Griechenland im Doppelpass mit ihrem Finanzminister zur Berliner Chefsache. Indem sie die Regelverletzung bei der Staatsfinanzierung zum Dauerzustand erklärt, kaufte sie sich selbst Zeit – und beschädigt das heikle europäische Währungsprojekt nachhaltig, ohne die Malaise in den Mittelmeerländern strukturell zu lösen.

    Und indem Angela Merkel auch in der Migrationskrise die Grenzen im nationalen Alleingang öffnete und dann mit dem türkischen Machthaber Erdogan ebenso im Alleingang eine dubiose Einigung aushandelte, hat sie den Bürgern vorgeführt, was sie wirklich von der EU und ihren Institutionen hält: sehr, sehr wenig.

    Für die Chefin einer Partei, die das europäische Erbe von Konrad Adenauer und Helmut Kohl verwaltet, ist das ein Offenbarungseid. Im Grunde haben die britischen Wähler am Donnerstag auch Angela Merkel abgewählt. Bevor sie endgültig zur Totengräberin der EU wird, müsste sie sich an David Cameron ein Beispiel nehmen.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article156541722/Die-Briten-haben-auch-Merkels-Alleingaenge-abgewaehlt

  36. Schantle Says:

    Fast jeder dritte Bundesbürger spricht sich auch in Deutschland für ein Referendum über die Mitgliedschaft in der Europäischen Union aus. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die „Bild am Sonntag“ hervor, wie die Zeitung vorab mitteilte. 29 Prozent seien demnach für eine solche Volksabstimmung, 63 Prozent lehnten dies ab.

  37. Pegasus Says:

    Das Meinngsforschungsinstitut Emnid, wie auch Forsa von diesem SPD-Mitglied Manfred Güllner, arbeiten im Auftrag der etablierten Parteien und ihren gleichgeschalteten Medien. „Bild am Sonntag“ gehört zum Springer-Verlag und berichtet im Sinne der etablierten Parteien und dann bezahlen sie Emnid für eine entsprechende Umfrage. Was soll dann da schon herauskommen? Eher ist es doch so das 60 % der Bundesbürger ein Referendum wollen. Nur undemokratische Dummköpfe lehnen Referenden ab. Sie wollen kein Mitspracherecht des Volkes. Was sehen wir zur Zeit bei den sogenannten Demokraten bei uns nach dem Brexit. Sie fordern sofort ein neues Referendum und dieser undemokratische EU-Präsident Martin Schulz fordert die Briten auf bis Dienstag einen Austrittsantrag nächster Woche zu stellen. Der hat eine Wut die ihn zur Weißglut brachte, denn endlich hat ein Volk selbst entschieden was es will.
    T-Online hetzt auch schon wieder mit der Schlagzeile: Schon 3 Millionen Briten fordern ein neues Referendum. Gestern waren es nur 1 Million Briten und auf den Bildern sieht man ein paar junge Briten mit Schildern wie: Ich bin nicht Britisch, ich bin Europäer. Die wissen gar nicht das die EU ein Verbrecherverein erster Güte ist und uns unsere Demokratien zerstören wollen!

  38. Schantle Says:

    Der die Petition gestartet hat, ist EU-Gegner und hat sie schon lange vorher gestartet!

    EU-Hasser Oliver Healey „Die Brexit-Gegner haben meine Petition gekapert!“

    Mehr als drei Millionen Menschen haben Oliver Healeys Petition für ein zweites Brexit-Referendum schon unterzeichnet. Dabei hasst er die EU – und ist jetzt mächtig sauer.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/eu-hasser-oliver-healey-die-brexit-gegner-haben-meine-petition-gekapert

  39. Schantle Says:

    Zahltag: Der deutsche Steuerzahler soll die EU zusammenhalten

    Die neue EU-Welt nach dem Brexit wird nun seit Freitag von den EU-Granden in wohlklingenden Worten vor den Kontinentaleuropäern ausgebreitet. Neben allen schlimmen Szenarien, die zeigen sollen, wie sehr die Briten sich, uns und der Welt mit ihrer Entscheidung geschadet haben, verbreiten die EU-Eliten „Jetzt erst recht“- Durchhalteparolen. Noch enger sollen „wir“ zusammenrücken und all das tun, was die Briten gerade abgewählt haben…

    http://www.achgut.com/artikel/weniger_zahler_mehr_empfaenger

  40. Schantle Says:

    Heraufziehender 26. Juni 2016

    Nach Dunkel-Polen und Dunkelst-Ungarn nun also Düster-England… Demnächst vielleicht Finster-Frankreich, Lichtscheu-Dänemark und Verdämmer-Holland? Die Rhetorik der Wortführer und ihrer Märchentanten – wer eine online-Petition mit angeblich zwei oder, ist ja eh wurscht, 20 Millionen „Unterzeichnern“ für seriös hält, der glaubt auch, Spiegel online sei ein Nachrichtenportal – beweist, welch sinistre Angelegenheit diese EU längst geworden ist. Überhaupt soll man einfach seinem ästhetischen Urteil folgen, wenn man sich das Spitzenpersonal egal welches Vereins anschaut: Ein Jean-Claude Juncker dürfte allenfalls einen Kegelclub leiten, ein Martin Schulz taugte höchstens zum Chef eines Kleinstadtbahnhofs oder einer Justizvollzugsanstalt, doch als Repräsentanten von hunderten Millionen Europäern wirken diese beiden alten weißen Männer noch grotesker als Caligulas Gaul in der Senatorentoga. Institutionen, die zu einer derartigen Negativauslese überhaupt imstande sind, müssen einfach geschleift werden, wobei zur Entschuldigung der armen Europäer an alle Wände geschrieben sei, dass niemand diese trostlosen Gestalten je gewählt hat.

    Klonovsky

  41. Schantle Says:

    Juni 25, 2016 ~ Nicolaus Fest

    Blick in die Zeitungen: Trauer, Empörung, Unverständnis, Wut. Und all dies wegen einer urdemokratischen Entscheidung: Weil die Engländer beschlossen haben, die EU zu verlassen. Also eine Organisation, deren demokratische Defizite immer und immer wieder moniert, aber nie behoben wurden; die für immer neue Skandale um Selbstbedienung, Nepotismus, Korruption und Verschwendung stand und steht; die die Meere leerfischt, Butter- und Rindfleischberge, Milchseen und Halden von Tomaten, Oliven oder Orangen produziert, die dort verrotten; die in der Ukraine, so selbst Außenminister Steinmeier, durch eine wenig kluge Politik einen Krieg provozierte; die offen das selbst gesetzte Recht bricht und einen Hang zu Intransparenz, Heimlichkeit und Lobbyistenhörigkeit hat; und deren Chef nach eigenen Worten der Lüge huldigt und nach Ansicht anderer vor allem dem Alkohol.

    Durchaus Gründe also, diesem Club die Mitgliedschaft zu kündigen. Doch in den deutschen Medien vom Samstag finden diese Gründe kein Gehör. Statt dessen herrschen Leberwurst und üble Nachrede. Es hätten, so ein Tweet der taz-Frauen, die „Rassisten“ gewonnen. Die halbe britische Bevölkerung nun plötzlich Rassisten, und dieser Vorwurf ausgerechnet von Deutschen?

    http://nicolaus-fest.de/journalismus-als-narzisstische-kraenkung/

  42. Pegasus Says:

    StopEmbargoRusso: Tausende Italiener protestieren gegen Sanktionsverlängerung
    Rund 10.000 Vertreter aus der italienischen Landwirtschaft demonstrieren am Donnerstag im norditalienischen Verona gegen die Verlängerung der Russland-Sanktionen.

    Roberto Moncalvo, Präsident des Coldiretti-Verbands italienischer und europäischer Landwirte, begründete seine Teilnahme an der Protestaktion damit, dass die Sanktionen nicht nur sinnlos, sondern sogar schädlich für Italiens Wirtschaft sind. Örtliche Medien berichten über die aktuellen Proteste.

    „Diese schwierige Situation, die unserer Wirtschaft und Landwirtschaft so sehr schadet, muss überwunden werden. Und heute ist ein sehr wichtiger Tag, um ‚Nein!‘ zu dem Embargo zu sagen. Genau darum haben wir und zu dieser Kundgebung entschlossen“, so Moncalvo.
    Laut einem weiteren Teilnehmer der Protestaktion waren es vor allem die Russen, die italienische Produktion in großem Ausmaß kauften. Deswegen hatte das Embargo schwere Auswirkungen auf die Branche.
    Der Ausschuss der ständigen Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten beschloss am 21. Juni die Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis zum 31. Januar 2017. Dieser Beschluss muss noch vom EU-Rat gebilligt werden. Zuvor hatten sich gegen die Verlängerung der Sanktionen die Russisch-Deutsche Handelskammer und der ungarische Premier Péter Szijjártó ausgesprochen. Der Vertreter der italienischen oppositionellen Fünf-Sterne-Bewegung Carlo Sibilia sagte ebenfalls, dass die Partei gegen die Sanktionen sei. Er forderte von Premier Matteo Renzi die Erfüllung des am Petersburger Wirtschaftsforum gegebenen Versprechens und die Frage der Verlängerung von Sanktionen zur Erörterung im Parlament zu bringen.

    Soviel zur EU, die ständig betont Frieden und Wohlstand in ganz Europa zu bringen. Was wir sehen ist was ganz anderes. Die EU ist ein Kriegstreiber und Wohlstandszerstörer!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: