Städtebund will Flüchtlinge als Polizisten

4. Juli 2016

Rottweil / Asylwahnistan. Die Kommunen wollen mehr Flüchtlinge im öffentlichen Dienst, auch bei der Polizei. Da können sich unsere Frauen aber freuen: so eine Wäschekontrolle nachts auf dem Revier mit ein paar Nordafrikanern! Die Asyliboys werden schon ganz genau grapschen, da bin ich sicher. (Nebenfrage: Warum gibt es im Rottenmünster keine Gummizellen für Irre mehr?)

10 Antworten to “Städtebund will Flüchtlinge als Polizisten”

  1. Schantle Says:

    OSNABRÜCK. Die steigende Zahl von Gefängnisinsassen aus den Maghreb-Staaten bereitet den Justizvollzugsanstalten zunehmend Probleme. Die Nordafrikaner zeigten „besonders wenig Respekt“, kritisierte der Vorsitzende des Verbandes Niedersächsischer Justizvollzugsbediensteter, Uwe Oelkers, der Neuen Osnabrücker Zeitung.

    „Das äußert sich in Beleidigungen oder vor die Füße spucken. Körperliche Angriffe sind aber selten.“ Besonders Frauen unter den Wärtern würden nicht anerkannt. „Oftmals muß ein Mann die Anordnungen wiederholen, damit auch Folge geleistet wird“, betonte Oelkers

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/nordafrikaner-verhoehnen-gefaengniswaerter/

  2. Schantle Says:

    Bananenrepublik Deutschland: Wir importieren jetzt Kriminalität

    Udo Ulfkotte

    /bananenrepublik-deutschland-wir-importieren-jetzt-kriminalitaet

  3. ewing Says:

    So was nennt man: Den Bock (im wahrsten Sinne des Wortes) zum Gärtner machen.

  4. Raunsky Says:

    Vielleicht sollten wir die USA bitten gegebenenfalls einzumischen

  5. Schantle Says:

    Linke-Politikerin von drei Migranten vergewaltigt – raten Sie mal, wer schuld ist?

    Peter Bartels

    »Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun«, soll Jesus am Kreuz gerufen haben, bevor er seufzte »Es ist vollbracht« und starb. Er wusste angeblich, warum geschah, was geschah. Die linke Migrations-Deutsche Selin Gören aus Mannheim weiß offenbar bis heute nicht, warum geschah, was (ausgerechnet) ihr passierte: Sie wurde nachts auf einem Spielplatz von drei Migranten vergewaltigt! Jetzt, Monate später, schreibt der neue Spiegel über die »Sprecherin der Linksjugend«: »Gören will kein Opfer sein …« Und zitiert die »Geschädigte«: »Das Problem ist die sexistische (deutsche) Gesellschaft.«

    /linke-politikerin-von-drei-migranten-vergewaltigt-raten-sie-mal-wer-schuld-ist

  6. Armab Says:

    in dem artikel wird der testturm erwähnt. die grünen wirds freuen. mehr arbeitsplätze sollen ins ausland verlagert werden. die deindustrialisieren schreiter weiter voran
    http://www.welt.de/wirtschaft/article156812677/Jetzt-wird-die-deutsche-Ingenieurskunst-ausgelagert.html

  7. Pegasus Says:

    Und die Einheimischen werden verunglimpft als
    »Pack«, »Ratten«, »Mischpoke«. Beleidigung der eigenen Bevölkerung erlebt zur Zeit einen richtigen Boom.
    Politiker wie SPD-Chef Sigmar Gabriel, Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und Grünen-Chef Cem Özdemir hetzen gegen das enttäuschte Wahlvolk. Sie greifen vereinzelt sogar auf Vokabular von Josef Goebbels zurück. Das belegt einmal mehr, dass die politische Kaste den Bezug zur Realität verloren hat und das Wahlvolk verachtet. So sieht Demokratie im Niedergang aus. Bestsellerautor Udo Ulfkotte hat mit einem Beitrag auf Kopp Online zu diesem Thema hohe Wellen geschlagen.

    Dieses Video illustriert seinen Beitrag. >>> https://www.youtube.com/watch?v=-hxHYOFm7Ok

  8. Pegasus Says:

    „Die EU zeigt ihr wahres Gesicht: trotzig, uneinsichtig, Schuld haben immer nur die anderen. EU-Präsident Martin Schulz steht für eine ganze Klasse abgehalfterter Politiker, die mit dem Brexit die Quittung für ihr Versagen erhalten.“
    Trotzdem forderte er gestern, wie üblich unbelehrbar eine europäische Regierung. Der hat den Schuss immer noch nicht gehört was die Menschen wollen. Eben ein Anti-Demokrat!

    http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/brexit-die-zeit-der-sonnenkoenige-ist-vorbei/

  9. Oskar A. Says:

    Um die Nebenfrage von Schantle zu beantworten: Es gibt keine Gummizellen im ursprünglichen Sinne mehr. Diese nennt man heutzutage „Time-Out-Räume“, die mit schwer entflammbaren Schaumstoffen ausgestattet und ständig per Video und Kamera überwacht werden müssen. Ich habe mir auch eine „Auszeit“ genommen, aber vom Fußball nach dem letzten EM-Deutschland-Spiel. 😉


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: